Perser mit Augenproblemen

    Hallo *:)


    Ich habe seit 3 Wochen einen knuffigen kleinen Perserkater mit etwas kürzerer Nase.


    ich weiss das sie leider öfter Probleme mit den Augen haben, aber er ist auch ständig am niesen und atmet teilweise so schnarchend.


    Laut Tierärztin ist aber alles in Ordnung. Keinerlei Anzeichen von irgendwelchen Krankheiten.


    Und dann noch diese gelben Ränder unter den Augen. Das kommt ja von dieser Augentränerei, aber bekommt man das auch irgendwie wieder weg?


    Da er überwiegend weiss ist fällt es natürlich extrem auf.

  • 5 Antworten

    habe ihn zwar nicht gesehen... aber oft hilft posifenicol augensalbe oder tropfen die salbe finde ich persönlich aber besser... versuchs einfach! die salbe 8-10 tage 4x täglich in den bindehautsack eingeben... hoffe für dich das es besser wird...!


    lg fiffy

    Ich habe zur Zeit Nachbars Katze zur Pflege, weil die Besitzer in Urlaub sind. Dabei handelt es sich auch um so eine sonderbare Rasse, ich kenne den Namen nicht, aber dem Tier tränen ständig die Augen, sie hat praktisch keine Nase und dadurch immer einen unzufriedenen, verkniffenen, eigentlich unschönen Gesichtsausdruck. Das Fell (hellbeige) und mehr als 10 cm lang ist natürlich sehr schön, aber das arme Tier kann sich noch nicht mal das Mäulchen putzen, da es dann ständig die eigenen Haare verschluckt. Man muß dauernd bürsten und kämmen um Knotenbildungen im Fell zu verhindern.


    Also mir tut dieses Tier unendlich leid, wenn ich mir meine putzmunteren Kurzhaarkatzen anschaue - was haben die dagegen doch für ein viel schöneres Leben, können im Garten im Gebüsch und überall rumkriechen und diese arme Kleine kann nur zum Fenster rausschauen!


    Solche Tiere zu züchten ist wirklich Tierquälerei. Wenn doch niemand mehr solche Katzen kaufen würde!:(v

    Tweety80

    An sich sollte es in den Griff zu bekommen sein. Es hat nicht nur etwas mit der kurzen Nase zu tun, aber natürlich am meisten. Ich weiß allerdinges nicht, was Du mit gelben Augenrändern meinst?? Ich hatte auch eine weiße Perserkatze und auch sie hatte immer wieder tränende Augen. Die Frage ist: tränen ihr die Augen nur oder hat sie eine Entzündung. Wenn sie entzündet waren, hatte ihr der Tierarzt Refobacin oder eine ähnliche Augensalbe verschrieben. Wenn sie nur tränen, hängt es wieder davon ab, wie viel das ist. Wenn sie ab und zu tränen - das war bei meiner anderen Perser der Fall - so hat es gereicht, wenn ich ihr die Augen mit einem Wattebausch abgetupft habe. Sie hatte keine Augenentzündungen. Bei der weißen habe ich ihr die Augen zeitweise mit Kamillentee (Wattebausch in den Tee tauchen) gesäubert, wenn ihre Augen mehr getränt haben, so habe ich den Wattebausch ca. 15 Sekunden auf ihr Auge aufgelegt. Aber auch das nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt. Jede Katze ist nun einmal nicht gleich und "herumdoktorn" sollte nur der Arzt. :-)

    Kleio

    Meim Tierarzt war ich schon 2 mal deswegen und es war auch eine Entzündung die dann behandelt wurde.


    Mit gelben Rändern mein ich die angetrocknete Tränenflüssigkeit im Fell unterm Auge. Bekomme ich so gut wie gar nicht mehr ab, obwohl ich die Augen wirklich regelmässig saubermache.


    Verzweifle langsam, denn er ist auch ständig am niesen und nachts werd ich ständig wach, weil er total komisch atmet (schnarcht). Und er ist dabei nachts noch nicht mal im selben Zimmer.


    Er ist aber laut Untersuchung "gesund"

    Tweety80

    Naja, wie schon erwähnt - wenn er eine Entzündung hat, dann helfen nur Medikamente. Die reine Tränenflüssigkeit (ohne Entzündung) hat bei meiner Katze keine Spuren hinterlassen. Diese gelben Ränder hatte sie, wenn die Entzündung hartnäckig war und sich die Salbe im Fell verfestigte. Die bekam ich dann auch erst mit der Zeit heraus, weil die Katze natürlich schon einen "Verfolgungswahn" hatte, wenn ich mich ihren Äuglein näherte. In den ersten Jahren hatte sie ca. alle zwei Monate eine Augenentzündung. Mit den Kamillebädern wurde es besser. Fast völlig verschwunden ist die Entzündung, als ich umgezogen bin. Darum schrieb ich, dass es nicht nur an der Veranlagung liegen könnte. Die äußeren Umstände (Luft, Bakterien, Rauch, usw.) tragen manchmal auch dazu bei. Scheinbar war die Luft besser, wo ich hingezogen bin und sie hatte nur noch sehr selten tränende Augen und ich glaube nur einmal eine Augenentzündung in den letzten 4 Jahren.