• Petition: Verbot der veganen Ernährung bei Katzen

    Hallo, ich habe gerade diese Petition entdeckt die ich sehr unterstützenswert finde :)z und würde auch bitten diese Petition die leider sehr untergegangen ist zu unterstützen und natürlich auch zu teilen :-) https://www.openpetition.de/petition/online/verbot-der-veganen-ernaehrung-bei-katzen-fuer-eine-artgerechte-haltung Es gibt wie ich heute Morgen Morgen…
  • 166 Antworten

    Die Beiträge überschneiden sich^^ Aber ja, ich rechne es dir auch hoch an, nicht beleidigend geworden zu sein :)^ (Manchmal gehen ja in solchen Diskussionen auch den Fleischessern die Nerven durch)


    Ja, Madame Charenton, es ist wohl mal eine vegan ernährte, junge Katze sehr schwer krank geworden. Ob das nun repräsentativ dafür ist, dass vegane Ernährung für Katzen und Hunde allgemein schlecht ist, ist natürlich schwer zu sagen. Bei Hunden ist es ja wohl nicht ganz so schwierig..

    Zitat

    Die Beiträge überschneiden sich^^ Aber ja, ich rechne es dir auch hoch an, nicht beleidigend geworden zu sein :)^ (Manchmal gehen ja in solchen Diskussionen auch den Fleischessern die Nerven durch)

    Ich finde das albern in Diskussionen persönlich zu werden, richtig es gibt Spinner und Heißsporne auf beiden Seiten.

    zum veganen Hundefutter habe ich gerade mal diese Aussage in einem Veganer Forum gefunden

    http://vegan.de/forum/topicslg/hundin-enja-und-ich-brauchen-einige-ernahrungsinfos/ Benevo ist übrigens das Futter das ich verlinkt habe und von dem es eine Sorte gibt die sowohl Katzen- als auch Hundefutter enthält und das ist schon mal nicht sehr artgerecht egal wie man zur veganen Fütterung steht.

    Zitat

    Letztendlich ist der Unterschied wohl der: Die Nutztiere werden zum Verzehr gezüchtet. Muss man ja mal so sagen.


    Wenn ich mir aber ein Haustier halte, sollte es doch wohl in meinem Interesse sein, dass das Tier ein langes, gesundes Leben hat, oder?

    Dein wanna-be Wolf und dein wanna-be Löwe ist im weiteren Sinne auch ein Nutztier, da es dir zur Unterhaltung dient. Also ein Nutzen bringt/bringen soll. Und natürlich wünscht man ihnen ein langes Leben, weil die Neubeschaffung ja auch mit Kosten verbunden ist und man um das Tier trauert für dem der Bestzer, egal wie scheiße er ist, solange er füttert und es nicht misshandelt, alles ist.

    Wenn eines meiner Tiere gestorben oder eingeschläfert werden musste, war mein letzter Gedanke die Kosten für die Neuanschaffung ;-) Ich habe schon Tiere kostenlos bekommen weil es unbedingt weg mussten sogar eine Rassekatze mit Stammbaum war da dabei ;-) Meine erste Perserkatze nämlich da wurde bei einer Züchterin unerwünscht weil sie null Interesse an der Kittenaufzucht hatte und ihre ersten Kitten behindert waren. Und ja ich trauere bis heute um diese Katze. Und meine Tiere müssen mich nicht unterhalten auch wenn du das ständig behauptest.


    Mein alter Podenco Canario war alles andere als unterhaltsam er war sturr, hat nie gelernt draußen zu pinkeln also musste ich wie bei einem Welpen alle zwei Stunden mit ihm raus auch Nachts und wenn man ihn in der Wohnung gerufen hat kam er nicht ich musste ihn holen nur draußen kam er sofort ]:D ansonsten hat mir einiges an Sorgen gemacht wie Vestibular Syndrom das sind Anfälle bei denen der Hund sich nicht mehr kontrollieren kann und zum Beispiel hinfällt :-( glaub mir das ist kein schöner Anblick wenn aus heiterem Himmel dein Tier sich plötzlich nicht mehr rühren kann, beim ersten Mal habe ich fast einen Herzanfall bekommen und dachte mein Hund ist gelähmt. Ich habe diesen sturen alten Hund trotzdem geliebt. https://www.youtube.com/watch?v=neviQgQxIik und nein das ist nicht mein Hund ich hätte niemals die Nerven oder käme auf die Idee mein Tier in dem Zustand zu filmen. Bei meinem Podenco waren nach 30 Minuten alle Symptome weg.


