• Meine katze wird ständig rollig

    Hallo Ihr!!! Ist das normal.dass meine Katze mindestens alle 4 Wochen rollig wird?? Wie oft werden Katzen rollig? einmal im Monat??? Danke für Eure Antworten Amelie
  • 51 Antworten

    engelchen


    daran haperts bei mir auch grade... ich werd sie aber auf jeden fall kastrieren lassen...


    die katzen sind ja unterschiedlich stark nervig bei der rolligkeit, aber ich hab zwei schlimme exemplare, wo ich nicht weiß, welche schlimmer ist.


    die eine heult mit einem tiefen ton total langegzogen ohen unterbrechung immer wieder, die andere eher hoch. und dann immer diese fragende ton >:(


    +krise krieg+


    ;-D

    Hallo,


    seid mir nicht böse,aber warum schafft ihr euch Tiere an,wenn ihr kein Geld für wichtige Behandlungen,OP s oder sonstige Behandlungen beim TA habt?:|N Anscheinend ist euch nicht bewusst dass ein Tier auch mal krank werden kann und dadurch hohe TA-Kosten entstehen können. Beispiel:ich hatte letztes Jahr Kosten von insgesamt 1200 Euro für 2 kranke Katzen. Ich hab das gerne bezahlt,der Betrag ist mir unwichtig.Meine Katzen sind mir ALLES wert,denn ich liebe sie über alles.Es verdient nicht jeder so gut,das ist mir schon klar,aber das eigene Tier sollte alles Nötige bekommen. Darüber sollte man sich vor der Anschaffung Gedanken machen. Mir tun manche Katzen dermassen leid.Sie werden angeschafft,zeitlebens eingesperrt und vegetieren ärmlich vor sich hin.Ich weiß nicht,ob das bei euch auch der Fall ist,wär schon traurig. Eine wichtige Behandlung nicht machen zu lassen weil kein Geld da ist,ist echt katastrophal. Was macht ihr,wenn eure Katzen mal wirklich krank werden? Ab gesehen davon kann man mit fast jedem TA Ratenzahlung vereinbaren,wenn man tausende Euro nicht auf einmal zahlen kann. Mir ist die Gesundheit meiner 2 Katzen ziemlich das Wichtigste überhaupt. Ich verzichte aber dann auch mal auf nen Urlaub oder sonstige Anschaffungen.:)z Meine Katzen gehen immer vor! Und auch sonst mach ich ihr Leben Katzen-lebenswert. So soll es auch sein.Ich habe die Tiere angeschafft,jetzt hab ich die volle Verantwortung und die trage ich auch mit allen Konsequenzen.:)z

    Hallo Juli*:)x:)x:)


    ich wollte noch sagen (schreiben),daß ich hier niemanden unterstellen will,er vernachlässige seine Tiere. Ich meinte das im Allgemeinen. Ich denke mal,daß die Leute,die hier schreiben,sehr wohl um ihre Tiere besorgt sind,sonst würden sie sich nicht an ein Forum wenden und sich Gedanken machen. Ich wollte mit obigem Beitrag nur ausdrücken,daß man mehr Verantwortung für eine Katze (oder ein anderes Tier) übernimmt,als man zunächst viell. denkt. Wenn man seiner Katze ein schönes Leben bieten will,fordert das schon seinen Preis.Es gibt leider einige,die sagen würden,wie kannst du 1200 Euro ausgeben,"nur" für eine Katze. Und so was verärgert mich dann,weil es für mich selbstverständlich ist meinen Tieren im Falle einer Krankheit die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen,egal was es kostet.Vorraussetzung ist natürlich,daß die Behandlung auch sinnvoll ist,nicht nur Bereicherung des TA. Diese Pflicht sollte eigentlich für jeden Katzen/Tierbesitzer selbstverständlich sein. Oft wird aber eine Behandlung hinausgezögert oder gar nicht gemacht,weil es nicht bezahlt werden kann.Das Tier muss ja dafür leiden,daß der Besitzer kein Geld hat. Wenn man schon Tiere angeschafft hat,muß man auch die Konsequenzen tragen und das kann sehr teuer werden.:=o


    Übrigens:eine Wohnungskatze nicht kastrieren zu wollen ist -wie schon geschrieben wurde-nichts als Quälerei. Die Katze leidet sehr und welche gesundheitl. Probleme entstehen können,kann man in den Links ja lesen.Eine Kätzin oder Kater sollte auf jeden Fall kastriert/sterilisiert werden,egal ob Freigänger oder nicht. Wenn ich mir allein das Gejammer und Klagen einer rolligen Kätzin vorstelle,die unbedingt raus möchte,um einen Kater zu finden. Es ist anscheinend nicht jedem klar,was er dem Tier damit antut. Pille für eine Katze find ich auch daneben,weil die Medis oft beim Erbrechen wieder mit ausgeschleust werden und somit nicht 100%ig wirksam sind.Also die Op ist sehr wichtig. Man erspart seinem Tier viel Leid und sich selbst die Nerven. Kurz und gut,Geld darf da keine Rolle spielen,es gibt nämlich meistens eine Lösung. Man muß halt mit seinem TA sprechen.:)z Sein Tier sollte einem das wert sein. Tiere sind so was wunderbares!x:)x:) Man bekommt ohnehin alles zurück. Tiere "zahlen " mit ihrer Liebenswürdigkeit und Zuneigung,was etwas schönes und sehr wertvolles für uns Menschen ist,wenn man es zu würdigen weiß.x:)x:)

