Nix für schwache Nerven!!

    Hallo zusammen, hab heute in nem anderen Forum einen Bericht gelesen, der mich wirklich einige Tränen gekostet hat. Ich würde gerne euere Meinung dazu hören. Richtig oder falsch? Ich glaube es war richtig - jedoch könnte ich sowas niemals über mich bringen... :°(


    Lest selbst:

  • 29 Antworten

    Mannomann, starker Tobak.


    Aber letztendlich wurde die Katze schneller erlöst. Das zählt. Ich persönlich könnte es auch nicht machen aber ich habe ähnliche Situation auch schon erlebt. Mein damaliger Hund hat beim Bauer gegenüber ein kleines Kätzchen erwischt und ihm das Rückrad mit einem Biss durchtrennt. Es hat noch gelebt und hat offensichtlich sehr gelitten. Ich wollte mit der Katze zum Tierarzt und sie einschläfern lassen. Allein die Fahrt hätte 15 Minuten gedauert. Die Schwester von dem Landwirt hat das Kätzchen aber genommen und es gegen die Wand geworfen. Es war sofort tot. Damals habe ich mich fürchterlich darüber aufgeregt aber mittlerweile habe ich eingesehen, dass dem Kätzchen eine lange Leidenszeit erspart geblieben ist.

    devil,

    das war das einzig richtige was du und der mann gemacht habt. das tier hätte nur gelitten. so schlimm das auch für dich nun sein mag, aber vorwürfe darst du dir nicht machen.


    mein kater carl wurde damals von einem auto angefahren. kinder haben mir den schrecklichen leidensweg meines katers erzählt. sie hatten alles mit angesehen. carl wurde angefahren und lebte noch. er rannte auf der strasse weiter wild herum. ich denke, seine verletzung war vielleicht da noch nicht so schlimm, sonst wäre er ja nicht mehr gelaufen. doch was hat der autofahrer gemacht, er hat zurückgesetzt und ist noch mal über ihn drüber gefahren. und das alles vor den augen der kinder:(vdoch carl war immer noch nicht tot. der fahrer hat dann einen stock genommen und den kater erschlagen und einfach in die büsche geworfen, sich die hände abgeputzt, das tuch auf die katze geschmissen, sowie den stock und ist dann weiter gefahren. wie sich herausstellte, war es ein nachbar von uns, der sogar wußte, wem der kater gehörte, nämlich uns. die kinder hatten es ihm gesagt. doch er war der typ tiermensch, der seinen kleinen hund auch regelmäßig gegen die hauswand warf. als ich carl dann holen wollte, habe ich ihn kaum wiedererkannt. alle nachbarn, die das schauspiel mitansehen mußten waren entsetzt und wollten sogar die polizei rufen. mir taten vor allem die kleinen kinder leid, die alles angesehen haben, aber daran hat dieser wiederling wohl nicht gedacht. auf jeden fall hat er im nachhinein sein fett weggekriegt;-Ddoch dazu möchte ich nichts sagen*:)

    [zitat]alle nachbarn, die das schauspiel mitansehen mußten waren entsetzt und wollten sogar die polizei rufen[/zitat]


    Und genau das hätten sie auch tun sollen. Dafür sind die Jungs in Grün nämlich da! Unfassbar....

    ja, haben die lieben nachbarn aber nicht. als ich damals bei meinem kater angekommen bin, stand wohl eine frau auf dem balkon und meinte, wie schreckoich alles gewesen wäre und dass sie am liebsten die polizei gerufen hätte. aber weißt du, es handelte sich ja schließlich "nur" um ein tier, das der kerl niedergemetzelt hat. ich bin bis heute, obwohl das schon jahre zurück liegt, noch nicht darüber weg:°(

    Puh, das mit dem Zitieren ist wohl gründlich daneben gegangen ... da wünscht man sich doch wieder mal einer Editierfunktion ;-)


    Ich wollte noch hinzufügen ... falls der Vorfall noch nicht allzu lange zurück liegt, dann zeige ihn bitte an, racheengel65. Ich weiss ja jetzt nicht, inwiefern er "sein Fett weggekriegt" hat, aber dieser Mensch ist ganz offensichtlich seelisch enorm gestört. Es sind genau diese Menschen, die mit Tieren anfangen und dann bei Kindern weitermachen. Und nachher will wieder niemand gewußt haben, dass sie so sind. Tiere werden hier in Deutschland von der Gesetzgebung schon lange nicht mehr als bloße Sache behandelt, und ich finde, die Polizei sollte zumindest über diesen sadistischen Psychopathen informiert werden. Menschen wie er bleiben nicht bei Katzen - was ja selbst schon schlimm genug ist :-(


    Gib' dir nen Ruck ...

    danke schön,

    der vorfall liegt nun bereits 8 jahre zurück, aber glaub mir, er hat das bekommen, was er verdient hat. dieser typ, es handelte sich um einen feuerwehrmann, wohnt nun schon lange nicht mehr in unserer gegend, ich denke mal, wir haben ihm den rest gegeben;-D

