• Wie kann einer Frustesserin geholfen werden?

    Hallo! In den letzten Wochen hatte ich immer wieder Probleme mit meinen Klamotten: die Jeans passten nicht mehr bzw. ich habe sie nur mit Müh und not noch zu bekommen, die T-Shirts und Kleider wurden zu eng, der Bauch schaute zu sehr raus usw. Ich habe deshalb vor kurzem eine Diät gestartet um ca. 10 Kilos abzunehmen - dann hätte ich endlich mein…
  • 75 Antworten

    ....hast Du einmal darüber nachgedacht Deinen Frust und Deinen Streß am Arbeitsplatz anzugehen,anzusprechen?


    Falls Du zu der Auffassung gelangen solltest...daß Du selbst nicht viel ändern kannst,es nicht an Dir liegt..möchtest


    Du nicht über eine andere Aufgabe in Deiner Firma oder letztlich auch an eine Jobwechsel denken?


    Ich versuche immer Probleme an der Wurzel zu packen,wenn der Job die Ursache ist,wirst vielleicht die Freßorgien


    Dir abtrainieren können...aber dennoch wirst Du dann nicht zufriedener und längerfristig möglicherweise sogar krank.


    Das einzige was ich Dir aktuell raten könnte,wäre ,immer Mineralwasser zu trinken und Dich als 1.Schritt zu zwingen,


    vor einer Kalorienbombe,Chipstüte,Schokoladentafel...oder gar vor ! jeder eigentlichen,"anständigen" Mahlzeit,


    ein Glas Tee oder Mineralwasser zu trinken.So wirst Du zumindestens nicht weiter zunehmen,da Du weniger feste Nahrung


    aufnehmen kannst und wirst...vermutlich wirst Du sogar etwas an Gewicht verlieren.Alles Gute!

    @ Wetterau:

    Ich habe versucht was zu ändern, aber daraus wurde nichts. Mein Chef meint dass es doch alles nicht "so viel und so schwierig" ist und hat keine Veranlassung gesehen da langfristig was zu ändern. Das Resultat: ich werde mir einen neuen Job hier in der Firma suchen. Sobald wieder einer frei ist (das müsste im Herbst sein), werde ich mich auf einen bewerben und mich dann in eine andere Abteilung verabschieden. Habe nämlich keinen Bock mich hier ausbeuten und ausnutzen zu lassen... In anderen Abteilungen schieben sie dagegen eine ruhige Kugel und ich muss hier für 3 arbeiten und muss mich ständig mit der Kollegin rumärgern. Kann ja wohl nicht sein. An meiner Entscheidung kann aber nun auch nichts mehr die neue Abteilungsleiterin ändern.

    @ Die Allerschürfste:

    Oh, gleich so einfach! ;-) Habe nämlich von anderen gehört dass man das mit so komischen Geräten messsen/bestimmen kann. Und für sowas will ich jetzt eigentlich kein Geld ausgeben.

    @ Die Alleschürfste:

    OMG! Ich ha gerade emessen (auf Höhe des Bauchnabels) und es sind 96 cm! Habe gerade gelesen dass man als Frau nicht mehr als 80 haben soll weil es dann gefährlich wird für den Körper!

    Okay, nachdem ich den ersten Schock wegen meinem enormen Bauchumfang überwunden habe, konnte ich mich nun wieder einigermaßen fangen ;-)


    Nun ist die 2. Woche Diät vorbei und mir geht es noch immer ganz gut. Okay, ab und an trauere ich noch den Gummibärchen nach, aber das ist immer nur so eine Phase. Bisher konnte ich immer widerstehen mir eine Tüte zu kaufen - nicht weil ich es mir grundsätzlich verbieten möchte überhaupt je wieder sowas zu essen sondern weil ich dann immer gleich mind. die ganze Tüte esse und dann in alte Gewohnheiten zurückfalle (und das Prinzip "Aus dem Auge aus dem Sinn" hilft da erfahrungsgemäß leider auch nicht). Wirklich abgenommen habe ich in den vergangenen 2 WOchen aber nicht obwohl ich auf Süßes und Snacks verzichte und auf meine kalorienzufuhr achte (esse nie mehr als 2100 kcal). Ich hoffe es tut sich bald mal was...


