• Was essen ohne Kohlenhydrate?

    Hallo, ich hab neulich mal wieder gelesen, dass zu viele Kohlenhydrate die Fettverbrennung lähmen (ganz platt ausgedrückt), und dass man ab und zu morgens oder abends auf Kohlenhydrate verzichten sollte. Jetzt meine Frage: Was ist man DANN? Ich esse morgens Brot, abends auch. Mittags warm. Abends kann ich mir ja noch vorstellen, mal das Brot wegzulassen…
  • 176 Antworten
    Zitat

    Ist ein KFA von 7% nicht schon zu niedrig? Meinst du damit das subkutane Fettgewebe, oder auch das viszerale?

    Durch Impedanzmessungen im Diabetes-Forschungszentrum zu Düsseldorf gemessen. Ob das viszerale eingeschlossen ist weiss ich nicht und interessiert mich nicht. Mich interessierte nur dass mir dabei hervorragende, Leistungssportler-ähnliche Fitness bescheinigt wurde. Dabei bin ich von Natur aus eher ein Couch Potatoe.


    Aber:


    Mit regelmäßig durchgezogenem KNAKKIGEM Fitnesstraining nach dem Motto: "Kleiner Aufwand große Wirkung"


    Gesunde Ernährung DAS ist dasjenige was mich einiges an Geld und Zeit kosten tut.

    Ich achte eigentlich schon seit ich Mutter bin auf gesunde Ernährung. Das fing damit an, viel Gemüse, Obst und als Energielieferant (früher ehrer genannt "Sättigungsbeilage") Kohlehydrate, möglichst wenig Fett und Zucker.


    Seit ein paar Jahren beschäftige ich mich intensiver mit dem Thema, da durch Fast-Food, Fertiggerichte, Zusatzstoffe etc. immer mehr ungesunde Lebensmittel in "Umlauf" kommen.


    War vor noch 20 Jahren MCDonalds, Pizzaessen oder der Currywurscht-Imbiss noch eher die Ausnahme, bekommt man all' diese Produkte ja heute schon recht günstig auch im Supermarkt als Fertigprodukte.


    Die Aspekte Abnehmen und vor allem Wohlfühlen gaben mir den letzten Anreiz dazu, mal genauer drauf zu achten was ich esse und mich schlau zu machen.


    Seit ca. 3 Jahren tue ich das nun ziemlich intensiv.


    Und ich habe Einiges dabei gelernt:


    - Es gibt zig Ernährungsformen und somit Ernährungs"überzeugungen"


    - Man muß zu seiner Eigenen Überzeugung kommen.


    - Der eigene Körper "sagt" Einem ganz genau was er mag und was nicht, was er verträgt und was nicht – man muß nur lernen auf ihn zu hören.


    Im Rahmen dessen habe ich sogar "Eigenexperimente" gemacht, mit einem begleitenden Tagebuch – vor allem um all' den "Triggern" nicht zu verfallen, die uns täglich durch die Medien/Werbung beeinflussen.


    So weiß ich heute, dass ich mit Glutamaten nicht klar komme. Ich kann sie zwar essen, aber wirklich gut geht es mir danach nicht. Genauso muß ich mit Milchprodukten aufpassen ("Laktose") – ich kann sie essen, darf es aber nicht übertreiben. Kohlehydrate in Maßen nicht in Massen. Eiweiß in Form von Geflügelfleisch und Fisch, Eiern kommen Abends am besten. Ebenfalls Gemüse wie Tomaten oder Paprika, diese aber gedünstet, nicht roh.....usw....


    Also:


    Probiert es einfach aus. Lasst Euch ruhig inspirieren – findet für Euch selber raus, was Euch am besten bekommt. Euer Körper, Euer Wohlgefühl, zeigt Euch was für Euch richtig ist, lernen drauf zu hören.


