Die Intelligenz von Hunden wird i.d.R. auch danach gemessen (neben anderen Tests), wie schnell ein Hund ein Kommando ausführt. Das heißt, Herrchen sagt "Sitz" und im idealfall setzt sich der Hund sofort hin. Das will "ein" Shiba Inu (ich will nicht verallgemeinern, es gibt immer Ausnahmen) nicht.


    Dadurch liegen sie im Vergleich nur im oberen Mittelfeld. Ihr Gehorsam bzw. "will-to-please" ist leider nur sehr gering bis gar nicht ausgeprägt. Anhänglich ist Mina auch nicht besonders und Futter interessiert sie auch nur geringfügig. Ein sehr katzenartiger Charakter.


    Sie stellen die Rangfolge bei jedem Kommando in Frage, besonders in der Junghundphase.


    Allerdings kann man das m.M.n. nicht unbedingt als weniger intelligent bezeichnen, ganz im Gegenteil, der Shiba überlegt halt immer genau, ob sich das Ausführen des Kommandos lohnt und entscheidet dann selbst.

    Zitat

    Ich stelle bei meinen Mischling (Border Collie/Labrador Retriever), das auch er schnell gelangeweilit ist von sachen

    Tolle Mischung! :-) Unser zweiter Hund wird auch eher in so eine Richtung gehen.

    Zitat

    rechts und links kennt er noch nicht. das werde ich ihn heute aber zeigen, mal gucken

    Mina kann das "nur" auf dem Fahrrad. Einmal Schnalzen heißt, wir biegen links ab (heißt für den Hund, dass wir eine Außenkurve machen und zweimal Schnalzen heißt, wir biegen rechts ab (Innenkurve). Ich hab das mal eingeführt, weil sie bei den Innenkurven immer in die Speichen geraten ist.


    Wir suchen immer nach neuen Intelligenzspielen, die aus dem Fachhandel haben wir schon alle durch und selbst gebaut, habe ich auch schon welche. Leider löst sie bisher alles innerhalb von ein paar Minuten und hat dann keine Lust mehr.


    Morgen üben wir die Unterscheidung von Rot und Blau, das einzige, was Mina bisher etwas mehr fordert. Bestimmt auch, weil sie nur Graustufen erkennt und nicht die Farben an sich.

    Zitat

    Tolle Mischung! Unser zweiter Hund wird auch eher in so eine Richtung gehen.

    Paar sogenannten experten meinen aber, wie konnte man die beiden Rassen kräuzen?


    Als ich ihn bekommen habe, war er sehr jung (7 Wochen alt) und es einige fanden das nicht gut, wegen sozialisierung usw. Ich bin keine Hundeexpertin und möchte nicht behaupten, das mein Hund der schlauste wesen ist. was ich aber sagen kann ist, er ist schnell im lernen, er ist neugierig und gehorsam. ich habe mit ihn sehr viel spass :-)


    es gibt momente in den er sich neben liegt und möchte wie ein baby kuscheln.


    wie möchtest du das mit den farben anstellen? meinst du, sie wird die farben wirklich auseinander halten?


    Du schreibst, dass du deinen Hundi mit dem fahrad niemmst und die Mina 10 monate alt ist?


    ich habe gehört, dass man hunde erst ab den 18 lebensmonat mit fahrad ausführen kann

    Hab nur kurz Zeit:

    Zitat

    Du schreibst, dass du deinen Hundi mit dem fahrad niemmst und die Mina 10 monate alt ist?


    ich habe gehört, dass man hunde erst ab den 18 lebensmonat mit fahrad ausführen kann

    Generell sollte man zumindest warten, bis der Hund 1 Jahr alt ist . Wir haben aber zwei unabhängige Meinungen beim Tierarzt eingeholt und seit 2 Wochen "darf" sie nun bis zu 30min am Tag Fahrrad fahren. Das schnelle Laufen (ihre Beinchen sind ja nur 15cm lang, da reicht es schon, wenn ich langsam fahre und sie muss schnell rennen) macht ihr Spaß und es tobt sie ein wenig aus. So muss ich kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich in der Lernzeit mal nur 4 Stunden am Tag intensiv Zeit habe.


    Zum Thema Rot/Blau: Der Arzt meinte, es wäre möglich, dass sie diese Nuancen unterscheiden kann und das auch verinnerlichen kann.


    Wir waren eigentlich am überlegen, Mina zum Hilfshund für Menschen mit Behinderungen auszubilden (Gegenstände bringen etc.pp.), sie hat rein von der Fähigkeit die Sachen zu unterscheiden die besten Voraussetzungen, aber sie hat rein gar kein Spaß daran irgendwem zu helfen.

