• Welche Hunderasse paßt gut zu Chihuahuas - Erfahrungen?

    Hallo, wir wollen uns evt. irgendwann mal noch einen Hund anschaffen... Jetzt meine Frage: Meine Eltern wohnen im gleichen Haus und haben einen Chihuahua. Wir hätten gern eher einen größeren Hund..;-) Hat jemand Erfahrung, welche Rassen da gut dazu passen würden!? Also wir haben auch ein Buch über Chihuahuas, aber ich dachte, es gibt hier vielleicht…
  • 52 Antworten

    Erfahrungen hab ich keine, wie wäre es mit nem Westie? Der ist nicht allzu groß, wird denk ich mal auch keine Probleme machen wenn man mal umziehen muss, ist kinderfreundlich und anderen Hunden gegenüber eigentlich auch. Zumindest meine Erfahrung. Meiner ist so lieb, der läßt sich von ner Katze jagen. Er will guten tag sagen, sie will unterm Auto ihre Ruhe und scheucht ihn durch die Gegend ;-D Und trotzdem freut er sich anch wie vor über alles und jeden!

    **Also wir haben einen Chihuahua-Rüden, der ist jetzt 4 Jahre alt und wir wolllen uns eine Labrador-Hündin anschaffen oder einen Mischling (Schäferhund/ Rottweiler oder ähnliches), denn die vertragen sich wunderbar mit Chihuahuas. Es kommt bei der Verträglichkeit gar nicht so sehr auf die Größe an. Du wirst dich wundern, aber der Chihuahua als Rudelältester wird der Chef bleiben und der junge, neue Hund wird sich ihm unterordnen. Wichtig ist aber, dass das gegenteilige Geschlecht anschafft und den jungen Hund kastriert bzw. sterilisiert.


    **


    oh wei, also ein Labrador ist besonders in jungen Jahren aber durchaus auch seh energiegeladen!!!Wir haben selbst eine 1 1/2 jährige Labradorhündin, und die hat Dampf unterm Hintern. Wenn wir im Wald sind und sie spielt mit anderen Hunden denen wir begegnen, bin ich jedesmal froh wenn der Hund von etwas größerer Statur ist. Denn sie springen auch beim spielen doch mal auf den anderen zu und ich glaub es macht schon ein Unterschied, ob diese riesenpfote nen Schäferhund trifft oder nen Chihuahua:-o


    Der braucht nur im SPiel mal ungewollt aufs Kreuz springen und dann?


    Find ich keine gute Idee. meine Meinung!:|N

    Mich würde intressieren, wie aufgeweckt der Hund sein sollte. Wie oft erlebe ich es, das sich leute aus was weiß ich für dummen Gründen einen Hund holen, und der ist dann zu lebhaft und zu aufgeweckt. Komischerweise sind das alles Terrierbesitzer. Das wird leider nicht bedacht, bevor der Hund gekauft wird. Außerdem sollte jeder mal schauen, für welchen Zweck eine bestimmte Rasse gezüchtet wurde. wenn ich mir zB ne deutsche Bracke kaufe oder einen Beagle, muss ich wissen, dass das Jagdhunde sind... Und brauch mich dann auch nicht aufregen, wenn er öfters beim Spazierengehen im Unterholz verschwiundet. Und Westies, ja, sind das nicht Fuchs- und Dachsjäger? Wäre zu bedenken beim Kauf.

    @ Julimoon:

    Ich unterstelle dir einfach mal, das du mit der Lebhaftigkeit und mit dem Charakter des Westies gut umgehen kannst, also verstehmeinen Post bitte nicht falsch :-D

    Zitat

    @TaraMia27

    Zudem mag es ja sein das diese Rasse sehr vertrgäglich ist, unsere verträgt sich auch mit jedem und allem, aber das vertragen allein hilft Dir beim Toben relativ wenig:-/

    Erdnüsschen Dann hab ich wohl ein recht entspanntes Exemplar. :-D Hab dich nicht falsch verstanden. :-D Kenne nicht wirklich andere Westies und bin jetzt von meinem ausgegangen.


    Ich würde mich sowieso vorher bei Fachleuten (Tierarzt, Tierheim o.ä.) informieren, aber generell würde ich auf Rassen in der Größe zurückgreifen. Alle anderen halte ich einfach für zu groß und so wie schon jemand spielt gerade im Welpen-/Junghundalter recht draufgängerisch.

