• Veganes/ vegetarisches Hundefutter

    Ich raste gerade aus und muss mich gerade bremsen Ich habe heute Morgen entdeckt wie leicht man inzwischen auch über Amazon an dieses Zeug kommt :(v In meinen Augen ist das gefährlich, gesundheitsschädigend und Tierschutzrelevant >:( hier mal ein Zitat: (Zitat)und hier die Antwort einer anderen Userin anstatt der Dame klar zu machen wie dämlich ihre Aktion ist…
  • 66 Antworten

    Jedem Menschen das seine ... Ob vegan, vegetarisch oder was es sonst noch für Formen gibt ...


    Aber Hunde und Katzen sind nunmal Fleischfresser! Auch das so von der Industrie hochgelobte Trockenfutter, was nach Packungsangabe bis zu 10 (!!!) % Fleisch enthalten KANN ist für diese Tiere auf Dauer schädigend!


    Ich habe z. B. eine sehr liebe Freundin, die vegan lebt, 5 Hund und 8 Katzen hat (in einem eigenen Haus mit mehr als ausreichend Platz für alle! ;-) ) und ihren Tieren trotzdem das von der Natur vorgesehene Futter gibt.


    Warum muss aber heutzutage jeder, der meint, er tue seiner Umwelt damit was Gutes, andere damit hineinziehen? Kinder, Tiere, usw. können sich kaum wehren.

    Zitat

    Die fiese Katze wird sich aber über kurz oder lang selber ihr Fleisch besorgen. Was dann wohl auch mit der Lebenseinstellung von Veganern kompatibel wäre.

    viele katzenhalter geben ihren wohnungskatzen ausschließlich trockenfutter aus dem supermarkt, das ist quasi vegetarisch, so wenig fleisch ist da drin! ;-)

    Zitat

    Auch das so von der Industrie hochgelobte Trockenfutter, was nach Packungsangabe bis zu 10 (!!!) % Fleisch enthalten KANN ist für diese Tiere auf Dauer schädigend!

    meine rede. die meisten katzen- und hundehalter ernähren ihre tiere falsch bzw. nicht artgerecht. ohne es zu wissen.

    Zitat

    frage ich mich manchmal auch, ob nun vegan oder nicht vegan. es gibt ja auch viel schrott-futter in den supermärkten, wo kaum fleisch drin ist, und wenn dann nur zusammengemanschte reste von minderwertiger qualität. trockenfutter ist meist noch schlechter.

    das ist was dran, aber hier teilt das Tier seinem Halter doch sehr deutlich mit ich will Fleisch ;-) Im übrigen sind die meisten der von mir hier vorgestellten Sorten Trockenfutter von Yarrah habe noch vegetarische Schälchen gefunden. In den Supermarkt Produkten ist wenigstens noch ein bisschen Fleisch wenn auch zu wenig das stimme ich dir zu :)z eine rühmliche Ausnahme ist Aldi die haben mit Lux Dosen die Getreide- und Zuckerfrei sind der Fleischanteil könnte noch etwas höher sein, aber es ist ein Anfang. http://katzenfreunde-online.de/board21-der-katzenkorb/board4-der-futternapf/1569-liste-zucker-und-getreidefreie-katzenfuttersorten/

    ich habe für meine Amazon Rezensionen Antworten bekommen, die Leute fühlen sich völlig im Recht und als dümmste Argumentation kommt dann der Hinweis auf die Massentierhaltung die gibt es da stimme ich zu aber das hat nichts mit dem eigenem Hund uns seinen Bedürfnissen zu tun %-| abgesehen davon habe ich es als Halter doch in der Hand beim kleinem Bauern zu kaufen ;-) Ricarda von Miauinfo hat vor Jahren mal analysiert was in Futter das PETA sogar selber vertreibt drin ist http://miauinfo.de/2011/03/vegetarischesveganes-katzenfutter-eine-kritische-betrachtung/

    Ich glaube, dass man Hunde relativ problemlos vegan ernähren könnte. Zumindest neu Zeit lang. Will man nen Hund dauerhaft vegan ernähren, sollte man wohl supplementieren. Ob das nun natürlicher ist, als Fleischkonsum, das ist halt ne andere Frage ;-D


    Mein Hund isst gerne vegan. Also mal ne Scheibe Brot, ein Stück Banane oder auch ihren täglichen Obstgemüsegatsch.


    Aber Fleisch liebt sie. Und Fisch. Da kullern ihr vor lauter Gier und Verlangen manchmal beinahe die Augen raus. Letztens bekam sie einen ganzen Ziegenkopf. Ein Festmahl, sagt sie!


    Niemals würde sie auf sowas verzichten wollen, nur um vegan leben zu können ;-D ;-D


    Und ich sehe auch keinen Sinn darin meinen Hund vegan zu ernähren. Wenn sie nur Zeugs ohne Tier essen wollen würde, okej. Kein Problem. Kommt in superseltenen Fällen auch bei Hunden vor.


    Aber wenn sie nach Fleisch verlangt, dann soll sie Fleisch bekommen. Punktaus. Komme ich nicht damit klar, dass mein Hund höchstwahrscheinlicherweise großen Fleischhunger hat, dann hole ich mir keinen Hund ins Haus. Ist ja nicht so schwer ]:D

    Zitat

    Komme ich nicht damit klar, dass mein Hund höchstwahrscheinlicherweise großen Fleischhunger hat, dann hole ich mir keinen Hund ins Haus. Ist ja nicht so schwer

    Wie lange Leben Hunde? Kann man innerhalb dieser Zeit seine Meinung ändern?


    Aber ja: Am besten wäre natürlich, wenn man sie (die Hunde) nach der Meinungsänderung ins Tierheim steckt oder schlachtet.

