Gesund abnehmen OHNE Hungern, OHNE Tabletten - so geht's!

    Hallo Leute, die Ihr Euch mit Figurfrust und Diäten herumplagt - ich habe mit Hilfe von ein paar sehr kompetenten und geduldigen Forumsteilnehmern eine Erfahrung gemacht, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.


    Angefangen hat es damit, dass ich wegen meinem hohen Süßigkeitenkonsum ein immer schlechteres Gewissen bekam. Zwar hatte ich absolut kein Übergewicht, doch diese Heißhungerattacken und mehrmals täglich Schokolade, Gebäck usw. in mich hineinstopfen wurden mir irgendwie schon suspekt...


    Ich wusste, dass das Zeug irgendwie "schädlich" ist, aber kannte die genauen Hintergründe nicht, so dass ich folgenden Faden aufgemacht habe:


    http://www.med1.de/Forum/Ernaehrung/261305/


    Im Laufe der Diskussion habe ich erst so richtig erfahren, was unsere moderne Ernährung - sprich Industriekost, die mit den ursprünglichen natürlichen Rohstoffen so gar nichts mehr gemein hat - im Körper überhaupt anrichtet. Für Euch interessant: durch jahrzehntelange Fehlernährung kommt es zu Stoffwechselstörungen, und diese führen zum Übergewicht - nicht etwa die Kalorien. Und aus diesem Grund funktionieren auch die Diäten nicht. Es werden nämlich nicht nur die Kalorien, sondern auch die sog. Vitalstoffe eingeschränkt, was die Stoffwechselstörung noch verschlimmert. Folge nach der Diät: der bekannte Jojo-Effekt....


    Jedenfalls habe ich mich aufgrund der Diskussion dann zur Umstellung auf Vollwertkost entschlossen. *bäh*, werden nun manche denken - nur Verzicht, fade Kost und komplizierte Zubereitung etc.


    Ich kann's Euch schwören: es ist nicht so. Ich habe absolut keinen Appetit mehr auf Süßes; man muss nur die Umstellungsphase überstehen.


    Wichtig ist, dass man's RICHTIG umsetzt, daher empfehle ich Euch bei Interesse den obigen Faden.


    Und jetzt der Clou: ich habe also die Ernährung umgestellt, habe mich jeden Tag mehr als satt gegessen und dabei ABGENOMMEN, ohne dies überhaupt nur in Erwägung gezogen zu haben.


    Bei Fragen könnt Ihr Euch gern an mich wenden....


    Es gibt aber noch andere Leute, die sich mit dem Thema viel besser auskennen als ich!

  • 63 Antworten

    Hallo Alex7873

    Schön, dass du den Hintergrund der Vollwertkost hier noch einmal kurz zusammenfasst! Mir ist es ähnlich ergangen wie dir, denn auch ich bin hier im Forum auf diese Ernährungsform gestoßen und sehr begeistert!


    Allerdings sind meine Heißhungerattacken leider nicht komplett verschwunden ... das liegt aber auch eher an meiner inkonsequenten Umsetzung der Idee. Ein paar Wochen war ich wirklich streng bei der Umsetzung – als ich jedoch viel Stress mit Arbeit und Uni usw. hatte, habe ich es noch nicht mal geschafft einkaufen zu gehen. Und da es unterwegs oftmals sehr schwierig ist sich vollwertig zu ernähren, habe ich teilweise weißmehl- und zuckerhaltige Nahrungsmittel zu mir nehmen müssen – dadurch kam dann auch die Lust auf Süßes wieder ... leider!


    Jetzt versuche ich erstmal nicht allzu streng mit mir zu sein: Ich versuche einen hohen Frischkostanteil in meine Ernährung einzubauen und Brot, Kuchen etc. selbst zu backen. Zum Frühstück gibt's den Frischkornbrei mit viel Obst. Wenn ich allerdings wenig Zeit habe (wie momentan), dann erlaube ich es mir auch ab und an mal, in der Uni zu essen. Die Soßen dort sind zwar bestimmt nicht vollwertig, aber ich habe mir vorgenommen, es auch schon als Fortschritt zu sehen, wenn die Umsetzung erstmal zu 80 % klappt!


    Wie siehst du das? Schaffst du es komplett, dich von Fabriknahrungsmitteln fernzuhalten?


