Zitat

    Langsam kann ich verstehen, warum a.fish grün geworden ist

    ;-D

    Zitat

    Und meine kotzen viel schlimmer als deine...

    Und meine kotzen um die Wette. Sind nämlich beide weiblich und haben somit den ganzen Tag konkurrenzbedingte Grabenkämpfe auszutragen.

    Zitat

    erstens kommt sich eine halbwegs intelligente katze veräppelt vor

    Klar. Und ihr tiefes Leid ob dieser unangemessenen Behandlung, dieser Entwürdigung, drückt sich darin aus, dass sie wie von Emma beschrieben mit hocherhobenem Schwanz aus dem Katzenklo gerast kommt und durch stark übertrieben zur Schau gestellte Freude die erwartete Reaktion persifliert. Sie kann einem schon ganz schön leidtun.


    Emma, ich kenne mich mit Homöopathie und alternativen Behandlungsmethoden leider nicht aus, aber als es bei uns mal eine Krise zwischen Hund und (einer) Katze gab, haben uns Pheromone einen guten Dienst erwiesen. "Feliway" heißt das Zeug. Tut nichts gegen Schmerzen, aber wir haben festgestellt, dass eine unserer Katzen sehr positiv darauf reagiert und es ihr Stresssituationen spürbar erleichtert (der anderen ist es relativ schnurz).

    @ EmilieA

    Unser Kater kam damals zu uns mit 15 Jahren und hatte keine Krallen, da sie ihm in Amerika entfernt wurden. Er lebte zwei Jahre bei uns, als wir umzogen und ich sagte, er würde bei unserem alten TA komplett noch einmal durch gecheckt, bevor wir das Bundesland verlassen. Damals bekam er gegen die Schmerzen, die er wegen seinem Fehllaufen hatte (er hatte starke Rückenschmerzen), Akupunktur, die ihm jeweils über einen Zeitraum von 4 – 5 Wochen geholfen hat und normal laufen ließ. Danach ging es wieder von vorne los und er bekam wieder Akupunktur.


    Beim TA stellten wir fest, dass Nieren und Leberwerte nicht gut waren. Er bekam dafür Tabletten und zwar unter anderem auch homöopathische, die durch weitere Blutuntersuchen nachweislich, Besserung brachten. Die Werte wurden teilweise besser und teilweise hielten sie an.


    Später sind wir von Akupunktur zur Behandlung mit Moxazigarre übergegangen (das war nach einem Schlaganfall, von dem er sich 100% wieder erholt hat und zwar nicht nur durch die normalen Medikamente, denn die bekam er erst von einer anderen TÄ, weil unsere ein paar Tage im Urlaub war, wodurch wir beides gut voneinander unterscheiden konnten).


    Ich habe früher an so etwas auch nicht geglaubt, aber mit eigenen Augen gesehen, wie es wirkt und glaub mir, Tiere lügen nicht. Entweder geht es ihnen besser oder eben nicht.


    Was Shojo angeht: sehr viel Informationen waren im ersten Beitrag nicht zu erlesen, ausser dem ersten Satz, der direkt ein Seitenhieb in meine Richtung war und in keiner Weise zum Thema beitrug. War nicht besonders sachlich und das kenne ich halt langsam zur Genüge (nicht nur meine Person betreffend), wodurch ich zu dem entschluss gekommen bin, dass ich mit solch einem Menschen keinen Austausch wünsche.


    Zur TE: ich habe lediglich geschrieben, was ich gedacht habe, als ich gelesen habe, was sie schrieb und dazu habe ich ihn diesem Forum wohl jedes Recht. Ausserdem war hier nicht die Frage nach dem "kann man noch was anderes machen" -> das entwickelte sich erst durch Beiträge anderer.

    @ ama28

    Um jemanden zu nennen, der helfen könnte, müsste man erst einmal wissen, in welcher Region die TE wohnt. Ich kann im Raum Norddeutschland und NRW entsprechende Tierärzte benennen.

