Emotionaler Hunger

    (Urspr. Titel "Ich hab einfach nur Hunger (schwer übergewichtig) " auf Wunsch der FS geändert.")




    Hallo zusammen,


    ich brauche Hilfe, ich kann langsam nicht mehr.


    Ich bin wiege im Moment 140 Kilo bei 1,72m. Und es wird immer mehr.


    Ich weiß nicht wie ich aus dieser Spirale raus kommen soll. Ich esse den ganzen Tag und werde nicht satt.


    Hab schon einiges probiert und kenne mich eigentlich ganz gut aus, wie es besser laufen könnte.


    Bin unter anderem bei einer Verhaltenstherapeutin, sie sagt ich habe kein Binge eating oder ähnliches, bei mir ist das nur der Stress als Alleinerziehende. Ich hab über ein Adipositaszentrum ein sechsmonatiges Programm mitgemacht, die Ärzte etc. wären bei mir für eine Magen OP, aber die möchte ich nicht.


    In einer Klinik war ich auch mit meinen Kindern, aber dort hat sich meine Tochter sehr unwohl gefühlt.


    Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, ich nehme immer mehr zu, aber sobald ich nur ans Abnehmen denke, fange ich noch mehr zum Essen an. :�(

  • 79 Antworten
    Zitat

    Ich hab über ein Adipositaszentrum ein sechsmonatiges Programm mitgemacht, die Ärzte etc. wären bei mir für eine Magen OP, aber die möchte ich nicht.

    Und was hat das 6 monatige Programm gebracht?


    Dein Posting ist zu allgemein, um dir Tipps geben zu können. Vielleicht kannst du etwas detaillierter schreiben.


    Du schreibst, du weißt wie es besser laufen könnte. Wie könnte es besser laufen und warum tust du es dann nicht.


    Was genau macht dir den Stress als Alleinerziehende? Warum möchtest du keine Magen OP?


    Was man sicher jetzt schon sagen kann. Um von einem so hohen Gewicht runterzukommen braucht es nicht nur eine Diät sondern eine dauerhafte Umstellung der Lebensweise, wie Bewegung, Disziplin, Ersatz von schlechten Lebensmittel durch gute Lebensmittel, Vermeidung von Zucker und und und. Eine einseitige Diät mit anschließendem Jojo-Effekt ist sicher keine Lösung.


    So wie du schreibst ist das Gewicht das Ergebnis von Disziplinlosigkeit. Demzufolge ist Disziplin das Wichtigste, was du brauchst.

    Hallo! Ich hoffe, dass das "Adipositaszentrum" wenigstens ein großes Blutbild von Dir gemacht hat, so Schilddrüsenwerte und Stoffwechsel wie Cholesterin. Dann wird selbst im Fernsehen immer "Laufen" empfohlen - klar, kostet die nix, ist aber auch das einzige, was wir Vollschlanke nicht können, oder was schrecklich aussieht. Mein Arzt empfiehlt vegetarische Ernährung inklusive Fisch aber ohne Backwaren und keine Süßigkeiten. Davon soll man soviel essen können, wie man will, vorallem Gemüse, weniger Obst.


    Mein Sohn hat sich einen Crosstrainer gekauft, aber ich denke, dass es ein Hometrainer - also so ein Fahrrad für die Stube - auch tut. Man muss nur darauf achten, dass er für die eigene Gewichtsklasse zugelassen ist! Oder wenn es Dir mehr liegt, vielleicht Krafttraining - dafür genügen 2 Gewichte. Ich wünsche Dir viel Erfolg!


    Ein Übergewichtiger

    Ts, Frechheit dass hier einfach Disziplinlosigkeit unterstellt wird. Menschen sind unterschiedlich und viele sind so veranlagt, dass sie sehr leicht zunehmen. Zweitens reagieren einige Menschen besonders süchtig auf Zucker. Wenn so ein Mensch versucht abzunehmen, macht er schnell die Erfahrung, dass er nur Gewicht verliert, wenn er hungert. Wenn man dann auch noch brav Sport macht, ist man noch hungriger. Der Körper denkt in so einer Situation er verhungert und giert mit allee Macht nach Essen insbesondere nach Zucker. So viel Disziplin muss man erstmal aufbringen, da gegen zu halten. Hinzu kommt der Stressfaktor. Stress macht dick, nicht weil man dann wahllos isst, sondern weil der Stoffwechsel nicht gut funktioniert.


    Mein Rat ist und den versuche ich gerade selber wieder umzusetzen: versuche von der Zuckersucht runter zu kommen. Bzw meide jegliche Art von Industriezucker. Auch in Wurst und Käse ist fast immer eine Art von Zucker. Es sind nicht Kohlenhydrate gemeint! Obst ist ausdrücklich erlaubt. Nur das, was raffiniert wurde ist verboten. Wenn man das schafft, davon weg zu kommen, hat man nicht mehr ständig Hunger und Appetit und dann schafft man es auch abzunehmen. Ich habe das vor einigen Monaten gemacht und es ging mir nach einer Woche richtig gut. Auch meine Haut ist ganz weich geworden. Leider hab ich irgendwann wieder angefangen mit dem Zucker und bin jetzt wieder voll drauf. Die ersten Tage sind schwierig, weil es wie ein Entzug ist, aber das geht schnell vorbei und dann fühlt man sich großartig.

