Wann alten Hund einschläfern?

    Wir haben 2 Hunde. Einer 5 und einer ca. 13/14. Sie ist ein Yorkshire Terrier und wir haben sie seit sie ein Welpe ist und sie ist einfach ein wichtiger Bestandteil unserer Familie. Allerdings hat sie schon einiges hinter sich. Sie wurde mal von einem Husky regelrecht zerfetzt und wieder zusammengenäht, hatte Probleme mit den Beinen und läuft seit 2 Jahren auch überhaupt nicht mehr, außer halt im Haus. Sie hat keine Gebärmutter mehr aufgrund einer Probleme, allerdings hat sie einen Knoten am Bauch, ungefähr so groß wie ein Golfball, steht richtig ab:-/ Sie lebt eigentlich fürs Fressen, sie will immer Leckerlis haben, die bekommt sie auch. Für Hundefutter kann man sie seit ein paar Wochen nicht mehr so begeistern.. Ab und zu spielt sie noch mit einem Plüschhund und tollt herum mit unserem anderen Hund.


    Aber heute zum Beispiel hatte sie wieder blutigen Ausfluss. Läufig kann sie nicht sein, da sie ja keines der Orange mehr hat, die sie dazu bräuchte.. Ihr ging es echt schlecht heute morgen, nun geht es wieder und sie hat auch ein paar Nudeln gefressen.


    Wir lieben sie wirklich über alles und ich kann mir mein Leben ohne sie gar nicht mehr vorstellen, sie hat mich begleitet seit ich 4 bin.


    Allerdings soll sie auch nicht leiden.. Laut Tierarzt, hätte sie schon das Jahr 2004 nicht überlebt. Der hat sich wohl verschätzt..


    Wir wissen einfach nicht, wann der Punkt gekommen ist, an dem man so einen Hund einschläfert.. Klar, wenn sie total leidet und Schmerzen hat. Aber es ist so schwer eine Grenze zu ziehen:°(


    Ich hab große Angst um sie..

  • 43 Antworten

    Falls ich mich unmissverständlich ausgedrückt habe mit dem Knoten am Bauch, das ist ein Tumor. Weiß nicht genau, wie lange sie den schon hat. Aber ist halt echt groß..

    Ein trauriges Thema

    Ich mußte meinen Momo , anfagng des Jahres einschläfern lassen. Er war ein Perserkater und noch nicht mal 4 Jahre alt.


    Es war furchtbar, und als die Ärztin traurig den Kopf schüttelte sagte ich sofort das er nicht länger leiden sollte.


    Bei Menschen muß man sich den >Mist< bis zur letzten Schmerzpille / Spritze mit ansehen, bei Tieren Gott sei Dank nicht.


    Das was Du huier schreibst klingt nicht gut. Ich denke Dein Yorki leidet und versucht Euch zu liebe den starken Hund zu miemen. Ich bin keine Tierärztin , die diese These unterschreiben könnte, aber ich habe ein ausgeprägtes >Bauchgefühl<


    Lieben heißt auch loslassen können. Und so leid es mir tut , ich befürchte das es Zeit zum Loslassen bei Eurem Yorki ist.


    Sei Dankbar über die Zeit die Du mit ihr verbringen durftest . Abschied und Tod gehört genauso zum Leben wie die Geburt. Und ich glaube fest daran das auch Tiere eine Seele haben , deren Ernergie weiter existiert.


    :°_


    Fühl Dich mal ganz lieb umarmt von mir und geh am Besten zum Tierarzt und frag da ob sie nach , ob Dein Hund schmerzen hat und Leidet. Wenn sie ja sagen, sei gnädig und schenke Deiner Süßen die Erlösung von den Leiden.


    gruß Chinablue

    es ist ja nicht so, dass es ihr furchtbar schlecht geht. wir haben auch nen großen garten, sie läuft nie viel, aber sobald sie jemanden hört oder eine katze sieht, rast sie so schnell herum wie ein welpe. sie freut sich auch riesig wenn jemand zu besuch kommt, sie hört gar nicht mehr auf vor freude zu jaulen.


    es geht ihr wirklich nicht so miserabel. sie ist halt alt und gebrechlich. und zum tierarzt wollten wir gerade nicht mit ihr. bei der kälte im auto rumtuckern:-/ eigentlich lohnt es sich auch nicht mehr. es ist halt krebs. für ne op ist sie zu schwach. und solange sie sich noch 'freuen' kann.. ich weiß nicht.


    kanns mir einfach nicht vorstellen, sie nicht mehr zu haben..

    vor allem liebt sie den anderen hund wirklich über alles.. seit wir ihn haben (ca. 2 jahre) ist sie nochmal richtig aufgelebt, die sind ein herz und eine seele.. mir bricht es das herz wenn ich daran denke, dass sie vielleicht bald nicht mehr da ist:°( und ihm bestimmt auch..

    Zitat

    es ist ja nicht so, dass es ihr furchtbar schlecht geht.

    Vertu dich da nicht, Terrier sind furchtbar zäh und zeigen nicht so schnell, wenn sie leiden.