    Mein Kater ist das beste Beispiel dafür, dass sich auch Katzen mit Menschen amüsieren können ]:D der spielt mir sehr gerne Streiche, er stellt etwas an ich stehe auf er rennt weg und wartet bis ich wieder sitze und er fängt wieder an. Jeder der ihn dabei sieht, merkt wie viel Spaß es ihm macht mich zu ärgern was ihm leider auch sehr gut gelingt.

    Zitat

    Ich habe schon Tiere kostenlos bekommen weil es unbedingt weg mussten sogar eine Rassekatze mit Stammbaum war da dabei

    Und die hast du dann mit Luft und Liebe gefüttert. Interessant.

    Zitat

    Und meine Tiere müssen mich nicht unterhalten auch wenn du das ständig behauptest.

    Ja, aber irgendeinen Zweck erfüllen sie. Sie könnten als Liebesobjekt herhalten oder als Tier in Not, dem man hilft, wodurch man sich als gute Person profiliert.


    Der Punkt ist, dass die Unterscheidung zwischen Haustier und Nutztier schwachsinn ist. Ich kann am Sein eines Dinges nichts ändern, indem ich es umbenenne. Ein Baum bleibt ein Baum, auch wenn ich ihn Münze umbenenne. "Haustier" ist eine unrechtmäßige Umbenennung, die einzig allein der Legitimation von unterschiedlicher Behandlung dient. Aber klar: Wenn die eigene "Famile" nicht betroffen ist, ist es egal.

    Zitat

    Und die hast du dann mit Luft und Liebe gefüttert. Interessant.

    nö aber mir sind die Kosten für Futter egal genauso wie für den TA wer Tiere möchte sollte besser nicht rechnen was sie kosten ;-) Meine Haustiere sind Familienmitglieder und niemand in meiner Familie egal ob menschlich oder tierisch hat je ausgerechnet was ihn der andere kostet. Und nein ich profiliere mich nicht als gute oder tolle Person.


    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, der Faden tut seinen Dienst und es kommen langsam ein paar Unterschriften zusammen und ich werde morgen die Petition noch ein bisschen bekannter machen :)z

    Ich habe mir gerade mal deinen Link mit dem armen kitten durchgelesen welches aufgrund veganer Ernährung fast gestorben ist. Die Katze hat ja auch kein veganes Katzenfutter bekommen sondern Kartoffeln, Nudeln und Reismilch. Findest du nicht dass ist schon ein kleiner Unterschied? Dieses Beispiel zu nehmen um zu beweisen dass veganes Katzenfutter schädlich sein kann finde ich etwas unpassend.


    Und nochmal zu der Frage warum Veganer überhaupt Haustiere halten weil es ja so inkonsequent ist. Ich würde behaupten so lange man keine Tiere beim Züchter kauft sondern bereits existierende Tiere aus dem Tierheim oder einem Tierschutzverein adoptiert kann ich daran nichts inkonsequent feststellen. Ein Veganer will Tierleid verhindern, also ist es doch besser das Tier lebt fortan bei ihm als im Tierheim oder im Ausland auf der Straße. Zwar immer noch nicht artgerecht aber eine Verbesserung zum vorherigen Zustand.


