Unverhoffte Omafreuden

    so, komme gerade vom TA und bin fertig. Mein neuster Familienzuwachs ist schwanger :-o eigentlich wollten wir den Termin fürs sterilisieren festlegen, dass hatten die von der Rettungsorga noch nicht gemacht ...


    Klar hätte ich es merken können, sie wurde rundlicher, anhänglicher und die Zitzen ... aber ich hatte mein Leben lang Rüden und dachte, sie würde unter unserer Pflege "aufblühen".


    Klar kriegen wir das hin, sie ist aber erst 1 Jahr und die Welpen eine Wundertüte, wie finde ich denn um himmelswillen verantwortungsbewusste und liebe Familien?


    30 Tage oder so und ich werde Oma, der Teil, der nicht panikt freut sich inzwischen schon, irgendwie ... Platz haben wir zum Glück genug, nur keine Erfahrung ...


    Hier gibt es ja einige mit Wurferfahrung, welches sind denn die wichtigsten Dinge, die ich jetzt zu machen habe? TA hat mir einige Seiten ausgedruckt, aber erste Hand Infos sind willkommen!

  • 2 Antworten

    Hallo Kaffeepause,


    First things first: Tiiiieeef durchatmen. Ändern kannst Du es ja nicht mehr. Aber dafür kannst Du deiner Hündin jetzt eine große Hilfe und Stütze sein.


    Zunächst einmal solltet Ihr den Bau einer Wurfkiste in Angriff nehmen. So hat die Hündin noch genug Zeit sich daran zu gewöhnen um an Tag X ihre Welpen zur Welt bringen.


    Bauanleitungen finden sich im Internet.


    Für den Fall, dass bei Euch qualifizierte Züchter in der Nähe sind, würde ich persönlich einfach mal Kontakt dahingehend aufbauen und nach Tipps und Tricks bezüglich der eigentlichen Geburt ( z.b. um Probleme bei der Geburt früh genug zu erkennen und wie in der Situation zu reagieren ist)


    Auch bei der richtigen Fütterung der Mutter um die Milchproduktion anzuregen ( und später die Zufütterung des Nachwuchses) können dir "erfahrene" Menschen bestimmt helfen.


    Dein Tierarzt wird Dir ja schon einige Informationen gegeben haben, darüber hattest du leider nicht geschrieben, aber was ich persönlich wichtig finde: direktes Wiegen nach der Geburt ( bzw nach dem die Mutter den Welpen ausgiebig versorgt hat und sich dem nächsten Nachwuchs widmet) und jeden Tag zur exakt gleichen Uhrzeit das Gewicht kontrollieren.


    So kann die Entwicklung des einzelnen Welpen gut dokumentiert werden, da sich Krankheiten oder andere Schwächen des Babys meistens als erstes im Gewicht zeigen.


    Dann besprich Dich mit Deinem Tierarzt wann die erste Wurmkur und die Impfungen fällig sind für den perfekten Start ins Leben.


    Und wenn die Welpen munter auf die Welt gekommen sind, kannst Du dir Gedanken über die Vermittlung machen. Ich gehe mal davon aus, dass die Organisation von der die Hündin stammt, von dem unverhofften Glück bereits wissen?


    Die können Dir vielleicht bei der Vermittlung helfen, wenn Du genug Vertrauen zu dieser Orga hast.


    Und falls nicht: Bei Tierärzten kann man meistens einen Aushang machen, im Internet gibt es einige Plattformen in denen man Haustiere anbieten kann.


    Gib einfach ehrlich an, wie die Welpen entstanden sind, die Schutzgebühr sollte angemessen sein und trau Dich ruhig die Interessenten gründlich unter die Lupe zu nehmen.


    Ich wünsche Euch viel Glück bei der Schwangerschaft und der Vermittlung :)*

    Danke Nessilia, bin schon ruhiger - gestern beim TA habe ich irgendwie nach "Der Hund ist schwanger" abgeschalten ;-D daher kamen mir erst hinterher die ganzen Fragen ... Ich habe mir inzwischen die ausgedruckten Infoblätter durchgelesen und von Dir kamen ja schon viele nützliche Tips.


    Die Kleine kam schon schwanger zu mir, der Orga war das jetzt fast schon peinlich auch wenn ich ursprünglich nur als Pflegestelle eingeplant waren und wir uns dann spontan zur Adoption entschieden haben. Hilfe bei der Vermittlung wurde mir gestern noch angeboten, dass ist und schon eine große Hilfe. Ich denke, wir werden als Vermittlungsgebühr die Kosten der Impfung veranschlagen, ich hoffe nur, dass ich die "Bewerber/ Interessenten" richtig einschätzen kann.


    Ha, dann mal sehen, was für Überraschungseier da auf uns zu kommen, meinem Mann habe ich schon die Wurfkiste jn Auftrag gegeben ... Er hat gemeint, dass der TA von 20 - 30 Tagen bis zur Geburt gesprochen hat, also wahnsinnig viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht mehr.