Das mit den Treppen klingt wirklich nach einem Problem. ":/ Unser Hund (also der von meinen Eltern) hat jetzt schon seine Schwierigkeiten, und er ist erst sechs. Und wir haben ein Einfamilienhaus. Er geht die Treppen, aber nur, wenn nötig (zB wenn er der Meinung ist, ich soll gefälligst schon den Spaziergang um 6 in der früh mitmachen und muss dringend geweckt werden ;-D ). Einen ausgewachsenen Labrador kann man kaum 5 Stockwerke hochtragen... ":/


    Ansonsten bin ich auch (schon) der Ansicht, dass Katzenhaltung in der Wohnung zumindest nicht fair ist. Ich würde mir nur Freigänger halten. Keine unnatürlichen Lebensräume, sprich keine Katzen ausschließlich in der Wohnung, keine Käfigtiere und Hunde auch nur dann, wenn regelmäßiger Auslauf inkl. Befriedigung der (natürlichen oder angezüchteten) Triebe möglich ist.


    Ich persönlich finde es sehr egoistisch, zu den zwei Wohnungskatzen noch einen Hund zu holen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer es Katzen fallen kann, sich an einen neuen Mitbewohner zu gewöhnen. Unser Kater (Freigänger) haut immernoch lieber ab, wenn der Hund angewetzt kommt, dabei kennen sich die beiden seitdem wir den Hund haben, also seit fast 6 Jahren.


    Kannst Du denn überhaupt einem Jagdhund gerecht werden? Hast Du Erfahrung? Ich meine ... Du sprichst von "baden gehen"...deshalb frag ich.

    Zitat

    er wird nicht 3x am tag zum fluss geführt, wo er nur seine pfoten reinstecken darf .. sondern wir werden viele stunden dort verbringen, mit anderen hunden, viel spielzeug und der fluss ist riesengroß, er darf da auch mehr als nur seine pfoten reinstecke – er darf baden gehen sooft er will und soviel er will

    Nein, er darf nicht baden sooft ER will, er darf sooft baden wie DU willst. Wenn er nämlich in der Wohnung hockt wird das nichts mit baden.

    Zitat

    ne es wird keiner im Tierheim landen, da meine Katzen einen Hund gewohnt sind, und der kleinen in den ersten 8 Wochen auch hier und da mal katzen zu gesicht bekommt

    Oh, ich vergass, die haben ja schon mal den Hund deiner Schwester gesehen, nicht wahr. Also sind die Katzen jetzt doch kein Problem mehr oder wie? Warum dann der Faden? ":/

    Zitat

    schön dass du mich gleich so angehst

    Nicht schön mal den eigenen Staub zu schlucken, hm? Du warst hier bisher auch nicht recht zimperlich mit denjenigen deren Meinung dir nicht in dein Konzept passte.


    Es geht mir hier auch nicht um dich sondern um den armen, kleinen Hund der gerne einen großen Garten hätte. Oder zumindest einen kleinen Garten. Hoffentlich ists ein genügsames Exemplar welches auch mit einem 12 m Balkon vorlieb nimmt.


    Weißt du, es macht mich wahnsinng wenn Tiere leiden müssen und ihnen ein zumindest halbswegs artgerechtes Leben verwehrt wird nur weil Menschen diese Tiere eben haben wollen.


    Ein Affe in Tierpark kriegt auch Spielzeug und ihm wird sein Futter versteckt damit er was zu tun hat, doch ein glücklicher Affe sieht anders aus.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Mal was ganz anderes. Davon mal ab finde ich es für die Katzen auch nicht gut auf so engem Raum. Das ist sehr viel stress für sie.


    Aber ich wollte mal andere Gedanken loswerden.


    Ihr seid ja noch recht jung (Anfang 20). Natürlich denkt man da nicht an Trennung. habe ich in dem Alter auch nicht. Kommt aber oft ganz anders.


    Aber habt ihr euch mal überlegt wie es laufen würde wenn ihr euch trennt? Wer bekommt das Tier. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass du dein Leben lang nur 20 Stunden arbeiten wirst? Was macht ihr wenn du einen Vollzeit Job hast?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich würd garkeinen vom Züchter nehmen, der 1000 € kostet, lieber einen gemeinen Straßenköter. Den hat man dann genauso lieb und spart Geld :)^


    Außerdem haben die keine Nasen mit denen man nicht atmen kann ;-D

    Also meiner kostet 1400 € ;-D aber es wird Röntgen gemacht, komplett gechipt, geimpft usw alles was bei der 1. untersuchung ansteht, sie bietet danach verschiedene lernkurse an für den Hund (u.a. Jagdkurse) und wir besuchen sie auch so alle 3 Monate und sie ist immer für uns da. Ich finds OK :)^

    Simbatyp


    genau so meine ich das auch.


