Nimmt man schwerer ab, wenn man bereits Normalgewicht hat?

    Vorab: Ich bin 173cm groß und habe vor einem Jahr 89kg gewogen.


    Dann habe ich mich zusammengerissen und ziemlich gut abgenommen. Hier und da mal verzichtet, diese und jene Mahlzeit mal weggelassen und die Pfunde purzelten wie von allein. Es ging quasi automatisch und ich musste mir gar nicht mal so viel Mühe geben.


    Dann näherte ich mich dem Normalgewicht. Jetzt wiege ich um die 71kg und habe nen BMI von 23. Mein Körperfettanteil liegt auch jetzt im Normalbereich und ich fühle mich wohl.


    Ich dachte mir aber, vielleicht können noch 3-5kg weg. Also machte ich so weiter wie bisher, aber ich merkte dass es irgendwie schwerer ist als früher.


    Wie gesagt, als ich übergewichtig war funktionierte es wie von allein, aber jetzt wo ich normalgewichtig bin geht es extrem langsam und schwierig voran. Jeder Verzicht fällt mir extrem schwer und ich habe das Gefühl, der Körper hält sich an jede Kalorie fest, weil er nicht mehr so viele Fettreserven hat.


    Ist es wirklich so, dass man schwerer abnimmt, wenn man normalgewichtig ist oder ist es bei mir psychisch bedingt, weil ich unbewusst denke, ich hätte mein Ziel schon erreicht?

  • 4 Antworten

    Ich hatte in meinem Jugendalter Untergewicht und jetzt Normalgewicht durch Sport und mir kam und kommt es auch immer noch so vor, als fällt es mir sehr schwer weder zu noch abzunehmen.


    Ich bin der Meinung, das liegt größtenteils daran, dass ich ein sehr ausgeprägtes Gefühl für Hunger und Essensmengen habe. Ich brauche keine Kalorien zählen. Mache ich das doch ab und an, komme ich erschreckend oft auf nahezu die gleiche Kalorienzahl jeden Tag. Ich denke, diese Kalorienzahl ist auch die, die mich weder abnehmen, noch zunehmen lässt.


    Ich denke immer, ich fresse wie ein Mähdrescher, aber wenn ich andere "Gewichtsklassen" sehe und deren für sie normale Portionsgrößen sehe, wird mir einiges klar ...


    Viel essen, sodass ich zunehmen würde, tut mir weh und mir wird früher oder später schlecht.


    Wenig essen hat den gleichen Effekt.


    Ich kann mir das bei dir folgendermaßen Erklären:


    Du musst bedenken, dass dein Kalorienverbrauch mit Abnahme deines Körpergewichts ebenfalls drastisch sinkt. Das was vorher an reduzierten Kalorien bei Übergewicht zum Abnehmen gereicht hat, ist jetzt das, was dein Körper braucht um konstantes Gewicht zu halten.


    Dein Gefühl für Essen/Hunger ist jedoch losgelöst von deinem Kalorienbedarf. Das ist mitunter der Grund, warum dir das so zäh vorkommt. Dein Körper bzw. Gehirn hat sich eventuell noch nicht auf eine dauerhafte kalorienreduzierte Ernährung umgestellt. Das betrifft Portionsgröße als auch die Art des Essens.


    Ich kann dir empfehlen Sport zu treiben und moderat wieder etwas mehr zu essen. Quasi deinen Verbrauch zu erhöhen, aber deine Energieaufnahme nicht gleich zu ziehen, sondern eben nur etwas mehr zu essen. So kann man den Körper gut austricksen, nimmt dabei weiter ab und tut noch was für seine Gesundheit!


    Gibt es einen Grund, warum du noch mehr abnehmen möchtest? Ich finde einen BMI von unter 25 völlig okay, vor allem dann, wenn du keinen Sport treibst ...

    Natürlich ist es schwerer da man kaum noch ein Kaloriendefizit hat. Ich hab 10 Kilo im Normalgewichtsbereich abgenommen und habe trotz Sport 1,5 Jahre gebraucht. Anfangs hab ich mit 1400 kcal abgenommen, aber mit sinkendem Gewicht sinkt auch der Bedarf. Da nochmal drunter zu gehen ist eben hart.


    Ich würde an deiner Stelle versuchen die 2-3 Kilo mit Sport zu verlieren aber essenstechnisch gleich zu bleiben.

    Wie gesagt, ich bin eigentlich total zufrieden und wenn es mit den 3-5kg nicht mehr klappt, ist es auch nicht schlimm. Aber ich wundere mich halt, wieso es so plötzlich langwierig ist.. Aber das mit dem geringeren Grundumsatz klingt plausibel.


    Ich hab halt einfach das Gefühl, dass sich der Körper gegen eine weitere Gewichtsabnahme wehrt.

    Normalgewicht bedeutet nicht viel mehr zu essen als der Körper braucht.


    Sich da nochmal zu unterbieten ist eben schwer ohne sich weit einzuschränken.


    Er wehrt sich also nicht, sondern das was du isst entspricht einfach seinem Bedarf. :)^