• Mein Kater hat Wasser auf der Lunge

    Ich bin total verzweifelt!!!! :°( :°( :°( :°( Gestern war noch alles in Ordnung – heute Morgen sah es ganz anders aus! Er ist schon alt, gemächlich. Lag bei mir im Bett, ich habe mir nicht viel gedacht. Aber er schnurrte nicht mehr und irgenwann ist mir aufgefallen, dass er ganz schwer geatmet hat. Ab und an hat er auch das Mäulchen aufgemacht, als wollte er da…
  • 238 Antworten
    Zitat

    Geniesst jeden Tag an dem er eine gute Lebensqualität hat!

    :)z Das werden wir! Ich bin heute zwar nicht daheim, aber ich habe ein gutes Gefühl, weil meine Mutter bei ihm ist. Und sie ist ja seine Bezugsperson Nr. 1. Ich merke auch, dass es mir total an die Substanz geht. Ich kann gar nicht richtig abschalten, weil mir ständig die Angst im Nacken sitzt. Mir war gestern ziemlich übel, hatte Rückenschmerzen...


    Ich bin auf jeden Fall glücklich, dass er wieder nach Hause konnte. Ich habe auch gestern, bevor wir in die Klinik gefahren sind, gesagt: Egal, was die uns dort heute sagen – wir nehmen in noch mal mit nach Hause. Falls nichts mehr zu machen ist – unsere Tierärztin kommt auch ins Haus.

    Na das sind doch ganz gute Neuigkeiten. Wenn der Tumor langsam wächst, kann er noch ganz ganz lange glücklich mit euch zusammen sein. Ich wünsche euch noch eine ganz tolle Zeit miteinander und hoffe, dass der Kater noch viele tolle Sachen mit euch erlebt. Weiterhin sind hier alle Daumen und Pfoten gedrückt! @:)

    Zitat

    Falls nichts mehr zu machen ist – unsere Tierärztin kommt auch ins Haus.

    Sowas finde ich auch sehr schön. Werden wir auch so machen, wenn es die Situation zulässt. Aber erstmal heißt es ja jetzt abwarten. Versuch ein bisschen zur Ruhe zu kommen. :)_

    Liebe Smilie,


    es tut mir sehr Leid, dass dein Kater so krank ist.


    Bei meinem Hund war es vor drei Jahren genau so. Wir haben uns dann gegen das Kortison entschieden, da die Quälerei des Tieres, damit wir ihn länger haben können, nicht im Verhältnis dazu stand, wie seine Lebensqualität gewesen wäre.


    In einem gewissen Alter muss man auch loslassen können und klar, man braucht das Tier, aber das Tier braucht auch Menschen, die erkennen, wann es "gut" ist und dass es das Recht hat, ohne "schlechtes Gewissen" gehen zu dürfen und Schmerz und Krankheit mit Hilfe des Tierarztes zurückzulassen. Ich hätte meinen dicken Wauz auch gerne noch zwei Wochen länger gehabt (ohne Chemo etc. pp., was aber noch egoistischer gewesen wäre als eine sinnlose Kortisonbehandlung, wenn man Möglichkeiten hat, dem Tier den Tod zu erleichtern), aber die zwei Wochen hätten wir, genauso wenig wie unser Hund, genießen können.


    Liebe Grüße und alles Gute für euch und euren Kater für seinen letzten Weg über die Regenbogenbrücke :)* :°_

    Zapperlott,


    er muss bei uns keinesfalls leiden. Das ist jetzt ein Versuch. Wenn wir merken, dass er sich nicht mehr wohlfühlt, dann handeln wir. Aber er war gestern so vergüngt, hat geschnurrt, war einfach "ganz normal" – da kann ich kein Tier gehen lassen. Und die Tierärztin war der gleichen Meinung.

    Das war auch nicht auf eure Situation explizit bezogen. Unser Hund hat uns signalisiert, dass er selbst auch nicht mehr wollte. Das kam sehr plötzlich, auch innerhalb von 1-2 Tagen. Wenn dein Kater wieder frisst und nicht apathisch ist oder schon so wirkt, als sei er in einer anderen Welt, nutzt die Zeit, um euch zu verabschieden. Ich finde es persönlich nur schade, dass manche Tierbesitzer (euch nehme ich jetzt explizit davon aus) zu egoistisch sind und die Möglichkeit eines Einschläferns nicht sehen können/wollen.

    @ Zapperlott

    ja,so she ich es auch,wir Menschen sind verantwortlich für unsere Tiere und solte in ihrem Sinne handeln!Stand auch schon vor dieser bitteren Entscheidung,leichter gemacht hat es mir ein Spruch,schau mal auf Seite 3 dieses Fadens!

    @ @Smilli2

    Dir glaube ich total,daß du deinen Kater sehr liebst und immer nur das Beste für ihn willst!!Und daß du ihn gut beobachtest und das auch einschätzen kannst!Man sieht es den Tieren ja auch an,und wenn man sie so gut kennt,dann versteht man jede Geste und hedes benehmen seines Tieres!


    Du wirst alles richtig machen,irgendwie bin ich mir da sicher:-)

    Zitat

    er muss bei uns keinesfalls leiden. Das ist jetzt ein Versuch. Wenn wir merken, dass er sich nicht mehr wohlfühlt, dann handeln wir. Aber er war gestern so vergüngt, hat geschnurrt, war einfach "ganz normal" – da kann ich kein Tier gehen lassen. Und die Tierärztin war der gleichen Meinung.

