• Abnehmdoku 147,4 kg > XX: Wer macht mit?

    Hallo Leute, ich bin 29 Jahre alt, männlichm bin 1,75 m groß und wiege aktuell 96,2 kg. Mit 23 Jahren hatte ich es auf stolze 147,4 kg gebracht. Ich habe im Zeitraum von August 2003 bis Januar 2006 bereits ca. 40 kg abgenommen... dann wurde es weniger. Ich habe mir angewöhnt, mich täglich zu wiegen und das Gewicht aufzuschreiben. So sieht man sofort…
  • 12 Antworten

    Ihr habt alle abgenommen und ich frag mich echt, wie viel noch in meinem Darm sein muss, dass ich grade eben 900g mehr hatte... Ich hab eigentlich nicht SO viel gegessen, dass ich zunehmen könnte...


    Gestern hab ich sogar glaubich zu wenig gegessen...


    Nya, wird schon noch...

    Noch mal ich - mir fällt auf, dass Ihr Euch täglich wiegt. Ich bin nicht so sicher, dass das eine gute Idee ist. Da kann mal Wasser gespeichert sein, weil man etwas mehr Salz gegessen hat, Hormonschwankungen, etc. pp. Und es macht Euch Stress, wenn es nicht rutscht. Stress ist aber nicht gut, denn das verursacht einen Adrenalinschub. Und Adrenalin bremst bei manchen Menschen die Fettverbrennung. Wäre da einmal die Woche nicht besser und dafür dann noch den Umfang messen? Manchmal baut sich der Körper ja auch um, wird schlanker aber schwerer (Muskelmasse wiegt mehr als Fett).


    Weiterhin viel Erfolg.:)*

    @ Optimismus:

    Also ich mach mir keinen Stress wenn nicht das gewünschte Ergebnis kommt. Nur wenn ich wirklich mehr gegessen hab als ich verbraucht hab glaub ich dass ich zugenommen hab. Ansonsten sind Schwankungen natürlich durch Wassereinlagerung und Verdauung leicht zu erklären.


    Ist halt schade wenns mal nich so schön aussieht aber was soll's?!


    Bei Stranger kann ich auch sagen, dass er das ähnlich locker wie ich nimmt, auch wenn er ab und an jammert.


    Bei jakki könntest du recht haben, die macht sich schneller nen Kopf als Stranger und ich. Oder sie spielt das nur xD...

    *mal eben einmisch*


    Ich wiege mich auch immer täglich, denn wenn man sich nur einmal die Woche wiegt, kann es ja sein, dass an eben diesem Tag extrem viel eingelagert ist, und das Ergebnis viel schlechter ist als am Tag davor oder danach. Das würde mich dann sicher mehr demotivieren, wenn ich die ganze Woche viel geleistet hätte und das Ergebnis überhaupt nicht passt. ;-)


    *und wieder rausschleich*


    *:)

    @ Mithgarthsormr

    Da hast Du vollkommen Recht. Es bringt doch nichts sich zu sehr unter Druck zu setzen und sich gleich verrückt machen zu lassen.


    Es zählt doch nur, dass man irgendwie weiter kommt.. dieses ganze kurzfristige Denken, auf dem ja auch fast jede Diät basiert, ist sowieso Schwachsinn.

    @ mama smartie

    Halt hier geblieben ... warum willst Dich gleich wieder verdrücken? *:)


    Sehe das mit dem Wiegen genauso wie Du.


    Der für mich beste Weg zum Abnehmen ist tägllich wiegen, aber das jeweilige Tagesgewicht nicht überbewerten. Solange man langfristig an Gewicht verliert ist doch alles gut.

    @ Optimismus

    Ich bin auch absolut nicht für das tägliche Wiegen. Und habe ich an meinem Wiegetag unerklärlicherweise mehr drauf, wiege ich mich halt noch mal 2 Tage später. Oder auch erst in der Woche danach. Es gibt doch echt schlimmeres, als wenn man mal ein bisschen mehr wiegt. Wenn man weiß, man hat nicht gesündigt und Sport gemacht, kann es schließlich kein Fett sein.


    Jeder muss wissen wie er es machen will, aber ich finde es auf jeden Fall nicht besonders motivierend, immer nur kleine oder gar keine Fortschritte zu sehen, wie es beim täglichen Wiegen der Fall ist.


    Aber ich muss es zum gefühlten zehntausendsten Mal sagen: Muskeln sind nur geringfügig schwerer als Fett, das ist ein weit verbreiterter Mythos und eine gern genutzte Ausrede! Muskeln können höchstens bei Bodybuildern ein paar Kg ausmachen. Denn sie sind auf 1 Kubikcentimeter gerade mal 0,1 Gramm schwerer.


    Außerdem ist es definitiv so, dass Adrenalin den Fettabbau ankurbelt und nicht stoppt.

    Zitat

    Außerdem ist es definitiv so, dass Adrenalin den Fettabbau ankurbelt und nicht stoppt

    Jein - ich sagte bei manchen. Damit Adrenalin den Fettabbau begünstigen kann, braucht es unter anderem genügend Testosteron - das "öffnet" quasi die Fettzellen, damit das Adrenalin das Fett zur Energiegewinnung rausholen kann. Die anwesenden Damen hier werden aber einen relativ tiefen Testosteronspiegel haben, denn die Nebennieren produzieren ja nicht so viel davon, wie Hoden. Sonst wären es keine Frauen mehr.


    Ein dauernd hoher Adrenalinspiegel schädigt aber die Blutgefässe auf Dauer, erhöht den Cholesterinspiegel (der Körper bildet unter der Stressreaktion auch Cholesterin, es wird nicht nur mit der Nahrung aufgenommen) und das ist ja auch nicht gesund. Mit Entspannung lässt es sich also leichter Gewicht reduzieren - und mit Bewegung. Und natürlich der geeigneten Ernährung.

    Es wird hier aber kaum Leute geben, die einen dauerhaften Adrenalinausstoß haben.


    Und nach deiner Erklärung, würde Adrenalin nur Männern beim Abnehmen helfen. So ist das aber nicht.


    Schließlich bildet man beim Sport Testosteron und schüttet eben Adrenalin aus.


    Dass man nicht unter Stress abnehmen sollte, ist natürlich klar, aber Adrenalin wird ja nicht nur bei Stress ausgeschüttet (dann muss man beim Wiegen aber auch schon in die Luft gehen oder?) sondern auch bei positivem Stress wie Sport.

    Ich habe auch nie etwas von Sportskanonen geschrieben. Das bin ich sicherlich auch nicht (ich bin in dieser Hinsicht faul und hasse Sport).


    Aber wenn es so wäre, dass unsportliche Leute beim Sport Adrenalin ausstoßen, dass ihren Fettabbau behindert, hätte ich wahrscheinlich noch keine 37 Kg runter.


    Das klingt wieder ein bisschen nach einer Ausrede für unsportliche Leute, warum sie keinen Sport machen sollen. :=o

    Die Hälfte ist Geschafft - Seid stolz auf jedes Pfund das schwindet, versucht Stress zu vermeiden, er ist so oder so nicht wirklich prickelnd im Alltag. Das Leben ist zu kurz um es ungenossen zu beenden.


    :)*