    Hallo Philip,


    Du hast mir aus der Seele gesprochen,:)^ bin auch der Meinung, wenn ich mir Katzen anschaffe, muss ich Verantwortung für ihr ganzes Leben übernehmen und sie sollen ihr Leben leben können, in Freiheit,:)z auch wenn ich sie oft suchen muss, habe schon vielmal zum Schutzengel gebetet, dass ihnen nichts passiert. Zur Zeit sind die zwei jüngsten auch noch draußen. Wir haben einen großen Garten, sie gehen aber auch in Nachbars Gärten. Der älteste Kater der Jeremy war im April 20, mit 15 erkrankte er an Diabetes, musste Insulin spritzen, jetzt kam noch SDÜ dazu,{:( sein Kamerad der Julian musste ich 2007 im Alter von 19,5 Jahren von seiner schweren Krankheit erlösen, hatte mit 15 CNI , zum Schluss Wasser in der Lunge. {:(In den langen Jahren, ist schon einiges an Geld für den Tierarzt draufgegangen, da verzichte ich aber auch lieber auf Urlaub, meine Katzen sind mir wichtiger.:)z Es war eine schlimme Zeit, als ich meinen Julian verloren habe, er war ein Perserkater, war wie ein Kind für mich, Jetzt ist er mein kleiner Engel.o:) Der Sammy ist jetzt grade reingekommen, jetzt muss ich noch dem Smokie rufen.:)z


    LGx:)*:)

    Zitat

    Ich war mit ihr schon beim tierarzt, wollte sie gleich steraliesieren lassen, aber die ärtzinn meinte, das sie den angriff erst macht wenn sie nicht mehr rollig ist, da es passieren kann, das bei rolligen katzen, die nakose nicht wirkt!

    Interessante Begründung....


    es ist richtig, dass Katzen in der Rolligkeit nicht kastriert werden sollten, aber der Grund liegt wohl eher daran, dass während der Rolligkeit die Durchblutung der Geschlechtsorgane stärker ist und das beinhaltet ein unnötig höheres Blutungsrisiko.


    Erkundige dich mal über die Wahrscheinlichkeit, dass der Katze bei der Kastration etwas passiert und vergleiche das mit der Wahrscheinlichkeit von hormonbedingten Tumoren bei älteren unkastrierten , aber nicht gedeckten (oder die Pille verabreicht bekommenden) Katzen. Dann dürfte die Entscheidung schnell gefallen sein.


    Was mich immer etwas wundert -und das meine ich nicht als Angriff gegen dich @:), sondern als allgemeine Feststellung als Reaktion auf viele Fragen hier im Forum-:


    Wenn sich Menschen z.B. einen Backautomaten kaufen, studieren sie die Bedienungsanleitung, damit sie nichts falsch machen. Ist es wirklich zuviel verlangt, dass wenn man die Verantwortung für ein Lebewesen übernimmt, man sich im Vorfeld über die Gesundheitsfürsorge und die dann auch über die auf einen zukommenden Kosten (höher sind in der Regel die Folgekosten falschgetroffener Entscheidungen) informiert?


    Mein roter Wirbelwind Ida hat sich amAbend ihrer Kastration schon die Klammern gezogen, ok,. etwas früh, abr sie dachte wohl, die könnten dann langsam mal weg.... da die Bauchdecke aber so gut vernäht wurde, war das nicht wirklich schkimm, ich hielt sie halt die Nacht im Arm, damit sie die Wunde in Ruhe läßt und annächsten Morgenkam ne neue Klammer drauf. Katze Fiene war auch am selben Tag wieder "die Alte" und strafte den gesammten Eingriff mit Ignoranz. Nach 3-5 Tagen Klammern raus-alles fein!


    Bei Fiene war ich bei der Kastration (wie bei allen OPs an meinen Tieren) dabei, vom Schnitt bis zum Zunähen vergangen 1,5 Minuten. Bei einem versierten Tierarzt reicht eine sehr kurze Narkose, deshalb sind die Tiere dann auch schnell wieder fit.Seit 15 Jahren im Tierschutz haben wir viele tausende Katzen kastriert-immer ohne jegliche Probleme.