    Liebe Grüße @:)

    Ich habe erst vor wenigen Wochen angefangen. Vor allem in der Gefriertruhe befinden sich noch "nicht vollwertige" Lebensmittel, die werden nach und nach aufgebraucht.


    Wenn man erst mal ein paar Wochen sehr konsequent war, denke ich, schmeisst einen so ein einzelner Ausrutscher nicht aus der Bahn.


    Mir schmeckt die Vollwertkost dermaßen gut, dass ich nichts vermisse. Und meine Gesundheit ist mir das Ganze ohnehin wert. Inzwischen ist ja auch bekannt, dass sehr viele Krankheiten, v.a. die sog. "Alterskrankheiten" (nach jahrzehntelanger Fehlernährung...) mit richtiger Ernährung gar nicht erst auftreten würden. Völker, die sich völlig natürlich ernähren, haben diese Krankheiten nicht.


    Ich spreche von Rheuma, Gicht, Herzinfarkt - evtl. auch Krebs. Näheres aber lieber die "kompetenteren" Leute fragen....


    Ich habe diesen Faden hier eröffnet, weil mir die Leute Leid tun, die um die wahren Gründe ihres Übergewichts nicht Bescheid wissen und sich immer wieder mit Diäten abquälen. Abgesehen davon, dass sie es oft auch im sozialen Leben nicht ganz leicht haben. Und die "Lösung" ist so einfach - die naheliegendste, da natürlichste.


    Man gebe dem Körper einfach das, was von Natur aus für ihn vorgesehen ist....

  • Anzeige

    Ja, da hast du Recht: eigentlich ist es so einfach – und doch braucht man so lange, um sich von dem frei zu machen, was man jahrelang der Werbung geglaubt hat.


    Ich hoffe dein Beitrag hier hilft ganz vielen Leutchens mit Figur- oder auch anderen Problemen!

    Das Interesse scheint sich in Grenzen zu halten :-/


    Ich glaube, es ist schon viel zu sehr in den Köpfen verankert, dass man zum Abnehmen eine kalorienreduzierte Diät machen oder Wunderpillen nehmen muss :-(


    Ist denn tatsächlich der natürliche Instinkt für die wahren Bedürfnisse des Körpers schon komplett verlorengegangen?


    Ich hatte es gut gemeint, wirklich.


    Aber ich will niemanden zu seinem Glück zwingen.


    Wünsche Euch alles Gute!

    @ :)*:)

    He, nicht gleich die Flinte ins Korn schmeißen *:)


    Ich hab mich auch schon mit Vollwert auseinandergesetzt und versucht, meine Ernährung ein wenig zu verändern. Naja, klappt jetzt nicht so optimal... Ich wohne noch bei meinen Ellis, die auf keinen Fall auf gewisse verarbeitete Produkte verzichten wollen bzw so viel Zeit aufwenden wollen, um jedes Brot selbst zu backen. Außerdem sind auch für mich gewisse Gerichte Lebensqualität und Luxus den ich vorerst nicht missen möchte! Bolognese, Pizza, ein saftiges Rinderfilet, medium x:)x:)|-o


    Deshalb schwanke ich momentan ein wenig zwischen den Extremen. Habe mein Frühstück und Pausenbrot vollwertiger gestaltet, esse zwischendurch Trockenobst, jedoch das Abendbrot ist normale Hausmannskost und ich leiste mir oft als Nachtisch ein Eis o.a.%-| Oder mal McD...


    Naja, ich werde das wahrscheinlich ein wenig ernster angehen, wenn ich in nem halben Jahr (hoffentlich) meinen eigenen Haushalt hab..

  • Anzeige

    @RedZephyr

    Super, dass Du vom Ansatz her schon mal in eine gute Richtung gehst! Du kannst das Brot ja auch von einem Bäcker kaufen, von dem Du weisst, dass er frisch gemahlenes Getreide verwendet.


    Das mit den vielen "Ausnahmen", die Weißmehl und Zucker enthalten ist halt insofern problematisch, dass Du die Heißhungerattacken nicht richtig wegkriegst (z.B. wenn Du Zucker isst, schüttet Deine Bauchspeicheldrüse viel Insulin aus, so dass Du infolgedessen letztlich auf Unterzucker gehst - wodurch der Appetit auf Süßes dann noch stärker wird; und wie sich auf Dauer dieses Gasgeben/Bremsen auf die Bauchspeicheldrüse auswirkt, kann man sich selbst ausmalen). Außerdem vertragen sich im Darm Zucker und Vollkorn nicht (was sich aber nicht bei jedem äußert).


