Weißt... sowas kann ich absolut nicht leiden. Du bist ein Mensch und kannst nicht in den Kopf deines Hundes schauen. Und dann aufmal, irgendwann passiert doch ein Unglück. Sei es, das dem Hund etwas passiert, weil er nicht angeleint ist, oder er jemandem etwas antut.

    In der Stadt halte ich es auch für eine Selbstverständlichkeit einen Hund anzuleinen. Da kann einfach zuviel passieren, Straßenverkehr usw. Das ein Hund agressiv ist – davon gehe ich nicht aus.


    Allerdings sind auch viele Hunde völlig unerzogen und springen an einem hoch, fürchterlich!

    das stimmt.Viele Menschen kaufen sich einen Hund und haben überhaupt keine Ahnung von Erziehung.Aber wenn man in eine Hundeschule geht,erzählt einem jeder was anderes,was derjenige tun soll,höre ich oft von unseren Kunden.


    An der Strasse leine ich meine Hunde meistens auch an,da man immer mit Katzen rechnen muss,die einem über den Weg laufen ;-D ,die haben meine Hunde zum spielen gern.

    ich bin auch so ein leinenverweigerer :D


    ich wohne auf dem land und wenn ich hier spazieren gehe, sind meine hunde frei. für die kleine habe ich aber immer eine leine dabei, für alle fälle. der senior mit seinen fast 14 jahren hat überhaupt kein interesse daran, auch nur irgendwas anzugucken - der schnüffelt nur die spuren von anderen hunden ab. und selbst wenn er jagen wollen würde - er ist viel zu langsam :D


    WENN ich ausnahmsweise mal in der stadt bin oder dort, wo viele menschen sind, leine ich die hunde an. das finde ich auch selbstverständlich und es mir auch viel zu anstrengend, sonst immer 2 augen auf jeden hund zu haben. da ist mir die leine für MICH einfach sicherer, nicht für meine mitmenschen ;-)


    dieser leinenzwang während der brut- und setzzeit geht mir ganz schön auf die nerven. ein junger hund wird unausstehlich, wenn er sich nicht auch mal richtig austoben kann. von daher ignoriere ich das einfach und gehe auf breiten wegen und an orten, wo kein wild unterwegs ist. wenn mich mal jemand erwischt hab ich pech gehabt. meine hündin dreht zu hause durch, wenn sie sich jetzt 3,5 monate lang nicht austoben darf.

    Unsere Hunde sind auch meistens offline, allerdings nie in bebauten Gebieten, denn da herrscht in NRW Leinenpflicht. Das begrüße ich auch, denn es gibt Menschen, die Angst vor Hunden haben und das hat jeder Hundehalter zu akzeptieren.


    Einen Hund allein herumlaufen zu lassen, finde ich fahrlässig, denn es ist ein Hund, der unberechenbar sein kann, kommt ihn ein Hase oder Kaninchen vor die Nase. Der Jäger, der das sieht, knallt den Hund u.U. ab und selbst, wenn er Unrecht hat, hat der Hundehalter die A....karte. Hund tot und dann?

    Zitat

    dieser leinenzwang während der brut- und setzzeit geht mir ganz schön auf die nerven

    ist aber begründet, denn gerade junge Hunde, die noch einen nicht so guten Grundgehorsam haben, könnten Schaden anrichten.

    Zitat

    da ist mir die leine für MICH einfach sicherer, nicht für meine mitmenschen ;-)

    auch für die Mitmenschen und Deine Hunde, denke ich, denn nicht jeder ist ein Hundefreund.


    Ich habe es letzte Woche erst gesehen, dass ein Passant einen Hund trat, der freundlich auf ihn zu lief.


    Und das Schlimme ist, der Passant hat Recht, wenn allgemeine Leinenpflicht besteht. Dieser Mann hat dem empörten Hundehalter vorgehalten, sein Hund habe ihn angegriffen und dann stehst Du blöd da

    Wir Hundehalter stehen doch immer blöd da.Wir sind die Umweltverschmutzer und laufen mit wilden Bestien durch die Gegend.Ich wiederum reagiere auf diese Nörgeleien von manchen Menschen überhaupt nicht mehr,ich gehe einfach weiter.Meine haben noch nie jemanden angefallen und diese ewige Klugscheisserei von Nichthundehaltern,die schon am Zaun warten,bis ein Hundehalter vorbeigeht ignoriere ich mittlerweile völlig.

    ich denke, der passant hat so reagiert, weil er nicht wusste, was der hund macht. greift er ihn an, oder will er nur beschnuppern.


    ich glaube, die leine ist pflicht überaal und zur zeit selbst in wald und park.


    ich wohne in einen jagdgebitt und hier durfen hunde ohne leineis ab dem 1 april bis ende juli nicht freilaufen. deshalb muss ich mir unbedingt schleppleine besorgen

    Also unsere 1,5 Jahre alte Dalmatinerdame kommt morgens um 5 mit mir raus zum Geschäft erledigen.


