@ GibNichtAuf

    Zitat

    Würde ich mich ernähren wie die TE mit dem selbem Sportpensum würde ich deutlich abnehmen.

    Ich würde mit dem Sportpensum nicht abnehmen. Nur nicht zunehmen, also, mein Gewicht halten. Wenn ich Glück habe.


    Mein Tipp – wie gesagt – was für die Muckis. Auch wenn einem das im ersten Moment unlogisch erscheint, aber mit ein paar Muskeln verbrennt man tatsächlich mehr Fett als ohne. Und das müssen überhaupt keine Bodybuilder-Muskeln sein.

    Quatsch...Magersucht ist eine Kopfsache. Rein körperlich ohne es zu wollen, kann keiner magersüchtig werden. Es gibt keinen Stoffwechsel der von allein ohne es zu wollen, eine Magersucht einleitet... %-|

    Ich reihe mich bei den Nichtabnehmern mit ein.


    Ich mache Diät und habe innerhalb eines Monats nur zwei Kilo abgenommen, obwohl ich durchgehend Diät mache. Ich hänge nun auf 76 Kilo fest und das wars. Diese Tips, man solle mehr essen, funktioniert bei mir nicht, denn dann lege ich SOFORT zu.


    Bei mir wird jegliches Essen anscheinend sofort in Fett umgewandelt.


    Meiner Mutter ging es ein Leben lang genauso. Um ihr Gewicht zu halten aß sie oft nur 400 Kalorien. Wenn sie mehr aß, nahm sie sofort zu.


    Ich halte das für eine Krankheit. Das ist doch nicht normal so ein Mist.


    Meine Mutter wurde sehr krank wegen Mangelernährung.


    Aber sie hatte die Wahl zwischen Fettsein und gesund oder schlank und krank.


    Ich kann aber aus anderen gesundheitlichen Gründen nicht einfach fett sein, außerdem sehe ich das nicht ein, dass ich das muß.


    Und ja, ich bewege mich.


    Die gängigen Diättips greifen bei mir null und ich habe sie längst durch.


    Ich habe eine Fettstoffwechselstörung, so meinte damals der Hausarzt, als er meine hohen Fettwerte sah. Zudem bläht bei mir absolut jede Nahrung und ich nimm Medikamente dagegen. Aber Abnehmen funktionierte eigentlich früher trotzdem immer ganz gut bei mir.


    Aber jetzt liegt alles brach, echt...nichts geht mehr.


    Ich glaube, ich müße Nulldiät machen und mit Gewalt da noch weiter was mit der Gewichtsreduktion erreichen zu können.


    Ich will bei 70 Kilo enden, idealerweise 68 Kilo, aber mit 70 Kilo wäre ich auch schon zufrieden bei einer Größe von 1,64m.

    Es gibt anscheinend einfach Leute die haben einen nicht so guten Stoffwechsel.


    Auch ich habe in der Vergangenheit versucht ein bisschen was abzunehmen. Ich habe meinen Grundumsatz berechnet. Der relativ hoch ausfiel weil ich auch einen Beruf habe wo ich nicht sitze. Joggen gegangen bin ich jeden 2. Tag. 2000kcal wurden mir ausgerechnet was ich deutlich zu viel fand weil ich nicht mal vor meinem Abnehmversuch so viel runterbekommen habe.


    Also habe ichs mit 1500 kcal probiert und mich wirklich daran gehalten. Es gab sogar Tage da war ich ein wenig drunter.


    Erfolg war gleich null. Tagesplan war damals: Joghurt mit Honig zum Frühstück, Ein Brot mit Schinken als Zwischenmahlzeit um 10 und ein normales Mittagessen was halt im Rahmen lag von den kcal her. Keine Getränke außer Wasser.


    Das habe ich nicht nur einmal probiert sondern 3 mal so einen Versuch gestartet über 2 Monate. Erfolge hatte ich nie.


    Mittlerweile habe ich 4kg abgenommen indem ich nur noch Frühstücke die Zwischenmahlzeit die ich damals gegessen habe lasse ich komplett weg und Mittagessen tu ich normal. Ich dürfte so ca auf 1000kcal pro Tag kommen.


    Eigentlich viel zu wenig aber anders nehme ich nicht ab. Ich habe zwar noch Hashimoto, das muss man dazu sagen. Aber mein Arzt meint die Werte sind ok und er will mich mit der Dosis nicht rauflassen. ich bin jetzt auf 59kg und will ganz langsam wieder anfangen als Zwischenmahlzeit auch wieder was zu essen.

    Genau Pferdefreak, so geht es mir auch.


    Wenn ich 1000 Kalorien täglich zu mir nehmen, wird es mit dem Abnehmen total langfristig etwas. 2 Kilo in einem Monat. Mehr ist da dann nicht drin.