    Smilli2

    Bin mir sicher dass du das richtige Gespür dafür hast, genieße einfach die Zeit mit ihm, dass ist das Wichtigste :)* @:)

    Ich musste schon mehrere Tiere einschläfern lassen. Zweimal habe ich aus Angst vor dem Einschläfern zu lange gewartet, aber immer ist dann der Zeitpunkt gekommen, an dem ich es nicht mehr mit ansehen konnte. Irgendwann macht man es dann nicht nur dem Tier sondern auch sich selbst zuliebe. Schwierige Sache. :°(

    Hallo smilli,


    ich finde das so toll,was du alles für deinen Kater tust,man merkt,daß du ihn sehr,sehr lieb hast.Du schreibst so liebevoll und besorgt über ihn,ich bin mir sicher,du würdest alles für ihn tun. x:) Da könnte sich so mancher ne Scheibe abschneiden. :)^ Schön,daß er jetzt nachhause konnte und daß es ihm einigermaßen gut geht.Genieße jetzt jede Minute mit ihm.Du wirst merken,wenn es mal soweit ist...Einen kleinen Vorteil hat sein Alter,denn der Tumor wächst im hohen Alter nicht mehr so schnell,da das Zellwachstum und der ganze Stoffwechsel verlangsamt ist.Ich wünsche dir und deinem tapferen Kerlchen so die Daumen,daß ihr noch lange Zeit zusammen habt. :)* :)* Ich meine rausgelesen zu haben,daß er Freigänger ist.Sollte es ihm schlechter gehen,dann lasse ihn,wenn möglich nicht mehr raus,denn Katzen verkriechen sich leider meistens zum Sterben.Aber das wirst du ja wissen.Ich habe das vor einigen Jahren mit meinem damaligen todkranken Kater mitgemacht.Wir haben ihn überall gesucht wie verrückt,haben ihn dann Gott sei Dank an einem seiner Lieblingsplätze gefunden.Es war im Giebel eines Holzschuppens in der Nachbarschaft.Er ist durch einen ganz schmalen Spalt geschlüpft und wir konnten nicht rein.Nur mit der Taschenlampe konnte man ihn sehen.Ich bin bald verzweifelt,weil ich nicht zu ihm rein konnte.Mein damaliger Freund und ich haben dann das ganze Dach des Schuppens abgedeckt um ihn da raus zu holen.Das war mir eine Lehre,ich war fix und fertig und habe ihn dann nicht mehr rausgelassen.Nur soviel dazu.Nun wünsche ich dir noch ganz viel Freude mit deinem Kater und daß es noch lange ohne Schmerzen geht. :)* :)* :)* :)*

    Danke euch allen für eure lieben Worte!


    Ich habe gerade mit meiner Mutter telefoniert: Dem Kater geht es ganz gut. Er verhält sich normal. Das einzige: Er will nicht unbedingt mehr Treppen steigen (aber das ist uns auch schon bekannt, er will seit Jahren lieber hochgetragen werden). Das hat sich aber jetzt etwas verstärkt.


    Philip10, danke, dass du mich darauf noch mal aufmerksam gemacht hast. Das ist ein guter Hinweis! Eigentlich weiß ich es, aber es ist dennoch noch mal gut, zu lesen.


    mausi00771,


    das ist ja furchtbar!! Konntet ihr noch etwas unternehmen oder ging es ihm schon zu schlecht?


    Monika

    Zitat

    Ich musste schon mehrere Tiere einschläfern lassen.

    Ich bisher erst 1x. Da war es aber auch offensichtlich und ging wirkich gar nicht mehr. Das war mein Meerschweinchen, war auch furchtbar. :°(


    Meine Katze wurde letztes Jahr leider überfahren :°( :°( :°( :)-

    Das war auch ganz schlimm, es kam so plötzlich und war nur ganz schwer zu verkraften. Wir haben dann 2 Wochen später im Tierheim eine Katze geholt, die niemand wollte, weil wir dachten, dass sie wunderbar zu unserem Kater passen würde. Und die beiden lieben sich auch, es ist richtig schön x:)

    Ich merke übrigens nach wie vor, dass ich enorm angespannt bin.


    Mein Freund hat mich die vorletzte Nacht ein Mal und diese Nacht zwei Mal geweckt, weil ich so furchtbar mit den Zähnen geknirscht habe. Ich schlafe auch nicht so gut und bin panisch, wenn das Telefon klingelt.


    Eigentlich wollte ich heute nach Hause fahren und gucken, wie es allen geht. Aber davon wurde mir jetzt abgeraten, weil bei uns die halbe Familie krank ist. Jetzt bin ich irgendwie im Dilemma: Würde gerne meinen Kater sehen, allerdings möchte ich mich auch nicht anstecken. Wenn alle nur leicht erkältet wären, wäre es etwas anderes, aber es liegen quasi alle flach...

    Wenn Du hinfahren willst und weißt, dass es Dir guttun wird, Deinen Kater zu sehen und Zeit mit ihm zu verbringen, dann mach es. Krank werden kann man auch in der Uni/auf der Arbeit/ in der U-Bahn... Alles Gute für Deinen Kater!


    LG


    Smilla :)*