    Für Bolognese und Pizza gibt's auf alle Fälle schmackhafte Vollwertrezepte; und auf's Fleisch musst Du ja nicht verzichten, wenn Du keine körperlichen Beschwerden hast, die dem entgegensprechen würden.


    Alles Gute!@:)

    Alex

    Tja, so einfach ist das mit dem Brot hier leider nicht.. Der nächste Bäcker der sowas haben könnte liegt in 25km Entfernung :-/


    Und das Vollkornpizza ein echter Ersatz für echte Steinofen Pizza ist, wage ich auch zu bezweifeln. Die selbstgemachte von meiner Mama ist auch Meilenweit davon entfernt ;-)

    Nahrungsmittel

    Eins vorneweg, ich bin nicht übergewichtig, interessiere mich aber seit längerem trotzdem für gesunde Ernährung. Früher hab ich einfach alles gegessen, was ich wollte, war phasenweise oft müde und matt. War beim Arzt ect. und suchte nach den Gründen und habe diese recht bald gefunden. Ich ass ziemlich wenig Obst und auch Gemüse war nicht wirklich in meinem festen Speiseplan. Als ich das ein wenig änderte fühlte ich mich zunehmens "lebendiger" und nun fühle ich mich super!! Das kurz zu meinem Stand.


    Nun meine Frage: Welche Nahrungsmittel sollte man konkret zu sich nehmen um sich wirklich vollwertig zu ernähren??? Ich hab oft das Gefühl ich ernähre mich gesund, wenn ich aber einige Artikel lese, stimmt das dann doch nicht mehr ganz. z.B. sollen Nudeln ja gesund sein. Ich esse sehr gerne Spaghetti und Pasta. Anscheinend ist dem aber nicht so wenn sie nicht aus Vollkorn sind. Verstehe ich das richtig, oder wird da ein bisschen übertrieben und auch normale Nudeln gehören zu den gesunden Nahrungsmittel?

  • Anzeige

    @ Flames

    "Normale" Nudeln und Pizzen bestehen aus Weißmehl. Da fehlt komplett der Teil des Getreidekorns, in dem die ganzen wichtigen Vitalstoffe drin sind und ausserdem die zur Verdauung des Essens nötigen Substanzen. Der Körper kann diese "extrahierten" Lebensmittel (wie z.B. auch den Industriezucker) nicht richtig verstoffwechseln.


    Die zentralen Merkmale der vollwertigen Ernährung sind (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):


    - kein Weißmehl und kein Zucker bzw. generell Vermeidung von allen sehr stark verarbeiteten Lebensmitteln


    - viel Frischkost


    - keine Fabrikfette, wenig tierische Eiweiße


    - insbesondere: einmal am Tag ein sog. Frischkorngericht, dessen Basis pro Person 3 EL FRISCH gemahlenes Getreide darstellt, das über Nacht eingeweicht wird. Dann kommen noch gemahlene Samen, Nüsse, Obst nach Belieben, ein wenig Sahne und Zitronensaft dazu. Schmeckt super lecker; und es gibt auch pikante Varianten.


    Ich habe die Umstellung schrittweise gemacht - vor allem erst mal den Zucker weggelassen, da dieser sich mit Vollkorn im Darm nicht verträgt.


    Sobald die Ernährung umgestellt ist, verschwindet der Heißhunger auf Süßes sowieso (vorausgesetzt, man nimmt auch keine "versteckten" Zucker mehr zu sich) - ich konnte mir das vorher absolut nicht vorstellen, ist aber definitiv so!


    Ja, auch ich fühle mich viel lebendiger - brauche nun deutlich weniger Schlaf, die Tagesmüdigkeit ist weg; und eine kleine Erkältung, die ich bekommen habe, verlief fast unbemerkt.


    Ich versichere Euch, wenn Ihr Eurem Körper das gebt, was er von Natur aus will und ihn von der "Entsorgung" von Schrotternährung entlastet, dann merkt Ihr erst mal so richtig, was wirklich SCHMECKT, und was das Gefühl von LEBEN bedeutet.


