Machen Sonnenblumenkerne dick?

    Hallo,


    hab mal ne frage, machen Sonnenblumenkerne dick?


    Ich kaufe mir die Kerne mit Schale und röste sie dann in der Pfanne, schmecken sooo lecker da ist eine Tüte schnell weg :-)


    Nur hab ich etwas angst das die dick machen.


    Vielleicht kann ja mal jemand was dazu sagen, würde mich freuen.


    Liebe Grüße


    Kristina

  • 13 Antworten

    Da die Sonnenblumenkerne gutes, d.h. natürliches Fett enthalten, machen sie nicht dick. Dick machen nur schlechte und minderwertige Fette. Aber kiloweise sollte man sie natürlich trotzdem nicht essen.

    Hallo,


    Sonnenblumenkerne haben pro 100 g 580 kcal und 48 g Fett.


    Kalorienmäßig entspricht das in etwa einer Tafel Schokolade.


    Sicher ist das Fett von Sonnenblumenkernen gesünder als Schweineschmalz, aber deshalb kann man trotzdem davon zunehmen, wenn man zuviel davon zu sich nimmt.


    Mit 48 g Fett bei 100 g Sonnenblumenkernen hat man schon ca. 2 / 3 der täglich empfohlenen Fettmenge verbraucht....


    Vifzack

    ideale diät sind sie keine, da sehr kalorienreich.

    sie enthalten jedoch wichtige omega3 fettsäuren, ähnlich wie nüsse.


    ein übertriebener konsum kann sehr wohl ein zunehmen mitverursachen, wenn auch weniger als tierische fette oder süßigkeiten

    Fett ist Fett und wird immer mit 9 kcal pro Gramm verbrannt, egal


    ob nun von Sonnenblumenöl,von Schweineschmalz, von Walnussöl, von Butter, von Margarine....


    Der gesundheitlich Wert ist einfach nur ein anderer Aspekt.


    Vifzack

    gesättigte fettsäuren die

    in tierischen fetten enthalten sind belasten neben nicht nur den cholesterinspiegel sondern allgemein den stoffwechsel, was zu leichterer gewichtszunahme führt.


    der grösste verursacher von übergewicht sind allerdings nicht die fette sondern zucker.

    > Fett ist Fett und wird immer mit 9 kcal pro Gramm verbrannt,


    > egal ob nun von Sonnenblumenöl, von Schweineschmalz, von


    > Walnussöl, von Butter, von Margarine...


    Und weil alle das glauben, gibts so viele Übergewichtige. Aber Stoffwechselphysiologie ist ja auch nicht sehr unterhaltsam... ;-)


    In Kürze: Fett wird nicht verbrannt, die Fettqualität ist wichtig und Übergewicht entsteht nicht durch Kalorien.

    @carica

    > in tierischen fetten enthalten sind belasten neben nicht nur


    > den cholesterinspiegel


    Tatsächlich ist ein erhöhter Cholesterinspiegel nicht die Folge von Fetten, sondern primär von Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels. Fette üben da in mäßigere Form sogar eine Schutzfunktion aus.

    Weil mir jemand das gleiche wie vifzack zu erzählen versuchte, hab ich mal meinen Nuss- und Kernkonsum in seinen Kalorienrechner eingegeben. Nach der Kalorientheorie müßte ich drei Zentner schwer sein. In der Realität habe ich aber 36 Kilo abgenommen.


    Ich kann nur unterschreiben, was Joachim sagt (jn).


    Vergeßt die Kalorien. Schaut auf die Qualität eurer Nahrung.


    Laßt euch nicht länger für dumm verkaufen von Leuten, die behaupten, der Unterschied zwischen einer Cola und einem Apfel läge ausschließlich im Kaloriengehalt.

    Elam

    sehe ich auch so und habe ich auch versucht rüberzubringen. fett ist nicht gleich fett.


    dass allerdings gesättigte fettsäuren wie in vielen milchprodukten oder fleisch das negative choesterin (ldl) fördert, scheint unbestritten. die ungesättigten fettsäuren (viele pflanzliche fette, besonders olivenöl, fisch etc.) hingegen sind für das positive choesterin (hdl) verantwortlich.

    Hallo Elam,


    darf ich Dich mal fragen, warum Du 36 Kilo abnehmen mußtest?


    Von Möhrenknabbern kann dies doch kaum gekommen sein, von Nüsschen dann doch auch nicht. Vom guten Olivenöl auch nicht.


    Von Frischkornbrei auch nicht. Und von den guten Nudeln, hochvollwertig auch nicht.


    Denn das alles kann man ja essen bis zum Abwinken....


    Ich habe gar nichts gegen Vollwert, versuche dies sogar im Rahmen meiner Möglichkeiten anzuwenden. Aber diese missionarischen Anwandlungen gehen mir auf den Senkel. Dies ist ein Teil einer Wahrheit, sonst nichts.


    Unsere Vorfahren haben dank fehlender Industrialisierung n u r


    vollwertig essen können, müssen. Da das ja so gesund sein mußte, da alles biologisch dynamisch war, stellt sich mir die Frage, warum diese Menschen sein so geringes Lebensalter erreichten.


    Wir sind in Europa auch so ziemlich das einzige Land, welches eine große Vielfalt an Brot anbietet. Die Südeuropäer verzehren überwiegend Weißbrot, und sie leben noch.


    Chinesen essen kaum Rohkost oder frisches Obst, alles wird aufgrund einer Philosophie erhitzt, weil es sonst das Chi ungünstig


    fließen läßt. Offenbar ist das auch ok.


    So viel Meinungen, so viel Methoden, so viel Verfahrensweisen...


    Jeder ist seines Glückes Schmied. Und wenn es ihn gelüstet, WW zu machen: ok , oder 4000 Kalorien zu sich zu nehmen, Glückwunsch, bei solchem Appetit...


    Vifzack