Veganes/ vegetarisches Hundefutter

    Ich raste gerade aus und muss mich gerade bremsen


    Ich habe heute Morgen entdeckt wie leicht man inzwischen auch über Amazon an dieses Zeug kommt :(v In meinen Augen ist das gefährlich, gesundheitsschädigend und Tierschutzrelevant >:(


    hier mal ein Zitat:

    Zitat

    aber mein hund mag es gar nicht, leider will Sie immer nur fleisch, lasst das immer stehen und fuer eine malteser hund sind die stuecke viel zu gross.

    und hier die Antwort einer anderen Userin anstatt der Dame klar zu machen wie dämlich ihre Aktion ist

    Zitat

    Hallo! Auf Geschmacksspray würde ich weniger zurückgreifen. Da man den Hund dann genau so täuscht, wie es die Futtermittelhersteller machen mit ihren Lockstoffen. Auf natürlichste Art und Weise sollte man es den Hund schmackhaft machen. Soße ist eine gute Idee. Aber auch Kombinationen aus Kräutern (z.B. Liebstöckel / Maggiekraut), Hefeflocken mit z.B. etwas Tomatensoße. Alles, was auch für den Menschen Appetitanregend riecht (und was der Hund verträgt) kann angeboten werden und davon hat der Hund auch etwas von den Nähr- und Pflanzenstoffen, was das Geschmacksspray dann nicht bieten kann. Nur Knoblauch und Zwiebeln sollte man weglassen oder nur ab und zu in "sehr geringen Mengen" granuliert einsetzen, da diese zu Unverträglichkeiten führen und sogar toxisch wirken können.

    http://www.amazon.de/gp/product/B00ENMH0FY/ref=s9_simh_gw_p199_d1_i7?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=0ZMGPCAJ9JF6VDPNJFTW&pf_rd_t=101&pf_rd_p=455353807&pf_rd_i=301128


    das Zeug ist wenigstens noch vegetarisch es gibt auch veganes Zeug


    http://www.amazon.de/Ami-DOG-veganes-Hundetrockenfutter-2kg/dp/B00HEP7VGK/ref=pd_sim_petsupplies_2?ie=UTF8&refRID=1VZY6SQEA7E99VW1HQZ6

    http://www.amazon.de/review/RDRIJIILCA7PQ/ref=cm_cr_dp_cmt?ie=UTF8&ASIN=B00HEP7VGK&channel=detail-glance&nodeID=340852031&store=pet-supplies#wasThisHelpful


    Ich frage mich nur wie blind kann man den Bedürfnissen seiner Tiere gegenüber sein :-o die Hunde teilen ihren Haltern doch mit wir wollen Fleisch. Wer vegan/vegetarisch leben möchte soll und kann es tun, aber seine Hunde und Katzen sollte man da rauslassen oder so konsequent sein und sie ins Tierheim geben damit man kein Fleisch mehr fütter muss.

  • 66 Antworten

    und hier der Oberknaller veganes Welpenfutter http://www.amazon.de/Benevo-Vegan-Welpen-Hundefutter-Pack/dp/B00F6NVLXQ/ref=pd_sim_petsupplies_7?ie=UTF8&refRID=173W2RCYEX8DMMK0TYRJ


    In Australien wäre fast ein vegan ernährtes Kitten gestorben http://www.huffingtonpost.com/2013/07/24/kitten-vegan-diet-nearly-dies_n_3644213.html

    Ich find, Veganismus und Haustiere halten passt sowieso nicht zusammen. Falls jemand also im Sinn hat, so zu leben, soll er sein Tier zu dessen Schutz wirklich abgeben, bevor ers mit der Ernährung quält.

    Zitat

    Ich find, Veganismus und Haustiere halten passt sowieso nicht zusammen. Falls jemand also im Sinn hat, so zu leben, soll er sein Tier zu dessen Schutz wirklich abgeben, bevor ers mit der Ernährung quält.

    ich denke da ähnlich wie du

    Ja. Genau.


    Wer sich entscheidet Veganer zu leben, sollte doch bitte die Carnivoren dort lassen, wo sie hin gehören: In die Hände von Omnivoren. ]:D


    Und ja, das ist Tierschutzrelevant.


    Einen Hund vegetarisch ernähren geht noch. Katzen (aller Coleur) jedoch nehmen mit der im Freigang MINIMAL Pflanzlichen Nahrung auf. Der Darm.der Katze ist ganz besonders aufgebaut, und dieses Freaks.... Boah... Meine Güte. Ne Katze VGA ernähren.


    Über jede Kuh auf der Weide bescheid wissen aber von Haustieren keine Ahnung.


    Sind das so Modeveganer? Die sind doch nicht älter geistig als 12.