    Zitat

    Wie lange Leben Hunde? Kann man innerhalb dieser Zeit seine Meinung ändern?


    Aber ja: Am besten wäre natürlich, wenn man sie (die Hunde) nach der Meinungsänderung ins Tierheim steckt oder schlachtet.

    Blödsinn. Natürlich kann man seine Meinung ändern.


    Aber ich würde einen Hund genauso wenig zum Fleischverzicht zwingen, wie ich ein Kind, das kein Fleisch essen möchte, zum Fleisch essen zwingen würde.


    Einfach, weil es bei der Hundehaltung nicht nur um das geht, was man selbst für richtig hält. Sondern auch darum, was der Hund für sich für richtig hält. Finde ich. Mein Hund findet Fleisch sehr gut und ich glaube nicht, dass sie im Laufe ihres Lebens da noch ihre Meinung ändern wird ;-)

    wo ist jetzt der große Unterschied, wenn man Hunde oder Katzen kastriert? Natürliches Leben ist es dann nicht mehr. Keine artgerechte Haltung, oder?

    Meinen Hund habe ich schon kastriert übernommen. Ansonsten befürworte ich Kastrationen nur bei Hypersexualität oder medizinischen Problemen.


    Verhütung funktioniert beim Tier gegebenenfalls auch durch eine Sterilisation, also durch ein Durchtrennen der Ei- oder Samenleiter. Bei einem Hund, den ich von Welpenbeinen an hätte, würde ich das bevorzugen. Einfach, weil das kein unnatürlicher Eingriff in den Hormonhaushalt ist.


    Kastrationen sind ja nun auch wirklich kein unumstrittenes Thema ;-)

    Zitat

    Und? Sind nur Tiere..

    Hunde sind für ihre Halter Familienmitglieder und ich bin der Meinung wenn ich für ein Tier oder einen anderen Menschen die Verantwortung übernommen habe, dann sollte es ihm auch gut gehen und er das bekommen was er braucht.

    Zitat

    Ich glaube, dass man Hunde relativ problemlos vegan ernähren könnte. Zumindest neu Zeit lang. Will man nen Hund dauerhaft vegan ernähren, sollte man wohl supplementieren. Ob das nun natürlicher ist, als Fleischkonsum, das ist halt ne andere Frage ;-D

    warum sollte ich supplementieren wenn ich ihn einfach artgerecht ernähren kann, ich denke eine solche Ernährung bräuchte mehr Supplemente als es bei Barf der Fall ist.

    Zitat

    Mein Hund isst gerne vegan. Also mal ne Scheibe Brot, ein Stück Banane oder auch ihren täglichen Obstgemüsegatsch.

    Meine Hündin mag Gemüse nicht außer es klein püriert im Fleisch ;-D vorhin hat sie den Rest von meinem Griespudding augeschleckt aber das ist nicht vegan ]:D

    Zitat

    Wie lange Leben Hunde? Kann man innerhalb dieser Zeit seine Meinung ändern?

    das kommt auf die Rasse an und den Gesundheitszustand meine letzten Hunde wurden 13-14 und ja in dieser Zeit kann man durchaus seine Meinung ändern.


    gesunde Hund dürfen in Deutschland nicht eingeschläfert werden, aber es gibt Tierheime und Vereine die Tiere übernehmen und ja das wäre die bessere Option zur vegetarischen oder veganen Ernährung.

    Zitat

    Aber ich würde einen Hund genauso wenig zum Fleischverzicht zwingen, wie ich ein Kind, das kein Fleisch essen möchte, zum Fleisch essen zwingen würde.

    :)^ :)=

    Zitat

    wo ist jetzt der große Unterschied, wenn man Hunde oder Katzen kastriert? Natürliches Leben ist es dann nicht mehr. Keine artgerechte Haltung, oder?

    Zum Hundeleben gehört mehr als Sexualtrieb und leider gibt es schon genug süße kleine Hunde und Katzen die niemand haben mag. Ich würde meiner Hündin obwohl sie sterilisiert ist durchaus ein hundegerechtes Leben attestieren.

    Ich befürworte es einfach weil es genug Leute gibt die schon keine Ahnung von der Sprache ihrer Hunde haben, ich möchte nicht wissen wie viel mehr ungewollte es Welpen es geben würde, wenn Tierschutz Orgas nicht mehr kastrieren würden.

    Mmh, ich hab keine Haustiere und bin kein Tierarzt, kann also über Haustierernährung nicht viel sagen, außer, dass ich vegan ernährte Hunde kenne, die in meinen Augen sehr gesund und agil wirken – aber vielleicht kann ich das nicht beurteilen.


    Was mich aber doch sehr wundert, ist die Aufregung über nicht artgerecht gehaltene Haustiere hier. Glaubt ihr denn, die Tiere, die fürs Tierfutter geschlachtet werden, werden artgerecht gehalten oder artgerecht gefüttert? Da liest sich die Empörung hier etwas absurd.(Rein utilitaristisch betrachtet ist es doch immer noch besser, ein (Haus-)Tier potenziell mangelhaft zu ernähren, als mehrere (Nutz)-Tiere zu töten, die dann zu Futter verarbeitet werden.)


    Klar, wenn man vegan ist, sollte man sich keinen Hund anschaffen – aber manche Menschen werden ja erst vegan, wenn sie schon einen haben. Logischerweise wollen sie in diesem Fall aber auch nicht, dass andere Leute ihren Hund mit Fleisch füttern, ihn abzugeben würde also überhaupt keinen Sinn machen. (Das Ziel von Veganern ist ja nicht, dass jemand anderes die Tiere für sie tötet, sondern dass keine Tiere mehr getötet werden.)