Abnehmen ohne Sport?

    Hallo zusammen,


    mein Problem ist das ich durch Arthrose in den Knien kaum Sport machen kann. Jetzt hab ich in den vergangenen zwei Jahren zugenommen, durch zu wenig Sport und immer schlimmer werdende Schmerzen und da sitzt man natürlich öfter auf der Couch. Nun will ich mein Gewicht reduzieren, allerdings auch nicht zum Magermodel mutieren, sollte schon noch was dran sein! :-) Ich wiege jetzt bei einer Größe von 1,82 knapp 110kg! Ja ich weiß das ist verdammt viel, aber ich fühle mich auch saumiserable in meiner Haut. :-( Mein Freund sagt zwar immer er liebt meine Pfunde, aber was bringt mir das wenn ich mich nicht mehr im Spiegel anschauen mag...


    Ich geh einmal in der Woche schwimmen und zieh dabei auch konkret meine Bahnen, circa zwei Stunden. Nach Wassergymnastik habe ich mich auch schon erkundigt, da werde ich mich auch anmelden. Außerdem mach ich zu Hause so ein paar gymnastische Übungen für Beine und Po.


    Was kann mir denn noch bzgl. Essen weiterhelfen? Hab so'n bißl Angst vor dem Jojo - Effekt! Sport der außerhalb des Wassers stattfindet soll ich vermeiden, höchstens viel spazieren... nicht gerade viel?


    Würde mich über ein paar Tipps super freuen!


    Lg,


    Kathrin

  • 3 Antworten

    Re: Abnehmen ohne Sport?

    Hallo Kathrin,


    > mein Problem ist das ich durch Arthrose in den Knien kaum Sport


    > machen kann. Jetzt hab ich in den vergangenen zwei Jahren


    > zugenommen, durch zu wenig Sport und immer schlimmer


    > werdende Schmerzen und da sitzt man natürlich öfter auf der


    > Couch.


    Arthrose kann im Grunde nur durch zwei Dinge verursacht werden: Eine Verletzung des Knorpels durch Unfall oder Sportverletzung oder durch eine langjährige Fehlernährung (die zu einer Unterversorgung des Knorpels und damit zur Degeneration führt).


    Eine solche langjährige Fehlernährung ist auch die Ursache des Übergewichts - Arthrosen und Übergewicht sind also nur Symptome der gleichen Ursache. Durch zu wenig Sport nimmt man nicht zu.


    > Was kann mir denn noch bzgl. Essen weiterhelfen? Hab so'n


    > bißl Angst vor dem Jojo - Effekt!


    Der Jojo-Effekt tritt grundsätzlich bei allen Diäten auf, sobald die Diät beendet ist. Er ist eine normale Reaktion des Körpers auf eine extreme Mangelernährung. Ich möchte jetzt nicht näher auf die Hintergründe eingehen, das würde zu weit führen - wenn dich das interessiert, sag Bescheid.


    Da man mit Diäten langfristig nicht abnehmen kann, spielt das aber auch keine Rolle. Der einzige Weg, das Problem Übergewicht dauerhaft zu lösen, besteht darin, die Fehler abzustellen, die zum Übergewicht führen. Der Fehler ist keinesfalls "zu viele Kalorien" oder "zuwenig Sport" - der Fehler liegt in einer langjährigen Fehlernährung mt stark verarbeiteten Nahrungsmitteln. Ich kann dir aus eigener Erfahrung nur eine Ernährungsumstellung auf eine möglichst naturbelassene Ernährung (Vollwertkost) empfehlen.


    Ich erspare mir an dieser Stelle die ganzen Details, denn das würde ziemlich lang werden. Du kannst sie im Internet nachlesen, inklusive der Ernährungsumstellung: http://www.vollwertleben.info/html/uebergewicht.html


    Bitte beachte auch die Erfahrungsberichte auf dieser Seite...


    Solltest du Fragen dazu haben, schreib mir ruhig.


    Übrigens: Sofern die Arthrose nicht verletzungsbedingt ist, kann die Ernährungsumstellung hier unter Umständen ebenfalls deutliche Verbesserungen bringen. Wie deutlich, ist leider bei jedem anders und abhängig vom Grad der Schädigung.