    Essenstagebuch schreiben hilft dabei ungemein. Hierbei nicht nur aufschreiben, was man gegessen hat, sondern auch, wie die Verdauung darauf reagiert, wie man sich fühlt.....dazu noch aufschreiben, wenn natürlich auch spezielle andere äußere Anlässe den Körper beeinflussen (wenn ich die Nacht nur zwei Stunden Schlaf hatte, ist die Müdigkeit nicht unbedingt auf die Ernährung zurückzuführen ;-D)


    (ABER: Das Ganze bezieht sich nicht auf Eßstörungen! Hier ist die Wahrnehmung bezüglich des Essen zu gestört, hier ist ein solches Tagebuch eher destruktiv.).


    Zur Eingangsfrage:


    Also innerhalb meiner nun gewonnen Erfahrung verzichte ich Abends überwiegend auf Kohlehydrate. Überwiegend heißt, dass ich zwar bei einer Einladung das esse wonach mir ist und auch an manchen Abenden an denen mir einfach mein Körper zuruft: Hey, jetzt muß ein Brot mit Käse her......aber so im Großen und Ganzen (mindestens 4 Mal die Woche) esse ich kohlehydratarm.


    so z.B.


    - Fisch mit Dill-Rührei (das kann normales Fischfilet sein, gedünstet oder Garnelen, Krabben, geräuchertes Forellenfilet)


    - selbstgemachte Gemüsesuppe mit z.B. Eierstich (Koche ich vor und friere es auf Vorrat ein)


    - Hähnchenbrustfilet mit Tomaten/Mozarella oder Tomaten/Schafskäse und Zwiebeln – alles gedünstet, bzw. in Rapsöl gebraten


    - Pilz-Spinat-Omelette


    usw....manche Dinge kann man auch vertauschauen (z.B. Fisch mit Tomaten/Mozarella)


    Von den Kosten her ist das Ganze auch nicht wesentlich teurer als zwei-drei Brote mit Aufschnitt (hat mal Jemand auf die Aufschnittpreise geguckt? :-o, hier kaufe ich oft einen Putenbraten, bereite ihn gewürzt mit Kräutern und wenig Fett zu und schneide ihn dünn auf – kann man für Vieles verwenden)


    Morgens esse ich Brot mit Marmelade, Nutella oder Honig (ich gehe ein wenig nach "Schlank im Schlaf" von Dr. Pape, bei dem man Morgens auf Eiweiß völlig verzichten sollte) und tatsächlich geht es mir super damit, das merke ich an Tagen an denen ich Käse, Wurst und Ei esse ;-).


    Mittags ganz normal wonach mir ist, hier achte ich auf gesunde Fette und vor allem Mischkost, heißt: KH, Eiweiß und Vitamine (Gemüse).


    Weitestgehend vermeide ich Weißmehl – was in unserer Industrie schwer (und teuer, siehe Brot) ist und somit für mich nicht immer machbar. Bei Nudeln z.B. geht es: Hartweizennudeln sind genauso lecker.


    Aber wie gesagt: Ich habe lange gebraucht das für mich auseinanderzuklamüsern und vor allem lange gebraucht um auf meinen Körper wirklich hören zu können.

    Ich bitte darum, auf unerquickliche ideologische Grabenkämpfe zu verzichten und sich stattdessen wieder der Fragestellung zuzuwenden.

    Zitat

    Sagte ich doch! DIE haben zu einem gut Teil meine fetten 20% Fettgewebe mitverursacht, neben den zahhlosen Botschnitten, Pasta und Spinat-Pizzen!

    Achso ich hab das so verstanden, dass du JETZT mit Haferflocken und Eiweißpulver dein Gewicht hälst ;-D


    Vertragt ihr Eier abends? Also ich nicht. Kriege davon Blähungen und Bauchweh.

    wieviel % Fett sind bei einer Frau eigentlich "gut"? Ich hatte vor einem halben Jahr 18% (als ich noch wenig bis keinen Sport gemacht habe) und mein Fitnesstrainer hat gesagt, das wäre eigentlich ein sehr guter Wert. Am Montag (also nach 6 Monaten Fitnessstudio) messe ich nochmal und bin gespannt, ob sich schon etwas geändert hat.

    Unter 20% sind top, bis 25% sind gut, darüber wirds schlecht.


    Mach dir also keine Sorgen, für Sportler gibts sogar extra Tabellen, da rutscht du wahrscheinlich auch schon rein.