    Das Wochenende über habe ich mich sehr kohlenhydradarm ernährt und heute morgen fühlte ich mich ziemlich schwach und irgendwie total entkräftet. Ich habe mir beim Bäcker dann gleich ein Dinkel-Vollkorn-Brötchen gekauft da ich heute Nachmittag einen wichtigen Termin habe und fit sein muss. Nachdem ich das gegessen habe ging es mir gleich deutlich besser und nun fühle ich mich auch wieder "normal". Was so ein kleines Brötchen doch so ausmachen kann...


    Die letzte Woche war ich auch fast jeden Tag im Fitnessstudio und habe da ca. 60 min trainiert (durchschnittlich 40 min Ausdauer- und 20 min Krafttraining). Heute und morgen lasse ich das Training aber aus Zeitgründen ausfallen. Ab Mittowch habe ich dafür dann aber wieder mehr Zeit :-)

    Hallo Franziska,


    das hört sich doch nach echter Verbesserung an und die Aussichten auf einen anderen Job geben Dir vielleicht auch


    an schlechteren Tagen ein wenig Zuversicht und auch Kraft! Alles Gute!

    Update:


    Seit 1 Monat mache ich nun eine Diät/Ernährungsumstellung. Ich hatte zwar den ein oder anderen Tag an dem ich mit Süßem/Chips gesündigt habe |-o , aber als Folge davon habe ich mich am nächsten Tag halt etwas "mehr" zurückgehalten beim Essen als sowieso schon.


    Bei einer Größe von 166 cm wiege ich nun zwischen 60 und 61 kg. Habe in diesem einen Monat also 4-5 kg abgenommen. Genau kann ich es gar nicht sagen, da ich mich immer nur im Fitnessstudio wiege.


    Zusätzlich zur neuen Ernährung (überweigend sehr gesund mit viel Obst und Gemüse und einem kontrollierten Einkauf was Süßes, Snacks etc. betrifft) mache ich noch regelmäßig Sport. Manchmal 5-6 mal die Woche, manchmal nur 3 mal die Woche - je nach Zeit. Derzeit lege ich auch den Schwerpunkt auf Ausdauer und Fettabbau und gehe deshalb immer 30 min aufs Laufband und anschließend 30 min aufs Fahrrad. Was mir seit meiner "sportlichen Aktivität" und besseren Ernährung aufgefallen ist: ich habe keine Kopfschemrzen und Verspannungen mehr! Vorher hatte ich ca. 3-4 mal im Monat Verspannungen/Kopfschmerzen und jetzt gar nicht mehr. Ein Grund mehr um weiter durchzuhalten!


    Meine "Abnahme" hat bisher noch niemand kommentiert/bemerkt, aber darum geht es mir in erster Linie nicht. Meine Klamotten sehen meiner Meinung nach jetzt besser an mir aus und die Hosen spannen nicht mehr alle so sehr wie noch vor ein paar Wochen. Bilde mir außerdem ein, dass mein Gesicht nicht mehr so "rundlich" aussieht ;-) Trotzdem möchte ich noch ca. 5 kg abnehmen - dieses Ziel habe ich mir bis Ende August vorgenommen. Mal sehen ob ich es schaffe :-)

    Hallo Franziska,ich habe gerade Dein Update gelesen und das ist alles super..aber bitte mach nun langsam.gerade


    junge Frauen nehmen ab,es geht ja und spornen sich noch mehr an.Dein jetziges Gewicht ist schon wirklich voll ok.


    Sicherlich kannst Du noch 5 kg abnehmen....aber dann solltest Du dieses Gewicht halten und auch wirklich damit


    zufrieden sein.Auf was möchte ich hinaus..bitte nicht über das Ziel hinausschießen und dann eine Entwicklung nehmen,


    die wiederum schädlich werden könnte..Sicherlich weißt Du was ich meine und ich brauche Dir jetzt mit Ausdrücken


    keine Angst machen oder Dir gar die Freude über das erreichte zerstören.Dies möchte ich natürlich am allerwenigsten.


