• Jemand hier der "Fettlogik überwinden" gelesen hat? und abnimmt?

    Huhu, ich versuche seit einem halben Jahr meine Schwangerschaftspfunde loszuwerden. Mit Müh und Not und Sport habe ich bis Oktober mein Gewicht um 4 Kilo auf 79 reduzieren können. Nur hab ich seit ich arbeite mit 2 Kinder und Haushalt kaum noch Zeit zum sporteln. Seit Oktober mache ich eine Protein-Diät (Sportlerdiät) mit der ich mittlerweile auf 75…
  • 81 Antworten

    Ist ja schön und gut, wenn es IHR Weg in einer Ausnahmesituation war. Aber dann sollte man es nicht pauschal als Weg für andere und dann noch via Buch verkaufen. Und angesichts ihres Jobs trägt sie da mehr Verantwortung!

    Zitat

    Kann ich jetzt so nicht bestätigen, nach Erreichen ihren Wunschgewichtes macht sie zwar weiterhin 2 Stunden Sport am Tag ißt dafür aber auch 2000-3000 Kalorien.

    Zwei Stunden Sport am Tag kann genauso schädlich werden wie Übergewicht oder Hungern. Die Gute kann offensichtlich nur Extreme: Extrems Übergewicht, extreme Maßnahmen - und jetzt extremen Sport. Klingt so, als ob alles genau jongliert werden muss. Normale Kalorienmenge nur bei exzessiven Sport. Was indirekt suggeriert: Oh, wenn du nicht so viel Sport treiben kannst wie ich, darfst Du auch keine 2000 kcal essen. Also bitte weiterhungern an all die Büroleute, ausgelasteten Muttis,... :(v


    Ich esse, komplett sitzend, auch meine 2000 kcal. Und mit 63kg auf 170cm ist das wohl völlig okay.

    Ich würde auf der Sportseite übrigens den Fokus eher auf Kraft- statt Ausdauersport legen, nimmt, wenn richtig knackig gemacht, weniger Zeit in Anspruch, Muskeln verbrauchen auch in Ruhe mehr Energie, man sieht knackiger aus, fürn Rücken ist es auch toll und ich meine mal gelesen zu haben, dass der Körper sich an Ausdauersport sehr gut anpasst und das nach einer Zeit nicht mehr so gut hilft wie am Anfang. Ich kenne außerdem einige Leute, die, wenn die Lebenssituation sich ändert und die Zeit nicht mehr für den bisher regelmäßig betriebenen Ausdauersport reicht, sofort zunehmen, weil sie das Gewicht nur darüber reguliert haben. Und sowas wie die zwei Stunden Sport am Tag aus dem Buch sind eben in manchen Lebenssituationen einfach nicht drin.


    ??das mit den 500 Kalorien kann ich übrigens aus eigener Erfahrung nicht empfehlen. Es stimmt zwar, dass man, wenn man auf genügend Eiweiß, Fettsäuren und Vitamine achtet, damit super abnehmen kann, ohne sich körperlich zu schädigen - von der daraus resultierenden Essstörung konnte man das aber nicht mehr behaupten. Ist jetzt nicht speziell auf die TE gemünzt, sondern eher allgemein gemeint. Wenn man Tendenzen zu ungesunden Verhaltensweisen in Bezug auf Essen hat, sollte man die Finger von sowas lassen...??

    Ich glaube,das hast du falsch verstanden. :)_ Fakt ist,man nimmt ab,wenn man mehr verbraucht als man zusich nimmt.


    Und einig sind wir uns auch alle,dass man NIEMALS unter dem Grundumsatzbleiben sollte.


    Wenn ich also einen Grundumsatz von sagen wir mal 1500kcal habe, dann sollte ich diese 1500kcal schon mind. zu mir nehmen.


    Du kannst kaum abstreiten,dass ein Bürojob körperlich soviel abverlangt wie ein Job,wo man zusätzlich locker 10 km (oder in meinem Fall oft mehr) am Tag läuft. Demnach erhöht sich mein Gesamtumsatz.


    Und da sich ja Grundumsatz und Leistungsumsatz zum Gesamtumsatz verbinden, kann man schon sagen,dass jemand,der im Büro sitzt und sich ausschließlich sitzend "verausgabt"- weniger Kcal verbraucht (und somit sein Leistungsumsatz und damit auch der Gesamtumsatz verringert) als jeman,der am Tag 10km läuft(egal ob nun beruflich....inc Treppensteigen oder einfach nach der Arbeit joggen geht)


    Dass DAS widerum von Mensch zu Mensch verschieden ist,ist doch auch klar...sonst wären ja alle Büroleute dick. Da spielen ja noch ganz andere Dinge mit rein(Veranlagung Ernährung....) Andererseits musst du zugeben,dass es eher wenige Übergewichtige Läufer gibt.