    Herrchen geht dann gegen 8 nochmal für das gleiche Programm mit ihr raus.


    Mittags kommt eine Freundin vorbei, die ne halbe Stunde mit ihrem und unserer rausgeht, wenn Herrchen den ganzen Tag arbeitet (er ist selbständig). Zwischen 16 und 17 Uhr bin ich dann da und gehe 2 Stunden mit ihr raus (kann auch mal länger sein, wenns schön ist oder wir viele Leute/Hunde treffen), abwechselnd mit Rad oder zu Fuß...


    Wenn wir beide wieder fit sind, dann wollen wir abends dann gegen 8 wieder 30-45 Minuten laufen gehen, natürlich mit dem Wuff.


    Am we oder im Urlaub gibt's mehrmals täglich mehrstündige Runden...


    Ich muss dazu sagen, dass egal wie lange ich mit ihr draussen bin, treffen wir keinen zum toben - war die runde fürn Allerwertesten ;-) Also nur stupides rumlaufen oder neben dem Rad herhechten reicht auch nem Dalmi nicht ;-)

    Die Stubenunreinheit und das Möbel anbeissen kann aber ein Zeichen für Trennungsangst sein, Kot- und Urinabsatz gehören bei erhöhtem Stresspegel dazu.


    Allerdings ist das doch sehr wenig an Gassi gehen, wie ich finde... :-o

    Ich sehe hier viele Leute, die nur sehr kurz mit ihrem Hund draußen sind. Ich verbringe, wenn ich Semesterferien habe, mindestens 7 Stunden mit meiner Hündin draußen. Morgens 1 Stunde, Vormittags 2 Stunden, Nachmittags 3 Stunden und Abends (vor dem Schlafen) noch mal 1 Stunde.


    Muss ich zur Uni, arbeiten oder viel lernen, dann sind wir mindestens 4 Stunden pro Tag draußen und sind zusätzlich am Wochenende auf dem Land (wo sie die ganze Zeit frei auf den abgezäunten Feldern laufen kann).


    Ich fahre ich mit ihr Fahrrad, gehe spazieren und sitze auf dem Rasenstück vor unserer Wohnung. Dort kann ich lesen o.ä. und der Hund toben. Wir werfen entweder Bälle oder aber sie spielt mit Hunden aus dem Haus (wenn sie ihren Hund dann mal 10min rauslassen). Dazu gibt es ein forderndes Intelligentstraining.


    Mittlerweile kann sie (10,5 Monate alt) 50 Sachen auseinander halten, kann Türen öffnen (trotz gerade mal 30cm Schulterhöhe), sie kann sich den TV einschalten, kann rechts und links auf Kommando unterscheiden (beim Fahrrad fahren) und uns gehen die Ideen aus. Sie ist enorm intelligent und will gefordert werden, aber hat einen mindestens genauso ausgeprägten, eigenen Willen (typisch Shiba Inu). Einen will-to-please hat sie nicht, Leckerlies, sogar rohes Rind lässt sie links liegen, man muss extrem konsequent sein, sonst macht sie gar nichts-


    alles in allem kostet Mina mehr Arbeit als ich vorher dachte. Sie ist zwar ein sehr lieber Hund (ich würde sie nie eintauschen) und verträglich mit jedem Lebewesen, ist aber einfach zu intelligent. Ich muss extrem viel raus mit ihr, um sie einigermaßen auszupowern. Wenn ich mit ihr nur 4x 30min Gassi gehen würde, würde sie wohl vor Langeweile die ganze Wohnung auseinander nehmen und totunglücklich sein.


    Ich gebe zu, manchmal habe ich nach zwei Stunden intensivem Training keine Lust mehr und trotzdem habe ich Verantwortung dem Hund gegenüber und versuche ihr ein möglichst artgerechtes und charaktergerechtes Leben zu ermöglichen. Leider sehen das nicht alle bei uns im Haus so, weswegen ich mittlerweile einige Hunde auf meine lange Runde mitnehme. Ich bekomme etwas Geld und die Besitzer sind froh, dass sie nicht von der Couch ausstehen müssen.