    -- jn

    re:

    Hallo jn,


    erstmal danke für Deine aufschlussreiche Antwort! :-)


    Meine Arthrose stammt aus meiner Kindheit, muss mal derbe auf die Knie gefallen sein und hab mir dann ein Loch/tiefe Delle in die Kniescheibe geschlagen, welches dann das dahinterliegende Knorpel beschädigt hat und immer mehr schädigt. Rechts hab ich einen Knorpelschaden 3.Grades, beginnend 4. und links geht es mittlerweile auch los, da steh ich zwischen 1. und 2.Grad. Die Ärzte wollen aber auch erst was machen, wenn ich abgenommen habe, weil sie meinen, das der Schmerz nur durch das Gewicht ausgelöst wird!?


    Eigentlich hab ich auch nicht mehr gegessen als sonst in meinem ganzen Leben, teilweise weniger als mein Freund und der bleibt schlank wie eine Bohnenstange und deswegen verzweifle ich langsam.


    Mittlerweile esse ich morgens zwei Scheiben Toast, wenn Mittags der Hunger kommt greif ich zu Obst, speziell Melone und Abends ess ich was "nromales". Aber ich habe mal gehört, dass man nach 18h möglichst nichts mehr essen soll weil das ansetzen würde? Für die Zukunft weiß ich aber, dass das beruflich bei mir fast nicht möglich sein wird... :-/ Abends hab ich mittlerweile dazu durchgerungen 30-40Minuten gymnastische Übungen zu machen, Sit - Ups und sowas, was anderes kann ich ja kaum machen...


    Was bei mir erschwerend hinzu kommt sind meine Allergien, ich reagiere so ziemlich auf jedes zweite Stück Obst allergisch, Äpfel, Pfirsich, Kirsche, Erdbeere usw., Banane und Melone ist das einzige was ich ohne Bedenken zu mir nehmen kann. Gegen Roggen und gewisse Nusssorten bin ich ebenfalls allergisch. Was könnte ich denn stattdessen zu mir nehmen?


    Wäre für weitere Ratschläge dankbar!


    Lg,


    Kathrin

    @Kathrin

    Hallo Kathrin,


    > Rechts hab ich einen Knorpelschaden 3.Grades, beginnend 4.


    > und links geht es mittlerweile auch los, da steh ich


    > zwischen 1. und 2.Grad.


    Das klingt aber dann doch eher nach degenerativer Erkrankung. Ich würde die Ursache da nur bedingt in der Kindheitsverletzung suchen. Dazu trägt auch bei, daß du an diversen anderen Zivilisationskrankheiten leidest, die ursächlich damit zusammenhängen.


    > Die Ärzte wollen aber auch erst was machen, wenn ich


    > abgenommen habe, weil sie meinen, das der Schmerz nur


    > durch das Gewicht ausgelöst wird!?


    Das Gewicht trägt sicher dazu bei, denn die Schmerzen entstehen ja, weil zuwenig Knorpelmasse vorhanden ist und die Knochen praktisch aufeinander reiben - oder zumindest auf etwas reiben, vor dem die Knorpelmasse schützen soll. Eine Verringerung des Gewichts ist da sicher sinnvoll, allerdings bezweifle ich, daß der Theraphievorschlag für die Arthrose über eine symptomatische Linderung hinausgeht.


    > Eigentlich hab ich auch nicht mehr gegessen als sonst in meinem


    > ganzen Leben,


    Übergewicht hat nichts mit der Menge zu tun, es ist ein Problem der Nahrungsqualität.


    > teilweise weniger als mein Freund und der bleibt schlank wie


    > eine Bohnenstange und deswegen verzweifle ich langsam.


    Genau das zeigt das deutlich: Die Menge und die Kalorien können keinesfalls die Ursache des Übergewichts sein, sonst müßte dein Freund ebenfalls übergewichtig sein. Ursache ist eine ernährungsbedingte Stoffwechselstörung und erst, wenn die vorliegt, wird alles, was man ißt in Fett umgesetzt (vereinfacht ausgedrückt).


    Der Unterschied zwischen dir und deinem Bruder besteht in der Konstitution. Jeder Mensch hat einen anderen Stoffwechsel und damit die schwächste Stelle in einem anderen Bereich. Deshalb entwickelt dein Bruder, obwohl er das gleiche ißt wie du, kein Übergewicht, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit eine der vielen anderen ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten. Leider merkt man das bei vielen erst, wenn es zu spät ist...