    Wünsche Euch alles Gute dabei!

    Hallo! *:)

    Wenn die Umstellung erst mal geschafft ist, entwickelt man auch ganz andere Vorlieben und vermisst den alten Sch*** garnicht mehr!


    Gestern hab ich dass wieder ganz deutlich gemerkt. Wir haben eine BBC-Doku über Vitamine gesehen und die zeigten ständig Großaufnahmen von Tomaten, Zitrusfrüchten, Feldsalat usw. Mir lief das Wasser im Mund zusammen und ich hab die Pflaumen verdrückt, die im Kühlschrank auf mich warteten! x:)


    Die Werbeblöcke mit Haribo, Nutella und Co. dazwischen liesen mich allerdings kalt! ;-D


    Die Umstellungsphase mag schwierig sein (auch wegen der Umstellung der Darmflora und der damit verbundenen Folgen.....|-o ) aber mit Konsequenz und Wille ist es auf jeden Fall zu packen und lohnt sich immer! :)^


    Liebe Grüße!

    Hallo cosima ;-)


    Die Umstellung dauerte bei mir nur wenige Tage und war ganz unproblematisch - davon braucht sich niemand abschrecken zu lassen.


    Wenn ich dran denke, wie gedankenlos ich noch vor so kurzer Zeit allen möglichen Mist in mich hineingestopft habe.... |-o


    Man muss sich ja wundern, wie lange das der Körper ungestraft mitmacht.


    Schaut Euch die Tiere an, die sind weder übergewichtig, noch haben sie Allergien, Diabetes oder Schlaganfall.


    Falsch ernährte Haustiere mal ausgenommen, womit wir wieder beim Thema sind.


    Ich will hier keine "Werbung" für die Vollwertkost machen - es erschreckt mich einfach nur, was ich viele Jahre aufgrund MANGELNDEM WISSEN meinem Körper zugemutet habe.


    Von den Medien wurde Vogelgrippe und Rinderwahnsinn bis zum Erbrechen ausgeschlachtet - dass wir uns mit unserer täglichen "normalen" Nahrung langfristig die Gesundheit ruinieren und die letzten Lebensjahrzehnte nur noch mit der Medizin am Leben erhalten werden, wird schön brav unter den Teppich gekehrt (könnte nämlich die mächtige Industrie was dagegen haben), EINE SCHANDE!!!

  • Anzeige

    @ Alex7873

    Vielen Dank für dein ausführliches Statement.


    Du spornst mich echt an noch mehr auf meine Ernährung zu achten, danke! :-D


    Leider leider wird es aber wohl nie ganz ohne Süssigkeiten gehen, aber eine starke Reduktion ist zumindest ein grosser Schritt in die richtige Richtung!

    @ Flames:

    Ich ermuntere Dich dazu, mal "nur" zwei Wochen komplett auf alle zuckerhaltigen Lebensmittel zu verzichten. Danach ist normalerweise die große Lust auf Süßes verschwunden. Wahrscheinlich landest Du dann nicht sofort wieder in einem riesigen Rückfall, wenn Du Dir mal eine Rippe Schoko gönnst. Abgesehen davon gibt es ja auch vollwertigen Ersatz, z.B. auf Basis von Honig.


    Für diese "Übergangszeit" ein paar Tipps, damit's nicht zu hart wird: ;-)


    - Backe Dir einen Vollkornkuchen, der weder Weißmehl noch Zucker enthält. Esse von dem ruhig soviel Du magst - er sättigt gut und dämpft dann ein wenig die "Gier" nach Süßem


    - zwischendurch kannst Du mal eine heisse Schokolade auf Basis von Honig probieren: einfach einen TL Honig mit etwas Kakaopulver und kalter Milch anrühren, das Ganze mit Milch aufgießen und in der Mikrowelle langsam erwärmen (Löffel drinnenlassen, Honig löst sich dann schon).


    Man soll in der Vollwerternährung auch Honig nur sparsam verwenden; aber ich finde, in der Übergangszeit muss man da nicht ganz so streng sein.


    Lieber macht man ein paar kleine "Fehler" als die strengen "Auflagen" nicht durchzuhalten und dann frustriert in die Fabrikkost zurückzukehren.


    Alles Gute, Du schaffst das schon! :)^

  • Anzeige