    Ich habe meine Katzen zum Beispiel jemanden angenommen dem eine neue schicke Wohnung wichtiger war als seine beiden Fellnasen. Die andere Alternative wäre das Tierheim gewesen und wer weiß wo sind dann gelandet wären. Ich kümmert mich wenigstens gut um die beiden, hab eine große Wohnung und sie sind gut beschäftigt. Klar würde ich mir von Herzen einen Garten oder wenigstens einen Balkon wünschen wo die beiden draußen wären. Aber besser so als Tierheim oder bei jemanden der ähnliche Prioritäten hat wie der Vorbesitzer...

    nein macht es nicht Katzen sind dafür ausgelegt Fleisch zu fressen du darfst dich gerne abseits von veganen/vegetarischen Seiten informieren ;-) Katzen brauchen Fleisch. Zu den Veganern und Haustiere ich habe damit kein Problem solange die Tiere eben artgerecht gefüttert und gehalten werden. Wenn die Katze ihm Tierheim mit normalem Futter gefüttert wird beim Veganer gibt es aber eben nur Amicat, dann ist ganz ehrlich das Tierheim die bessere Alternativ dort hat die Katze die Chance irgendwann ein Zuhause zu finden wo sie auch wieder Fleisch bekommt. Und wenn ich Tierleid verhindern möchte bei meinen eigenen Tierleid verursache, dann meine ich es zwar gut es ist aber immer noch nicht gut gemacht.


    Bei Katzen sind sowohl die Magensäfte als auch der Darm dafür ausgelegt, dass die Tiere Fleisch brauchen http://www.katzen-fieber.de/vegetarisches-veganes-katzenfutter-fleischlos.php

    Zitat

    Die Katze hat ja auch kein veganes Katzenfutter bekommen sondern Kartoffeln, Nudeln und Reismilch. Findest du nicht dass ist schon ein kleiner Unterschied? Dieses Beispiel zu nehmen um zu beweisen dass veganes Katzenfutter schädlich sein kann finde ich etwas unpassend.

    Sehe ich genauso.


    Aber sowas kennt man ja. Ist ungefähr ähnlich, wie als wenn sich jemand monatelang ausschließlich von Salat und Möhren ernähren würde und dann schlimm krank werden würde. Daraus würde man auch wieder schließen, wie gefährlich und ungesund eine vegane Ernährungsweise sei. Aber wir kennen sowas ja... ;-)


    Was ist denn noch artgerecht und natürlich bei der Katzenhaltung? Eine Katze würde sich auch niemals freiwillig dazu entscheiden, ausschließlich in einer Wohnung zu leben. Auch hier lässt man ihr keine Wahl.


    Es ist unnatürlich, dass eine Katze aus Dosen ernährt wird. Ich habe gesehen, in manchem Katzenfutter ist auch Rindfleisch enthalten, auch das würde eine Katze in der Natur nicht fressen. Genau so wie Thunfisch.

    Zitat

    Die Katze hat ja auch kein veganes Katzenfutter bekommen sondern Kartoffeln, Nudeln und Reismilch. Findest du nicht dass ist schon ein kleiner Unterschied? Dieses Beispiel zu nehmen um zu beweisen dass veganes Katzenfutter schädlich sein kann finde ich etwas unpassend.

    Ok es war kein "veganes Katzenfutter" aber es war vegan


    Und: der MENSCH kann vegan leben (muss aber auch aufpassen, genug Vitamin B12 zu sich zu nehmen !) aber bei einer Katze sieht das anders aus ! Genauso kann/sollte man nicht hingehen und einem Rind Fleisch vorsetzen (ja ich weiß, Tiermehlfütterung :(v )

    Zitat

    Was ist denn noch artgerecht und natürlich bei der Katzenhaltung? Eine Katze würde sich auch niemals freiwillig dazu entscheiden, ausschließlich in einer Wohnung zu leben. Auch hier lässt man ihr keine Wahl.

    mein Kater möchte nach einem Abenteuer draußen nicht mehr raus, sobald die Türe aufgeht ist er weg ;-)

    Zitat

    Es ist unnatürlich, dass eine Katze aus Dosen ernährt wird. Ich habe gesehen, in manchem Katzenfutter ist auch Rindfleisch enthalten, auch das würde eine Katze in der Natur nicht fressen. Genau so wie Thunfisch.