    Und was der Kommentar

    Zitat

    Also bitte weiterhungern an all die Büroleute, ausgelasteten Muttis,... :(v

    hier zu suchen hat,versteh ich überhaupt nicht.


    Ich bin 2 FachMutter(und VollzeitArbeit) aber selbst als ich im Erziehungsjahr war,hatte ich jede Menge Bewegung.....man könnte es so verstehen,dass alle ausgelasteten Muttis kein Gramm abnehmen können...warum soll das so sein? Ich habe im Erziehungsjahr damals 34kg abgenommen (OK vorher auch 30kg zugenommen= Wo ein Wille da ein Weg!


    Und von HUNGERN egal ob Mutti oder Büro hat schon mal gleich gar keiner gesprochen.Wie kommst du darauf? :-/


    Es ging doch nur darum,dass Bewegung föderlich ist und mancher einer (ich zum bsp) das in meinem Beruf so ziemlich nebenbei erledigen kann und ein Büromensch dafür eben nach der Arbeit noch joggen "muss".


    Damit wurde niemand angegriffen....


    Und bei deinen Maßen ist doch sowieso alles in Ordnung ;-)


    Bei meinen auch 1,65m56kg ,wobei ich allerdings die Bewegung im Job schon brauche.Ich gehöre leider nicht zu denen,die sich alles reinschaufeln können ohne zuzunehmen. Ich muss schon arg auf die ERnährung achten.

    white magic

    ich hatte in meiner 1.Schwangerschaft (bedingt durch viiiieleMonate KH {:( ) ganze 30kg zugenommen undwollte die natürlich wieder runterhaben.


    Ich habe mich damals an Low Carb gewagt und gepaart mit "Sport" im Sinne von vielen langen Spaziergängen mit dem Kinderwagen,später dann walken ohne Kinderwagen....recht schnell alle kg und sogar noch 4kg mehr runterbekomme.


    Ganz ohne Hungern! Ich schwöre! Das einzigste, was mir anfangs echt schwerfiel,war der Verzicht auf Süßkram :°(


    Aber man lernt schnell Alternativen und man kommt damit gut zurecht.


    Ich ernähre mich nun seit fast 10 Jahren so...zwischendrin war ich nochmal schwanger -da hab ich dann dank Low Carb nur 12kg zugenommen.Aber auch die waren allle recht schnell wieder weg.


    Mein Mann hat es dann auch gewurmt ud er hat auch mitgemacht und innerhalb 3 Monate über 10kg abgenommen,wobei der wirklich "gefressen" hat...aber er ist eben ein Mann %:| er hält dieses ewicht aber inzwischen auch schon ein paar Jahre. Muss also doch was dran sein.


    Jedenfalls kann man damit ganz gut leben,man kann auch Süßes essen....wenn es wasfür dich ist,dann belies dich doch mal.Ist nicht schwer und auch nicht umständlich und auch bürotauglich :)_


    LG

    Zitat

    Und einig sind wir uns auch alle,dass man NIEMALS unter dem Grundumsatzbleiben sollte.

    Warum? Gibt es eine medizinische Begründung warum NIEMALS unter dem Grundumsatz bleiben sollte?

    dauerhaft versteht sich...weil so der Körperin einen HUngerstoffwechsel fällt. den Rest kann du dir ergoogeln :-p ;-D :)_ Jojo Effekt und so

    Hast du dafür auch seriöse wissenschaftliche Veröffentlichungen als Quelle? Oder läuft es auf diverse Abnehmweisheiten hinaus?


    Das (und nicht 2h Sport am Tag oder 50ü kcal) ist nämlich der Hauptinhalt des Buches. Die Klarstellung, dass viele Abnehmweisheiten Mythen sind. Set Point (in der gängigen Interpretation), Hungetstoffwechsel (in der gängigen Interpretation), Jojo (in der...) usw. Immer mit einem Körnchen Wahrheit, aber so wie es üblicherweise verstanden wird einfach nicht korrekt.

    Zitat

    Hast du dafür auch seriöse wissenschaftliche Veröffentlichungen als Quelle?

    Hat denn das Buch seriöse Quellen angeführt? Die Frau will in erster Linie auch nur Geld verdienen. Das geht schlecht, wenn man zugibt, dass alle, die das Gegenteil behaupten, eigentlich Recht haben. ;-)

    @ Flamechen:

    Das Ganze war total ironisch-sarkastisch. Wenn ich lese, dass jemand relaitv normale Kalorienzahlen (zumindest die 2.000) nur isst, wenn er 2 Stunden Sport treibt, dann ist das Essstörungslogik. Wo ein normaler Esstag ohne Sport direkt zu schlechtem Gewissen führt.