    Yvette, Du kannst Dich selbstverständlich austauschen oder eben nicht austauschen, mit wem immer Du willst. Ich möchte aber noch erklären, weshalb ich mich im ersten Beitrag so klar von dem distanziert habe, was Du schriebst: Mein Eindruck von Emma ist ein gänzlich anderer als der Deine. Du hast sie als grob und lieblos ihrer Katze wahrgenommen, ich als etwas ratlos, aber grundsätzlich liebevoll. Grundsätzlich hast Du vollkommen recht, wenn Du schreibst, dass ein krankes Tier keine Missbilligung erfahren sollte – erst recht keine Strafen, aber auch keine Missbilligung – wenn es sich aufgrund seiner Krankheit oder aufgrund von Schmerzen anders verhält, als es dem Menschen angenehm wäre.


    Nur: Emma hat sie nicht bestraft, sondern war manchmal genervt, das kann man blöd finden, aber das fand sie ja selbst auch schon. Wenn jemand bereits weiß, dass es nicht toll ist, was er macht, sogar nach Bestätigung fragt (nicht Bestätigung seines verhaltens, sondern bestätigung der Empfindung, dass es anders sein sollte), dann finde ich es nicht in Ordnung, in die Kerbe zu schlagen.


    Was Du über euren Kater schreibst, klingt schrecklich; die Unsitte, Katzen die Krallen zu ziehen, ist hochgradig grausam. Vielleicht reagierst Du deshalb so stark – weil Du selbst gesehen hast, was menschliche Bequemlichkeit mitunter anrichtet – wenn Du den Verdacht hast, dass ein Tier nicht gut behandelt wird? Das ist grundsätzlich liebenswert und auch in meinen Augen absolut richtig. Nur hast Du in diesem Fall, so mein Eindruck und ganz offensichtlich nicht nur meiner, etwas übersteuert. Das kann passieren, passiert (da würde mir wohl niemand widersprechen) auch mir ganz gern mal, aber eben genau dann ist es ganz gut, wenn jemand, der das bemerkt, korrigierend "eingreift" und den in Schutz nimmt, der da Wut abbekommt, die er nicht oder nicht in diesem Ausmaß verdient hat.

    Huch, hier hat sich ja nochmal einiges getan!!!

    @ Yvette

    Ich habs dir nun schon mehrfach versucht zu erklären worum es mir geht, du willst es einfach nicht verstehen! Du kritisierst mich ohne Unterlass, aber konstruktive Vorschläge hab ich daraus nicht gewonnen, außer dass ich ihr die Leckerchen fürs ins Katzenklo machen auch noch streichen soll – Pardon, immer geben, Weglassen wäre ja eine Bestrafung.


    Wenn du dir anmaßt, beurteilen zu können ob ich liebevoll oder lieblos mit meiner Katze umgehe, ob sie mir Leid tut oder dass ich besser keine Tiere halten sollte – bitteschön!!!


    Ich weiß, dass du es nicht beurteilen kannst und hab es nicht nötig mich hier darstellen zu lassen, als würde ich mit Freuden meine Katze quälen! Ich lasse mich gern kritisieren, ich hör mir gerne andere Meinungen an, aber nicht auf dem Niveau!!! Mehr hab ich dir nicht mehr zu sagen!


    An die anderen:


    Ich danke euch für eure Verbesserungsvorschläge, Tipps und Angebote mir gute Tierheilpraktiker zu empfehlen, die ich gerne annehme ??ist übrigens Bayern??. Ich habe mich bisher nicht mit Homöopathie befasst, kenne bisher auch niemanden der damit Erfahrung hat, aber wenn ihr damit gute Erfahrungen gemacht habt (die ihr mir gerne ausführlicher berichten könnt, wenn ihr wollt) ist es doch einen Versuch wert!


    Danke für neue Erkenntnisse und Danke für eure Unterstützung. Danke, dass ihr euch so für mich eingesetzt habt, das hat mir sehr geholfen (sonst wäre der obere Teil des Beitrags wohl anders ausgefallen).