    Also nimm Dir bitte etwas mehr Zeit für Dein Ziel,Sport ja,regelmäßig,aber 2-3 mal die Woche könnten langfristig


    besser und gut sein...und gönn Dir weiterhin ab und an eine süße oder fettige"Sünde",denn es wird dann gar keine für Dich sein.


    Und wenn es im Winter zwei Kilo mehr werden,dies ist natürlich..bitte nicht dagegen angehen!Geht es denn im Job leidlich


    gut und den anderen hast weiter feste "im Sack"?) :-D

    @ Wetterau:

    Naja ich möchte meine Figur von vor 4 Jahren zurück und da wog ich ungefähr 55 kg und habe mich pudelwohl gefühlt. Außerdem will ich natürlich wieder in alle meine Klamotten passen. Bisher ist es so dass mir eine Hose wieder gut passt, aber andere gerade am Bauch noch sehr spannen. Der Bauch ist auf jeden Fall meine Problemzone :-(


    Aber um jeden Preis abnehmen bis es nicht mehr geht will ich nicht. Ich fühle mich jetzt nicht "fett" oder sowas, sondern ich will meine alte Figur zurück und in meine Klamotten passen :-) Ich finde jedenfalls nichts unschöner wie wenn man nur noch Haut und Knochen ist und schon überall die Rippen, Schulterblätter usw. rausstehen und man halb verhungert aussieht.

    Hallo!


    Also ich habe mal eine Frage: ich habe heute morgen im Fitnessstudio 1 Stunde Sport gemacht (lt. Anzeige an den Geräten wurden insgesamt ca. 450 kcal verbrannt).


    Im Laufe des heutigen Tages habe ich 2 Kiwis, 4 Schoko-Corny ohne Zucker (je 69 kcal)und 1 WW-Gericht (Spaghetti Bolognese) gegessen. Findet ihr das zu wenig? Ich gebe mir wirklich mühe aber irgendwie checke ich das mit den Kalorien zählen nicht wenn ich Sport mache.


    Wenn ich ohne Sport einen Tagesverbrauch von rund 1800 kcal habe, habe ich dann mit Sport einen Tagesverbrauch von 1250 kcal und darf damit 450 kcal mehr essen und nehme trotzdem ab? Oder darf man die kcal vom Sport beim Tagesverbrauch nicht dazuzählen?

    Hallo Franziska,ich weiß es nicht weil ich diesen Ansatz persönlich nicht wählen würde.Es wird aber viel mit Zählen


    gemacht und viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom.)


    Falls es Dir zu kompliziert und aufwendig werden würde...hier ist ja Deine Frage ,dann geh doch einfach dazu über,


    ohne die Zählerei auszukommen,nicht soviel zu hinterfragen ohne Deine tolle Umstellung zu ändern?


    Vielleicht schaffst Du es,einfach regelmäßig den Sport zu machen,der Dir gut tut,dazu einfach alles zu essen was Dir


    schmeckt,das süße,fettige natürlich in kleinen Mengen und seltener,viel trinken,vor dem Essen,beim Sport,besonders.


    Die Ausgewogenheit und Abwechslungsreichtum mit vielen Vitaminen und Spurenelementen zu schaffen,das traue ich Dir


    glatt zu.Sicher wird Dir auch noch einer was exaktes zu Deiner Frage schicken,ich möchte meinen Beitrag nur als


    Frage und allenfalls als Tip verstehen...denn nichts ist schlimmer als eine Bevormundung,gelle?!

    Hallo!


    Bisher habe ich die Diät mehr oder weniger gut durchgehalten und bin nun bei 59 kg - 4 kg weniger müssten es also nur noch werden.


