Zitat

    knochen sind eigentlich kein problem, wenn sie ungekocht sind.. gekochte knochen sind gefährlich und können splittern.

    das Selbe gilt aber auch, wenn das Fleisch mit Knochen eingefroren war.


    Z.B. Hühnerflügel werden meist gerne genommen. Aber macht euch auf ein Massaker gefasst, Katzen spielen und "erlegen" solche Mahlzeiten gerne nochmals ]:D

    Wenn man sie im Kühlschrank auftaut (sprich schonend), Splittern auch eingefrorene Knochen nicht.


    Kenne sehr viele, die ihre Knochen übers Internet beziehen (etliche durch Barfforen), die kaufen ihre Knochen auch übers Internet und die sind immer gefroren... Keine Gefahr also...


    Bei der Umstellung tut es übrigens sehr wohl auch Hackfleisch, nicht alle Katzen mögen Stücken. Gulasch würde ich auch noch kleiner schneiden. Und bitte(!!!), auch wenn sie kein Rind mögen, wirf nicht gleich alles über Bord.


    Es kann Monate dauern, bis Katzen an Rohfütterung gewohnt sind und da gibt es oftmals Rückschläge, wo sie auf einmal kein Geflügel mehr fressen oder dieses nicht mehr oder jenes...


    Mitunter muss man auch ganze Napffüllungen entsorgen aber vor nem vollen Napf verhungert ist wohl noch keine gesunde Katze... Es kostet Nerven aber es lohnt sich!


    Für die Zähne gibts hier Hühnerhälse, die sind sehr beliebt (naja, nicht bei allen ;-) ) und eben auch mal Nicht-gewolftes Fleisch...

    Eintagsküken kann ich auch sehr empfehlen.


    Man kann sie gefroren kaufen.


    Damit begann ich das Barfen. Ist sehr zu empfehlen, da der Fleischgeschmack erst kennengelernt werden muss und dies durch das Spiel spielend gehtl. ??hach, welch schönes Wortspiel?? ;-D


    Leider habe ich ihm das erste Küken im Haus gegeben, sodass er eine halbe Stunde ein Küken "totspielte", bis es endlich kaum noch Federn hatte, dafür aber meine Küche gefedert war ;-D

    Eintagskükn oder Mäuse muss ich auch nicht haben ;-)


    Allerdings gibts die zum Glück auch gewolft...


    Das ist dann schon was anderes!


    Übrigens: ein weiteres Voruteil, dass man zu hören bekommt - als Laie kann man keine ausgewogene Ernährung garantieren. Es wird zu Mangelerscheinungen kommen...


    Seltsam, dass ich mich und meine eigenen Kinder ernähren darf und kann, ohne dass mir einer nen Plan erstellt aber bei meiner Katze(n)/Hund(e) wird mir das abgesprochen...!?

    Ja des fand ich auch immer arg seltsam. Manche sachen sollte man halt wissen... Zb, dass man nicht übermäßig rohe leber füttern soll, wg vitamin A vergiftung... Zumindest hab ICH das mal gelesen^^ aber wie oft gibts für ne mietze schon rohe leber... Von daher... Man kann garnicht so viel falsch machen. Jeder weiss doch, dass es nicht gut ist, sein kind das ganze lebenlang von dosenfutter zu ernähren. Dann muss man sich doch denken können, das ähnliches für die katze gilt.

    ich sehe das schon als berechtigung an, weil eine ernährung eines hochspezialisierten carnivoren eben etwas anderes ist, wie die eigene.


    eintagsküken soll man beispielsweise auch nicht in großen mengen verfüttern, wegen des dottersacks.. wenn man die öfters verfüttern will, muss man diesen entfernen.


    bestimmte fischarten können vitaminmangel auslösen(durch ein enzym), man braucht das richtige Ca/P-Verhältnis, etc. denn die wenigsten werden ganze tiere verfüttern, sondern das selbst zusammenstellen. (natürlich gibts auch fertige supplemente wie z.b. felini, aber mit denen muss man auch richtig umgehen)


    das alles ist bei fertigfutter schon ausgeräumt, vor allem, wenn man abwechslungsreich füttert und nicht nur eine sorte ein leben lang.


    als rohfuttereinstieg kann ich auch hühnerherzen empfehlen! gibts eigentlich recht billig schon gefroren /oder abgepackt und man kann die nach bedarf dann auftauen und verfüttern. da das herz ein relativ fester muskel ist, haben die da auch gut zu tun (ich schneide das dann immer noch etwas auf) und es enthält auch rel. viel taurin!

    Das ist so ne Mähr, wie das Trennen von Eigelb und Eiweiß etc.


    ARTGERECHTE Fütterung bedeutet ABWECHSLUNG!!! Das heißt auch, dass ich nicht jeden Tag Eintagsküken füttere etc.


    Natürlich kann keiner einfach drauflos füttern. N bissel Literatur gehört schon dazu!


    Aber der Entschluß, dass man seinem Hund/seiner Katze artgerechtes Futter füttern möchte, den faßt man ja auch nicht bei nem Kaffee am Esstisch, sondern der reift...


