• Wie sagt man einer Freundin, dass sie abnehmen sollte?

    Hallo Forianer, bedingt durch meine Krankheit und momentane Lage habe ich mehr Kontakt zu einer langjährigen und lieben Freundin also vorher. Es geht um ihr Übergewicht und das Eßverhalten. Dadurch, dass sie immer für einige Tage bei mir war, habe ich einen Einblick in ihr Eßverhalten bekommen, was eben vorher nicht der Fall war. Sie hat ungefähr 40…
  • 137 Antworten
    garudych schrieb:

    Und ich würde dein Frühstück nicht schaffen, viel zu viel.


    Dann sag ihr doch, dass sie das Bodyshaming unterlassen soll, statt kindisch in dieselbe Kerbe zu schlagen? Gerade weil du wissen müsstest, dass so ein Kommentar verletzen kann.


    Stattdessen reibst du dich daran auf, wie viel sie in sich rein stopft. Wenn es dir damit besser geht, bitte.

    Ich schlage ja eben nicht in dieselbe Kerbe. Ich habe mir das einfach gefallen lassen, ohne etwas zu entgegnen. Weil ich sie eben nicht verletzen wollte.

    Und ich glaube, du urteilst zu vorschnell. Ich reibe mich nicht daran auf, sondern versuche zu analysieren, ob ich zu streng mit ihr bin. Also im Inneren. Oder vielleicht sogar neidisch, weil ich nicht so gut essen kann wie sie. Ich will ihr kein Unrecht tun, verstehst du?

    garudych schrieb:

    Und es ist auch völlig legitim, deine Hilfe nicht in Anspruch nehmen zu wollen. Sie darf auf andere Leute vertrauen, sie darf auch einfach noch nicht bereit dafür sein. Sie darf auch das Gewicht beibehalten.

    Darum geht es doch gar nicht. Ich kann als übergewichtiger Mensch nicht über andere übergewichtige lästern oder meiner leicht untergewichtigen Freundin sagen, dass das nicht schön aussieht und selbst alles abblocken. Das geht nicht. Das ist nicht ok.

    Oder habe ich sie darum gebeten, mich zu verletzen?

    Ich sagte das, weil du fragtest, warum du ihr dasselbe nicht zurück antworten dürftest. Darfst du, wäre halt genauso daneben wie ihr Kommentar an dich.


    Naja, ja, wie du siehst, kannst du nicht so einfach verurteilen. Ich bekäme dein Frühstück nicht runter, bin aber vom Normalgewicht unglaublich weit entfernt. Dieses "das könnte ich aber nicht essen" hat keinerlei Relevanz.


    Ja, sie wird vermutlich zu viel essen, oder über einen langen Zeitraum Mal zu viel gegessen haben. Plus evtl. Krankheiten, Medikamente, was weiß ich. Der Punkt ist, dass du dir kein Urteil anmaßen kannst, nur weil du ihr Essverhalten Mal für einen kurzen Zeitraum mitbekommen hast.


    Ja, sie mag es auch leugnen. Oder lamentieren, aber nichts ändern.

    Weiß ich nicht. Aber dann wäre es immer noch ihr Bier.


    Warum ich schreibe: allerlei Leute denken, man müsste hungern, um abzunehmen. Man müsste (totalen) Verzicht einhalten. Nein, muss man nicht. Auch als adipöse Person darf ich meine Pizza, mein Eis, meine Chips, mein sonstwas genießen. Und man kann sogar dennoch abnehmen.

    Und man darf auch mal "zu viel" essen, wenn es einen gelüstet.

  • Anzeige
    Alias 975102 schrieb:
    garudych schrieb:

    Und es ist auch völlig legitim, deine Hilfe nicht in Anspruch nehmen zu wollen. Sie darf auf andere Leute vertrauen, sie darf auch einfach noch nicht bereit dafür sein. Sie darf auch das Gewicht beibehalten.

    Darum geht es doch gar nicht. Ich kann als übergewichtiger Mensch nicht über andere übergewichtige lästern oder meiner leicht untergewichtigen Freundin sagen, dass das nicht schön aussieht und selbst alles abblocken. Das geht nicht. Das ist nicht ok.

    Oder habe ich sie darum gebeten, mich zu verletzen?

    Ich sagte ja, ihr Verhalten war blöd? An deiner Stelle würde ich das ansprechen. Wie sehr es dich verletzt hat.


    Es geht hier viel mehr um deine Verletzung, als um das, was sie isst.

    Nein, ums hungern geht es mir nicht. Essen muss der Mensch, das ist doch klar.

