Wie bringt man Großeltern zu gesunder Ernährung?

    Hallo ihr lieben. Mir ist es mal wieder aufgefallen, dass meine Großeltern stark übergewichtig sind. Mein Opa ist schon nach 50m aus der Puste und wünscht sich zu Weihnachten einen Rollstuhl :-o


    Ich glaube, er hat noch nie in seinem Leben einen Salat gegessen. Meine Oma kocht natürlich das ganze fettige Essen und dann auch in solchen wahnsinnigen Mengen, dass einem eigentlich schlecht werden muss.


    Nun habe ich mir überlegt, ob man ihr zu Weihnachten vielleicht ein Kochbuch mìt gesunden Rezepten schenken könnte? Ich weiß, dass sie seit gefühlten 100 Jahren keins mehr benutzt hat.


    Was würdet ihr in der Situation tun? Wie überzeugt man sture Menschen, die seit 30 Jahren festgefahren sind?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.


    Danke @:)

  • 68 Antworten

    Gnz ehrlich? garnicht! Sie haben sich ihr Leben eingerichtet, kochen das, was sie mögen. Nach meiner Erfahrung kann man alte Menschen nicht mehr von ihrem Lebensstil abbringen.


    Du kannst ggf keine Anregungen in der Form machen, dass du für sie kochst und dann siehst, ob es ihnen schmeckt. Also nicht ihnen sagen "so wie ihr es macht, ist es falsch" sondern ihnen einfach mal Alternativen zum Probieren anbieten--ohne irgendeine Belehrung dabei.


    Dass hre Ernährung ungesund ist, haben sie bestimmt von ihrem hausarzt schon oft gehört.

    Ich würde an deiner Stelle einfach akzeptieren, dass sie so leben wollen. Wie alt sind die beiden denn?


    Das einzige was du tun könntest ist, dass du ihnen mal etwas zubereitest, was du selbst gesund und lecker findest und sie dazu einlädst.


    Vielleicht schmeckt ihnen das ja und deine Oma kocht es mal nach. Es kann aber auch sein, dass es ihnen nicht schmeckt. Dann kannst du nichts machen.

    Sie sind beide um die 70. Das ich ihnen was koche uns vorbei bringe, ist wohl schwierig, da ich 2 Autostunden von ihnen entfernt wohne. Hatte eher gehofft, dass ich sie in so eine Richtung schubsen kann. Der Hausarzt hat es denen wohl nicht gesagt und selbst wenn is es ihnen sicher egal. Ich habe ja auch nichts dagegen, wenn Großeltern etwas dicker sind. Aber die zwei sind wirklich schon -auf gut deutsch- fett. Auch dass sie sich nicht mehr so gut bewegen könnte sehe ich ein, aber da kann man doch wenigstens ein bisschen darauf achten, was man isst. :-(


    Also alles so belassen, wie es ist? ":/

    Du wirst sie halt nicht mehr ändern können und wenn du ihnen da irgend nen Kochbuch schenkst dann wird sich nett bedankt und es landet irgendwo im Schrank.


    Ich sag es jetzt aber auch mal ganz hart: Wieso sollen die noch was ändern ? Wenn die nicht gerade aktiv mit ihren Enkeln bzw. Urenkeln rumturnen wollen und allgemein nicht so die "aktiven" waren dann gibt es in dem Alter einfach keinen Grund mehr. Die haben sich vermutlich mit ihrer Gesundheit und ihrem Leben arrangiert und planen mit Sicherheit auch nicht damit das sie 90 oder älter werden.

    :)_ Du wirst die beiden nicht mehr ändern.


    Sie sind 70 Jahre alt, sie leben wie sie wollen. Wer weiß, wie lange du sie noch hast, mach euch keinen Stress und lass sie ihr Leben weiterhin leben, wie sie es gewöhnt sind.


    Wenn sie mal ernsthaft krank werden, wird das Gewicht von allein runter gehen.


    Alles andere müssen sie selbst für sich entscheiden.

