• Mein Kater hat Wasser auf der Lunge

    Ich bin total verzweifelt!!!! :°( :°( :°( :°( Gestern war noch alles in Ordnung – heute Morgen sah es ganz anders aus! Er ist schon alt, gemächlich. Lag bei mir im Bett, ich habe mir nicht viel gedacht. Aber er schnurrte nicht mehr und irgenwann ist mir aufgefallen, dass er ganz schwer geatmet hat. Ab und an hat er auch das Mäulchen aufgemacht, als wollte er da…
  • 238 Antworten

    smilli,schön daß es ihm im Moment besser geht.Ach man,ich weiß,wie sehr das belastet.Vor ein paar Tagen kam ich von der Arbeit heim und meine Tigermaus war gerade mitten in einem epileptischen Anfall.Ich mußte mich zur Ruhe zwingen um sie zu beruhigen,dabei lagen meine Nerven blank. :°( Ich meine jedesmal,sie stirbt dabei,was durchaus sein kann. :°( Du wirst es merken,wenn dein Kater schlecht Luft bekommt.Du siehst es auch an den Schleimhäuten im Mäulchen und Lippen,sofern sie rosa sind.Sie wären dann bläulich verfärbt.Außerdem würde er das Maul ganz weit aufreißen und den Hals ganz weit vorstrecken.Sollte das mal der Fall sein,dann sofort zum Tierarzt.Ich wünsche dir und deinem tapferen Kerlchen von ganzem Herzen dass ihr noch eine einigermaßen gute Zeit miteinander habt.Beobachte ihn gut und lasse ihn wenn s ihm schlecht geht auf keinen Fall mehr raus.Meine muß nach einem Anfall auch immer ca 2 Tage in der Wohnung bleiben.Sie will dann sowieso nicht raus und erholt sich in ihrer Kuschelhöhle.Alles,alles Liebe für euch zwei und viel Kraft,er braucht dich jetzt sehr.Und berichte bitte weiterhin sobald du kannst. :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    Ich danke euch so sehr, dass ihr gedanklich bei uns seid. Das tut so gut!!!


    Überlege mir gerade, ob ich morgen mal zwischendurch heimfahren soll. Ich bin wirklich schon total traumatisiert und lebe in ständiger Angst. Ich hätte gerne so ein Klipp für meinen Kater, an dem man die Sauerstoffsättigung ablesen kann und der Alarm schlägt, wenn der Wert zu schlecht wird...


    200ml Flüssigkeit hat der Arzt am Freitag rausgeholt. Hoffe so sehr, dass die Flüssigkeit nicht wieder kommt.

    Smilli, das glaube ich dir, aber wie sollte man den Klipp befestigen? Was würde es dem Kater wirklich bringen? Ihr wisst im Grunde, dass er wirklich bald am Ende seines Lebens angekommen ist. Das Kortison bekämpft die Krankheit nicht, genau wie das Punktieren. Beides sind Maßnahmen, um den Tod noch herauszuzögern. Bessern wird sich leider nichts mehr.


    Ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass das Katerchen einfach nicht mehr aufwacht und friedlich einschläft, damit euch die Entscheidung abgenommen wird.


    LG

    10 Tage ist es nun her, seit ich diesen Faden eröffnet habe...


    Heute war es leider soweit. :°( Wir mussten unseren Kater leider gehen lassen. Der Schmerz ist so unerträglich, ich weiß gar nicht wohin mit meinen Gefühlen...


    Danke euch allen für die vielen lieben und mitfühlenden Worte. Danke! Es hat so gut getan und ich denke, wenn mein Kater wüsste, wie viele Menschen hier für ihn die Daumen gedrückt hatten, er hätte sich sehr gefreut!


    Ich stehe noch ziemlich unter Schock, die letzten Stunden waren sehr anstrengend.


    Er musste nicht leiden, ich habe alles getan, um ihm zu helfen. Das mit dem Klipp war nur eine "Spinnerei". Ich weiß ja selbst, dass sowas gar nicht funktioniert. Man fühlt sich nur so hilflos und würde so gerne die Verantwortung zum Teil abgeben. Bzw. alles irgendwie erleichtern.


    Heute lastete die Verantwortung auf unseren Schultern.


    Meine Mutter rief mich heute Morgen an – heulend, verzweifelt – dem Kater geht es nicht gut, sie denkt, dass wir ihn erlösen sollten.


    Ich stand erst mal ein paar Sekunden unter Schock (Adrenalin hat bei mir irgendwie eine andere Wirkung, ich bin dann nicht leistungsfähiger, sondern komplett blockiert). Da meine Mutter arbeiten musste, bin ich sofort nach Hause gefahren. Mein Kater lag auf meinem Bett, hat mich angeschaut und gefreut, dass ich zu Hause bin. Dann saß ich bei ihm. 11h lang. Es kam mir vor wie 5 Minuten. Und mein Herz... es fühlt sich gebrochen an, es tut so weh. Der Gedanke daran, ihn nie wieder zu sehen...


    Mein großer Kater war heute ganz anders. Gestern war noch alles in Ordnung. Er war noch mal draußen – dieses Mal länger als sonst (halbe Stunde, normalerweise geht er nur so 5-10min raus und dreht eine kurze Runde im Garten, er mag frostige Temperaturen nicht so gerne). Es war, als wollte er sich noch mal von allem verabschieden. Heute war er sehr unruhig. Die Atmung war in Ordnung, aber der Rest nicht. Er hat sich dann vor die Heizung gelegt, an einer Stelle, an der er sonst nie lag. Er wollte seine Ruhe. Ganz vorsichtig durfte man ihn streicheln, aber wirklich nur ein bisschen. Er hat gar nicht wirklich reagiert. Meine Katze ist um ihn drumrum gerannt, da hat er nicht mal geschaut. Er wollte nichts essen, nicht mal Schinken. Er ist ein paar Schritte gelaufen, danach war er total fertig. Hat geschnauft, war ganz unruhig. Er hat uns heute eindeutig gezeigt, dass es soweit ist. Er nicht mehr kämpfen will. Und ich bin ihm so dankbar, dass er es uns eindeutig gesagt hat. Er kam heute Mittag noch mal auf mich zu, als ich auf dem Boden saß und seinen Namen gerufen habe. "Mau" – und er kam an. Das war der einzige Laut, den ich heute von ihm gehört habe.


