Warum Ich meinen Körper hasse....

    Hallöchen :)


    ja klingt jetzt erst mal hart aber wie soll ich sagen- es ist hald so.


    Ich schütte mit heute mal ganz heftig meine Seele aus.


    Zu mir: Ich, Weiblich, 23 Jahre alt, 156cm groß, Wiege 81 kg.


    Also ich fange mal mit meiner Vorgeschichte in der dauer von ca. 6 Jahren an.


    Ich also mit 17, wo andere ausgegangen sind bin ich zuhause geblieben weil ja immer wenn ich raus gegangen bin ich das dicke fette schwabbelmonster war, was auch echt weh tat, dazu kommt noch meine Bipolarität was das ganze noch verstärkt. Also damals mit ca 76 Kg hab ich dann angefangen diäten zu machen und dazu Fitnessstudio (DI+DO) und Taekwondo(Mo+FR).


    Kurz noch zu meiner ernährung, Ich hasse fast food ich koche selber und das meistens japanisch also reis mit gemüse und fleisch und manchmal auch thai curry, ca 1x das monat wenn überhaupt eine pizza. Ich vermeide zucker und nehme statt dessen stevia oder erythril. Meine mutter hat ne zeit lang bei mir gegessen und abgenommen, nur ich nicht.


    erste Diät: FDH (auch genannt iss die hälfte) gemacht, ergebniss, 1 Jahr dauerhunger übelkeit, und am ende nur 2 Kg weniger.


    zweite Diät: Apfel diät


    dritte Diät: Eiweißshake Diät (habe Abendessen und Frühstück mit Eiweißshake ersetzt) und das ca 1 Jahr, ergebniss, bin jetzt Lactose intollerant und dazu hab ich noch ne Milcheiweßallergie und abgenommen hab ich nichts.


    vierte Diät: Heilfasten (2tage fasten 1 tag essen) abgenommen hab ich 1 kg.


    fünfte Diät: HCG (Welch eine quälerei) hab aber 6KG in 6 Monaten abgenommen.


    all das was ich dann abgenommen hatte, hab ich innerhalb 1 1/2 Jahre wieder zugenommen als ich wieder normal gegessen hab.


    +4KG


    Also bin ich nach dem ganzen gequäle in die klinik weil ich einfach es psychisch nicht mehr verkrafte.


    Dazu hab ich ja auch gallensteine und nen Bandscheibenvorfall seit ich 19 bin.


    Tja ABGELENT begründung ich bin zu schlank mit nen BMI von 34.....


    also wieder an ne diät.


    nochmal HCG: ergebniss nichts rein garnichts 6 monate quälerei für nix.


    Jetzt hab ich Immernoch nen BMI von 34 und keine Lust mehr!


    Hab dazu noch mich von unzähligen Ärtzten testen lassen und allein da schon über 3000€ ausgegeben!


    Ich hab aber kein Problem mit der Schilddrüse oder sonstwas. Ich hab nur nen Bescheidenen Körper.


    Ich kenne menschen die sich die Kilos hochfressen um einen schlauchmagen zu kriegen und den auch noch ohne anstand bekommen!


    Aber da ich mich jetzt schon so wiederlich finde seh ich das nicht ein mir ABSICHTLICH kilos hoch zu fressen!


    Ich hab ja kein problem damit wenn andere das bekommen aber die bekommen das auch OHNE BEGLEIT ERKRANKUNG und ich habe diese aber und leide extrem darunter und keinen Interessierts!


    Mein Aktueller standpunkt ist der das ich es nun noch mal versuche da ich mir nicht noch 10 Jahre in diesen körper zumuten möchte!


    Ich Pack das einfach nicht mehr.


    So genung dampf abgelassen :)


    Ich wünsch euch noch nen schönen Tag *:)

  • 36 Antworten

    Hey,


    du hast viel zu den Diäten geschrieben - aber wenig zum Sport. Machst du den noch? Und hast du da vielleicht schon mal versucht was zu ändern? Vielleicht andere Sportart?


    und bei den ganzen Diäten.... Isst du vielleicht auch ZU wenig?