    Zitat

    Alle anderen halte ich einfach für zu groß und so wie schon jemand spielt gerade im Welpen-/Junghundalter recht draufgängerisch.

    :)^:)^:)^


    In meinen Augen ist es unverantwortlich zu nem Cuihuahua nen Labrador, nen Boxer, nen Rottweiler, nen Schäferhund usw zuzutun.NO GO:(v

    @ Julimoon:

    Da bin ich aber froh ;-D


    Aber Westiegröße ist schon korrekt. Nur mir wäre es zu klein. Mein Hund geht mir (mit Kopf) bis zum Knie und hat in 9 Jahren Hundeleben 14 Attacken von größeren Hunden überstehen müssen. Der letzte Hund fiel mich noch an, nachdem er mit Spunky fertig war...:(v

    @ Justin:

    Der einwand ist berechtigt, kann aber nicht so stehen gelassen werden. Sehr viele Hunderassen sind weder verspielt noch draufgängerisch, von daher hätte diese Chihu nix zu befürchten.


    Aber sicherlich ist es richtig, dieses Risiko nicht eingehen zu müssen!

    Zu Chihuahuas passen am besten Bratkartoffeln oder Kroketten, und dazu ein gutes Glas Cabernet :-)


    Sorry, ich konnte einfach nicht anders.

    Rongkong Coma ]:D Der war gut! Für mich gehört dieses Tier auch mehr in die Kategorie Ratte als Hund. Meine Tante hat selber einen. Anfangen kann ich mit der Rasse nichts. Und wie gesagt, aufgrund der "Größe" (oder eher Kleine) würde ich ne Rasse wählen, max. Westiegröße.


    Von der Größe her Dackel, Yorki, Westi, Pekinese etc. aber vom Wesen her weiß ich jetzt nicht ob die passen.

    Zitat

    Der einwand ist berechtigt, kann aber nicht so stehen gelassen werden. Sehr viele Hunderassen sind weder verspielt noch draufgängerisch, von daher hätte diese Chihu nix zu befürchten.


    Aber sicherlich ist es richtig, dieses Risiko nicht eingehen zu müssen

    Das sollte auch nicht heissen dass alle großen Hunde toben bis zum umfallen und draufgängerisch sind, sondern lediglich dass die Gefahr bei einem großen Hund wahrscheinlich enorm höher ist dass dieser so nen kleinen wurm ob im spielen oder total unbeabsichtigt verletzen kann!


    Und darauf sollte man es meiner Meinung nach nicht ankommen lassen

    @ Justin:

    Genau das habe ich auch schon gesagt und stimme damit mit dir überein.


    Also immer schön locker bleiben ;-)


    Frage: Wie lange lebst du schon mit Hund?


    PS: ICh finde es gut, dass ich nicht die einzige bin, die sich gedanken macht!

    Ich habe auch zwei Hunde, einer davon ein Chiwawa(mix) - sie ist sehr klein und zierlich (unter 5 Kilo) und der zweite ist auch ein Mix, irgendwas fuchsartiges in Kniehöhe (ca. 20 Kilo) - wenn die beiden miteinander spielen/toben ist eigentlich IMMER die Kleine die Wildere :-o fremden, grossen Hunden geht sie meist aus dem Weg, wenn die Hunde auf sie zukommen, dann versteckt sie sich irgendwo wo die nicht hinkommen.


    Labrador finde ich jetzt auch nicht soooo toll, die sind wirklich wahre Kraftpakete wenn sie jung sind - sie meinen es kenesfalls böse - aber die Masse macht sie unberrechenbar.... wenn der Labrador bei uns im Haus an meiner Kleinen nur schnuppern will, dann schiebt er sie einmal quer über die Terasse - die würde ich nie zusammen spielen lassen, da würde mit ziemlicher Sicherheit ein Unglück geschehen :-/


    Ansonsten habe ich eher die Erfahrung gemacht das gut sozialisierte Hunde sehr wohl im Spiel auch auf die kleinen "aufpassen" - da vertut sich eigentlich keiner in der Wahl der Waffen... meine Kleine hatte auf der Hundefreilaufwiese auch schon den grössten Spass mit einem 60 Kilo schweren Bernhardiner 8-)