Ab wann wird es bedenklich mit dem Gewicht?

    Liebe Community,


    in den letzten Jahren hatte ich das Problem, mein Gewicht nicht reduzieren zu können.


    Ich konnte es allenfalls - trotz zweimal pro Woche Sport und beruflichem Stress - auf dem gleichen Level halten.


    Ich war nie wirklich dick, aber eben ein Möppelchen. Diesen Namen gab mir ein ehemaliger Kollege. Bei einer "Größe" von 1,58 m wog ich 57 kg und war bei Konfektionsgröße 40 angekommen.


    Es kamen desöfteren blöde Bemerkungen aus meinem Umfeld.


    Von meinen Eltern konnte ich mir ständig anhören, dass ich nicht noch mehr zunehmen dürfe. Mein ehemaliger Chef sagte mal gehässig, dass ich ruhig öfter die Treppe rauf und runter laufen könne. Das würde meiner Figur bestimmt zugute kommen. Mein Ex sagte, ich solle bloß nie schwanger werden, denn dann wäre meine Figur komplett ruiniert. :(v


    Jetzt ist es so, dass ich seit einem Jahr ständig unter Strom stehe.


    Seitdem ich im Mai 2016 einen neuen Job gefunden habe, habe ich ständig Stress wegen meines Chefs, der mich schikaniert und sexuell belästigt. Leider weiß ich nicht, wie ich aus der Situation rauskommen soll, denn meine Bewerbungen waren bisher erfolglos.


    Auch macht mir die Ungewissheit, ob bei mir nun eine Epilepsie vorliegt oder nicht, schwer zu schaffen.


    Ich habe meistens nur wenig Appetit und habe seit einem halben Jahr auch häufig Magen-Darm-Probleme. Manchmal koche ich mir auch mit großem Appetit etwas und wenn ich dann den halben Teller leer gegessen habe, bin ich schon satt.


    In diesem Zeitraum habe ich 6 kg abgenommen und bin jetzt also bei einem Gewicht von 51 kg. Das mag sich für euch nicht viel anhören, aber bei einem kleinen Persönchen wie mir macht es sich doch bemerkbar.


    Jetzt muss ich mir das Gegenteil von dem anhören, was man mir vorher gesagt hat.


    Meinem Chef fiel es zuerst auf und er war gleich so neugierig zu fragen, ob ich denn auch an der Brust abgenommen habe.


    Meine Mutter meinte, ich dürfe nicht weiter abnehmen, vor allem, weil ich keine passenden Hosen mehr finde.


    Meine Freundin sagte, man könne die Gewichtsabnahme auch an meinem Gesicht sehen und das wirke ungesund, weil ich vorher schon ein recht schmales Gesicht hatte.


    Mein BMI beträgt zur Zeit 20.4. Das ist noch Normalgewicht.


    Trotzdem mache ich mir Sorgen, dass es weiter abwärts gehen könnte. In der Pubertät war ich nämlich am Rande der Magersucht. Da war es aber anders als heute. Ich wollte zwanghaft abnehmen, während ich jetzt vor lauter Kummer oft keinen Appetit habe.


    Ist die Entwicklung meines Gewichts schon bedenklich?


    Sollte ich etwas unternehmen, d.h. einen Arzt aufsuchen?


    Liebe Grüße,


    Möppelchen

  • 8 Antworten

    Noch etwas, das mich gestern schockiert hat!


    Wie ich bereits geschrieben habe, ist es für mich nun schwierig, passende Hosen zu finden.


    Daher kam ich gestern mal auf die Idee, in einem Geschäft in der Kinderabteilung nachzusehen.


    Ich sah auf Anhieb eine Jeans, Größe 164 für 14 bis 15-jährige, die mir gut gefiel.


    Es war mir etwas peinlich, damit in der Umkleidekabine zu verschwinden, und das im Alter von fast 40 Jahren. Doch die Hose passte wie angegossen, so dass ich sie gekauft habe.


    Nicht normal, oder?

    Mich hat es auch gewundert, dass ich in die Hose passe! Ich habe sie heute schon getragen und sie kneift kein bisschen.


    Normalerweise hätte ich nie Kinderkleidung anprobiert, weil ich schon so einschätzen konnte, dass sie niemals passen würde.


    Deswegen war ich gestern auch so schockiert!

    Naja, Kinderhosen orientieren sich ja vor allem an der Körperlänge. Da die Kinder heutzutage ja tendenziell nicht schlanker werden, gibt es sicherlich genug Hosen für Kinder, die mehr sind als ein Strich in der Landschaft. Das wundert mich jetzt also nicht unbedingt.


    Und solange du noch normalgewichtig bist, sehe ich da auch keinen Bedarf, zum Arzt zu gehen. Allerdings solltest du dir vielleicht irgendwie Hilfe besorgen, um die Arbeitssituation zu verbessern. Habt ihr einen Betriebsrat oder so?

    Auf Kleidergrößen würde ich nichts geben, die sind einfach je nach Marke sehr unterschiedlich.


    Hab mich erst gewundert, wie du mit 1,58m und 57kg Größe 40 brauchst, da war ich bei gleicher Größe selbst mit 60kg weit von entfernt.


    Aber es heißt einfach nichts.


    Mich wundert wie viele Leute dich auf dein Gewicht ansprechen. mit 57kg bist du im Normalgewicht, mit 51kg auch.