    (Kann dazu sonst auch nicht viel sagen, da ich von Diäten nicht so viel halte.)


    Ich habe extrem gute Erfahrungen mit Sport gemacht. 30 kg weniger in drei Jahren. (Meine Ernährung ist ehrlich gesagt bescheiden ;-) Daran arbeite ich noch.)

    So wie ich das verstanden habe haben die Diäten ja "funktioniert", nur als der Alltag dann wieder kam ging es rückwärts. Das ist normal, Diäten sind ziemlicher Unsinn wenn man die komplette Ernährung nicht entsprechend anpasst. Sinnvoller als irgendwelche Diäten ist es genau zu protokollieren was man so zu sich nimmt, da werden oft mehr Kalorien zusammen kommen als man annimmt, gerade wenn es so um Reis, Curry mit Kokos / Sahnesauce o.ä. geht

    Zitat

    Ich kenne menschen die sich die Kilos hochfressen um einen schlauchmagen zu kriegen und den auch noch ohne anstand bekommen!

    ich steige mal hier ein, denn ich bin darüber erschrocken. Ich verstehe, dass Du gefrustet bist, aber ich bin mir sicher, dass diese Menschen sich nicht aus Spaß "hochfressen", sondern eben hochgradig essgestört sind und somit erkrankt sind. Auch sie haben daher ein Recht auf Behandlung ihrer Erkrankung.


    In Deinem Falle ist es vielleicht auch angebracht Deine Wahrnehmung Dir selbst gegenüber zu behandeln. Denn die scheint mir gestört zu sein. So wie Du über Dich schreibst tut es einem weh zu lesen.


    Ich habe den Eindruck, dass Du Dich bestrafst - für was? Für die Bipolarität? Sollen sich jetzt auch Menschen selbst doof finden, die sich ein bein brechen oder Krebs bekommen? Niemand sucht sich seine Erkrankung aus, aber wie jemand damit umgeht, die Entscheidung liegt bei jedem selbst.


    Ich wünsch mir für Dich, dass Du nachsichtiger und liebevoller mit Dir umgehst. :)*

    Ja, was Nordi sagt, kann ich nur unterschreiben! Ich wollte diese ganzen Diäten nie machen - weil einfach der Jojo-Effekt vorprogrammiert ist, wenn ich nicht ewig so weiter essen möchte.


    Falls du das mit dem Protokollieren noch nicht probiert hast, aber mal machen möchtest, kann ich fddb.info sehr empfehlen.

    @ the shadowgirl

    zum sport, also meine schwester ist personal trainerin und die hat mir einen trainingsplan erstellt den ich DI und DO abarbeite und mich auch steigere (seit ca 2 Jahren effizient) dazu mach ich Taekwondo MO und FR seit ca einem Jahr. Am wochenende geh ich meist was anderes machen zb im Sommer inlinern und im Winter Eislaufen.

    @ Nordi84

    ich zähle unter anderem auch meine Kalorien die ich täglich zu mir nehmen (1200 kcal pro tag darf ich laut meiner Schwester haben zum abnehmen) das Curry ist eher eine Ausnahme meistens läufts auf gemüse mit rindfleisch und reis aus.

    @ Maerad

    Ja traurigerweiße ist es aber wirklich so.. 2 mädels in meinen freundeskreis haben auf den Rat von anderen personen sich die quasi "letzten 15 kg die noch fehlen" für die schlauchmagen OP hochgefressen ABSICHTLICH ja ich hab auch erst blöd geckukt. das schlimme dabei ist das, dass die nicht vorweisen mussten das sie diäten gemacht haben und unter anderen auch keine begleitkrankheit haben mussten. was ich aber leider schon vorweisen musste und trotzt jahrelanger ärgerei und schmerzen wurde ich aber abgelehnt.. ärgert mich eben.


    Ich hoffe ihr könnt mit der info bisschen mehr anfangen.


    aber voll lieb von euch das ihr mir helfen wollt :)

    Zitat

    Hab dazu noch mich von unzähligen Ärtzten testen lassen und allein da schon über 3000€ ausgegeben!