    @ :) @:) @:)

    @ Emma28

    Ich kann lediglich das beurteilen, was ich gelesen habe und nicht, wie du zu Hause "bist". Wie könnte ich das, schließlich kenne ich dich nicht persönlich. Ich kann immer nur von dem "urteilen", was hier im Forum geschrieben wird und da kam es mir, trotz all der anderen Erklärungen deinerseits, eher lieblos vor.


    Du hast nicht nach Ratschlägen gefragt, was du bezüglich der Krankheit/Schmerzen noch machen kannst, sondern wie du dich gegenüber deiner Katze in dem betreffenden Fehlverhalten verhalten sollst, und da habe ich deshalb so geantwortet, wie ich es getan habe, weil ich einfach der Meinung bin, dass jemand, der ohnehin weiß, dass sein Tier ein bestimmtes Verhalten nur aus Schmerzen zeigt, auch etwas feinfühliger sein sollte.


    Manchmal gehe ich mit dem Kopf durch die Wand und schreibe genau das, was ich denke, das passiert dann aber meistens, weil ich es aus Sicht des Tieres sehe, dass sich ja sichtlich schon genug damit abkämpft, sein Geschäft überhaupt erledigen zu können, und dann überhaupt keine zusätzliche Missbilligung von dem Menschen gebrauchen kann, den es liebt.


    Was du über konstruktive Vorschläge meinersteits schreibst, ist schlicht FALSCH – gerade, wo du erst jetzt, nach meinen letzten Beiträgen, wieder schreibst. Vielleicht solltest du nochmal nachlesen.


    Was das Leckerchen geben angeht: ich vertrete keinesfalls die Meinung, dass du deiner Katze immer Leckerchen geben sollst, wenn sie vom Klo kommt (ob nun drin oder davor), denn einer gesunden Katze gebe ich schließlich für den Klogang auch kein Leckerchen. Ich würde es einfach weglassen.


    Klar, es ist nervig, wenn ich lese, dass du hinterher putzen musst, weil sie es auch noch verteilt. Ich selbst habe nun zwei Katzen. Eine davon verschmiert sich den Kot regelmäßig in ihrem Fell (Langhaarkatze), so dass wir fast jeden Tag mit Saubermachen beschäftigt sind. Und unsere Katze ist gesund, da bin ich auch oft entnervt. Unser Kater macht regelmäßig vor das Klo, wenn er denkt, dass es nicht sauber genug ist (was schon der Fall ist, wenn die Katze einmal drin war – und wir haben auch drei Klos). Vom Putzen kann ich also auch ein Lied singen.


    Also, bevor du mir etwas von Niveau schreibst, dann lies bitte nochmal genau nach, denn ich habe zwar auf dein Verhalten sehr direkt und heftig reagiert und ich stehe auch immer noch dahinter, aber was du sonst noch schreibst, ist falsch.

    @ Shojo

    Ich kann verstehen, was du schreibst und wahrscheinlich hast du aus deiner Sicht auch wirklich recht. Ich denke halt immer erst "wie kann man nur..., dem Tier geht es eh schon schlecht". Natürlich ist Katzenkot wegwischen auch nicht meine Lieblingsaufgabe und ich musste es wirklich in den letzten Monaten, die unser alter Kater bei uns war, sehr oft machen, aber wahrscheinlich habe ich da einfach mehr "Verständnis" für das Tier, als für meine Empfindungen. Genervt bin ich erst, seitdem ich den Kot unserer gesunden Katzen regelmäßig aufwischen muss. Im Grundsatz kann ich es also verstehen, wie sich Emma fühlt. Ich würde es nur halt eben dann zwar vielleicht genervt aber eben kommentarlos hinnehmen und gut sein lassen, so wie es hier auch schon geschrieben wurde.


    Ich denke, dem ist auch nichts mehr hinzuzufügen.