    Zitat

    Sollte ich etwas unternehmen, d.h. einen Arzt aufsuchen?

    Was würdest du denn von einem Arzt erwarten?


    Hast du neben Bewerbungen versucht, gegen die Probleme, die dir gerade dein Leben schwer machen (Schikane, sexuelle Belästung, Stress) vorzugehen? Das würde ich dir eher raten, als einen Arzt aufzusuchen.

    Du hast an sich stressbedingt abgenommen. Das muss erst Mal nicht bedenklich sein. Du warst schon Mal am Rande einer ESS. Dann weißt du ja was diese ausmacht. Angst vor Gewichtszunahme, Selbstwert geknüpft an das Gewicht, Körperschemastörung, Angst vor gewissen Lebensmitteln, Kalorienzählen, Abwiegen und und und....


    Solange sich deine Gedanken nicht ununterbrochen um dein Gewicht drehen und du die oben genannten Dinge nicht hast, ist alles noch im Rahmen. Ich empfehle dir eine Regelmäßige Mahlzeitenstruktur. Mach doch mehrere kleine Mahlzeiten, falls dein Appetit aktuell so eingeschränkt ist. Beobachte dein Gewicht und schau, dass du es nicht weiter fallen lässt. Wer ein Mal unten ist, kommt nur schwer wieder raus.


    Alles Gute! @:)

    @ katharina-die-große

    Daran habe ich gar nicht gedacht. Klar, da hast du Recht. Kinderhosen orientieren sich vor allem an der Körperlänge und nicht an der Figur. Jedenfalls toll, dass ich mal eine Hose gefunden habe, die nicht nur gut sitzt, sondern die ich auch mal nicht kürzen lassen muss.


    Leider weiß ich nicht, wie ich die Arbeitssituation verbessern kann. In der Firma gibt es keinen Betriebsrat.


    Ich kann mich auch nicht mit Kolleginnen zusammentun, denn keine will es sich mit dem autoritären Chef verderben.

    @ LilaLina

    Ich brauchte Größe 40 vor allem bei Oberteilen. Ich habe eine große Oberweite und hatte auch leider ziemlich viel Bauchumfang.


    Dass die Leute mich jetzt auf mein Gewicht ansprechen, kann ich noch verstehen, vor allem, wenn das Gesicht noch schmaler geworden ist (mir selbst fällt das nicht auf). Auch habe ich dünne Arme und Beine bekommen.


    Bei meinem ehemaligen Gewicht von 57 konnte ich die Anspielungen nicht so verstehen, weil ich meine Oberweite und meinen Bauch durch weitere Oberteile ganz gut kaschieren konnte.


    Doch fast unbekleidet war meine Figur natürlich wenig ansprechend - daher auch der abwertende Kommentar des Arztes.


    Was ich von einem Arzt erwarten würde?


    Ich habe daran gedacht, dass er mir vielleicht Tipps geben könnte, wie ich trotz fehlendem Appetit mehr Kalorien zu mir nehmen könnte. Ohne dass es zu ungesund wird in Form von zu viel Zucker.


    Ich habe das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. Mein Chef nutzt es total aus, dass ich von ihm abhängig bin. An manchen Tagen tut er nett und zieht mich ins Vertrauen, dann wieder schikaniert er mich und stellt mich vor anderen bloß.


    Ich hatte mir fest vorgenommen, mich zu wehren, doch es bringt bei ihm nichts. Im Gegenteil: er machte mir neulich zum Vorwurf, dass ich nur meckern würde und dass er das satt habe. Denn er möchte doch, dass wir uns mögen. :-/

    @ Nougat-Choco

    Nein, zum Glück drehen sich meine Gedanken nicht ununterbrochen um mein Gewicht.


    Ich denke wohl täglich daran, dass ich nicht noch mehr abnehmen darf. Vor einigen Tagen war ich schon bei 50 kg und bekam fast Panik!


    Ich würde nie in der Magersucht enden wollen, aber davon bin ich ja auch noch weit entfernt.


    Danke für den Tipp.


    Ich werde jetzt mal versuchen, mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag zu verteilen.

    Wegen den Klamotten mach dir keinen Kopf! Ich hab hier Sachen von XS bis M, die mir alle passen. Im Discounter hab ich mir letztens eine Hose in 38 mitgenommen, als weite Arbeitshose mit Gürtel gedacht. Vergiss es, die sitzt so, dass ich sie ohne Gürtel anziehe, aber nicht auf der Arbeit, weil die dafür schon zu eng ist. Sonst trag ich 32/34. Aber da mir noch niemand in die Klamotten geguckt hat, was für eine Zahl auf dem Etikett steht, ist mir das auch egal. ;-) :)_


    Zum essen würde ich dir Nüsse empfehlen, die du nebenbei einfach so knabberst. Gesunde Fettsäuren. Und natürlich Obst. Avocados sind auch lecker und sehr gehaltvoll. Insgesamt würde ich gesunde Pflanzenöle nehmen. Wenn du gerne selber kochst ist das doch ideal.


    Und natürlich wenn es denn möglich ist einen anderen Job suchen, und evt einen Anwalt nehmen.


    Machst du Sport? Dann verteilt sich das Gewicht anders, ohne, dass du unbedingt abnimmst.