    Was hast du denn testen lassen, dass du dafür so viel Geld ausgegeben hast? :-o

    Zitat

    Ich hab aber kein Problem mit der Schilddrüse oder sonstwas. Ich hab nur nen Bescheidenen Körper.

    Bist du dir echt sicher, dass körperlich alles i.O. ist? Ich meine, irgendeine Ursache muss ja dein Übergewicht haben. Entweder stimmt etwas mit dem Stoffwechsel nicht oder du nimmst trotz Sport und gesunder Ernährung noch zu viele Kalorien zu dir. Wie sieht es mit trinken aus? Nimmst du darüber vielleicht noch Kalorien zu dir, z.B. über Säfte o.ä.?

    Also entschuldige, aber wenn Du keine Erkrankungen hast wie Probleme mit der Schilddrüse etc und Sport machst und nur 1200kcal zu Dir nimmst aus Reis, Fleisch und Gemüse - dann KANNST Du nicht zunehmen. Unmöglich. Entweder hast Du eine Stoffwechselstörung oder andere Erkrankung oder Du beschummelsz Dich selbst und uns dazu. So, wie Du es schreibst kann es jedenfalls nicht wirklich sein. Sorry

    Zitat

    Also entschuldige, aber wenn Du keine Erkrankungen hast wie Probleme mit der Schilddrüse etc und Sport machst und nur 1200kcal zu Dir nimmst aus Reis, Fleisch und Gemüse - dann KANNST Du nicht zunehmen. Unmöglich.

    klingt logisch.

    Zitat

    "letzten 15 kg die noch fehlen" für die schlauchmagen OP hochgefressen ABSICHTLICH ja ich hab auch erst blöd geckukt. das schlimme dabei ist das, dass die nicht vorweisen mussten das sie diäten gemacht haben

    Da hast Du Dir einen Bären aufbinden lassen. Niemand bekommt eine solche OP, wenn er vorher nicht bestimmte Kriterien erfüllt hat, der Nachweis über erfolglos durchgeführte Diäten gehört selbstverständlich dazu.


    Aber mir ist etwas anderes aufgefallen, Du schreibst, Du bist bipolar, nimmst Du Medikamente? Daß etliche davon die Gewichtszunahme begünstigen, weißt Du aber, oder?

    Hast Du Deine Schilddrüsenwerte schwarz auf weiß (und welche, auch ft3, ft4 und Antikörperstatus) ?


    Wie sind sind konkret (mit Reverenzbereich) ?


    Mit Schilddrüse/nerkrankungen kennen sich nur wenige Ärzte wirklich aus. Leider halten sich aber viele für kompetent.

    Zitat

    Sie soll noch weniger als 1200 kcal zu sich nehmen? Sehr toller Tipp............ :(v

    Nö, wie andere hier schon geschrieben haben wird an ihrem Bericht irgendetwas nicht stimmen. Und ich traue da eher den Ärzten in ihrer Einschätzung. Bleibt also die Ernährung als Faktor übrig.

    @ J_B

    Interessant...deinen Körper darfst du ablehnen und du erregst dich über jeden, der deiner Einschätzung einer Minderwertigkeit aufgrund deines Körpers nicht zustimmt. Aber anderen Empathie gegenüber zu bringen beim selben Thema scheint dann trotzdem nicht möglich zu sein. Da wird dann lieber die Aussagen und die Motivation der TE in Frage gestellt. Und komm' mir jetzt nicht mit: sie könnte etwas ändern, wenn sie wollte....denn 1. weißt man das nicht und 2. könnte man in deinem Fall dasselbe sagen, aber du nimmst dir das Recht heraus zu sagen, dass es in deinem Fall nicht geht. Dann sollte man das anderen auch zustehen.

