• Wollen einen Welpen, haben aber Katzen

    Hallo *:) Also ich wohne mit meinem Freund in einer 60 qm² Wohnung + 12Meter Balkon! Wir sind 3 Jahre Zusammen und haben 2 Katzen, die sind Geschwister und werden beide im Oktober 3 Jahre alt. Wir wollen uns aber im Herbst (September/Oktober sowas) einen Labrador-Retriever Welpen (genau so einen in der Farbe:
  • 124 Antworten

    Warum stellt man eine Frage in einem öffentlichem Forum wenn man ja doch keine ehrlichen Antworten will? ":/


    Du kommst mir hier vor wie eine trotzige Vierjährige die an der Supermarktkasse einen Lolli will. "Ich will, ich will, ich will..." Konsequenzen interessieren dich nicht. Mit dem Kind willst du noch 5 Jahre warten und die Wohnung ist zu klein, und dann willst du dir einen 9 Wochen alten Labradorwelpen in eine 60 qm Wohnung holen (oh, ich vergaß fast den 12 m Balkon). Du wirst bald feststellen dass auch Welpen Kinder sind.


    Ja, ich weiß, sowas interessiert dich nicht, du wirst dann hier sofort pampig, aber ich schreibe trotzdem weiter. Meiner Meinung nach hat ein Labrador in einer 60 qm Wohnung im 5. Stock nichts verloren. Das sind große Hunde, die brauchen ihren Garten, ihren täglichen Auslauf und keine Spaziergänge über den Parkplatz zum Fluss. Ein Labradorwelpe ist kein alter Pudel der bei der alten Oma den lieben langen Tag auf der Couch schläft.


    Der will sich bewegen, der will fetzen, der will seine Umwelt erkunden und nicht dreimal täglich zum Fluss geführt werden wo er dann vielleicht mal seine Pfote ins Wasser tauchen darf.


    Aber was ein Welpe will interessiert dich nicht großartig wie du hier schon mehrfach betont hast. "Princess will ! "


    Ist dir auch klar dass das ständige Treppensteigen für einen großen Hund gar nicht so gut ist? Was machst du wenn der Hund Probleme mit der Hüfte bekommt? Trägst du ihn dann ein paarmal täglich rauf und runter? So ein Labrador kann schonmal 40 kg wiegen. Oder muss er dann weg?


    Auch so kleine Welpen sollen keine Treppen steigen, schon gar nicht in den fünften Stock hoch. Das heißt du wirst erstmal viel zu tragen haben. Aber egal, hauptsache ein Labrador in der passenden Farbe nennt sich dein Eigentum.


    Von dem Streß den du deinen Katzen zumutest will ich erst gar nicht reden. Die können dem Hund nicht großartig aus dem Weg gehen, der wird ihnen einfach vor die Nase gesetzt.


    Ich finde es absolut verantwortungslos einen Labrador + zwei Katzen in eine 60 qm Wohnung zu stecken und abzuwarten was passiert. So einen Versuch kann man wagen wenn man ein Haus + Garten hat. Aber nicht in einer winzigen Mietwohnung. Ich hoffe nur dass dieses Experiment nicht für eine der beiden Parteien im Tierheim endet.


    Wir haben einen Labradormischling, eine Vorraussetzung dass wir ihn bekommen haben war: Keine Stadt- keine Mietwohnung.


    Dieser Hund ist aktiv, der will arbeiten, der will beschäftigt sein und nicht aufm Sofa vor sich hindösen. Ein Labrador ist ein Jagdhund und kein Stadthund.


    Aber was solls, ich stell mich besser gegen meine Hausmauer und rede mit der, die hört wenigstens zu. %-|

    @ Helia 80

    Du hast es auf den Punkt gebracht. Sehr guter Beitrag. Ob es Tierquälerei ist kann ich nicht einschätzen, da ich nicht weiß, inwiefern Tiere genauso schnell leiden können wie Menschen. Optimal wirds dem Hund aber auf keinem Fall gehen.

    schön dass du mich gleich so angehst .. :-o

    Zitat

    Meiner Meinung nach hat ein Labrador in einer 60 qm Wohnung im 5. Stock nichts verloren. Das sind große Hunde, die brauchen ihren Garten, ihren täglichen Auslauf und keine Spaziergänge über den Parkplatz zum Fluss. Ein Labradorwelpe ist kein alter Pudel der bei der alten Oma den lieben langen Tag auf der Couch schläft.


