Weitere Diagnostik (Katze), ja oder nein?

    Im März mussten wir unser eines Kitten wegen FIP einschläfern lassen:°(. Seitdem ist unser zweites Kitten nun in „ Solohaltung“.
    Da FIP aufgrund von Genmutation entsteht und somit selbst nicht von Katze zu Katze übertragbar ist, sehr wohl aber das zugrunde liegende per se erstmal nicht lethale ( feline) Coronavirus, riet uns der TA von der Anschaffung einer zweiten Katze ab, bis nicht geklärt ist, ob das zweite Kitten auch Corona positiv ist.

    Die Wahrscheinlichkeit war ziemlich hoch, da Corona ua über den Kot ausgeschieden wird ( Benutzung gemeinsamer Katzenklos).
    Wir haben nun durch Bluttest den Titer bestimmen lassen und er ist tatsächlich erhöht. Somit hatte Kitten 2 Kontakt mit dem Coronavirus, verhält sich zum Glück soweit vollkommen normal/ spielt/ frisst/ kein Fieber/ kein Durchfall.

    Eine zweite Katze werden wir natürlich so auch weiterhin nicht aufnehmen können aber der TA schlug vor, den Test sowie weitere Parameter in ca 4 Wochen zu wiederholen. Sinkt der Wert, wäre das natürlich gut.


    Dennoch werden wir keine zweite Katze aufnehmen können, solange das Virus nachweisbar ist ( kann je nach Konstitution/ Immunstatus Wochen/ Monate/ Jahre dauern oder „ewig“ nachweisbar bleiben).


    Mir erschließt sich aber dennoch der Sinn einer zweiten und vor allem so baldigen Blutuntersuchung nicht so recht, erst Recht nicht mit dem Hintergrund, dass wenn der Wert weiter steigen sollte, es 1. keinerlei therapeutische Maßnahmen gibt 2. das Ganze unsere Beunruhigung/ Verunsicherung nur immer noch weiter steigern würde und 3. die Blutabnahme das Tier erneut unter erheblichen Stress setzt, der mMn in keiner Relation zum Nutzen einer weiteren Untersuchung steht.

    Denn sollte das feline Coronavirus auch bei unserem Kitten 2 zu FIP mutieren, so kann man dies durch nichts stoppen.

    Wie würdet ihr entscheiden?