    Allerdings kommt heute in mir wieder die Frustesserin durch. Ich hatte heute in der Arbeit einen echt miesen Tag: habe einen ziemlichen Anschiss vom Chef bekommen, habe meiner Meinung nach bei einem Projekt heute auf ganzer Linie versagt und fühle mich jetzt gerade wie die totale Versagerin. So als ob ich rein gar nichts auf die Reihe kriege was auch nur ansatzweise anspruchsvoll ist. Ich denke ihr könnt euch vorstellen, dass es mir gerade echt mies geht und ich mich heute wirklich selber hasse: ich hasse mich weil ich eine Versagerin bin, weil ich mist gebaut habe, weil ich mich einfach "dumm" und geistig beschränkt fühle!


    Ich weiß dass ich ein eher geringes Selbstbewusstsein habe und mir Kritik (z.B. den Anschiss heute) immer sehr zu Herzen nehme und ich versuche mir an Tagen wie heute wirklich immer wieder zu sagen "mal den Teufel nicht an die Wand - so schlimm ist es doch nicht", aber ich glaube mir da selber nicht wirklich. Das schlechte Gefühl bleibt.


    Deshalb werde ich jetzt losziehen und mir Schokolade, Gummibärchen und Chips kaufen und das Zeug so lange essen bis ich mich besser fühle. Das ist das einzige was mich in solchen Situationen aufheitern kann. Mit einem gemütlichen Bad nehmen und Ablenken (z.B. durch Yoga, Lesen, Fernsehen oder Radfahren) habe ich es heute schon versucht - es hat alles nicht mal ansatzweise geholfen. Ich weiß dass ich meinem Ziel - dem Traumgewicht - schon so nahe bin, aber irgendwie habe ich gerade das Gefühl dass ich es ohne "Trostessen" den Tag nicht überstehen kann. Ich weiß dass Schoki an der Situation und den Umständen und dem Leid nichts ändert, aber zumindest ich selber fühle mich dann nicht mehr so elend dass ich nur noch heulen könnte. Heute ist echt kein guter Tag.

    :)*


    Nicht so leicht das Ganze. Ob jetzt die Sucht nach Essen oder anderen Mitteln, es geht um das gute Feeling, stimmt's? Es gibt Wege und Möglichkeiten zu Lernen auf dieses erstmal gute Gefühl, das einem eine Substanz gibt zu verzichten. Erstmal eine Opferung des guten Gefühls. Dafür muss aber eine starke Motivation/Kraft her, die nicht nur aus dem Selbstwert entsteht, sondern die Aufmerksamkeit auf sachliche Dinge lenkt. Weg von dem erheischen guter Gefühle, hin zum Tun und helfen anderer Menschen.


    Hm, ich Versuch das auch grad zu verinnerlichen, doch mein Erklärungsversuch überzeugt mich selbst noch nicht. ;-D


    Vielleicht verstehst du dennoch was ich meine.


    Gefühle spiegeln den Zustand. Und wir können unsere Gefühle steuern, mit einem Stück Kuchen das uns glücklich macht, mit einem Glas Wein, mit Sex, mit Heroin, Einkaufen, usw. Einerseits können wir schlechte Gefühle nicht mehr so gut aushalten, andererseits brauchen wir etwas damit wir uns gut fühlen. Letztendlich geht es nur noch um das eigene gute Gefühl und wie wir es herbei schaffen können. Oder?


    Kann es sein, das gute Gefühle nicht zu erzwingen sind, wie etwa Liebe und Freundschaft? Gute Gefühle ergeben sich.


    Könnte dir nicht auch ein Mensch helfen mit ernst gemeintem Trost?


    Und wie meinst du könntest du dein Selbst-Wert-Gefühl stärken?


    Andrerseits sind 4kg Übergewicht nun auch nicht viel, 40 kg wären sehr schlimm. Ob du dich wegen den paar Kilos jetzt wirklich mit der ganzen Materie zur Suchtbewältigung und Prävention befassen willst?


    Was tröstest du denn mit dem Essen alles? Ärger im Job und... ?