    Welches Organ ist denn eigentlich tumorös?

    hast Du den Knoten schon mal chekken lassen? Meine Hündin hat auch einen Knoten, das ist allerdings ein harmloses Lipom. Vielleicht investierst Du ja doch nochmal in den Tierarzt und holst Dir von diesem auch eine Meinung zu Deiner Frage.


    Gruß Blue

    ich weiß es nicht genau. aber ich weiß schon, dass ich dem arzt auch vertraue, wir fahren ja mit ihr immer extra in eine tierklinik, weil sie uns das einfach wert ist. heute nehmen wir sie mal mit zu unserem 'haus'tierarzt, mal sehen ob der was für sie tun kann..


    keine ahnung, was das ist.. ihr gehts grade morgens immer so schlecht, aber sobald ich heimkomme ist sie eigentlich wieder ganz fit. :-/

    ziehe enen guten arzt zu rate und sag ihm das er ehrlich sein soll,dennirgendwo muss ja eine grenze gezogen werden. bei unserm alten war es so,das der arzt sagte...wenn eine verschlechterung eintritt,bitte sofort kommen!... das passierte nach ca einer woche. esist immer sehr schwer jemanden,den man liebt ,gehen zu lassen,aber es der lauf der dinge.ich weiss das die worte keinen trost bringen,aber ich glaube es gibt nichts was in solch einer situation einem die seelischen schmerzen nehmen kann....


    mfg

    wir waren nun mit ihr beim arzt. er meinte, eine herzklappe schließt nicht mehr richtig und hat uns deshalb tabletten dafür mitgegeben. oh mann:-/ also ihr gehts schon besser, sie frisst auch wieder.. aber er hat halt festgestellt, dass sie voll das wasser im bauch hat, was auch immer es bedeutet.. weiß nicht.. kommt mir alles so unreal vor.. hab noch son bild von vor 12 jahren, als ich kaum so groß wie der stuhl bin und mit ihr als welpe auf dem arm in der küche stehe:°(

    Hallo justmealone,


    Du scheinst ja noch recht jung zu sein.


    13/14 Jahre ist für einen Hund schon ganz schön.


    Auch ich habe einen Hund, der dieses Jahr 10 Jahre alt wird. Mein kleiner Sohn 11 Jahre alt, ist mit dem Hund zusammen aufgewachsen. Die Beiden sind unzertrennlich.


    Seit einem Jahr hat er Arthrose im linken Knie und man kann da nicht sehr viel machen, ausser ihm Schmerzmitel verschreiben und eine augewogene Kost anbieten.


    Doch wir haben uns schon ersthaft darüber unterhalten, was sein wird, wenn es ihm ganz schlecht gehen sollte (egal aus welchen Gründen/Krankheit oä) Es wird nicht lange herum gedocktert sondern ihm eine Erlösende Eischlafspritze geben.


    Es klingt vielleich grausam, aber bevor das Tier sich erbarmungslos quälen muß, wird es vorher erlöst.


    Du schreibst mal es geht ihr schlecht, dann wieder doch nicht so schlecht. Deshalb kann ich nicht nachvollziehen, wo da das Problem liegen soll. Sie ist nun mal nicht mehr die Jüngste !


    Man muß nur abwägen, ist das nun altersbedingt oder wirklich eine Krankheit. Und das kann nur ein Tierarzt feststellen.


    Ein "bei schlechtem Wetter wollen wir dem Hund eine Autofahrt nicht zumuten" gibt es da nicht. Wenn es meinem Hund schlecht geht, fahre ich zum Tierarzt, bei jedem Wetter.


    Wenn es mir schlecht geht, fahre ich doch auch zum Hausarzt, oder nicht?


    Ich würde mal ernsthaft mit dem Tierarzt sprechen, denn nur er kann Dir eine Antwort auf Deine Fragen geben und nicht das Forum.


    Liebe Grüße und gute Besserung für Deine Hündin

    Zitat

    13/14 Jahre ist für einen Hund schon ganz schön

    Nicht für so einen kleinen Hund wie den Yorki. Die können 16 bis 17, in Ausnahmefällen bis zu 20 Jahre alt werden.

    Hallo Harrisfan


    Ich habe ja nicht gesagt, daß die Hündin alt ist. Aber wenn die Hunde älter werden, dann bekommen sie auch ihre Weh-wehchen.


    Man muß nur abwegen ob es etwas Ersthaftes ist, oder ob es einfach zum Alterungprozess gehört.


    Ich bin ja kein Tierarzt. Wir hatten und haben immer noch viele Tiere mit unserem Leben geteilt. Die Älteste ist unsere Perserkatze, die schlägt alle. Als sie klein war hatte sie alle mögliche Krabkheiten, damals hieß es die Rasse sei überzüchtet, und sie nicht sehr alt wird. Sie ist jetzt 18 Jahre alt (am 15.06. wird sie 19) und lebt immer noch. Alle anderen Tiere ob Hund, Maus, Vogel oder Meerschein alles wird von ihr erzogen und auch mal auf die Nase gehauen, wenn sie nicht das machen, was sie will.