    Kann sein, dass meine Kritik manchmal über das Ziel hinaus schießt, aber ich bin eben jemand, der immer ehrlich seine Meinung schreibt und in dem Moment, wo ich das Gefühl habe, dass ein Tier falsch behandelt wird, schreibe ich das auch so, weil es mir selbst im Herz sticht. Das liegt wirklich an dem, was ich, nicht nur bei unserem Kater, schon alles gesehen habe.


    In Amerika ist es ja leider immer noch alltäglich, dass die Krallen entfernt werden und es setzt sich erst langsam durch, dass daran etwas verändert wird. Hauptsache, der Mensch hat es schön bequem. Dass Katzen Zehenläufer sind, die danach ein richtiges Problem haben, scheint total ignoriert zu werden.


    Vielleicht sollten wir beide in Zukunft einfach versuchen, uns nicht gleich anzugiften. Es scheint einfach so, dass wir beide Menschen sind, die das sagen, was sie auch denken. Vielleicht geraten wir deshalb so aneinander. Was mich daran stört ist aber, dass auf beiden Seiten eigentlich immer sehr viele sachliche Gedankengänge dahinter stehen, die dabei einfach untergehen. Und das ist dann wieder für das jeweilige Thema sehr schade. Danke auf jeden Fall für deine Erklärung :-D

    Zitat

    Was mich daran stört ist aber, dass auf beiden Seiten eigentlich immer sehr viele sachliche Gedankengänge dahinter stehen, die dabei einfach untergehen.

    Japp. Auf einmal geht es, statt ums Thema, ums Rechthaben. Das ist dann im Nachhinein ein bisschen peinlich, vor allem, wenn man nicht mehr zwölf ist. Ich würde mich auch freuen, wenn wir das in Zukunft besser hinbekommen.


    Sorry, Emma, für diese Privatdiskussionen in Deinem Faden, und alles Gute für Deine Katze und Deine Nerven! ;-)

    Zitat

    Was du über konstruktive Vorschläge meinersteits schreibst, ist schlicht FALSCH

    Du meinst also das hier:

    Zitat

    Du kritisierst mich ohne Unterlass, aber konstruktive Vorschläge hab ich daraus nicht gewonnen, außer dass ich ihr die Leckerchen fürs ins Katzenklo machen auch noch streichen soll – Pardon, immer geben, Weglassen wäre ja eine Bestrafung.

    deine Antworten darauf waren:

    Zitat

    Was das Leckerchen geben angeht:(...) Ich würde es einfach weglassen.

    Falsch??? Und konstruktiv ist es für mich deshalb nicht, weil es ihr etwas wegnimmt, worauf sie sich freut, was ich – wie in meinen Eingangspost von vornherein gesagt – nicht machen will und werde.

    Zitat

    Du hast nicht nach Ratschlägen gefragt, was du bezüglich der Krankheit/Schmerzen noch machen kannst

    Das stimmt, das habe ich nicht. Weil ich mittlerweile von 3 Tierärzten gesagt bekommen habe (darunter ein Spezialist für Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie), dass es chronisch ist und nicht mehr weggehen wird, dass die Medis die sie bekommt die Krankheit lindern, insoweit, dass sie nur noch sehr selten Schmerzen hat und das man nicht mehr machen kann.


    Ich bin ein Mensch der auf die Schulmedizin vertraut, ganz einfach, weil sie mit nachweisbaren wissenschaftlichen Methoden arbeitet. Ich war noch nie bei einem Heilpraktiker oder ähnliches, weil ich dem einfach skeptisch gegenüber stehe. Und dass es sowas für Katzen gibt, war mir erst Recht nicht bekannt. Aber wie gesagt, ich werde es versuchen.


    Also das worum es mir ging noch einmal kurz zusammengefasst:


    Sie ist krank, sie macht ab und zu vors Klo, das ist soweit ok, sonst macht sie aber ins Katzenklo und ich möchte mit meinem Verhalten nicht dazu beitragen, dass sich das ändert und sie immer vors Katzenklo macht.