    @ Miss_T

    Die Eier, jaja, das is immer so ne Sache abends... ;-D ...ich vertrag sie prima, aber meinem Freund gehts wie Dir, der liegt dann neben mir im Bett wie auf nem Luftkissen ;-D ;-D ;-D

    Kohlenhydrate machen hungrig, träge und fett. Auch irgendwie süchtig, sonst würde man nicht so schwer auf Brot, Nudeln usw. verzichten können.


    Der Getreideentzug ist genau so schlimm wie der Nikotinentzug !


    Verzichte mal eine Zeit lang auf Getreideprodukte, dann wirst Du feststellen wie gut es Dir geht.


    Man kann das zuckerhaltige (ungesunde) Frühstück ganz gut ersetzen indem man auf Gemüse, Eier, Fleisch, zurückgreift.


    Rührei mit Schinken, dazu Tomaten, Gurken und reichlich Kräuter. Oder kaltes/warmes FLeisch, Wurst, Käse. Immer reichlich Gemüse-/Salatpflanzen dazu, die sorgen für langanhaltende Sättigung wegen ihres geringen Zuckergehalts aber der vielen sättigenden Ballaststoffe.


    Probier es einfach mal aus ohne Kartoffeln, Zucker, Getreide, Reis, zu leben. Wenig Obst, viel Gemüse. Fleisch und Fett nach Belieben – da brauchst DU nich an Kalorien denken.

    Zitat

    Kohlenhydrate machen hungrig, träge und fett.

    Nur kurzkettige im Übermaß, also Zucker, Weißmehl usw....


    Langkettige aus VCollkornbrot, Vollkornnudeln, Hülsenfüchten...machen sehr wohl satt und weder fett noch träge!!

    @ mausefusses

    Zitat

    Nur kurzkettige im Übermaß, also Zucker, Weißmehl usw....


    Langkettige aus VCollkornbrot, Vollkornnudeln, Hülsenfüchten...machen sehr wohl satt und weder fett noch träge!!


    mausefusses

    Das hängt lediglich mit der Menge zusammen. Wenn Du 1 Kilo Walnüsse mit Schale isst, dann hast Du wesentlich weniger verwertbare Nüsse gegessen als wenn Du 1 Kilo Walnüsse pur, ohne Schale isst. Aber die Nuss selbst macht gleich satt. Also müsstest Du zum Vergleich doppelt oder mehr soviel ungeschälte Nüsse (bzw. Vollkorngetreide) essen wie gemahlens Getreide, um das vergleichen zu können.


    Vollkorn mach den Bauch voll, schwer, weil Du eine Menge an Gewicht drin hast, aber die Schale selbst macht nicht satt. sättigen tun wasslösliche Ballaststoffe. Schau doch mal was in den ganzen Kleistern ist , die als sättigungsmittel verkauft werden – da sind wasserlösliche, quellende Ballaststoffe drin und keine wasserunlöslichen Erdnuss- oder Walnuss- oder Körnerschalen.


    Dann kommt bei Vollkorn noch dazu, dass es wesentlich mehr Fett enthält als ausgemahlens Mehl. Und das Fett von Getreide hat eine äusserst ungesunde Zusammensetzung, wirkt blutgerinnend, Tumorwachstumfördern, entzündungsfördernd usw.


    der kurzkettigste Zucker, der Einfachzucker, sind Glukose und Fruktose. Glukose geht so wie sie im Lebensmittel ist, sofort ins Blut. Kristallzucker (auch Industriezucker, Haushaltszucker genannt), ist Sacharose, ein Zweifachzucker. Der muss erst in den Darm und mittels eines Enzyms gespalten werden, die Glukose muss herausgetrennt werden, bevor sie ins Blut kann.

    @ bounce

    Zitat

    ...das kommt mir alles so bekannt vor... :=o

    ja sicher. genau so bekannt wie diejenigen, die ungeprüft nachplappern dass Vollkorn gesund ist....

    Zitat

    Ich bitte darum, auf unerquickliche ideologische Grabenkämpfe zu verzichten und sich stattdessen wieder der Fragestellung zuzuwenden.


    Doc Schüller