    Wer von uns schafft 2 Stunden Sport täglich? Das ist unrealistisch (allg. Bewegung im Alltag nicht!) - aber wird offensichtlich so verkauft: "Klar, seht her, ich esse doch [aber nur, wenn ich Sport treibe]!"


    Ohne ausgewogene ausreichende Ernährung geht es langfristig nicht. Eine Abnahme von 500g pro Woche gelten als gesund. Wie man die hinbekommt, muss man halt individuell austüfteln. Mit viel Obst & Gemüse, wahlweise fettarm oder low carb (was einem eher gefällt; da gibt es ja auch unterschiedliche Typen) und ein wenig Bewegung kriegt man das auch hn, ohne irgendwelchen extremen Diätprogrammen zu folgen. Wenn ich mir anschaue, was aktuell insgesamt und bspw. auch auf Instagram vermarket wird, kriege ich einfach nur die Krise. Wilde Mischung aus fragwürdigem Vorher-Nachher, Ernährungs-Extremen, angeblichen Individualplänen gerne gepaart mit einer eigenen Linie aus Mittelchen...: Alles Blödfug. Aber ist ja cool sich nach Guru XYZ zu richten.

    @ Nurarihyon:

    :)^ :)z

    @ Namja:

    Die Dame widerlegt also mal eben so alle bisherigen, aus Jahren und diversesten Studien resultierenden Erkenntnisse. Aha. Klar verschiebt sich auch da mal immer wieder etwas und neue Studien führen immer zu neuen Erkenntnissen. Aber was hat sie denn gemacht? Außer bestenfalls sehr subjektive Erfahrungen zu pauschalisieren? Und vielleicht selektive Studien rausgepickt?

    sunflower

    OK dann hab ich dich falsch verstanden :)_


    Mit dem Rest deines Posts geh ich 100% mit.

    Zitat

    Wer von uns schafft 2 Stunden Sport täglich? Das ist unrealistisch (allg. Bewegung im Alltag nicht!)

    kommt halt drauf an,wie man Sport deklariert.


    Wenn ich sage,dass ich 2-3h am Tag laufe und mit laufen meine ich normales laufen (Schrittgeschwindigkeit) -nicht joggen,dann ist das für den Ein oder Anderen schon Sport. Ich tu es, weil ich es beruflich muss,demnach deklariere ich es nicht als Sport.


    Andere ziehen sich die Sportschuhe und gehen 2h spazieren/wandern....für die ist das dann Sport.


    Und jenachdem wie beruflich man eingespannt ist,kann man schon 2h Sport am Tag schaffen.Die Frage ist,WARUM macht man das (wirklich nur um normal essen zu können oder als Ausgleich zum Job oder als Entspannung....)und vorallem macht man es,weil man Spaß dran hat oder artet das in "Zwang" aus (ohhhh wenn ich heute keinen Sport mache,darf ich nicht essen,darf dies und jenes nicht).

    Zitat

    Hast du dafür auch seriöse wissenschaftliche Veröffentlichungen als Quelle?

    ist im Prinzip eine logische Matheaufgabe.Wenn irgendwas weniger werden soll,kann man schlecht mit Plus rechnen muss irgendwo was abziehen.


    Brauchst du auch ne Quelle,dass 4-2=2 ist? ;-)


    Wenn ja,bemüh dich bitte selbst...das Internet ist voll damit.

    Frau Hermann wll in ihrem Buch "entmystifizieren" und stellt selbst ein paar neue, diesmal natürlich unbestechlich seriöse Regeln auf, und das nicht immer direkt, sondern auch indirekt.


    Kann sie ja tun und wird ja auch begeistert aufgegriffen, wie an den Verkaufszahlen sichtbar wird. Aber mir missfällt absolut dieses kathegorische "Ich habe Recht", und das gilt für alle!".


    Auch ihre Behauptungen lassen sich zumindest in Einzelfällen widerlegen, und selbst wenn das subjektiv sein sollte, so hat sie eben nicht Recht, jedenfalls nicht mehr und weniger als andere, die auch ihren Erfolg hatten.


    Das ist überhaupt das Tückische an Abnehmempfehlungen: Sie treffen immer irgendwo und irgendwie zu. Aber sie enttäuschen andere, und das ist auch bei dem betreffenden Buch nicht anders. An solchen Veröffentlichungen scheiden sich die Geister, und das ist auch gut so. ;-)