    Das war meine Kernaussage. Das mit dem Putzen usw. hab ich im Eingangsbeitrag nirgends erwähnt, das habe ich erwähnt auf deinen ersten Beitrag hin, warum ich mich wegen dem Reinmache so anstelle um aufzuzeigen, warum ich verhindern will, dass sie IMMER reinmacht, auch wenn sie keine Schmerzen hat.


    Und nun kannst du ja nochmal in Ruhe überlegen, wo du mir zu meiner Kernaussage genau konstruktive Vorschläge gemacht hast. Dass nebenher Vorschläge wie Tierheilpraktiker kamen, stimmt. Aber ich bleibe dabei, außer, dass du mich ständig kritisiert hast und mir Dinge unterstellst die einfach nicht stimmen (das was du mir unterstellt ist schlicht FALSCH!!!) und dich darauf eingeschossen hast, dass mir das Putzen für meine kranke Katze wenn sie rein macht zu viel ist, kam zu meiner Kernaussage nicht viel.


    Kann aber auch daran liegen, dass einem vergeht Beiträge von jemandem zu lesen, der einen ständig nur als üblen Tierquäler hinstellt – das gebe ich zu!

    @ Emma28

    Also, von Tierquälerei habe ich nie und niergends etwas geschrieben, also sei bitte vorsichtig, wenn du mir so etwas unterstellst. Das mag ich gar nicht und da reagiere ich auch wirklich ganz unsanft drauf.


    Ich fand dein Verhalten falsch und ich las auch aus deinem Geschriebenen deutlich die Abneigung Deinerseits gegenüber des Verhaltens deiner Katze und das störte mich. Und deshalb auch meine Aussagen, zu denen ich auch immer noch stehe, weil es sich einfach so las.


    Und jetzt einfach mal zu deinen Kernaussagen, weil ich einfach denke, dass ich dazu wirklich etwas zu sagen habe:


    Ich glaube nicht, dass es sich deine Katze grundsätzlich angewöhnen wird, vor das Klo zu machen, weil sie im Grundsatz ja weiss, dass es nicht richtig ist.


    Belohnen würde ich ihr richtes Verhalten dennoch nicht, vielleicht würde ich ihr einfach so dann mal ein Leckerchen mehr geben. Wenn du es aber weiter so machen möchtest, kann dich natürlich niemand davon abhalten und schaden wird es wohl auch nicht. Negativ belastete Handlungen in welcher Form auch immer (verbal oder ähnliches), würde ich einfach weglassen, so wie es hier alle schrieben.


    Zur Krankheit selbst denke ich, dass du wohl und die TÄ bei denen du warst Recht haben werdet. Da gibt es nichts dran zu rütteln. Ich stelle das auch in keiner Weise in Frage.


    Was ich allerdings denke ist, dass du dennoch zusätzlich zu den normalen Medikamenten auch homöopathische Mittel ausprobieren kannst. Bei einem Heilpraktiker war ich selbst mit meinen Tieren auch noch nie. Ich habe mir immer Tierärzte gesucht, die eine Zusatzausbildung in dieser Richtung hatten. So war Schulmedizin und Alternative Heilmethode immer beieinander und konnte aufeinander abgestimmt werden.


    Vielleicht sollten wir einfach aufhören uns zu bekriegen, denn so, wie du schreibst, klingt es wirklich so, dass dir deine Katze mehr am Herzen liegt, als dich das Putzen annervt. Ich kann ja verstehen, dass es nicht immer leicht ist, aber im ersten Lesen klang es halt anders für mich und deshalb habe ich so reagiert.


    Vielleicht versuchst du mal heraus zu finden, ob es bei euch solche TÄ gibt. Bei Heilpraktikern bin ich in der Regel auch vorsichtig, weil man weder bei Mensch noch bei Tier genau weiß, welche Ausbildung sie wirklich hinter sich haben. ;-)

    Zitat

    Bei Heilpraktikern bin ich in der Regel auch vorsichtig

    Seit ein Bekannter von mir die Prüfung abgelegt hat und ich mitbekommen habe, was er dafür tun musste (und vor allem: was nicht – und jetzt praktiziert er seit einer Weile): Himmel hilf, ja, ich auch! %:|


    Yvette, bitte versteh das nicht als Angriff, es ist mir nur gerade aufgefallen und ist sozusagen kommunikationspsychologisch ganz interessant:

    Zitat

    Also, von Tierquälerei habe ich nie und niergends etwas geschrieben, also sei bitte vorsichtig, wenn du mir so etwas unterstellst. Das mag ich gar nicht und da reagiere ich auch wirklich ganz unsanft drauf.