    Insofern hat mir dieser Beitrag doch schon etwas gebracht. Andere empfinden es nicht als viel, so wie ich. Wir hatten sowieso schon entschieden, ihr dazu nichts zu sagen. Es bringt erstens nichts und ist zweitens ihr Bier. Ich finde es nur schade, weil sie ja gern abnehmen würde. Aber dazu muss sie ihre Ernährung umstellen und Sport machen.

    Ich muss/möchte zwischen 4 und 6 Kilo zunehmen. Ist genauso schwierig.

    garudych schrieb:

    Es geht hier viel mehr um deine Verletzung, als um das, was sie isst.

    Vielleicht hast du recht, aber es ändert ja nichts an den Fakten.

  • Anzeige

    Alias, du solltest ihr nicht entgegnen, dass sie zu dick ist oder in deinen Augen zu viel isst, wenn sie dir sagt, dass du zu mager bist. Aber du darfst ihr scharf entgegnen, dass das deine Sache ist und es dich verletzt, wenn sie dir sowas sagt. Und dann darfst du sagen, dass du schließlich auch nicht zu ihr sagst, dass ihre Fülle dir nicht gefällt.


    Ich habe den Eindruck, dass es zwischen euch nicht passt. Du scheinst auf eine Art froh zu sein, dass sie dir hilft, aber an ihr als Mensch bist du nicht interessiert, weil eure Ansichten nicht zueinander passen.

    tinka schrieb:

    Alias, du solltest ihr nicht entgegnen, dass sie zu dick ist oder in deinen Augen zu viel isst, wenn sie dir sagt, dass du zu mager bist. Aber du darfst ihr scharf entgegnen, dass das deine Sache ist und es dich verletzt, wenn sie dir sowas sagt. Und dann darfst du sagen, dass du schließlich auch nicht zu ihr sagst, dass ihre Fülle dir nicht gefällt.


    Ich habe den Eindruck, dass es zwischen euch nicht passt. Du scheinst auf eine Art froh zu sein, dass sie dir hilft, aber an ihr als Mensch bist du nicht interessiert, weil eure Ansichten nicht zueinander passen.

    Das ist nicht richtig. Ich bin gerne mit ihr zusammen. Wir sind seit 15 Jahren befreundet und haben einiges durch. Es liegt möglicherweise auch an meiner momentanen Situation mit dem Krebs, dass ich empfindlicher bin als vorher. Wenn sie bei mir ist und wir alleine sind, ist eigentlich alles gut. Wir essen zusammen, machen gemeinsam den Haushalt, spielen und lachen zusammen. Aber sobald jemand anderes dabei ist, geht es los. Dieses sich hervortun und immer erzählen müssen, wie sehr sie mir ja hilft. Das ist kein gutes Gefühl für mich.

    Wieso kann man da nicht differenzieren und sagt sofort, ich sei nicht an ihr als Mensch interessiert? Warum darf einem nicht auch mal etwas nicht gefallen an einer Person, die man mag? 8-( Ansonsten wäre es mir ja egal.

    Es klingt halt so, weil du so viel negatives von ihr schreibst. Du schreibst sehr zurückhaltend und zwischen den Zeilen lese ich Traurigkeit heraus. Und dann erwähnst du halt sehr viel, was dir an ihr nicht passt. Ihre Art in der Öffentlichkeit... ihr Reden über ihre Kinder... das was sie zu dir sagt mit dem Gewicht, das was sie zu dem gemeinsamen Freund sagt... das sie dort sogar negativ über dich spricht.... das sind für mich alles Dinge, die ich herauslese. Und daher war meine Vermutung, dass es so eine Freundschaft aus Gewohnheit ist... oder weil du sie brauchst. Aber ich habe den Eindruck, dass du - wärst du in einer besseren Verfassung - weniger Kontakt zu ihr hättest.

  • Anzeige

    Nun, was sind die Fakten?

    - du bist bedingt durch eine Krankheit in Untergewicht gerutscht.

    - deine Freundin hat Übergewicht

    - sagt von sich selbst, sie esse nicht zu viel

    - du findest schon. Hat sie vielleicht auch in dem Zeitraum.

    - du sagst, sie kann nicht widerstehen

    - sie hat dich massiv verletzt

    - du hast nicht zurück geschossen und verbuchst das unter falscher Rücksichtnahme

    - bei ihr dreht sich viel um Essen

    - du kannst dich nicht überwinden, sie darauf anzusprechen

    - sie möchte gerne abnehmen


    Ich finde nicht, dass das falsche Rücksichtnahme von dir war, sondern Stärke gezeigt hat. Warum sie den Spruch losgelassen hat, kann viele Gründe haben. Unterschwelliger Neid, projizierte Erniedrigungen, ...