    Ich bin nun gerade die Oma.


    Und sehe, was Enkelkind da für nen Mist auf dem Teller hat. Wie furchtbar. Das kann doch nicht gut sein.


    Brauche dringend Ratschläge, wie ich sie überzeugen kann, so zu essen wie wir es seit ewigen Zeiten tun.


    Klingelt da was?


    Welche Empörung würde das in Dir auslösen?

    Guter Gedankengang. So ähnlich war es früher: "du bleibst solange sitzen bis du aufgegessen hast." Das Ergebnis war der wieder volle Teller nachdem ich mich übergeben musste. Die Portionen konnte ja auch kein Kind schaffen.


    Wenn man mit Guten Argumenten kommt, kann man da gerne drüber reden, aber die haben sie nicht. Ihre Herz- und Gelenkprobleme sind schon Gründe,bei denen man sich fragt, wieso sie nicht gegensteuern.

    Sie sind halt eingefahren in ihren Gewohnheiten und wenn sie von selbst nicht darauf kommen dann bringst du sie auch nicht dazu. Dazu kommt das es eben sein kann das sie sich mit dem "ach wir haben ja eh nurnoch ein paar Jahre" abgefunden haben.

    Du maßt Dich hier aber an, Mammilein zu spielen und sie erziehen zu wollen.


    Wenn es der Wunsch der Großeltern ist, mit Ernährung gegen zu steuern, dann kannst Du Ihnen behilflich sein.


    So ist es aber einzi g und allein übergriffig. Noch mal, Du würdest es auch nicht wollen, wenn sie Dir Ihre Ernährung ans Herz schießen wollten.


    Sie sind erwachsen, können essen was sie wollen, es geht Dich nix an.

    Zitat

    Wenn man mit Guten Argumenten kommt, kann man da gerne drüber reden, aber die haben sie nicht.

    Sie brauchen sich doch nicht für ihre Eßgewohnheiten dir gegenüber mit Argumenten zu rechtfertigen!


    Es ist schön, dass du dir Sorgen um deine Großeltern machst, aber manchmal bleibt es eben beim "Sorgen machen", weil man keinen Einfluß darauf hat.


    Wenn es dir schon zu viel ist, dich bei ihnen mal einzuladen mit dem "und ich möchte dann gerne für euch kochen" kann es sooo weit mit der Sorge ohnehin nicht her sein. Und einer alten Frau, die ihr Leben lang gekocht hat und damit ihre Kinder groß bekommen hat und ihren Mann glücklich gemacht hat, unaufgefordert ein Kochbuch schenken - das ist fast schon eine Ohrfeige.

    Das Einzige, was Du vorsichtig und respektvoll (!!!) machen kannst, ist DEINE SORGEN schildern. Und fragen, ob Sie was ändern möchten und ggf. Hilfe dabei wünschen. Das ist aber auch das Maximum und es sollte Deine Sorge im Vordergrund stehen, nicht irgendein Erziehungsauftrag.


    Ansonsten wirst Du sie nicht mehr ändern - und gerade in der Generation hat oft der Verzicht in der Kindheit einfach Spuren hinterlassen...

    Hast du Kinder oder Nichten/Neffen oder sind welche in Sicht? Dann könntest du deine Sorgen in die Richtung schildern, dass Urgroßeltern für die Kinder schön wären.


    Und dann würde ich ein mal ausführlich in Ruhe mit ihnen sprechen, dass du dir Sorgen machst, dass Gelenkprobleme und Herz von weniger Körpermasse profitieren, dass sie mobiler wären etc pp. Bei älteren Leuten kann man auch keine riesigen Sprünge im Gewicht erwarten. Ggf müssten sie ihre Ernährung gar nicht groß umstellen, ein bisschen weniger Fett und kleinere Portionen ändern am Geschmack nicht viel.


    Wenn sie nicht drauf eingehen wollen, hast du es versucht und vielleicht kommt doch ein kleiner Gedankenanstoß. Einfach so stehen lassen könnte ich das auch nicht ":/