    > Mittlerweile esse ich morgens zwei Scheiben Toast, wenn Mittags


    > der Hunger kommt greif ich zu Obst, speziell Melone und


    > Abends ess ich was "nromales".


    Es macht keinen Sinn, weniger zu essen, denn die Ursache des Übergewichts - die Stoffwechselstörung - verschwindet dadurch ja nicht. Im Gegenteil, man verschlimmert sie durch weniger essen noch mehr und in der Folge entsteht noch mehr Übergewicht (der Jojo-Effekt). Der einzige Weg, das Problem dauerhaft aus der Welt zu schaffen, ist, die Stoffwechselstörung zu beseitigen. Da die durch eine zu stark verarbeitete Nahrung verursacht wird, ist der einzig sinnvolle Weg, die Ernährung auf möglichst gering verarbeitete Lebensmittel umzustellen.


    > Aber ich habe mal gehört, dass man nach 18h möglichst nichts


    > mehr essen soll weil das ansetzen würde?


    Das ist meiner Erfahrung nach nicht richtig. Ich habe selbst als ich noch über 100 Kilo wog, immer spät abends meine Hauptmahlzeit gegessen und dabei abgenommen. Es gibt auch keine physiologische Basis für diese Behauptung, denn die Verarbeitung der Nahrung im Körper verändert sich nicht mit der Tageszeit.


    > Abends hab ich mittlerweile dazu durchgerungen 30-40Minuten


    > gymnastische Übungen zu machen, Sit - Ups und sowas, was


    > anderes kann ich ja kaum machen...


    Das ist sicher eine gute Idee, auch Schwimmen wäre sicher ratsam.


    > Was bei mir erschwerend hinzu kommt sind meine Allergien, [...]


    Auch wenn das jetzt nach Universalerklärung klingen mag: All diese Symptome - das Übergewicht, die Arthrose und die Allergie - sind typische ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten. Es sind alles Folgen einer gemeinsamen Ursache - einer durch langjährige Fehlernährung verursachten Stoffwechselstörung. Eine entsprechende Ernährungsumstellung kann dafür sorgen, daß der Stoffwechsel wieder richtig arbeitet und diese Symptome besser werden oder sogar ganz verschwinden.


    Ich hatte seit meiner Kindheit, also über 30 Jahre lang, eine Allergie gegen Gräser und blühenden Roggen, die im Lauf der Zeit immer schlimmer wurde. Zuletzt kam sogar Asthma dazu. Nachdem ich meine Ernährung umgestellt hatte, wurde die Allergie mit jedem Jahr besser und ist nun seit zwei Jahren ganz verschwunden. :-)


    > Was könnte ich denn stattdessen zu mir nehmen?


    Obst wird in seiner Bedeutung oft überschätzt, frisches Gemüse und Salate sind weit wichtiger und sollten 2/3 der gesamten Frischkost ausmachen, also 1/3 Obst. Iß einfach das, was dir keine Probleme bereitet, aber iß es so naturbelassen wie möglich, sprich roh. Je mehr Frischkost (also unerhitztes Gemüse, Salate und Obst) du zu dir nimmst, umso günstiger wirkt sich das auf deine Beschwerden und dein Gewicht aus. Gesunde sollten mindestens ein Drittel des Tagesbedarf als Frischkost essen, um gesund zu bleiben. In deinem Fall sollte es eher mehr sein.


    Ansonsten wie in dem Link beschrieben: Vollkornprodukte statt Auszugsmehlprodukten, naturbelassene Öle und Fette statt Fabrikfette, kein Fabrikzucker und in diesem Fall: keinerlei tierisches Eiweiß. Zwei deiner Probleme - vor allem die Allergie und in geringerem Umfand die Arthrose - stehen in Verbindung mit einem gestörten Eiweißstoffwechsel und der wird durch tierisches Eiweiß stark belastet. Das solltem an daher in diesem Fall meiden.


    Ich würde an deiner Stelle für einige Zeit (2-4 Wochen) auf reine Frischkost umsteigen, danach auf eine Vollwertkost übergehen. Wenn du Fragen hast oder Tipps und Rezepte brauchst, schreibe mir bitte per Email (joanno@gmx.de) - das würde hier sonst zu weit führen.


    -- jn

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.