    Verwirrend ist deine Frage im Titel, wie du ihr sagen kannst, dass sie abnehmen sollte und du ebenso sagst, sie möchte ja abnehmen. Dann brauchst du ihr das nicht nochmal sagen, außer es geht dir darum, auch ihr einen Spruch zu drücken. Davon würde ich (!) absehen. Entweder ganz klar ansprechen, dass Bodyshaming in beide Richtungen daneben ist, und/oder verzeihen.


    Und ich finde es toll, wenn du sie beim Abnehmen unterstützen willst, wirklich. Es steht und fällt aber damit, ob sie die Hilfe überhaupt will, und annehmen kann. Wenn es z.B. eine ganze Familie gibt, die diesen Abnehmwunsch nicht unterstützt und sie dazu noch nicht Nein sagen kann, wird der ganze Prozess massiv erschwert und sabotiert.


    Ich würde empfehlen, sich davon frei zu machen, was "man" so zu essen habe, wie viel "man" zu essen habe. Sowohl für dich selbst, als auch im Hinblick deiner Freundin. Welchen Sport "man" zu machen habe, wie viel Sport "man" zu machen habe. Keine Diät, keine unsinnigen Regeln, kein Verzicht. Es ist völlig okay, wenn sie erst mal nur spazieren geht. Sobald das Abnehmen zur Qual wird, ist es bereits so gut wie zum Scheitern verurteilt.


    Als adipöse Person bekommt man so viel Müll ungefragt an den Kopf geknallt. Ebenso wie ungewollt Untergewichtige sich wohl anhören dürfen, doch "einfach mal mehr zu essen".


    Frag, was ihr das Abnehmen schwer macht. Wie könnte deine Unterstützung konkret aussehen? Knall ihr keinen Plan hin, den du ausgearbeitet hast, erarbeite das mit ihr zusammen, sofern sie will.


    Und frag dich, ob du das wirklich auf dich nehmen willst und kannst. Du musst das nicht machen, und du musst auf dich selbst achten.


    Tut mir leid, wenn ich zu harsch rübergekommen bin. Es ist durchaus ein Triggerthema, da ich sehr viele Erniedrigungen zu spüren bekommen habe, von Ärzten, Fremden, Familie oder auch "Freunden". Die es alle natürlich nur "gut gemeint" haben. (Haben sie nicht.) Vor kurzem habe ich einen Blog darüber angefangen, weil Adipositas doch immer noch sehr verschmäht ist, und viele falsche Vorstellungen existieren.

    tinka schrieb:

    Aber ich habe den Eindruck, dass du - wärst du in einer besseren Verfassung - weniger Kontakt zu ihr hättest.

    Da täuscht dich dein Eindruck. Ich genieße ihre Gesellschaft tatsächlich sehr.

    Dennoch kann es einfach auch mal anstrengend mit ihr sein. So wie mit mir vermutlich auch derzeit, weil das alles für mich noch neu ist. Ich war noch nie ernsthaft krank und auf Hilfe derart angewiesen. Und sie genießt es nunmal, andere zu bemuttern. Darin geht sie auf.

    @garudych

    Kein Problem, ich wollte ja zum nachdenken angeregt werden und einen objektiveren Blick erhalten.

    Aber jetzt ist mein Auflauf fertig und ich werde ersteinmal essen. Daher gehe ich später auf deinen Beitrag ein. @:)

  • Anzeige
    Alias 975102 schrieb:

    weil sie ja gern abnehmen würde. Aber dazu muss sie ihre Ernährung umstellen und Sport machen.

    Und du denkst, das weiß sie nicht?


    Wenn dich das verletzt, dass sie dein Untergewicht anspricht, was ich verstehe, dann sprich genau das an. Aber nutze nicht ihr Gewicht dazu, um ihr aufzuzeigen wie doof sich das anfühlt.

    Sag einfach nur: "Hör mal, dein Spruch letztlich über meine Gewichtsabnahme war nicht schön. Das hat mich verletzt."

    Das reicht.

    Gerade in einer Freundschaft sollte soviel Ehrlichkeit möglich sein.


    Wenn sie etwas an und für sich ändern möchte, dann wird sie das tun.

    Alias 975102 schrieb:

    Eigentlich doch total bescheuert und falsche Rücksichtnahme.

    Nein, es wäre in der Situation ja nur eine Revanche gewesen und das fänd ich in der Tat unnötig.