    Zitat

    Ich weiß nicht wie ich aus dieser Spirale raus kommen soll. Ich esse den ganzen Tag

    Erstere Aussage ist ja nun mal glatt unzutreffend. Natürlich weisst Du es, denn die Ursache führst Du danach ja selber an.


    Die Frage ist also eher "wie schaffe ich es, weniger zu essen".


    Ich fürchte auch, Disziplin ist da das einzige, was hilft.. egal wie schwer es auch sein mag.

    Zitat

    versuche von der Zuckersucht runter zu kommen. Bzw meide jegliche Art von Industriezucker.

    dem kann ich mir nur anschließen und dazu gehört aber nun mal leider auch Disziplin.


    Man kann ohne Zucker leben und es ist maximal 1Woche "schlimm". Danach hat dein Körper kein Verlangen mehr.


    Also: pack das Problem am Kragen und "reiß" dich mal 1 Woche zusammen.


    Hungern sollst und darfst du nicht, aber vielleicht mal in dich gehen und schauen, ob du denn wirklich Hunger hast oder ob es nicht vielleicht lange Weile, Durst, Aufregung....ist.


    Vielleicht gehst du stattdessen erstmal ne halbe Stunde spazieren. Wenn du danach immer noch Hunger hast, dann iss was- aber iss das Richtige! Gemüse, mageres Fleisch, mageren Fisch....


    Ich selbst schwöre auf LowCarb (hilft auch sehr gut von deiner Zuckersucht wegzukommen). Aber das ist eben auch bisschen Typsache. Nicht jeder kann mit LOwCarb. Das muss man für sich probieren.

    Zitat

    Ts, Frechheit dass hier einfach Disziplinlosigkeit unterstellt wird. Menschen sind unterschiedlich und viele sind so veranlagt, dass sie sehr leicht zunehmen.

    du vergleichst leider Äpfelmit Birnen. Ich gehöre auch zu denen, die sehr leicht zunehmen. Dank Hashimoto sowieso...und trotzdem hatte ich nie Übergewicht. Ich kann halt nur nicht- wie andere - mir das Schokozeug maßlos reinhauen oder um Mitternacht noch Pizza und Co verdrücken.


    Deswegen bin ich trotzdem glücklich und ich halt mich mit Sport und gesunder Ernährung fit.


    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.Nur gehen, muss man ihn selbst und es erfordert schon manchmal Disziplin.


    Man kann es sich aber auch einfach angenehm gestalten. Bewegung in den Alltag einbauen,wenn man keine Lust auf "extra Sportprogram" hat, einen Hund anschaffen, Einkäufe zu Fuß oder per Rad machen und und und....und heutzutage wird es einem ja wirklich leicht gemacht, alles mögliche diesbezgl im Auge zu haben. Auf jeder Verpackung stehen die Nährwerte und dank Handy APP oder Uhr kann man jeden Schritt aufzeichnen lassen und abends Bilanz ziehen.


    Ich bin tatsächlich der Meinung- es muss keiner übergewichtig sein. (** starke gesundheitliche Ausnahmen bestätigen die Regel** ) .

    @ Besagte Frau

    Zitat

    Ts, Frechheit dass hier einfach Disziplinlosigkeit unterstellt wird. Menschen sind unterschiedlich und viele sind so veranlagt, dass sie sehr leicht zunehmen.

    Lies doch bitte mal genau. Alias hat geschrieben

    Zitat

    Ich weiß nicht wie ich aus dieser Spirale raus kommen soll. Ich esse den ganzen Tag und werde nicht satt.

    Wie würdest du es nennen, wenn man weiß, das etwas nicht gut ist und es trotzdem tut?


    Disziplinlosigkeit?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich möchte niemand angreifen, aber es geht einfach auch darum sich nicht selbst zu bescheissen.


    Ich glaube auch, dass eine drastische Gewichtsreduktion mit Hunger verbunden sein wird. Dann muss man halt stark sein und ein Ziel vor Augen haben.


    Ich verzichte während der Fastenzeit z.B. komplett auf Alkohol und Zucker (soweit es geht. Ich esse keine Süßspeisen oder Schokolade, aber verzichte nicht auf Wurst, wenn Zucker darin ist)


    Außerdem habe ich mir auferlegt nur noch 3 Mal und mit einem Mindestabstand von 5 Stunden zu essen, um zu vermeiden, dass die Insulinproduktion immer Körper die ganze Zeit läuft.