    Zitat

    Ich kann ja verstehen, dass es nicht immer leicht ist, aber im ersten Lesen klang es halt anders für mich und deshalb habe ich so reagiert.

    Du möchtest nicht unterstellt bekommen, dass Du jemand anderem Tierquälerei unterstellst, und bittest um Vorsicht, worin für mich fast schon eine Warnung mitschwingt: Lass das, da werde ich unangenehm und kann für nichts garantieren.


    Anders herum hat Emma Deine Beiträge so empfunden, dass ihr Tierquälerei (oder zumindest sehr schlechtes Verhalten ihrer Katze gegenüber, das sie ähnlich schwerwiegend einstufen würde) unterstellt wird. Für mich ist das die schlimmere beider Unterstellungen – ich würde empfindlicher reagieren, wenn mir jemand Tierquälerei/-misshandlung unterstellen würde, als wenn jemand unterstellt, ich hätte so etwas unterstellt, obwohl ich es nicht ganz so harsch gemeint habe. Und das ist genau der Punkt, denke ich, weshalb hier im Faden einige Leute recht grob gegen Dich geworden sind – weil Du eben diese Vorsicht nicht hast walten lassen, um die Du im Grunde selbst bittest, sondern ohne weiteres Nachhaken davon ausgegangen bist, dass Dein erster Eindruck richtig sei und die TE herzlos ihrer Katze gegenüber. Das ist für jemanden, der sein Tier liebt und kein dickes Fell hat, vermutlich meist recht verletzend, weshalb man mit Vermutungen in diese Richtung tatsächlich gern erst mal vorsichtig sein darf, bis man sich seiner Sache etwas sicherer ist.

    @ Shojo

    Guten morgen.


    Ich sehe zwischen "falschem Verhalten" und "Tierquälerei" einen himmelweiten Unterschied. Was die TE über sich und ihre Katze schrieb hat rein gar nichts mit Tierquälerei zu tun, sondern schlicht etwas damit, sein Tier richtig oder falsch zu behandeln. Und das liegt dann wieder jeweils im Auge des Betrachters.


    Aber du hast Recht: ich möchte beides nicht unterstellt bekommen. Weder das ich ein Tier quäle, noch das ich es jemand anderem unterstelle. Und so war es auch nicht gemeint. Ich habe ja auch lediglich ihr Verhalten in dem einen Moment kritisiert, wenn die Katze vor das Klo macht. Und ja, das habe ich verbal ziemlich deutlich getan und es war auch so beabsichtigt. Wenn es im Nachhinein aber so aussieht, als hätte ich ihr Quälerei vorgeworfen, oder wenn sie sich so fühlt, dann tut es mir leid, denn so ist es nicht. Sie hat einige Wege auf sich genommen, um ihrer Katze zu helfen und das habe ich sehr wohl auch gelesen und davor habe ich auch Respekt, weshalb mir ein solcher Gedanke schon nie gekommen wäre.

    @ Emma28:

    Oder du versuchst es mal direkt mit Bachblüten. Dazu gibt es auch speziell Bücher für Katzen und für welches Verhalten/ Problem man welche Globuli geben kann. Ich würd dir da ja auch gern Tipps geben, aber außer den Rescue-Tropfen hab ich in der Richtung noch nichts ausprobiert. Also entweder Buch bestellen oder versuchen, sich im Internet einzulesen – oder aber hier hat jemand schon Erfahrung und mag dich beraten.