    Katzen zu barfen ist eine kleine Wissenschaft im Gegensatz zu Hunden im Moment würde ich mir das nicht zutrauen das ist eine Dose mit hochwertigem Muskelfleisch, ohne Getreide und Zucker die bessere Alternative und zum Thunfisch bitte mal meinen Link durchlesen da wird genau diese Frage ziemlich weit unten beantwortet ;-)

    Zitat

    Auch dieser Aussage kann man vollumfänglich zustimmen. In der Natur frisst die Katze Mäuse, Vögel, den einen oder anderen Fisch, Insekten, Kleingetier wie Maulwürfe, Kaninchen, Ratten usw. Sie frisst natürlicherweise kein Rind, keinen Thunfisch, keinen Strauss, kein Schwein oder ähnliche Tiere, die oft in herkömmlichen Katzenfutter verarbeitet werden. Vor allem aber frisst sie keine großen Mengen Getreide, Kartoffel, Kräuter, Mais, Soja, Reis oder Erbsen!


    Fleischteile, die in Katzenfutter verarbeitet werden sind in der Regel jene, die bei der Fleischverarbeitung für den Menschen übrig bleiben. Dies sind eben auch oft jene, die die Katze natürlicherweise aufgrund ihrer körperlichen Statur nicht erjagen und fressen würde. Ob sie als fleischfressendes Raubtier dies tun würde, wenn sie andere körperliche Vorraussetzungen hätte, kann mit ruhigem Gewissen bejaht werden. Auch, wenn sie dies mit ihrem momentanen evolutionären Stand nicht kann, so sind und bleiben tierische Proteine – ob sie nun von einem Huhn oder einer Amsel, einem Rind oder einem Kaninchen kommen – tierischen Ursprungs. Ihre Wertigkeit liegt im Vergleich also recht nahe beieinander.


    Im Gegensatz zu pflanzlichen Proteinen aus Reis, Mais, Weizen oder Soja: pflanzliche Proteine sind "anders gestrickt" als tierische und können von der Katze auch nicht in gleichem Maße verwertet werden. Zudem führen sie bei langfristiger Aufnahme großer Mengen zu gesundheitlichen Veränderungen bei der Katze. Das Argument herkömmliches Katzenfutter wäre auch nicht artgerecht/natürlich kann, sollte und darf nicht herangezogen werden, um eine noch unnatürlichere Nahrungszusammenstellung zu rechtfertigen. Vor allem nicht von Menschen, die durch ihr bewusstes Handeln ein Umdenken erreichen wollen! "Wenns schlecht ist, kann ichs ja noch schlechter/genauso schlecht machen" widerspricht dem Gedanken, sich selbst fleischlos zu ernähren, um anderen Lebewesen mehr Natürlichkeit zuzugestehen.

    http://www.katzen-fieber.de/vegetarisches-veganes-katzenfutter-fleischlos.php

    Würdet ihr euch mal so für die Millionen Tiere engagieren, die ihr esst und deren Milch und Eier ihr esst und ihnen somit ein alles andere als artgerechtes Leben aufzwingt, wären wesentlich mehr Tieren geholfen als den paar vegan ernährten Tieren, die es geben mag. Sry, aber ich als nicht-veganer und seine Tiere auch nicht vegan ernahrender Mensch finde diese Diskussion und dieses pseudo sich für Tiere einsetzen fast schon peinlich. ..


    Ich meine seinen Namen unter eine online Petition zu setzen, ist nun echt wenig hilfreich, Vll sollte man mal überlegen, wo man in seinem Leben was ändern kann, dass wirklich sinnvoll ist.

    und wer mal wissen möchte was so in dem vegangen Futter drin darf sich gerne hier informieren


    http://miauinfo.de/2011/03/vegetarischesveganes-katzenfutter-eine-kritische-betrachtung/

    Zitat

    Ich meine seinen Namen unter eine online Petition zu setzen, ist nun echt wenig hilfreich, Vll sollte man mal überlegen, wo man in seinem Leben was ändern kann, dass wirklich sinnvoll ist.

    Habe ich irgendwo hingeschrieben, dass diese Petition mein einziges Ding in der Sache ist nein ich versuche auch aufzuklären ;-) Ich bin gerade dran mich mit dem Thema zu beschäftigen weil ich gemerkt habe das bei Katzenernährung noch ziemlich viel Aufklärungsarbeit nötig ist. Und da wir in einem freiem Land leben in dem Meinungsfreiheit herrscht darfst du mein Anliegen gerne peinlich finden das ist deine Meinung zu die steht dir frei ;-)