Beim Frauenarzt auf die Wage steigen...

    Ich werde beim Frauenarzt jedesmal gewogen. Mir ist das irgendwie sehr unangenehm. Ich wiege momentan so 56/57 Kilo bei 1.72. Beim letzten Termin hatte ich aber bloss 51 Kilo mit Kleidung. Ich musste mir dann eine Standpauke anhören lassen und das war super unangenehm. Wie ist das bei euch? Werdet ihr jedesmal gewogen? Und wird leichtes Untergewicht stets kommentiert?

  • 12 Antworten

    Liebe Louise,


    also ich werde bei meiner Frauenärztin nicht abgewogen. Ich habe mir deine Beiträge durchgelesen, die sich allesamt um dein Gewicht und deine Maße drehen und finde dies schon bedenklich. Wahrscheinlich achtet dein Frauenarzt deshalb so auf dein Gewicht, weil du auch schon öfters im Untergewicht warst (und 51 kg mit Kleidung bei deiner Größe würde ich jetzt auch nicht als "leichtes Untergewicht" bezeichnen).

    Den Gewichtsverlust hatte ich nicht absichtlich herbei geführt. Ich war früher immer sehr dünn, nahm dann aber fast 20 Kilo zu. Hatte dann Probleme mit meinem Ex Partner, der mich zu dick fand (mit gut 70 Kilo). Es folgten viele Tränen und schliesslich die Trennung. Ich nahm rapide ab und hatte irgendwann nur noch gut 50 Kilo. In den letzten Monaten hat sich mein Gewicht bei 57 Kilo eingependelt. Ich fühle mich wohl, will nicht mehr aber auch nicht weniger wiegen. Blöd ist halt nur, dass ich so Schwankungen hatte. Das könnte natürlich Thema sein. Das Gewicht sollte nun aber im grünen Bereich sein.

    Wie kann man ich werde beim Frauenarzt gewogen oder ich muss bei dem FA regelmässig auf die Waage verstehen?


    Auf die Wage müssen und gewogen werden, das klingt so unglaublich passiv. Zum Arzt geht man ja freiwillig und hat auch ein Mitspracherecht, welche Untersuchungen durchgeführt werden und was man selbst eben nicht haben will, oder täusche ich mich da?


    Ich selbst wurde in meinem ganzen Erwachsenenleben weder von irgendeinem Arzt gefragt, ob ich denn bitte auf die Waage steige, noch wurde ich gewogen oder musste mich wiegen. Würde ein Arzt mich wiegen wollen, würde ich wahrscheinlich verwundert fragen, warum er das denn möchte. Und wenn er Gründe hat, die ich für nachvollziehbar halte, würde ich seiner Bitte durchaus Folge leisten. Wenn ich seine Gründe albern fände, würde ich dankend ablehnen und mich nicht oder halt zuhause wiegen.


    Über- oder Untergewicht wären für mich nachvollziehbare Gründe, aufgrund derer ein Arzt das Gewicht seines Patienten im Auge behalten möchte.

    Bei diesem Thread stolpere ich immer wieder hierüber:

    Zitat

    Ich musste mir dann eine Standpauke anhören lassen und das war super unangenehm.

    Standpauke? Man kann als Ärztin auch sachlich unaufgeregt auf bestehendes Untergewicht hinweisen und abklären, woran die Abnahme gelegen hat. Eine "Standpauke" geben Eltern ihren kleinen Kindern ... Du aber bist seit Jahren erwachsen, wenn "88" das Geburtsjahr ist und hast mit ihr ein Dienstleistungsverhältnis mit dir als mündigen Patienten. Du bist nicht ihr Kind, das sich gefällig verhalten muss und Standpauken bekommt bei Zuwiderhandeln. :|N


    Selbst wenn du absichtlich abgenommen haben solltest (ich betone: Wenn), gäbe ihr das kein Recht für eine Standpauke.