    ich könnte nie züchterin sein, da ich mich von so kleinen süssen wesen nie trennen könnte. ich habe einmal erlebt wie schön es ist, einen kleinen welpen zu haben und die zeit war wunderschön.


    ich würde lieber eine normale familie geld für einen schönen hundi geben, als einen züchter, der seine brötchen damit verdiennt. sorry

    Was chippen betrifft ist auch so eine sache. ich habe Tristan mit fünf monaten gechipt. Pflicht ist bis zum sechsten monat hund zu chippen...


    ich habe nemlich viel negatives über frühes chippen gelesen.


    was impfungen betrifft, muss man selbst entscheiden.


    niemals würde ich zulassen, das bei so jungen welpen ein Röntgen gemacht wird.


    alles andere, auch da währe ich vorsichtig. vielleicht such kontakt zu leuten, die bei diese züchterin schon hunde gekauft haben und frag nach erfahrungen

    Zitat

    Was mich immer wundert ist, dass viele "Bionademütter" ihre Kinder nicht impfen lassen, bei Hunden aber immer alle hinterhet und auf zack sind

    ich hoffe, ich hab es richtig verstanden


    bin auch eine Bionademutter ;-D

    Röngten macht sie erst nach 1 Jahr !! aber sie bezahlt dass auch dann und die Elterntiere sind Geröngt und es werden nur die besten aufgenommen in die Zucht und es werden auch regelmäßig kontrollen vom ÖRC (Österreichscher Retriver Club) durchgeführt.

    @ Simbatyp

    schon das 2. mal dass du hier hund mit kind vergleichst.. ":/ es ist nicht jeder mensch gleich..

    Zitat

    eine zucht kann sinvoll sein, wenn die tiere nicht überzüchtet werden, leider stellt man fest, dass es immer mehr hunde von sogennnten seriösen züchter kränker sind als, die von vermehrern. auch, wenn man es vertuscht. na ja, aber wenn man die warheit nicht ins auge schauen möchte, dann kan ich das auch nicht ändern. und vorsichtig mit solchen aussagen. ich habe nicht gesagt, dass es nur solche gibt.

    1. Diese Behauptung ist vollkommen unbewiesen,


    ich hätte gerne die Quelle.


    2. über Mischlinge gibt es keine Statistiken, über Rassehunde schon.


    Ist doch klar, dass diese dann schlecht ausehen.


    3. Bei Rassehunden wird auf Erbkrankheiten untersucht und getestet , die Ergebnisse kommen in ein sog. Zuchtbuch, damit zukünftige Verwender dieser Hunde dieses in ihre Planung mit ein beziehen können.


    Allerdings gibt es auch sog. Defekte bzw. Krankheiten, die den Hund an sich nicht oder kaum einschränken,


    ein Beispiel wäre bei meiner Rasse die CEA, Collie-eyes-anomaly.


    Nahezu 80% der Colliebevölkerung sind davon betroffen, nur sind deshalb nicht 80% blind.


    Es ist ein Defekt, von dem Hund und Herr in den meisten Fällen nichts mitbekommen,


    nur in sehr geringen Fällen führt es zu Beeinträchtigungen.


    Die Hunde, die einen bestimmten Wert bei der Welpenuntersuchung erreichen, bekommen keine Zuchtzulassung. Es gibt auch einen Gentest, weil man es eben bei der normalen Augenuntersuchung nicht oder nur sehr schwer einschätzen kann.


    So versucht man, diese Krankheit einzudämmen.


    Es IST eine Krankheit, aber keine, von der der Hund was merkt.


    Trotzdem erscheint sie als "Krankheit" in der Statistik und trägt so zu der landläufigen Meinung bei, dass Rassehunde kränker sind als ihre Mischlinge.


    Aber weißt Du denn, ob diese Krankheit z.B. nicht auch in Deinem Fips schlummert?


    Oder vielleicht hat er alle rassespezifischen Erbkrankheiten seiner Vorfahren mitbekommen,


    Krankheiten, bzw. genetische Dispositionen, die ihn, wäre er ein Rassehund, als "krank" bzw. "betroffen" einstufen würden.


    Da er aber ein Mischling ist und man so keine Ahnung hat, was in seinen Vorfahren drin steckt und er außerdem gesund wirkt, GILT er auch als gesund.


    Ein Rassehund, der durch die strenge Testung muß, hat vielleicht die gleichen Anlagen wie Dein Fips, nur gilt dieser dann als "krank", wenn es entdeckt wird.


    Verstehst Du, was ich meine ?


    Du gehst von völlig unterschiedlichen Voraussetzungen aus.


    Keiner weiß, wie sich Dein Fips in der genetischen Konkurrenz zu seinen Rassehundverwandten stellen würde.


    Es gibt keine Vergleichsstatistiken.