    Unsere Tierärztin kam heute Abend ins Haus. Es war so furchtbar und alles tut mir weh. Er durfte gehen. Es war für mich das erste Mal, ich musste noch nie ein Tier einschläfern lassen. Und ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Es war das beste für ihn, er war heute nicht mehr er selbst, er wollte nicht mehr. Ich habe ihn gekrault, bis er eingeschlafen ist. Danach noch lange gehalten.


    Ich weiß, dass wir richtig gehandelt haben. Aber alles tut weh. Ich komme mir wie ein Verräter vor. Wir waren immer seine Menschen, haben ihm immer geholfen. Und dann – nehmen wir ihn auf dem Arm und er muss sterben. Irgendwie fühlt sich das gerade – so voller Trauer – furchtbar an. Wenn ich versuche, die Trauer auszublenden, dann weiß ich, dass wir ihm geholfen haben und ich hoffe, dass er uns dankbar dafür war. Er musste (hoffentlich) nicht leiden. Ich hoffe, er hatte keine Schmerzen. Er musste nicht ersticken. Er durfte bei uns sein. Im warmen Wohnzimmer. Auf dem Schoß meiner Mutter. Er wurde gekrault, vorsichtig geknuddelt und geküsst.


    Er fehlt mir so unendlich.

    :)- Mein großer süßer Bär – ich werde dich nie vergessen. Ich weiß nicht, wie es ohne dich weitergehen soll. Du hinterlässt eine große Lücke. Wir haben dich alle so lieb!!!

    Ich weiß wie du dich fühlst. Ich habe meine heissgeliebte Katze vor etwas mehr als einer Stunde gehen lassen müssen. Auch sie hatte Wasser in der Lunge, es ging nicht mehr.


    Es tut so unbeschreiblich weh.... :°(

    Oh liebe Smilli, es tut mir so wahnsinnig Leid und ich muss glatt ein bisschen mitweinen :°( Es erinnert mich so sehr an meinen dicken lieben Hund.


    Ihr habt eurem Katerchen ein großes Geschenk gemacht. Er musste nicht leiden, er durfte dort seine Schmerzen zurücklassen, wo er es jahrelang sehr gut hatte. Ich weiß, dass es ein schlimmes, unsagbar schlimmes Gefühl ist, weil man sich schuldig fühlt und meine Worte gestern waren keineswegs ein Angriff auf euch oder die Verzweiflung. Ich hätte fast alles getan, um meinen Hund damals noch zu behalten. Aber es wird nie besser, sich falsche Hoffnungen zu machen.


    Ich fühle mit euch und :°_ dich in Gedanken. :)-

    Oh,das tut mir so sehr leid für euch!Der Schmerz ist so schlimm,und ich verstehe euch nur allzu gut!


    Euer Katerchen ist jetzt erlöst und ihm wurde viel Leid erspart durch eure Entscheidung,so weh sie euch auch getan hat-für ihn war es die einzige Lösung...


    Sicher werdet ihr ihn nie vergessen.Er hatte ein schönes Katzenleben,dafür habt ihr gesorgt.


    Ich fühle so sehr mit euch und wünsche euch ganz viel Kraft und Trost :)* :)* :°_

    Danke euch allen für eure lieben Worte!


    Es geht mir ziemlich schlecht. Ich melde mich demnächst ausführlicher. Momentan streikt mein Körper. Ich weiß nicht, genau was los ist. Ich glaube, die Anspannung fällt ab?


    Mir ist schwindelig, habe Panikattacken, Übelkeit.

    Das ist eine ganz typische Stresssituation!Kenne ich gut...


    In der Anspannung fühlt man sich bärenstark-dank Adrenalin-und wenn der Druck abfällt,kommen die Körpersymptome,ist leider so.Wünsche dir alles Liebe und viel Trost :)_

    mississippi, danke, dass du hier schreibst.


    Ja, ich vermute auch mal, mein Körper reagiert jetzt darauf. Hatte ich vorher noch nie. Bin schon total nervös und gerädert aufgewacht. Ich kann wirklich gar nichts machen.


    Hatte eigentlich für heute Morgen einen Frisörtermin, habe mich dorthin geschleppt. Auf dem Weg schon x Panikattacken und bin dort heulend angekommen. Wurde dann wieder heimgeschickt und habe einen neuen Termin bekommen...


    Und heute hat es geschneit. Eine weiße Decke über dem Grab. Schön zugedeckt.

    Ich weiß wie du dich fühlst, ich musste auch vor ein paar Wochen entscheiden ob mein Kater es noch schafft oder nicht. Und ich ließ ihn auch einschläfern, und er kämpfte eine halbe Stunde gegen die Narkose...furchtbar.


    Das Schuldgefühl ist bei mir bis heute nicht weg, auch wenn ich weiß dass es das richtige war, für ihn.


    Ich möchte erst mal keine Tiere mehr haben, diese Entscheidung möchte ich nicht noch einmal treffen müssen.


    Eine Woche danach ist unsere 2. Katze weg gelaufen.