    Alias 975102 schrieb:

    Beim Grillen zB isst sie 2 mal Bauchfleisch und eine Bratwurst. Das empfinde ich als recht üppig und habe ihr das auch gesagt. Gerade Bauchfleisch ist doch sehr fettig?

    Wenn das die Hauptmahlzeit ist, man den Rest des Tages nicht auch noch solche Fleischberge verdrückt und das nicht täglich so ist, find ichs normal. Ich schmeiß den Grill nicht für ne halbe Paprika drauf an ;-D

    Alias 975102 schrieb:

    Eine große Scheibe Schinken und eine Scheibe Käse auf eine Brötchenhälfte. Wäre mir schon zu viel.

    Man kann darüber streiten, ob das wirklich sein muss, ein halbes Brötchen so zu belegen, wenn man eh schon zu viel drauf hat. Ich würde wohl auch eher eine dünne Scheibe von was magerem nehmen, ja. Sonderlich "zu viel" im Magen würde es mir auch nicht vorkommen. Genauso wie die Chips. Natürlich ist es nicht toll, ne ganze Packung zu essen, natürlich ist es mit Übergewicht umso weniger ratsam. Natürlich musst du es ihr nicht gleich tun und natürlich ist es ok, wenn du das auch gar nicht schaffen würdest. Aber du sagst das immer so, als wärst du das Paradebeispiel für normal und ihr essen daher abnormal. Ne normalgroße Tüte Chips vertilgen können die meisten Menschen problemlos an einem Fernsehabend. Das zu "schaffen" ist normal - ob es so normal und klug ist, es zu tun, ist was anderes ;-)


    Habe den Eindruck, ihr bewegt euch in viel zu gegensätzlichen Richtungen. Da ist gegenseitige Hilfe kaum möglich. Sie haut sich hier und da unnötige Kalorien an, du stellst dich mMn auch etwas an, was alles zu viel ist und duuu ja nieeee schaffen würdest. Das würde mich an ihrer Stelle nerven und ist keine Hilfe.



    Alias 975102 schrieb:

    Aber ich bekomme es nicht hin, da mal einen Riegel vorzuschieben.

    Find ich echt bisschen zu sehr von oben herab gedacht. Du kannst ihr das schon mal in einem ruhigen Moment sagen, nicht obwohl ihr euch 15 Jahre kennt, sondern WEIL ihr euch so lange kennt.

    Ich lese da auch eine Menge Überkompensation raus. Wenn Frau laufend betont, dass auf ihre Abweichung vom Schönheitsideal alle Männer stehen, dann weiß sie meist genau, dass das nicht so ist und ist damit nicht zufrieden. Das gilt für sie mit ihrer großen Oberweite als auch für Frauen mit kleiner Oberweite, die stääändig betonen, dass große Melonen ja furchtbar seinen blabla.

    Alias 975102 schrieb:

    So wie sie es nichts angeht, dass ich krankheitsbedingt abgenommen habe? Sie sagte mir doch auch, dass das nicht mehr schön aussehe. Warum darf ich ihr dann nicht sagen, dass sie viel zu dick ist?

    Deine Figur hat Deine Freundin nicht zu interessieren. Bringt sie das Thema immer wieder zur Sprache, würde ich sicher auch mal einen passenden Spruch ablassen, so etwas wie "Glaubst du ernsthaft, dass Deine Figur schöner ist?" Da muss das Wort "Übergewicht" doch gar nicht fallen.


    Grundsätzlich ist es ja allein ihre Sache, ob und wie viel Übergewicht sie mit sich rumschleppt. Sie isst halt gerne und offensichtlich auch nicht gerade gesund. Sicher hat sie nicht ohne Grund Diabetes Typ II. Aber das ist doch nicht Dein Thema, Du hast eigene Themen.


    Erst kürzlich war ich im Krankenhaus zusammen mit einer schwer übergewichtigen Frau im Zimmer (164 cm groß und 160 kg). Sie war wegen der Einstellung ihres Diabetes stationär. Irgendwann sprach sie mich wegen meines Untergewichts an (165 cm und zu diesem Zeitpunkt krankheitsbedingt nur noch 42 kg), meinte, dass ich sooo knochig doch garantiert keinem einzigen Mann gefalle. Ich wurde sauer und sagte, ihre Attraktivität sei aufgrund ihrer Masse ganz bestimmt nicht weniger dezimiert. Da war es mir total egal, was sie darüber denkt - sie war allerdings auch nicht meine Freundin ...

  • Anzeige