    Der will sich bewegen, der will fetzen, der will seine Umwelt erkunden und nicht dreimal täglich zum Fluss geführt werden wo er dann vielleicht mal seine Pfote ins Wasser tauchen darf.

    er wird nicht 3x am tag zum fluss geführt, wo er nur seine pfoten reinstecken darf .. sondern wir werden viele stunden dort verbringen, mit anderen hunden, viel spielzeug und der fluss ist riesengroß, er darf da auch mehr als nur seine pfoten reinstecke – er darf baden gehen sooft er will und soviel er will

    Zitat

    Ist dir auch klar dass das ständige Treppensteigen für einen großen Hund gar nicht so gut ist? Was machst du wenn der Hund Probleme mit der Hüfte bekommt? Trägst du ihn dann ein paarmal täglich rauf und runter?


    Auch so kleine Welpen sollen keine Treppen steigen, schon gar nicht in den fünften Stock hoch. Das heißt du wirst erstmal viel zu tragen haben. Aber egal, hauptsache ein Labrador in der passenden Farbe nennt sich dein Eigentum.

    Schonmal daran gedacht, dass es auch Lifte gibt? Ja genau und so einen haben wir da steigt er unten ein, und oben wieder aus %-|

    Zitat

    So ein Labrador kann schonmal 40 kg wiegen. Oder muss er dann weg?

    steht irgendwo, dass ich meinen Hund hergeben würde wens mir zuviel wird?? Reim dir nichts zusammen :|N

    Zitat

    Von dem Streß den du deinen Katzen zumutest will ich erst gar nicht reden. Die können dem Hund nicht großartig aus dem Weg gehen, der wird ihnen einfach vor die Nase gesetzt.


    Ich finde es absolut verantwortungslos einen Labrador + zwei Katzen in eine 60 qm Wohnung zu stecken und abzuwarten was passiert. So einen Versuch kann man wagen wenn man ein Haus + Garten hat. Aber nicht in einer winzigen Mietwohnung. Ich hoffe nur dass dieses Experiment nicht für eine der beiden Parteien im Tierheim endet.

    ne es wird keiner im Tierheim landen, da meine Katzen einen Hund gewohnt sind, und der kleinen in den ersten 8 Wochen auch hier und da mal katzen zu gesicht bekommt

    Zitat

    Dieser Hund ist aktiv, der will arbeiten, der will beschäftigt sein und nicht aufm Sofa vor sich hindösen. Ein Labrador ist ein Jagdhund und kein Stadthund.

    ja und er bekommt beschäftigung, er wird arbeiten, wir machen mit bei so Jagdkurse (sorry mir fallt der name jetzt nicht ein) und so das vom Züchter angeboten wird, wir decken uns komplett ein mit spielzeug und alles was der Hund braucht, Hundeschule wird er besuchen usw..

    Zitat

    Aber was solls, ich stell mich besser gegen meine Hausmauer und rede mit der, die hört wenigstens zu. %-|

    hmm.. wenn du das sagst.. :-X

    @ Priincess18

    Du bist sehr aggressiv. Es hat dich auch keiner persönlich angegriffen und das Forum ist dazu da, seine Meinung sagen zu drüfen, du musst deswegen nicht ausfällig werden. Es hat niemand gesagt, dass du ein schlechter Mensch bist und wenn du dich gut um die Tiere kümmerst ist das ja auch so in Ordnung. Aber andere Menschen haben auch eine Meinung.

    Das mit den Treppen klingt wirklich nach einem Problem. ":/ Unser Hund (also der von meinen Eltern) hat jetzt schon seine Schwierigkeiten, und er ist erst sechs. Und wir haben ein Einfamilienhaus. Er geht die Treppen, aber nur, wenn nötig (zB wenn er der Meinung ist, ich soll gefälligst schon den Spaziergang um 6 in der früh mitmachen und muss dringend geweckt werden ;-D ). Einen ausgewachsenen Labrador kann man kaum 5 Stockwerke hochtragen... ":/


    Ansonsten bin ich auch (schon) der Ansicht, dass Katzenhaltung in der Wohnung zumindest nicht fair ist. Ich würde mir nur Freigänger halten. Keine unnatürlichen Lebensräume, sprich keine Katzen ausschließlich in der Wohnung, keine Käfigtiere und Hunde auch nur dann, wenn regelmäßiger Auslauf inkl. Befriedigung der (natürlichen oder angezüchteten) Triebe möglich ist.


    Ich persönlich finde es sehr egoistisch, zu den zwei Wohnungskatzen noch einen Hund zu holen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es Katzen fallen kann, sich an einen neuen Mitbewohner zu gewöhnen. Unser Kater (Freigänger) haut immernoch lieber ab, wenn der Hund angewetzt kommt, dabei kennen sich die beiden seitdem wir den Hund haben, also seit fast 6 Jahren.