    Ich würde auch versuchen ganz konsequent Kalorien zu zählen. Und zwar nicht Kalorien schätzen sondern wirklich jedes einzelne Lebensmittel abwiegen und dann zusammen rechnen. Oft unterschätzt man doch ziemlich stark was man sich den ganzen Tag so in den Mund schiebt. Auf Restaurantbesuch und Auswärtsessen die ersten Wochen mal verzichten, da ist es nämlich schwierig wirklich genau die Kalorien zu erfassen.


    Außerdem kann ich einen Fitnesstracker mit Pulsfunktion empfehlen, der zeigt dir an wieviele Kalorien du am Tag verbrennst. Ich war schon ziemlich erstaunt dass die oft genannten 2000kcal nur verbraucht werden wenn man sich auch einigermaßen bewegt den Tag über...Wenn ich fast nur sitze und mich kaum bewege komme ich gerade mal auf 1600kcal.


    Im Prinzip ist es eine einfache Rechnung: 7000kcal einsparen = 1kg Fett verbennen.


    Wichtig wäre auch eine eiweißreiche Ernährung von 2g Eiweiß pro kg Körpergewicht damit die Muskeln nicht verbrannt werden.


    Würde empfehlen ein tägliches Kaloriendefizit von 1000kcal anzustreben, das bedeutet 1kg Abenhame pro Woche.


    Und lass dir nichts erzählen von wegen "du isst zu wenig" oder "dein Stoffwechsel ist durch die Diäten kaputt". Alles totaler Quatsch!!

    Zitat

    Im Prinzip ist es eine einfache Rechnung: 7000kcal einsparen = 1kg Fett verbennen.


    Wichtig wäre auch eine eiweißreiche Ernährung von 2g Eiweiß pro kg Körpergewicht damit die Muskeln nicht verbrannt werden.


    Würde empfehlen ein tägliches Kaloriendefizit von 1000kcal anzustreben, das bedeutet 1kg Abenhame pro Woche.

    Das kann man leider nicht auf jeden menschen übertragen.


    Menschen haben zum Teil sehr unterschiedliche Grundumsätze, selbst mit den gleichen Voraussetzungen (also Gewicht, Ratio Muskel- zu Fettmasse etc.pp.). Und auf die Höhe des Grundumsatzes kommt es mehr an als auf den Verbrauch unter Belastung.


    Kalorien zu zählen wäre aber tatsächlich eine wichtige Maßnahme.

    Zitat

    Interessant...deinen Körper darfst du ablehnen und du erregst dich über jeden, der deiner Einschätzung einer Minderwertigkeit aufgrund deines Körpers nicht zustimmt. Aber anderen Empathie gegenüber zu bringen beim selben Thema scheint dann trotzdem nicht möglich zu sein. Da wird dann lieber die Aussagen und die Motivation der TE in Frage gestellt. Und komm' mir jetzt nicht mit: sie könnte etwas ändern, wenn sie wollte....denn 1. weißt man das nicht

    Natürlich weiß man das. Natürlich werden hier ihre Aussagen in Frage gestellt, weil irgendetwas da nicht stimmen kann. Wenn sich unzählige Ärzte einig sind, dass sie körperlich gesund ist, dann wird es eben höchstwahrscheinlich ihr Essverhalten sein.


    Und genau das ist es in 99% der Fälle sowieso.


    Außerdem hat sie ja schon in der Vergangenheit abgenommen. Es funktioniert also. Sie muss halt nur am Ball bleiben.


    Es geht hier übrigens nicht um das Anliegen der TE und nicht um mich ;-)

    Mit dem BMI hast du laut Rechner bei einer wenig aktiven Lebensweise einen Gesamtumsatz von 1850kcal mit 1200kcal nimmst du also sehr langsam ab. Wenn du dich noch weniger bewegst oder durch irgendwas einen um 200kcal geringeren Gesamtumsatz hast bist du bei einem Defizit dass du natürlich als sehr sehr schleichend wahrnimmst.


    Denn wie oben schon geschrieben wurde 7000kcal = 1kg Fett. Bei "nur" 450kcal Einsparung am Tag dauert es halt und dann musst du super konsequent sein und keinen Tag schummeln.