    Es dauert eine Woche und ich habe mich daran gewöhnt und ich rede mir auch nicht ein, dass ich mich an Ostern mit Schokolade belohnen werde. Denn Schokolade/Zucker ist keine Belohnung es ist nur eine Droge für den Körper, der neben Gewichtszunahme eben enorme Langzeitschäden zur Folge hat.


    Jeder kann gesund leben, wenn er will. Vielleicht braucht Alias externe Hilfe dazu, aber diese Hilfe kann niemals den Willen ersetzen, den man in sich tragen muss.


    Also gehe es an, setze dir eine Ziel und für dieses Ziel eine Belohnung, aber bitte keine Schokolade oder Ähnliches.

    Zitat

    Ich glaube auch, dass eine drastische Gewichtsreduktion mit Hunger verbunden sein wird. Dann muss man halt stark sein und ein Ziel vor Augen haben.

    da ist mit sicherheit was dran.


    hunger ist nichts schlimmes, ich esse gerne und ohne ausnahme alles worauf ich lust habe. trotzdem bin ich nicht fett, nicht übergewichtig, nicht krank. das geht sogar ganz einfach, indem man sich bewegt anstatt ewig in foren rumzujammern und auf die perfekte lösung zu warten - natürlich ohne selbst auch nur das geringste zu ändern und schon garnicht irgendwas durchzuhalten.


    ich will niemandem zu nahe treten der/die wirklich krankheitsbedingt ein problem hat, aber der grossteil ist schlichtweg faul. ganz zu schweigen von denen die sich erst "krankgefressen" haben und jetzt fleissig jammern


    aber heute muss man ja für alles verständnis haben :=o

    Ich kenne eine Person, die selbst übergewichtig ist und ausserdem beruflich tätig im psychologischen Bereich, die sagt, dass es für viele dicke Menschen, die mehr oder weniger freßsüchtig sind, ein riesiges Problem ist, sehr schambehaftet, depressiv machend, und dass es kaum zu ertragen ist, dass die "normalen" andauernd so ein herabwürdigendes "sind doch nur faul und undiszipliniert" dazu äussern. Das stößt mir auch hier gerade ziemlich sauer auf.


    Ich glaube nicht, dass es einfach ist. Mit Sicherheit ein großes Problem.


    Allerdings hilft da vermutlich trotzdem leider nichts ausser hart sein und durchziehen.

    Zitat

    ...und dass es kaum zu ertragen ist, dass die "normalen" andauernd so ein herabwürdigendes "sind doch nur faul und undiszipliniert" dazu äussern.

    persönliche erfahrungen! wie gesagt, sicherlich nicht alle und jeder, aber ein grosser teil.


    man wird nicht über nacht fett!


    [...]


    es geht hier nicht um hiv oder krebs sondern um fett [...].


    [...]

    Wenn du immer Hunger hast, lasse dich mal auf Insulinresistenz untersuchen. Die kann nämlich genau das verursachen! Granz grob: mir ging es genauso. Immer/fast immer hungrig, Riesenportionen gegessen, nie richtig satt gewesen, dafür halt aufgegangen wie ein Hefeklos. Ich lebe nun seit Jahren strenges Low Carb und zum einen werde ich problemlos satt und zum anderen habe ich nur noch leichtes Übergewicht. Habe wirklich deutlich abgenommen seitdem. Nicolai Worm hat zu dem Thema Insulinresistenz, seine Folgen und geeigente Ernährung Bücher geschrieben, sehr empfehlenswert.

    Genau das isses ja.. das banalisieren einer Sache die für die Betroffenen ebenso schwierig, belastend und bedrückend ist wie für andere Krebs und HIV. Du tust exakt das, was vorgeworfen wird. "Ist doch nicht schwierig, einfach weniger essen, die sind doch nur faul und undiszipliniert".


    Mal abgesehen davon dass das Wort "fett" an sich schon ziemlich beleidigend ist.

    TicTacTo

    Zitat

    [...]

    Solche Aussagen sind widerlich. Es ist wirklich schlimm wenn man immer Hunger hat, das können sich nicht Betroffene meist kaum vorstellen. Das hat nichts mit Hirn einschalten zu tun, da kämpfst du gegen körpereigene Instinkte, die dir sagen, dass du was zu Essen brauchst. Und wie in meinem Posting davor erwähnt, kann da durchaus was dahinter stecken was man nicht unbedingt sieht. Und wenn man ständig Hunger hat, fühlt man sich miserabel. Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Konzentrationsprobleme, Schwäche,.... und dann sag so einer Person, dass sie nichts essen soll. >:( Ich wünsche dir mal genau so eine Symptomatik und dann viel Spaß beim Hungern.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Planetenwind

    etwas über 10 kilo zuviel nachdem ich mit rauchen aufgehört hatte.


    3 monate um sie dauerhaft wieder runter zu bekommen ;-)

    @ rr2017

    meine erfahrungen, meine meinung.


    fett ist fett, egal welchen namen du dem gibst.


    [...]