Unser Hund, ca. 7 Monate löst sich nur im Haus und im garten

    Hallo


    Wir haben uns vor 2,5 Wochen einen kleinen Mischling aus dem tierheim geholt. Er kam ursprünglich aus Spanien und lebt nun insgesamt 5,5 Wochen in Deutschland. Hier lebte er in einem tierheim ohne Gittern.


    Als wir ihn zu uns nahmen kannte er es nicht einmal, in ein Haus rein zu gehen. Einfache grundkommandos haben wir ihm auch schon beibringen können.ich habe ihn bei unserer Tierärztin vorgestellt. Er wird gerade gegen Giardien behandelt. Leider macht er entweder ins Haus oder Garten. Bisher nur einmal pipi draussen. Ich weiß leider nicht wie ich ihm fad beibringen kann. Ich kann Stunden gehen und er halt fest bis zu hause und löst sich dann dort.


    Im garten auch auf Kommando.


    Was kann ich tun?

  • 20 Antworten

    Gedult haben und so lange spazieren, bis er mal draußen löst und wenn er dann löst sofort bestätigen!


    Wenn er sich drinnen löst-laut und bestimmt NEIN sagen und ihn sofort nehmen und raustragen...wenn er dort weiterlöst- loben und bestätigen.


    und Gedult Gedult Gedult :)D :)D :)D

    Zitat

    Ich kann Stunden gehen und er halt fest bis zu hause und löst sich dann dort.

    Das hat meine Hündin aus Spanien, die ich mit 2 Jahren aus dem Tierheim holte, auch gemacht.


    Ich schreibe dir morgen mehr dazu, heute ist schon zu spät. zzz

    Mit richtig guten Sachen füttern, Brühe hinstellen damit er möglichst viel trinkt und ständig vor der Tür gehen... irgendwann MUSS er sich draußen lösen ;-) Und dann eben bestätigen, drinnen würde ich es ohne Kommentar einfach wegmachen ;-)

    achso, mir fällt noch was ein. Du musst lernen, den Hund "lesen" zu können. Das wirst du lernen, indem du ihn ganz ganz viel beobachtest. Dann kannst schnell an seinem Verhalten sehen, wann er sich lösen muss...bzw wann er kurz davor ist und genau DEN Zeitpunkt musst du abpassen und genau DA rausgehen und wenn er sich dann löst...schöööön loben und bestätigen. Und das ganze 10,20, 30x machen, dann hat er's begriffen.

    Das war bei meiner Hündin genauso. Mit Leine machte sie gar nichts, ohne Leine gings dann besser. Das hat eine gewisse Zeit gedauert und ist von allein anders geworden. Allerdings habe ich schon immer mal das Kommando gesagt, es gab dann auch nur bestimmte Stellen – später war auch das nicht mehr wichtig – wo sie diesem Kommando nachkam.


    Schlimm wars dann wieder, wenn wir ganz woanders waren. Aber immer nur dann an der Leine. Es hat echt lang gedauert, bis sie trotz Leine (und ich hatte eine lange Leine) und womöglich noch in fremden Terrain dazu in der Lage war.

    Jetzt die zwei Sachen, die bei meiner Hündin Erfolg brachten:


    1. Nach dem Spazierengehen noch mal in den Garten – dort hatte ich eine Stelle, wo sie sich lösen sollte. Das hat sie dann mit gut zureden und loben auch recht schnell kapiert.


    2. Kam mir irgendwann der Gedanke, dass sie es beim Spazierengehen viel zu interessant fand, um sich zu lösen. Also bin ich den selben Weg wieder zurückgegangen. Sie kannte die Gerüche vom Hinweg und fand dann die Zeit, sich zu lösen. Ausserdem wusste sie dadurch, wann der Spaziergang zu Ende war und dass sie sich dann am Ende lösen sollte.

    Zitat

    achso, mir fällt noch was ein. Du musst lernen, den Hund "lesen" zu können. Das wirst du lernen, indem du ihn ganz ganz viel beobachtest. Dann kannst schnell an seinem Verhalten sehen, wann er sich lösen muss

    Das funktionierte bei meiner Hündin aus Spanien nicht. Dort lebte sie auf der Strasse. Und im Tierheim danach konnte sie auch jederzeit auf den Boden machen.


    Sie hat sich einfach von jetzt auf nun im Haus hingehockt und losgepischert. Da war nichts mit lesen (anders als bei meiner anderen Hündin, die ich seit Welpenzeit hatte).

    Geh mit ihr nicht weit spazieren, bleibe in der Nähe von Deinem Zuhause. So, dass sie sich sicher fühlen kann. Und dann bleibe an der Stelle stehen, bis sie sich löst. Das kann u. U. dauern, bis sie sich sicher fühlt.


    Der Hund ist noch zu sehr von den neue Sachen inspiriert, die ihr evtl. noch Angst /Unsicher machen. Wenn sie in einer für sich sicheren Umgebung ist, wird sie irgendwann machen.


    Das nennt man auch Reizüberflutung.

    ich habe eine ähnliche Hündin ebenfalls Spanierin und Angsthündin, warten kann helfen muss aber nicht meine Hündin hält momentan ihr großes Geschäft auch mal zwei Tage ein (laut TA kein Problem) ist sie alleine macht sie, dann auf dem Balkon. Ich habe vorher ewig gewartet im Garten an der langen Leine mit Schleppleine. Gerade unsichere Hunde fühlen halten eher ein, als irgendwo ihr Geschäft zu machen. Ich würde ihm erlauben im Garten zu machen dort scheint er sich sicher zu fühlen, wenn er drinnen machen möchte wird raus in den Garten geschickt. Auch spanische Hunde können das Lernen. Macht er im Garten wird er gelobt.

