Hab gerade das Foto vom anderen Faden gesehen. Für mich sieht es aus der Ferne nach Skorbut nach Chemo aus. Es müsste mit Infusionen sowie NEM bald besser werden, sowohl Haut als auch Gewicht.


    Die Daumen sind fest gedrückt!

    Zitat

    Für mich sieht es aus der Ferne nach Skorbut nach Chemo aus.

    Vermutlich liegst Du mit diesem Verdacht richtig, zumal ich auch zunehmende Gelenk- und Muskelschmerzen bekam, Wunden schlecht heilten und das Zahnfleisch wund wurde. %-|

    Sowohl Selen während Chemo als auch breiter NEM-Aufbau zumindest nach der Chemo müssten eigentlich Standard sein. Die Datenlage diesbezüglich ist eindeutig pro, leider wird es dennoch sehr häufig nicht gemacht.

    Inzwischen hatte ich ein längeres Gespräch mit unserem Nachbarn. Er ist Mikrobiologe und selbstständig in der Rheuma-


    und Krebsforschung tätig. Der sah mich und sagte sofort: eindeutig Skorbut als Folge der Chemotherapie. Er reagierte etwas sauer, weil meine Ärzte ja um meinen nicht mehr vorhandenen Dickdarm, den schweren Verwachsungsbauch, die Polyarthritis, das Cortison und die Blutverdünnung wussten. Er meinte, da hätte ich nach der Chemotherapie unbedingt wiederholte Vitamin-Infusionen gebraucht, und zwar über mehrere Monate. Ein bisschen ärgere ich mich aber auch über mich selbst, da ich meinen Körper eigentlich gut zu kennen meine ...


    Okay, wieder etwas gelernt.

    Dann ab jetzt Captain Monsti? :)_


    Aber Skorbut ist doch heilbar, oder nicht? Heißt du erschlägst jetzt erstmal den Arzt, lässt dir dann die Infusionen geben und in ein paar Wochen springst du rum, wie ein junges Reh.

    Hallo Monsti, das freut mich, dass du jetzt von mehreren Seiten den Skorbut-Verdacht nachgehen kannst :)^ Ehrlich gesagt, hatte ich diese Erkrankung gar nicht auf dem Schirm und verbinde das eher mit alten Matrosen-Geschichten.


    Darf ich fragen woran dein Nachbar Skorbut erkannt hat? Ich mache mir gerade Gedanken, weil meine Schwiegermutter nach der Chemo im letzten Jahr auch nur noch ein Strich in der Landschaft ist. Sie war allerdings auch vorher immer schlank und sportlich.


    Die Frage richte ich auch an Seldom: du hattest sehr schnell den Verdacht auf Skorbut. Woran hast du das festgemacht?


    Entschuldige, wenn ich den Faden ein wenig kapere. Ich denke, für andere könnten diese Informationen auch interessant sein.

    • Neu

    Alles Mist! Ich nehme wieder ab und bin erneut bei knochigen 43 kg, Tendenz abwärts. Rund ist nur mein Gesicht, weil ich wegen des Rheumas noch 10 mg Urbason (Cortison) nehme (von 50 mg i.v. vor drei Wochen runterschleichend). Mittlerweile bin ich echt ratlos. Nicht dass irgendwo Metastasen schlummern ... ":/


    Die Hauteinblutungen sind leider auch nicht besser geworden. Dort, wo sie abgeheilt sind, bleiben dunkle Flecken zurück. Ich sehe aus, als wären die Schienbeine und Unterarme voller Tattoos. Vitaminmangel habe ich nicht mehr.

    • Neu

    Man könnte einen Versuch mit MSM starten. Organischer Schwefel wird für den Kollagenaufbau (Verfärbungen nach Einblutung) benötigt, es hilft teils gegen Entzündungen (Rheuma) und könnte eine Verbesserung im Darm bewirken. Aufgrund der komplexen Gesundheitslage ist guter Rat nicht ganz einfach.


    MSM müsste man einschleichen, Dosis dann vorsichtig über Tage erhöhen.


    Notfalls würde ich selbst Babynahrung Folgemilch in doppelter Dosierung/einfache Wassermenge anrühren und über den Tag verteilt konsequent zusätzlich trinken. Selbst mit eingeschränkter Darmfunktion kann dies helfen. Ich selbst würde Hipp Bio Combiotik Folgemilch 3 wählen.


    Wurden die Nieren einmal komplett überprüft (Schall mit Doppler, Natrium, Kalium, Chlorid, Calcium, Kreatinin, GFR-CKD, Harnstoff, Harnsäure)? Falls nicht, sollte ein Urologe mal genau hinsehen.

    • Neu

    Meine Nieren sind zum Glück in Ordnung. Habe seit Jahren immer etwas Blut und Eiweiß im Harn, aber alles andere ist perfekt.


    Ja, ich weiß, bei mir ist die Situation ziemlich komplex, leider. Was bitte ist MSM?