    Kannst Du denn überhaupt einem Jagdhund gerecht werden? Hast Du Erfahrung? Ich meine ... Du sprichst von "baden gehen"...deshalb frag ich.

    Zitat

    er wird nicht 3x am tag zum fluss geführt, wo er nur seine pfoten reinstecken darf .. sondern wir werden viele stunden dort verbringen, mit anderen hunden, viel spielzeug und der fluss ist riesengroß, er darf da auch mehr als nur seine pfoten reinstecke – er darf baden gehen sooft er will und soviel er will

    Nein, er darf nicht baden sooft ER will, er darf sooft baden wie DU willst. Wenn er nämlich in der Wohnung hockt wird das nichts mit baden.

    Zitat

    ne es wird keiner im Tierheim landen, da meine Katzen einen Hund gewohnt sind, und der kleinen in den ersten 8 Wochen auch hier und da mal katzen zu gesicht bekommt

    Oh, ich vergass, die haben ja schon mal den Hund deiner Schwester gesehen, nicht wahr. Also sind die Katzen jetzt doch kein Problem mehr oder wie? Warum dann der Faden? ":/

    Zitat

    schön dass du mich gleich so angehst

    Nicht schön mal den eigenen Staub zu schlucken, hm? Du warst hier bisher auch nicht recht zimperlich mit denjenigen deren Meinung dir nicht in dein Konzept passte.


    Es geht mir hier auch nicht um dich sondern um den armen, kleinen Hund der gerne einen großen Garten hätte. Oder zumindest einen kleinen Garten. Hoffentlich ists ein genügsames Exemplar welches auch mit einem 12 m Balkon vorlieb nimmt.


    Weißt du, es macht mich wahnsinng wenn Tiere leiden müssen und ihnen ein zumindest halbswegs artgerechtes Leben verwehrt wird nur weil Menschen diese Tiere eben haben wollen.


    Ein Affe in Tierpark kriegt auch Spielzeug und ihm wird sein Futter versteckt damit er was zu tun hat, doch ein glücklicher Affe sieht anders aus.

    Mal was ganz anderes. Davon mal ab finde ich es für die Katzen auch nicht gut auf so engem Raum. Das ist sehr viel stress für sie.


    Aber ich wollte mal andere Gedanken loswerden.


    Ihr seid ja noch recht jung (Anfang 20). Natürlich denkt man da nicht an Trennung. habe ich in dem Alter auch nicht. Kommt aber oft ganz anders.


    Aber habt ihr euch mal überlegt wie es laufen würde wenn ihr euch trennt? Wer bekommt das Tier. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass du dein Leben lang nur 20 Stunden arbeiten wirst? Was macht ihr wenn du einen Vollzeit Job hast?

    Ich würd garkeinen vom Züchter nehmen, der 1000 € kostet, lieber einen gemeinen Straßenköter. Den hat man dann genauso lieb und spart Geld :)^


    Außerdem haben die keine Nasen mit denen man nicht atmen kann ;-D

    Also meiner kostet 1400 € ;-D aber es wird Röntgen gemacht, komplett gechipt, geimpft usw alles was bei der 1. untersuchung ansteht, sie bietet danach verschiedene lernkurse an für den Hund (u.a. Jagdkurse) und wir besuchen sie auch so alle 3 Monate und sie ist immer für uns da. Ich finds OK :)^

    Simbatyp


    genau so meine ich das auch.


    ich könnte nie züchterin sein, da ich mich von so kleinen süssen wesen nie trennen könnte. ich habe einmal erlebt wie schön es ist, einen kleinen welpen zu haben und die zeit war wunderschön.


    ich würde lieber eine normale familie geld für einen schönen hundi geben, als einen züchter, der seine brötchen damit verdiennt. sorry

    Was chippen betrifft ist auch so eine sache. ich habe Tristan mit fünf monaten gechipt. Pflicht ist bis zum sechsten monat hund zu chippen...


    ich habe nemlich viel negatives über frühes chippen gelesen.


    was impfungen betrifft, muss man selbst entscheiden.


    niemals würde ich zulassen, das bei so jungen welpen ein Röntgen gemacht wird.


    alles andere, auch da währe ich vorsichtig. vielleicht such kontakt zu leuten, die bei diese züchterin schon hunde gekauft haben und frag nach erfahrungen

    Zitat

    Was mich immer wundert ist, dass viele "Bionademütter" ihre Kinder nicht impfen lassen, bei Hunden aber immer alle hinterhet und auf zack sind

    ich hoffe, ich hab es richtig verstanden


    bin auch eine Bionademutter ;-D