    @devil_TM... oh ja das ist ein schlimmes erlebniss... ich selber kenne sowas auch... möchte jetzt aber nicht darüber reden. ich denke fast jeder könnte sowas erzählen...


    du wirst es nie vergessen und es wird dich zu einem noch aufmerksameren mensch machen,als du so schon zu seien scheinst. leider ist das leben nicht immer so schön wie wir es uns vorstellen und genau an solchen situationen sehen wir das.versuche nicht zu analysieren, ob das tier nun tot war oder nicht, es bringt dich nicht weiter, denke daran es musste sich nicht unnütz quälen,das ist alles was in einer solchen situation zählt!


    du hast alles richtig gemacht!!


    mfg

    Zitat

    Richtig oder falsch?

    wenn ich sicher wäre, dass für das tier keine rettung gibt - ja. woher aber soll ich wissen, dass es nichr mehr zu retten ist?


    die nächste frage wäre: ist erschlagen die einzige methode?:-/:-/

    Ups, ich glaub ihr habt da was falsch verstanden!


    Ich war Gott sei Dank nicht in dieser Situation, ich habe die Geschichte in einem anderen Forum gelesen und mich gefragt ob die Entscheidung des Betroffenen richtig war.


    Wollte dazu nur euere Meinung hören, weil es mich schon sehr getroffen hat...


    :)* @:)

    so .. jetzt muss ich mal tief durchatmen .. wow, das ist heftig .. das arme tier.. ich finds total schlimm wie manche autofahrer tiere überfahren und sie ihrem schicksal überlassen .. ich hab mir mal geschworen, NIEMALS ein tier mit dem auto zu erwischen - sicher, irgendwann kanns passieren .. aber selbst dann nehm ich das tier und bringts zum nächsten tierarzt .. ich würd es niemals einfach so liegen lassen! ..


    ich denk, du hast richtig gehandelt.. ich glaub, ich würds nicht übers herz bringen .. aber ich hätt das tier auch nicht so leiden lassen können .. ich glaub ich hätts in mein auto gepackt und wär ab zum nächsten tierarzt damit gedüst ..


    mir tuts jedesmal furchtbar weh, wenn ich ne tote katze am straßenrand liegen seh .. schlimm ist es ja, wenn leute, die neben einer stark befahrenen straße wohnen, die tiere rauslassen - das ist unverantwortlich .. und ganz ganz schlimm ist es, wenn ein autofahrer sich nicht ans schritttempo halten kann und dann auch noch ne katze erwischt .. dabei glaubt man, das tier sei in so nem gebiet relativ sicher .. brrr .. da läuft mir ein richtig kalter schauer über den rücken ..

    Auch ganz schön schlimm ist es, wie ungenau gelesen wird, da fühlt man sich doch aufmerksam wahrgenommen und kompetent beraten. Am besten schreibt man rot und blinkend und mit Sound, dass das einem anderen passiert ist, nicht einem selbst ... :-/


    Racheengel: Wenn dieser gestörte Typ, von dem Du erzählt hast, jetzt lange nicht mehr in Deiner Gegend lebt, wie Du sagst, wird er aber - sofern nicht auf den Friedhof umgezogen - in einer anderen Gegend leben. Wo es auch Katzen gibt und kleine Kinder.


    Es ist natürlich ekelhaft, sich nach so einem Verlust mit der Polizei herumzuschlagen, und es kann sehr frustrierend sein, wenn die Polizei nicht allzu viel tun kann, aber ich finde es trotzdem nicht verkehrt, wenn so ein Fall "aktenkundig" wird.


    Zu der "Geschichte": An sich kann nur ein Tierarzt oder ein anderer wirklich fachkundiger Mensch wirklich feststellen, ob nichts mehr zu machen ist. In diesem Fall jedoch klingt es recht eindeutig. Eine Horrorvorstellung, in eine solche Situation zu geraten.


    Mein Problem dabei ist, dass ich nicht gelernt habe, Tiere zu töten. Das Zertrümmern des Schädels ist nicht die sauberste Methode, viel besser ist ein glatter Genickbruch. Aber wer von uns hat gelernt, einer Katze schnell und schmerzlos das Genick zu brechen?


    Ich halte die im Text beschriebene Entscheidung aber für richtig, soweit es in einem solchen Fall eine richtige Entscheidung geben kann. Alles andere als leicht oder schön, aber richtig.

    shojo,

    da hast du sicherlich recht. aber der kerl wurde schon des öfteren aktenkundig. es war ja nicht das erste mal. er wurde auch schon angezeigt, von den damaligen nachbarn des hauses wo er wohnte. leider hatten die leute dort hinterher zu viel angst vor ihm und haben dann nichts mehr unternommen. seine frau, die er auch prügelte, ist schließllich weg von ihm und hat zum glück den kleinen westie mitgenommen, der auch unter dem typen zu leiden hatte. auf jeden fall haben wir eines geschafft, dass dieser mann viele, viele monate in ständiger angst gelebt hat;-Dund ich denke, er wird sich in zukunft überlegen, wessen tier er umbringt, und ob es nicht doch ne lösung gibt, seinen nachbarn lieber bescheid zu geben.*:)