    Aber ich will ja nicht enden wie meine Mutter, die sich durch dauerhaften Nährstoffmangel dann Östeoporose herangezüchtet hatte.


    Ich tue mein Bestes. Der größte Batzen an Übergewicht ist bei mir ja schon beseitigt. 2009 wog ich 92 Kilo...peu à peu nahm ich ab und bin heute 2013 bei 76 Kilo.


    Ab jetzt wird es vielleicht auch deswegen so schwer, weil ich die 76 schon seit ca. 2005 auf den Rippen habe. Ich glaube, je länger die Kilos anwesend sind, um so schwerer bekommt man sie wieder runter. ":/

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Also bei 1000 Kalorien am Tag würde ich verhungern ":/


    Ich war früher auch mal pummelig und hab mich eingeredet, dass ich doch alles mache und einfach nicht abnehme. Erst hab ichs auf die Schilddrüse geschoben, als ich LT genommen habe und sogar noch mehr zugenommen habe, wars dann der Stoffwechsel.


    Ich bin ganz ehrlich. Ich hab mich selbst angelogen. Mein Sport war fürn Arsch und meine Ernährung genauso!


    Erst, als ich angefangen habe, es richtig zu machen, hab ich gemerkt, dass mein Stoffwechsel ganz super läuft und mein Körper perfekt funktioniert.


    Die TE macht keinen richtigen Sport und nach SiS ernähren, tut sie auch auch nicht. Das ist die Antwort, warum sie nicht abnimmt.


    Liebe TE,


    führst du eventuell ein fddb-Tagebuch? Wenn ja, wie viele Kohlhydrate, wie viel Eiweiß und wie viel Fett isst du pro Tag?


    Wenn du nach SiS essen willst, darf dein Frühstück nicht klein ausfallen. Ich glaube, bei deinem BMI kannst du sogar drei Brötchen mit Marmelade essen.


    Was isst du zu Mittag?


    Was zu Abend?


    Eiweißhaltige Kost finde ich extrem sättigend. Mein Mittagessen bestand aus einem Becher Hüttenkäse, Tomaten, mehreren Seelachsfilets und abschließend ner Nektariene und mir drückt der Wanzt immer noch, obwohl es vor einer Stunde war. Meine Mahlzeit war extrem voluminös, hat dafür eine geringe Energiedichte. Auch darauf würde ich achten. An Gemüse und Eiweiß kann man sich dumm und dämlich essen.

    Ist ja teilweise eine halbe Doktorarbeit, was Hier an Berechnungen und Ernährungswissenschaft geschildert wird.


    Grundfrage bei

    Zitat

    Nehme einfach nicht ab

    ist doch: Wie bringe ich mich dazu weniger zu essen? Bei mir funktioniert Das 1a durch Tapetenwechsel/kleine Ausflüge/2-Tages-Trips. Je mehr Abwechslung umso weniger denkt man ans Essen. Und dann natürlich dabei den ganzen Tag an der frischen Luft, überwiegend auf Schusters rappen = Jeden Tag minus 1 Kilo. Muß auch irgendwas mit den Hormonen zu tun haben: Denke dann garnicht ans Essen.

    Hansileinchen ..


    "Jeden Tag ein Kilo" ... Das ist alles, aber KEIN FETT! Um 1 kg Fett zu verlieren, muss man 7000 kcal einsparen! Das zeigst du mir mal, wie du das an EINEM Tag schaffst! Das ist schon in einer Woche schwierig, wenn man auf eine für den Körper gesunde Art und Weise FETT VERBRENNEN will! ..


    Kohlenhydrate einschränken (unter 100 Gramm am Tag) .. viel Eiweiß, gesunde Fette, ausreichend Sport plus Kaloriendefizit und das Körperfett wird weniger werden!

    @ Sycla

    Manchmal ist man einfach nicht der "Typ" für eine bestimmte Diät. Hast du denn bisher auch andere probiert? Ich z.B. kam super mit der "ab 18 Uhr nicht mehr essen" total gut klar. Da hat man Körper sofort drauf reagiert. Dann habe ich mal versucht, einfach weniger Kalorien zu essen bzw. ein Defizit zu haben, sprich wenn mein Tagesbedarf 1500 kcal waren, dann habe ich nur 1300 gegessen. Das ging zwar auch gut, aber nur sehr schleppend.


    Jeder Körper ist anders; nur weil es bei deiner Mutter so gut klappt, muss es bei dir auch nicht klappen.


    Hör auf deinen Körper und betrachte dich während deiner Diät oft im Spiegel, damit du auch kleine Erfolge wahrnimmst.