    Anzeigen wenn man kann..

    Tierquälerei! Mir waren Veganer immer suspekt und an diesen Beispielen kann man sehen, das es ihnen bei ihrer Lebensphilosophie nicht wirklich auf den Tierschutz ankommt.


    Auch ich hab mir Gedanken über Veganismus und Vegetarismus gemacht. Die Argumente und das Überlegenheitsgefühl des "besseren Menschen" von Veganern haben mich aber angek...


    Es geht da doch eher um eine kranke Religion und einige halten ihren selbstauferlegten Veganismus nicht mal durch.


    Einen Hund vegan ernähren... einfach krank!

    Mich stört immer dieses Extreme. Machen wir uns doch nichts vor, Tiere sind unter anderem dazu da um diese zu essen. Wir sind und waren noch nie Karnickel. Mich stört das viele den Respekt vor Fleisch verloren haben. Es muss teurer werden und eine bessere Qualität haben. Das Hobbygrasfresser ihren Wahnsinn auf ihre Haustiere übertragen ist wirklich die Krönung, jenseits von gut und böse.

    Zitat

    Einen Hund vegetarisch ernähren geht noch.

    Äh. Nein!


    Bzw. gehen tut alles. Wenigstens einmal. Soweit richtig. Aber auch der Verdauungsapparat und Stoffwechsel des Hundes ist nicht auf alleinige pflanzliche Nahrung ausgelegt.


    Raubtiere fressen nun mal überwiegend Fleisch. Dabei hat die Natur sich etwas gedacht. Die natürlichen Bedürfnisse eines anvertrauten Lebewesens, das sich nicht wehren kann, so mit Füßen zu treten ist auch für mich ganz klar tierschutzrelevant. Egal ob Hund oder Katze.

    Beim Hund "gehts" halt einfacher, weil das Tier sich sein Essen nicht selber sucht in der Regel. Der geht dann halt einfach ein. Die fiese Katze wird sich aber über kurz oder lang selber ihr Fleisch besorgen. Was dann wohl auch mit der Lebenseinstellung von Veganern kompatibel wäre.


    Aber eben, schon die Haltung eines Haustiers alleine find ich nicht konsequent.


    Jeder darf sich selber quälen wie er/sie will. Aber andere ungefragt mit reinziehn find ich ziemlich bescheiden. Vor allem, wenns um Wesen geht, die sich nicht wehren können. Wie Tiere oder Kinder.

    Ich verstehs auch nicht. :|N Wenn man Probleme mit Fleisch hat, warum legt man sich dann einen Fleischfresser ins Haus? Dann doch lieber ein Kanninchen. Das kann man dann beim Kochen dekorativ auf die Anrichte setzen und gemeinsam die Mahlzeiten zubereiten. Oder abends auf der Couch zusammen vegane Gummibärchen naschen. ]:D

    Als ich den Titel las, habe ich gedacht hallo, das geht ja gar nicht, da schreinbe ich eine passende Antwort.


    Hat sich erledigt ich gebe AliceHargreaves 100 % recht

    Ne Freundin von mir ist auch seit 5 Jahren Vegetarierin, hat 2 Katzen, die aber ganz normal ihr Futter bekommen ;-)


    Es gibt auch vernünftige Leute :)_

    Zitat

    Jeder darf sich selber quälen wie er/sie will. Aber andere ungefragt mit reinziehn find ich ziemlich bescheiden. Vor allem, wenns um Wesen geht, die sich nicht wehren können. Wie Tiere oder Kinder.

    das trifft meine Meinung so ziemlich genau :)^


    Emmi natürlich gibt es vernünftige Vegetarier und Veganer :)z ich habe im Prinzip auch nichts gegen sie so lange sie eben nicht missionieren jeder Mensch trifft seine Entscheidungen für sich wenn sie aber wir hier ihre Entscheidung einem Tier für das sie die Verantwortung haben aufdrängen, hört bei mir die Toleranz auf. Meine Mama war über Jahre Vegetarierin und ist heute noch überwiegend vegetarisch aber ihr wäre im Traum nicht eingefallen die Katzen vegetarisch zu ernähren.

    Zitat

    Ich frage mich nur wie blind kann man den Bedürfnissen seiner Tiere gegenüber sein :-o

    frage ich mich manchmal auch, ob nun vegan oder nicht vegan. es gibt ja auch viel schrott-futter in den supermärkten, wo kaum fleisch drin ist, und wenn dann nur zusammengemanschte reste von minderwertiger qualität. trockenfutter ist meist noch schlechter.


    also, so oder so – es ist nicht unbedingt leicht, sein tier artgerecht zu ernähren, zumal viele nur 50cent im supermarkt pro futterdose gewillt sind auszugeben.