    Hi ** GibNichtAuf


    was ist den dein Hund für eine rasse, wenn ich fragen darf?


    ich denke, das jeder muss selbst entscheiden, wie lange er mit seinen hund gassi geht. sieben stunden finde ich schon ziemlich viel. selbst drei stunden am tag sind ganze menge.


    wenn man sich für einen hund entscheidet, muss man natürlich sich die zeit für einen hund nehmen, vor allem, wenn er temperamentvoll ist und sehr aktiv, wie meiner.


    wir versuchen auch mit unseren sechs monate alten mischling viel draußen zusein.


    außnahmen sind: schlechtes wetter vor allem, aber ich denke, es wird auch kein hund dadrunter leiden, wenn sich herrchen, oder frauchen, mal einen tag gönnt in dem er seinen hund auschliesslich zum gassi ausführt.


    ich finde es toll, wie du deinen hund erziehst. hast du hundeschule besucht, oder trainierst du ihn selbst?

    Mein kleiner hatte bis vor kurzem folgenden Tagesablauf:


    Morgens mit mir 10-15 Minuten eine Runde um den Block


    Mittags mit Herrchen: je nach Wetter entweder eine kurze Runde oder so bis zu 2-3h


    Abends noch mal mit mir: bei schönem Wetter 1h über die Felder sonst noch mal die kleine Runde von morgens


    vor schlafen gehen: nur kurz vor die Tür


    Zur Zeit ist er aus zeitgründen bei den Großeltern und kann dort jederzeit in den Garten, geht dafür aber kaum noch spazieren.


    Nach unserem Umzugen haben wir dann auch nen Hof wo ich ihn mal spielen lassen kann :)^

    @ Romana

    Ich habe einen Shiba Inu. Die Rasse ist relativ unbekannt, dafür aber noch nicht so verzüchtet- obwohl die Rasse schon 6000-8000 Jahre alt ist.


    Shibas kommen aus Japan und waren ursprünglich in einem Rudel eigenständige Jäger. Heißt, sie leben zwar im Rudel zusammen, jagen aber i.d.R. alleine. In Japan wurden die Hunde früher morgens rausgelassen und abends kamen die Hunde mit einem Kaninchen wieder.


    Die Erziehung ist recht speziell. Die Hunde sind hochintelligent, aber sehr eigensinnig. Mina geht ihr eigener Wille über alles. Sie bekommt nur alle 3 Tage was zu essen und trotzdem würde sie mir nie in den Allerwertesten kriechen, um dann endlich was zu bekommen. Sie bettelt nicht.


    Bei uns kommt im speziellen noch hinzu, dass Mina wirklich besonders intelligent ist. Sie will ständig gefordert werden, etwas neues lernen und vergisst gerne mal, dass sie "nur" ein Hund ist.


    7 Stunden sind wirklich viel, aber Mina braucht es. Ich musste mich erstmal daran gewöhnen und hatte doch arge Probleme anfangs, weil sie mein erster Hund ist.


    Die erste Zeit war ich in einer Hundeschule (Welpenkurs), das war Mina aber schnell zu langweilig und dann hat sie die anderen Hunde abgelenkt. Sitz, Pfote, Platz und Komm hatte sie ja bereits nach einer Woche perfekt drauf und trocken sind Shiba Inus meist schon bevor sie 8 Wochen alt sind.


    Leider können wir ihre Intelligenz nicht dafür nutzen, eine Rettungshund Ausbildung zu machen (o.ä.), weil sie dafür einfach nicht lenkbar genug ist.

    ich kenne die rasse und wir haben hier in unseren kleinen ort paar sorten davon. persönlich kenne ich nur einen, der ziemlich nett ist.


    dann hast du einen, der warscheinlich wirklich hoch inteligent ist. wobei ich nie gehört habe, dass diese rasse zu den favoriten zählt, außer Pudel, Border Collie und Golden retriever.


    Ich stelle bei meinen Mischling (Border Collie/Labrador Retriever), das auch er schnell gelangeweilit ist von sachen, die man mit ihn übt. die grundkomandos, lernte und kapierte er innerhalb von minuten. heute, wenn er merkt, das wir spiellen, mag er nicht mehr platz machen, sondern lieber ist ihn die rolle, oder sachen die neu sind und ihn gezeigt werden. rechts und links kennt er noch nicht. das werde ich ihn heute aber zeigen, mal gucken ]:D


    was er dazu sagt.


    das neueste was er liebt ist, wenn ich sage, komm, wir unterhalten uns. er setzt sich mir gegenüber dreht sein kopf zu seite und fängt zu jaulen, sanft bellen und geräusche von sich geben. hehehehe, ist voll witzig. oder wenn ich sage, wir machen wellness. dann quetscht er sein kopf zwieschen meine beine, senkt ihn voll zu boden und ich massiere sein rücken....das findet er so toll ;-D