Essen nach Essanfällen/ Angst vor einer schnellen Zunahme

    Du schreibst jetzt seit 2008 immer wieder zu dem Thema. Was macht die Therapie? Man kann es erlernen wieder normal zu essen. Momentan klingt das für mich immer noch essgestört.

    Begib dich bitte in Behandlung.

  • 19 Antworten

    Unabhängig davon, dass ich Maerad zustimme - würde ich tagsüber so wenig essen, würde ich abends auch Fressanfälle bekommen.

    Mareen88 schrieb:

    Ich habe große Angst was soll ich tun?

    Den Tag über vernünftig essen und dem Körper geben, was er braucht. Dann holt er es sich nicht gewaltsam am Ende des Tages im Form von Freßanfällen.

    ja es tut mir leid ich bin seid 3 Wochen wieder in Therapie und arbeite hart an mir. Es ging zwischenzeitlich auch viel besser aber durch Mobbing am Arbeitsplatz und Stress bin ich wieder reingerutscht

    Okay, dann gib der Therapie bitte eine Chance. Du weißt doch selbst, dass man nicht von einem Tag zum nächsten Erfolg hat. Ich weiß jetzt auch nicht, welche Hilfe Du von uns erwartest.


    Ich versuche es trotzdem mal: Bemühe Dich, tagsüber dem Hungergefühl zügig nachzugehen und eine Kleinigkeit zu essen (Apfel, Müsliriegel, Stück Kuchen, belegte Semmel ...). Viel Trinken natürlich nicht vergessen. Es bringt überhaupt nichts, wenn Du tagsüber fastest, abends Heißhunger bekommst und alles in Dich reinstopfst, was Du kriegen kannst. Lass' es doch erst gar nicht zum Heißhunger kommen! Ich schreibe also nichts anderes als die anderen User.


    Ich gebe allerdings zu, dass ich echten Heißhunger nur bei akuter Unterzuckerung kenne. Zwecks Abhilfe genügt mir da aber schon eine Banane oder Traubenzucker.

    So wie es sich bei der TE anhörte, ist die Sache aber genau andersherum. Sie ißt nicht abends so viel, weil die Tags kaum ißt, sondern sie hat generell abends Freßanfälle und versucht das Tags wieder auszugleichen, damit die Kalorienaufnahme im Zaum bleibt.


    Aber wie dem auch sei, ins Lot kommt die Sache nur mit Disziplin, indem man nach Plan vernünftig ißt, egal welche Anfälle an Fresserei man auch bekommt. Nur so kann es gehen. Eiserner Wille, eine normale Ernährung wieder herbeizuführen.

    Mareen88 schrieb:

    Seid Monaten esse ich Tagsüber nur Mittags ein kleines Müsli mit Obst und Joghurt und abends dann manchmal 5 Brötchen viel Müsli Joghurt Obst...bis mir schlecht ist.

    Das ist doch wohl eindeutig, oder? Die Ernährung bzw. deren Zusammensetzung erscheint mir überhaupt sehr fragwürdig. Ob sie überhaupt frühstückt? Davon schreibt sie nämlich nichts. Fressanfälle kann man mit fünf kleinen, abwechslungsreichen Mahlzeiten täglich verhindern. Müsli, Obst, Joghurt und Brötchen sind zwar schön und gut, aber zu einer ausgewogenen Ernährung gehört noch einiges anderes.

    Monsti schrieb:

    Müsli, Obst, Joghurt und Brötchen sind zwar schön und gut, aber zu einer ausgewogenen Ernährung gehört noch einiges anderes.

    Wie meinst du das?

    Ich achte schon darauf dsa ich mich einigermaßen gesund ernähre. Esse eigentlich keine Süßigkeiten, Kuchen...


    Und an Disziplin und Wille mangelt es nicht aber es ist glaube ich einfach die Routine und ich weiß nicht wie ich die durchbrechen kann.


    Einfach essen? und was ist wenn der Hunger abends bleibt?

    Ich weiß auch das ich krank bin. Ich mache aber was dafür und ich merke auch das ich kurz davor bin was zu ändern. Und es jetzt an der Zeit ist diesen Schritt zu gehen weil ich so einfach nicht mehr weiter leben will und kann. Ich habe eben nur Angst aufzugehen wie ein Hefeklos.

    Ich wollte nur wissen ob jemand schon mal in der gleichen SItuation war und was ihm geholfen hat.

    Mareen88 schrieb:

    Wie meinst du das?

    Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören auch Salate, Gemüse und hochwertiges Eiweiß. Davon geht man bestimmt nicht auf wie ein Hefeklos - außer man stopft Unmengen in sich rein.

    oh da hast du aber was falsch verstanden ich esse schon meine 2-3 Portionen Obst und 1-2 Portionen Gemüse am Tag. Und Eiweiß informiert von Joghurt oder Hähnchenbrust. Da achte ich auch drauf.

    Mareen88 schrieb:

    Seid Monaten esse ich Tagsüber nur Mittags ein kleines Müsli mit Obst und Joghurt und abends dann manchmal 5 Brötchen viel Müsli Joghurt Obst...bis mir schlecht ist.

    Ich hatte nichts falsch verstanden, sondern Du hattest Dich falsch ausgedrückt. ;-)

    ja sorry hast recht. Abend ist immer noch Gemüse und Obst dabei Morgens auch.

    Ich glaube es ist einfach das unregelmäßige essen. Ist ja irgendwie klar das mein Körper so reagiert.

    Mareen, Du hattest geschrieben, dass Du diszipliniert bist. Obwohl Dich das nicht an abendlichen Fressanfällen hindert, glaube ich Dir mal.


    Dann mache Dir einen täglichen Speiseplan mit 5 kleineren Mahlzeiten täglich: Frühstück, Mittagessen, kleine Nachmittagsjause gegen 14 Uhr, nochmals eine kleine Mahlzeit gegen 17 Uhr und das letzte Essen (ordentliches warmes Essen) um 19 Uhr. Dann schau, ob Dich dann immer noch der Heißhunger überfällt. Heißhunger kann man übrigens auch bekämpfen, indem man langsam ein Glas Milch oder Obstsaft trinkt. Das wirkt nicht auf der Stelle, aber spätestens nach fünf Minuten. Das wirst Du aushalten.


    Alles Gute!

    Ich war auch lange Zeit sehr untergewichtig. Ich habe den ganzen Tag nichts gegessen. In der Nacht hat mein Magen geknurrt und ich habe den halben Kühlschrank geleert... Das war eine schlimme Zeit. Mittlerweile habe ich Normalgewicht und ich bin so unendlich viel glücklicher als früher. Irgendwann hört die Gewichtszunahme in der Regel auch auf.