    Zitat

    Vielleicht sollten wir einfach aufhören uns zu bekriegen

    ja, das ist wohl keine schlechte Idee.

    Zitat

    Und jetzt einfach mal zu deinen Kernaussagen, weil ich einfach denke, dass ich dazu wirklich etwas zu sagen habe:

    Und das was du zu sagen hast hilft mir so auch weiter!


    Ich weiß, dass ich eine tolle kleine Katze (bzw. natürlich zwei tolle kleine Katzen ;-) ) habe für deren Wohlergehen ich alles tue was ich kann. Wenn ich mich dazu mit Homöopathie oder ähnlichem beschäftigen muss – das bekomme ich auch noch hin.


    Ich kenne mittlerweile eigentlich alle TÄ in der (näheren) Umgebung, (bei unserem Stammtierarzt kennen die Helferinnen mittlerweile meinen Vornamen und wir sind per Du, weil ich da teilweise 2-3 mal die Woche war), mir würde jetzt spontan keiner einfallen, der zusätzlich eine homöopathische Behandlung anbietet, aber das kann man ja herausfinden.


    Werde dann berichten, ob ich was gefunden habe, das ihr hilft *:)

    Hallo Emma,


    vielleicht hilft dir dieser Link ja weiter…


    www.f-n-thp.de


    Ich habe mit Homöopathie & Schüssler Salzen schon sehr gute Erfahrungen bei mir und bei meinen Tieren gemacht. Ob Bachblüten auch auf körperlicher Ebene helfen, weiß ich nicht, ich kenne sie eher für die psychische Ebene, Schüssler Salze wirken eher nur auf körperlicher Ebene und Homöopathie kann je nach Potenzierung sowohl körperlich (kleine Potenzen) als auch psychisch (Hochpotenzen) angewandt werden. Die Mittel sollen u.a. alle helfen das "innere Gleichgewicht" wieder herzustellen, sodass des Körpers Selbstheilungskräfte aktiviert und unterstützt werden. ??(mal so ganz grob erklärt)??


    Manche Leute verwenden homöopathische (Komplex-)Mittel und sind sich dessen gar nicht bewusst… z.B. Traumeel (Prellungen, Zerrungen, Blutergüsse) oder Meditonsin bzw. Contramutan (bei beginnenden Erkältungen).


    Mein Pony, das immer wieder mit Darmproblemen zu tun hat (Blähungen, breiige Äppel mit Absatz von Kotwasser, etc.), haben meine THP und ich mit einer hom. Darmsanierung über mehrere Wochen wieder recht gut in die Reihe bekommen. Da gibt es durchaus Mittel, die den (Wieder-)Aufbau / Stärkung der Darmschleimhaut unterstützen, etc., was deiner Katze wahrscheinlich auch helfen könnte.


    Mein Kater ist derzeit in Behandlung, da bei ihm eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt wurde (leider schon so hoch, dass sie zunächst mit den klassischen Schilddrüsentabletten behandelt werden muss, meine THP meinte aber, dass sich das durchaus innerhalb des Jahres ändern könne, kommt darauf an, wie gut er sich einstellen lässt, ob man ggf. später nur noch hom. Unterstützen müsse) gleichzeitig wird er hom. unterstützt, da ein Leber- und ein Nierenwert erhöht sind – ich bin mal auf das nächste Blutergebnis gespannt…


    Meine Mutter habe ich beim Ausheilen von Knochenbrüchen hom. Unterstützt – der Arzt war immer ganz angetan, wie sich der Heilungsprozess bei einer 80jährigen Dame doch so schön auf den Röntgenbildern darstellte…


    Liebe Grüße @:)


    ama

    @ Emma28

    Ich wünsche dir für deine Katze alles Gute :)* :)*


    Ich habe am Anfang auch gedacht "so ein Unsinn", aber ich konnte selbst sehen, wie gut es unserem Kater immer wieder tat und das hat mich überzeugt. Und die Blutwerte haben natürlich belegt, dass es ihm wirklich geholfen hat.


    Lasst euch nicht unterkriegen.