    Zitat

    Das war bei meiner Hündin genauso. Mit Leine machte sie gar nichts, ohne Leine gings dann besser. Das hat eine gewisse Zeit gedauert und ist von allein anders geworden. Allerdings habe ich schon immer mal das Kommando gesagt, es gab dann auch nur bestimmte Stellen – später war auch das nicht mehr wichtig – wo sie diesem Kommando nachkam.

    Im Prinzip gebe ich dir recht aber die TE hat den Hund noch nicht lange und in dem Stadium kann ableinen noch sehr fatal sein, die Hündin hat noch keine oder geringe Bindung an ihr neues Zuhause und diese Hunde können draußen sehr gut auch ohne Menschen überleben. Wenn dann würde ich mal eine Schleppleine testen die ist lang genug und der Hund ist trotzdem abgeleint.

    Danke für die vielen Antworten. Seit 2 Tagen, seit es das Wetter zulässt und die hintertür aufbleiben kann, geht er auch raus wenn er muss, d. h. wir haben seit gestern keinen Unfall mehr im Haus gehabt. Ich versuche den Spaziergang recht kurz zu halten, habe dann aber doch ein schlechtes gewissen, da man klar merkt, das er die Spaziergänge (1mal pro Tag eine große Runde) sehr toll findet.


    Klar ich finde es gut das er dann wenigstens in den Garten macht stat in der Wohnung, trotz alle dem ist es natürlich nur ne Übergangskösung.


    Ich habe im Netz gelesen, das Tierhandlungen zylkene anbieten, die den Hunden son bisschen ruhe geben kann. Damit soll es auch schon geholfen haben. Bin mir da aber auch unsicher.


    Was meint ihr?


    LG Moni

    Zitat

    Im Prinzip gebe ich dir recht aber die TE hat den Hund noch nicht lange und in dem Stadium kann ableinen noch sehr fatal sein, die Hündin hat noch keine oder geringe Bindung an ihr neues Zuhause und diese Hunde können draußen sehr gut auch ohne Menschen überleben.

    Da hast du sicher Recht. Ich habe das mit der Leine auch nicht erwähnt, um sie aufzufordern, ihn abzuleinen, sondern eher als Erfahrungsbericht. Es könnte damit zu tun haben, was sich wohl aber jetzt nicht sofort lösen lässt, wenn sie ihn nicht ableinen kann. Eine Schleppleine würde ich auch empfehlen.

    Zitat

    Klar ich finde es gut das er dann wenigstens in den Garten macht stat in der Wohnung, trotz alle dem ist es natürlich nur ne Übergangskösung.

    dafür ist es auch gedacht ;-) Und immer schön loben wenn er draußen gemacht hat. Anni soll irgendwann auch mal auf dem Spaziergang machen aber im Moment kann sie es einfach noch nicht, deswegen bin über die Balkon Lösung froh.


    Ich habe Zylkene mal einem Kater geben bei dem es nicht geholfen hat, aber jedes Tier reagiert anders du kannst es ja ausprobieren aber es braucht wohl so 4 Wochen bis man etwas merkt.


    http://www.angst-hund.de/hp/de/ <------ diese Seite hier hat mir richtig viel weitergeholfen

    Zitat

    Da hast du sicher Recht. Ich habe das mit der Leine auch nicht erwähnt, um sie aufzufordern, ihn abzuleinen, sondern eher als Erfahrungsbericht. Es könnte damit zu tun haben, was sich wohl aber jetzt nicht sofort lösen lässt, wenn sie ihn nicht ableinen kann. Eine Schleppleine würde ich auch empfehlen.

    so habe ich das nicht verstanden, aber es verschwinden immer wieder zu früh abgeleinte oder aus Halsbänder entschwundene Tierschutz Hunde deswegen habe ich das extra nochmal erwähnt. Die FB Hundesuchgruppen sind voll mit solch traurigen Mitteilungen.

    Zitat

    Er wird gerade gegen Giardien behandelt. Leider macht er entweder ins Haus oder Garten

    Solange die Giardienbehandlung nicht abgeschlossen ist, halte ich es geradezu für einen Segen, dass er sich nur im Garten erleichtert. Bitte räumt das sehr sorgfältig weg, damit er sich nicht neu infiziert. Wenn er all dies draußen verteilen würde, könnte er zig andere Hunde damit anstecken.


    Wenn die Behandlung soweit durch ist, dass nichts mehr passieren kann, gönnt ihm ruhig auch längere Spaziergänge, wenn ihr merkt, er mag sie und hat keine größere Angst. Da Hunde unglaublich von anderen (gut sozialisierten und selbstsicheren ausgeglichenen) Hunden profitieren und lernen können, würde ich anregen, eine Hundebekanntschaft für ihn zu suchen. Ein älteres Tier gibt einem so jungen Hund Sicherheit. Auf gemeinsamen Spaziergängen würde es mich dann nicht wundern, wenn er ganz schnell das Verhalten des/der Älteren kopiert bzw. beginnt, Markierwettbewerbe abzuhalten. ;-)

    Zitat

    Auf gemeinsamen Spaziergängen würde es mich dann nicht wundern, wenn er ganz schnell das Verhalten des/der Älteren kopiert bzw. beginnt, Markierwettbewerbe abzuhalten.

    Das hat bei meiner Spanierin leider nicht funktioniert.


    Ich hatte eine erwachsene Hündin, als ich sie dazu geholt habe. Wir sind stundenlang spazierengegangen und die ältere Hündin hat alle ihre Geschäfte erledigt – die Spanierin trotzdem lange Zeit nicht.


    Einen Versuch ist es trotzem immer wert.