    Bzgl. Fertigfutter möchte ich mal anmerken, dass da wahrscheinlich keine Mangelerscheinungen auftreten werden aber die Tiere auch ganz schnell überdosiert werden können bzgl. versch. Nahrungsbestandteile... Aber gut, eingefleischten Fertigfütterern fällt immer ein Argument GEGEN frisches Futter ein. Muss ja jeder selbst entscheiden, finds nur schade, dass eben genau durch diese Vorurteile viele Interessierte gleich ausgebremst werden und sich nicht mehr rantrauen, dabei ist das Ganze wirklich keine Magie...

    Kleines Update:


    P. frisst ALLES...besonders scharf ist er momentan auf das Juniornassfutter vom Kaufland (in dem seltsamerweise immerhin mehr Fleisch drin ist als in Whiskas, Felix oder Kitekat), da schleckt er sein Schüsselchen bis zum letzten Krümel aus ;-D


    Herr F. hingegen verweigert sich komplett gegen jegliches Nassfutter (ich hab schon alles probiert...in Molekülgröße unter sein Fressen gemischt, in seinen eigenen Napf, auf dem Finger hingehalten, nur Nassfutter hingestellt (das gab ein jämmerliches Geschrei)...er will nicht). Also kriegt er eben weiterhin Trockenfutter mit Katzenmilch und Wasser. Auch mit Thunfisch, Lachs oder Hähnchenfleisch oder sonstigen Leckereien kann man ihn nicht begeistern :-o P. hingegen springt da vor Begeisterung im Dreieck und frisst meine Finger gleich mit ;-D


    Herr F. steht wohl eher auf Süßes ":/ Vanilleeis z.B. :-X (gab natürlich nur eine höchstens fingernagelgroße Portion) oder Leckerlis, in denen sich Zucker versteckt hat (im normalen Futter hab ich bislang noch keinen gefunden) oder Katzenpudding (den wir anfangs mal gekauft hatten aus Verzweiflung, weil er nix fressen wollte).


    Ansonsten haben sie immer ein Schälchen Trockenfutter da stehen, damit sie nicht hungern müssen, wenn wir mal nicht da sind. Trinken tun sie fleißig.


    Ich bin allerdings immer noch auf der Suche nach "gescheitem" Katzenfutter ":/ . Umstellung von Sorten oder Marken macht P. allem Anschein nach übrigens gar nichts aus.

    Hallo,


    da wir ein 13 Wochen altes Kitten haben und man durch die ganze Futter-Berichterstattung immer so verunsichert wird, wollte ich auch hier mal fragen, mit WAS ihr eure Katzen füttert?


    Wir füttern momentan Whiskas, da die Kleine aber extreme Blähungen davon bekommt, würde ich das Futter gerne umstellen. TÄ meinte, wir sollen bei Stiftung Warentest nachschauen, da stand Aldi Süd (Cachet) recht weit oben. Also haben wir angefangen, Whiskas mit Cachet zu mischen. Dann kam ein Magen-Darm-Infekt der Katze dazwischen, da gabs dann Diätfutter (Royal Canin) vom TA.


    Jetzt weiß ich gar nicht mehr, womit wir unsere Kleine füttern sollen ??? Whiskas möchte ich auf jeden Fall gerne komplett weglassen, wegen der Blähungen. Jetzt habe ich wieder gelesen, dass Stiftung Warentest Mist ist und man darauf nicht hören soll (also Aldi Futter auch schlecht?). Royal Canin etc. finde ich schon extrem teuer. Gibts nichts, das sinnvoll und einigermaßen erschwinglich ist? Ach ja, die Kleine frisst sowohl NaFu als auch TroFu und es wäre am besten, wenn ich beides bei Fressnapf bekommen kann. Nur wenn man da durch die Gänge geht, sieht man ja den Wald vor Bäumen nicht mehr ;-D

    Hallo, also inzwischen sind einige Wochen vergangen, habe meinen zweien sämtliches an rohes Fleisch angeboten.


    Das einzige was beide annehmen ist Geflügelfleisch.


    Habe immer wieder Rindfleisch angeboten, haben beide liegengelassen, auch nachdem ich absichtlich nur morgens eine kleine Portion Nassfutter gegeben hab, und dann am abend rohes Rindfleisch. Hat nicht funktioniert. Da hat es unser Hund bekommen.


    Habe auch Hühnerflügel angeboten, irgendwie ist es mir vorgekommen, daß sie zu faul waren, sie zu zerbeissen.


    Beim letzten TA besuch hat er die Zähne und Zahnfleisch angeschaut, beide haben hinten ziemlich Zahnstein, und entzündetes Zahnfleisch.


    Der TA meinte, daß es ungewöhnlich ist, weil meine zwei ja erst 18 Mon. alt sind.


    Jetzt habe ich das Nassfutter umgestellt, und zwar "Carni" gibt es bei Fressnapf.


    Ich hoffe, daß es doch besser wird, da es laut Aufschrift über 60% Fleichanteil hat, kein Getreide , da der TA auch meinte, daß es allergisch bedingt ist auf irgendwelche getreide Sorten.


    Werde wohl früher oder später nicht drum herumkommen den Zahnstein entfernen zu lassen. Geht halt wieder nur mit Vollnarkose und davor hab ich schon Angst. :°(