    Hätte ich so ein kleines hund, würde ich es in körbchen plazieren und mit ihr so fahren. ich finde das so niedlich, aber mit meinen Tristan geht das nicht. deshalb kann ich kaum erwarten mit ihn auch fahrad fahren zu üben, weil ich sehr gerne fahrad fahre. kannst du mir schon paar tipps geben, wie ich es anfangen soll, weil ich würde gerne schon jetzt anfangen ihn spazieren zu nehmen mit dem fahrad. natürlich erst fahrad schieben und er neben dem fahrad. dazu brauche ich noch diese spezialleine für fahräder

    Romana: du kannst ohne Probleme mit 9 Monaten beginnen, ihn ans Fahrrad zu gewöhnen.


    Heißt als erstes einfach mal das Rad beim Spaziergang neben sich her zu schieben.


    Wie soll er laufen? An der Leine oder ohne?


    Falls dran, dann sollte er zunächst gut an der Leine gehen beim laufen. Ansonsten passieren schnell Unfälle.


    Eine Fahrradhalterung wäre dann perfekt.


    Falls ohne Leine, dann eine stelle suchen, wo kaum oder keine Leute/andere Hunde oder gar Autos unterwegs sind und einfach mal schauen, was er so macht, wenn Du fährst!? Am Anfang nicht übertreiben, Fang mit 5 Minuten an und steigere es nur ganz langsam...


    Ich hatte bei Allie absolutes Glück, sie lief gleich beim ersten mal Super am Rad :-) Selbst das an die Seite rufen klappt prima :-) Allerdings habe ich es bisher nur ohne Leine probiert. ist aber hier auch kein Problem, weil wir ja direkt an der Stadtgrenze wohnen...

    scove:


    ich beobachte wie tristan läuft, zB die treppe, da denke ich, der richtet sich tatsächlich nach meinen bein ;-D .


    wich will natürlich mit leine üben. ohne währe mir zu gefährlich, da die fahradstrecken dicht an der strasse sind und ich hätte todesangst um tristan.


    solche fahrad halterung besorge ich mir natürlich auch.


    ich habe mir gedacht, ich nehme fahrad und tristan auf einen platz, wo uns keiner stirt und werden es probieren so, ohne zu fahren.

    Hey leute!


    Ich hab jetzt einen 4 monate alten welpen und ich geh mit ihm drei mal am tag und manche sagen ja man darf nur 20 minuten in diesem fall gehen aber ich richte mich immer nach ihm und jetzt waren wir teilweise auch schon 45 minuten unterwegs ... ":/


    was sagt ihr zu diesem thema ??


    lg cookie und welpi johnny❤️

    also ich würde mit so einem Zwerg 5 mal gehn und eben kürzere Runden. 45 Minuten ist schon lang für so einen Zwerg.


    Ist zumindest meine Meinung und auch eine Empfehlung die ich öfters von unserem TA höre wenn die Leut mit so jungen Tieren mal nachfragen.

    Wir haben auch 1-2 mal die Woche ne größere Runde gemacht, als der Kleine so klein war (ist jetzt 7 Monate alt) aber ich laufe auch sehr langsam ;-D


    Meistens spielt und tobt er eh mit seinem großen Bruder (18 Monate) rum und wechselt dabei oft das Tempo, bleibt stehen ect.


    Wir machen aber auch immer gerne mal Pausen zwischendurch.

    Wenn ab und zu mal ne größere Runde dabei ist, muss man sich da glaube ich nicht so einen Kopf machen.


    Aber immer nach dem Welpen richten halte ich auch nicht für gut - unserem hat man draußen selten angemerkt, wenn er nicht mehr kann. Das ist dann immer erst später aufgefallen - meist dadurch dass er dann völlig überdreht war und nicht zur Ruhe gekommen ist, obwohl er eigentlich todmüde hätte sein müssen.

    Lösen.... %-|


    Bei uns sind die Wege regelrecht zugesch* von Hundekacke, die ständig liegenbleibt und nicht aufgenommen wird. Das macht mich stinkesauer! >:(


    Auch möchte ich es nicht, dass Hunde ständig komplett sichtbar für andere vor deren Augen anfangen abzukacken, oft mitten auf dem Gehweg. Der Haufen bleibt dann wieder liegen. >:(


    Das ist einfach nur ekelhaft.


    Zum Thema:


    Zudem finde ich, dass mit Hunden länger als nur einmal um den Block, gegangen werden sollte, vor allem mit großen Hunden. Ich halt es für richtig, mit Hunden in ein passendes Gelände zu fahren und das Tier sich dort austoben zu lassen. Bei großen Tieren ist man dann halt schon täglich 3 Stunden draußen. Ansonsten sollte man sich keinen Hund anschaffen, wenn man dafür nicht so viel Zeit aufbringen kann.

    G.Treten

    Zitat

    Zudem finde ich, dass mit Hunden länger als nur einmal um den Block, gegangen werden sollte, vor allem mit großen Hunden.

    Der Laufbedarf eines Hundes hat überhaupt nichts mit seiner Größe zu tun. Es gibt kleine Hunde, die viel laufen wollen/müssen und es gibt große Hunde, die das nicht brauchen. Und natürlich gibt es das Ganze auch andersrum. Es ist von der Rasse abhängig, nicht von der Größe.