• Meine Katze beißt und kratzt

    Hallo, ich wende mich nun an euch da ich mit meiner Katze nicht mehr weiter weiß. Wir eine dreiköpfige Familie haben sie nun seit ca 2 Monaten sie ist jetzt ein Jahr alt und hat sich von dem Tag als sie zu uns kam sehr verändert und leider ins negative. Am Anfang war sie sehr lieb. Und nun terrorisiert sie mich. Sie beißt und kratzt ständig und ohne…
  • 205 Antworten

    DieNette181: Obwohl ich dich gut verstehen kann, halte ich die Frage von Moppen für berechtigt. Versuche doch bitte zunächst einmal, die Vorschläge anzunehmen, die dir her gemacht wurden, und gucke, ob sich so nach und nach eine Verbesserung herbeiführen lässt.

    sunshine da hast du was übersehen ich schrieb das es erst mit mir angefangen hat dann gings bei meinem Sohn weiter und nun auch bei meinem Mann

    Aber es klingt wirklich nach völlig unausgelastetem, überdrehtem Spielverhalten einer sehr wilden jungen Katze. Nicht nach einer Verhaltenstörung. Da wäre eine zweite Katze in ähnlichem alter genau das richtige. @:)

    nein Moppen was du vorhin geschrieben habe das ich die Tips abstoße stimmt nicht denn wie ich schon schrieb hab ich diese Tips schon ausprobiert und es half nicht!!!!!!!!

    Wenn ich doch nicht viele dinge schon ausprobiert hätte und damit nicht weiter kam würde ich doch nicht hierreinschreiben

    Mein Tierschutzkater war genauso ...... er sprang nachts zu mir ins Bett und biss zu. Dasselbe abends auf dem Sofa oder wenn ich ihn mal streicheln wollte. Ich kenne seine Vorgeschichte nicht... aber in den ersten Tagen war er ruhig und nett.... und dann fing es an. Ich hab heute noch sichtbare Narben.... aber mir war klar, dass ich den Kater nicht aufgebe. Ich hatte bereits 2 Katzendamen die lieb und nett waren. Aber er war eine Herausforderung und mir war klar, dass er sich eben nur wie eine Katze verhält und irgendwo in der Kommunikation Mensch-Katze was schief geht. Ich weiss nicht wie gut Du Dich in Sachen Katzensprache auskennst... aber ich empfehle Dir Dich da ein zu arbeiten um Deine Katze zu verstehen. Ich glaube nicht, dass euer Problem nur mit Spiel was zu tun hat... hier ist auch Angst mit im Spiel. Eine Zweitkatze würde ev. mehr Vertrauen geben und auch die Langeweile nehmen.


    Bei Triko hat Wasser gereicht wenn er sich an mein Bein hängte. Wichtig ist, dass Du konsequent reagierst. Niemals die Hand gegen die Katze heben d.h. auch keine Nasenstüber oder sowas. Wenn sie Dir am Bein hängt ein klares "Nein" aussprechen, die Katze "abschütteln" und ignorieren. Jedes andere Verhalten bestätigt sie in ihrem Tun. Sie klammert und beisst und hat Deine Aufmerksamkeit. Fixiert sie euch bei Essen und will "angreifen" sprecht ein klares "nein" aus und macht vielleicht Lärm in dem ihr mit dem Besteck mal auf nen Teller schlägt oder sowas.


    Ich hab in den ersten Monaten bei meinem Kater kein verändertes Verhalten erlebt. Plötzlich tat sich was und er kam zum kuscheln...und zwackte irgendwann. Dann hab ich ihn wie zuvor weggescheucht und konsequent ignoriert. Und heute ist der Herr ein Kampfschmuser und wir lieben uns heiss und innig. Ich hätte ihn niemals aufgegeben... auch wenn ich ab und an verzweifelt war und aussah als ob ich nen Kaktus umarmt hätte.


    Wichtig ist, dass die gesamte Familie sich abspricht und am selben Strang zieht. Wenn einer nicht mit macht sehe ich kaum Chancen... und wie gesagt, denkt an eine Zweitkatze mit der eure Energien abbauen kann und sich katzentypisch verhalten kann.


    Gruss


    Alexandra


    Du wirst einen langen Atem brauchen und wirst einige Kratzer abbekommen. Aber mal vorweg: Eine Katze im Haus sollte man nicht alleine halten - ausser es ist ein extremer Einzelgänger. Ueberlegt mal ob ne Zweitkatze möglich ist.

    @ moppen ich lese sowas halt einfach nicht gerne denn wie du es schreibst mit den konsequenzen beim abgeben zu leben so sehe ich das bei der anschaffung und weiss, dass ich mit allen konsequenzen leben muss und ich einfach so ein typ bin, der niemals aufgibt und ich einfach aus eigener erfahrung weiss, dass wirklich alles möglich ist auch wenn die katze noch so durchgeknallt ist

    @ nette

    ja ich habs dann auch noch gelesen aber erklären kann ich mir dieses verhalten wirklich nicht...habt ihr irgendwas verändert??? klo? oder das sie nicht mehr in jeden raum rein darf?

    Oops... der unterste sollte eigentlich irgendwo nach oben... *hihi*


    Noch was... ich hab ca. anderthalb Jahre gebraucht bis er sein Zwacken abgelegt hat. Heute nimmt er bloss meine Hand in den Mund wenn er verägert ist und nicht mehr gestreichelt werden will.... aber er beisst nicht mehr zu. Und dran denken.... konsequent sein und keine Gewalt gegenüber der Katze anwenden.


    Ihr schaffst das... aber wie gesagt, es braucht viel Zeit. Wollt ihr dies und könnt ihr dies?

    sunshine

    Zitat

    Wenn ich so eine Entscheidung treffe, dann mit allen Konsequenzen und voller Liebe.

    Ich meinte die Entscheidung bei der Anschaffung, nicht beim abgeben. Ich könnte nie eins von meinen verrückten Viehchern abgeben.

    Die Katze fühlt sich einfach bei euch nicht wohl, such für sie ein anderer Platz. Vielleicht braucht sie Freigang , so wie ich schon geschrieben habe. :)z

    Das fragte mein Tierarzt ja auch ob sich irgendwas geändert hat aber es hat sich gar nichts geändert....


    Als wir sie zu uns holten war sie so lieb sie schnurrte schon nur wenn man lieb zu ihr sprach und dann haben wir sie kastrieren lassen aber man sagt ja sie werden dann ruhiger also kanns daran nicht liegen jedefalls hat sie sich dann verändert....und von mal zu mal wirds schlimmer