Mein Kater leckt sich im Genitalbereich und knurrt

    Hallo mein Kater ist 4,5 Jahre alt und seit 4 Jahren kastriert. Vor vier Wochen hat er angefangen im Genitalbereich (direkt am Penis) zu lecken. Kommt man dann in seine nähe, fängt er an zu knurren. War auch vor 3,5 Wochen beim Tierarzt. Der hat ihn dann (auf 2 Tage verteilt) 4 Spritzen gegeben. Aber die Symthome tauchen wieder auf. Er scheint auch probleme beim urinieren zu haben. Geht auf Toilette und manchmal kommt was und manchmal wieder nicht. Sobald er dann runter geht leckt er sich wieder an seinen Penis. Könnten das Blasensteine sein?


    Sonst hat er sich nicht viel verändert. Er frisst und kommt schmusen.

  • 7 Antworten

    wie du schon vermutest, könnten Blasensteine dahinter stecken, oder eine eventuelle Harnröhrenentzündung. ??? Ich würde nochmals den Tierarzt aufsuchen, zur genaueren Untersuchung.

    Ab zum Tierarzt und zwar schleunigst!


    Das sind definitiv Blasensteine und die verursachen fiese Schmerzen. Der Doc soll einen Ultraschall machen um die Größe der Steine festzustellen. Auch muss die Art der Steine im Urin bestimmt werden. Je nach Art und Größe der Steine wird dann weiter entschieden. Aber geh bitte wirklich heute noch mit deinem Kater zum Arzt!

    Ging jetzt wieder ein paar Tage deshalb kommt meine Antwort so spät. Gestern ging er oft auf die Toilette ohne das was kam. Deshalb bin ich heute zum Tierarzt gefahren (zu einem anderen als beim ersten mal) und der Verdacht hat sich im Ultraschall bestätigt. Nicht nur das er eine kleine Blase hat, er hat auch jede menge kleine Steine. Tierarzt beschrieb es als Gries. Jetzt hat er eine Paste bekommen die den Gries auflösen sollen.


    Auf meine Frage hin wie er die bilden konnte, sage er, das dies Gen bedingt sein könnte.


    Hoffen wir nun das beste. Der ganze Spass hat mir 102€ gekostet...

    Bei meinem Kater wurde eine OP fällig und das ganze hat mich bis zur Genesung einen Tausender gekostet, also sei froh über deine 100... ;-)


    Gen-bedingt hör ich zum ersten Mal. Fakt ist, dass Kater anfälliger für sowas sind, weil sie einen Schniedel haben. Katzen sind eher anfällig für Blasenentzündung (die Frauen halt...).


    Ich würde dir trotzdem empfehlen, dran zu bleiben. Schau mal, was du für Futter gibst. Hoher Fleischanteil ist wichtig. Ich mische außerdem immer einen Schluck Wasser mit ins Futter, so trinken sie nebenher einfach mit. Außerdem hab ich mir für ein paar Euro Urin-Teststreifen aus der Apotheke geholt. Der Wert sollte bei Katzen zwischen 6 und 7 liegen. Nach dem dritten Mal kommt man sich auch nicht mehr blöd vor, wenn man dem Kater nen Streifen unter den Hintern hält ;-D


    Wurde dir eigentlich gesagt um welchen Gries es sich handelt? Meistens ist das ja Struvit und den bekommt man sehr gut in den Griff.

    Bei Katzen und Katern ist Blasengries ein bekanntes Problem... vorallem bei Katern. Meistens sind es Struvitsteine. Diese kann man in den Griff bekommen in dem man das Futter umstellt und den pH-Wert des Urins ins saure holt. Mit normalem Futter wirst Du dies nicht schaffen. Sprich mal den TA drauf an. Meine Katze Moon hat ebenfalls stark Blasengries... aber mit einem speziellen Blasengriesfutter haben wir es gut im Griff. Bei Katern kann es schlimmstenfalls soweit kommen, dass man den Penis entfernen muss.


    Blasengries ist nicht genbedingt meines Wissens... Katzen sind ehemalige Wüstentiere und trinken zu wenig und haben nicht selten auch "falsches" Futter. Dies ist das Hauptproblem. Blasenentzündungen bei Katzen und Katern sind meistens nicht bakterieller Art... kommen aber als Begleiterscheinung bei Gries recht schnell. Blasenentzündungen können empfindliche Tiere auch bei Stress entwickeln. Ich hoffe, Dein Kater hat auch ein Schmerzmittel damit er ohne Schmerzen aufs Katzenklo kann.


    Ich habe für Diagnostik und mehrere Behandlungen meiner Katzen Moon mehrere Tausend Euro schon hingelegt in ihren 10 Jahren. Dauernd hatte sie Gries und Blasenentzündungen und pisselte mir die Wohnung voll. Seit sie aber ihr Spezialfutter hat ist alles im grünen Bereich.

    Hallo zusammen,


    nun sind es schon fast 4 Wochen her als der Tierarzt mir die Uro-Pet-Paste gegeben hat um den Urin anzusäuern. Leider wirds einfach nicht besser. Seit gestern Abend hat er wieder schmerzen beim Urinlassen. Dooferweise ist jetzt halt Wochenende und die Tierärzte haben zu. Der Bereitschaftstierarzt ist ein bisschen weiter weg, so das ich da nun nicht hinkomme.


    Um die Frage zu beantworten ob ich Schmerzmittel mit nach Hause bekommen hatte lautet die Antwort leider nein.


    Ja, nun habe ich mich mal selbst schlau gemacht im weiten www und bin auf eine Seite gestoßen wo jemand über seine Erfahrungen geschrieben hat. ( http://www.cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html )


    Er hat geschrieben das sich bei seiner Katze der pH Wert nicht verändert hat von der Paste (gleiche Paste die mir der Tierarzt gegeben hat). Er hat allerdings Tabletten im Internet gefunden die GUARDACID-Tabletten der Firma PRODOCA heißen. Die Sollen den Urin auch Ansäuern. Nach einnahme der Medikamente (2x tägl.) ging es mit seinem Kater bergauf und war dann 2 Jahre ohne Rückfall.......(dann hat er gebarft und es waren keine Tabletten mehr nötig)


    Nun meine Frage hat jemand Erfahrungen mit dem Medikament? Hat es geholfen? Wieso hat mit der Tierarzt gesagt das es keine andere Behandlung gibt? Auf jedenfall werde ich nun das Futter umstellen. Trockenfutter komplett weg und ein hochwertigeres Nassfutter besorgen (was min. 40% fleischanteil hat). Kann mich da jemand vielleicht beraten?


    Dieses Diätfutter frisst mein Kater nicht. Wäre auch nicht so einfach da mein anderer Kater ja kerngesund ist und er das nicht fressen dürfte.


    Natürlich würde ich mich nochmal am Montag mit meinen Tierarzt in Verbindung setzen aber bis dahin wäre ich gerne auf eure Meinungen gespannt. Auch Teststreifen werde ich mir Montag mal holen.

    Zitat

    Nun meine Frage hat jemand Erfahrungen mit dem Medikament?

    Die Tabletten hat der Kater meiner Tochter bekommen. Sie hat ihn aus dem Tierheim und die Tabletten hat er vom dortigen TA mit bekommen, da er wohl auch Harngries hatte. Von den Tabletten hat er allerdings unheimlich viel gekotzt. Sie hat die Tabletten dann langsam reduziert und füttert ihn jetzt ganz normal mit Nassfutter. Bis jetzt geht es ihm super.