Gewichtszunahme nach Magersucht

    Hallo zusammen,


    Da ich hier bereits ähnliche Beiträge gelesen habe, möchte ich mich nun mit meinem Problem an euch melden.


    Seit längerem leide ich unter Bulimie und Magersucht, letzteres führte soweit, dass ich wochenlang nichts mehr aß, bis ich mir professionelle Hilfe suchte. Mein Wunsch ist es, wieder ein normales Leben führen zu können und Weg von diesen negativen Gedanken zu kommen.


    Ich habe vor etwas über einer Woche wieder angefangen, kleine Mahlzeiten zu essen. Also das, was ich momentan mit meinem Gewissen vereinbaren kann (Joghurt, Obst, Salat). So ingesamt komme ich täglich nicht über ca. 200kcal. Ich weiß, das ist nicht viel, mehr geht aber noch nicht. Mein Problem ist nun, dass ich jeden Tag mind. 200g zunehme, was mich momentan ziemlich verwirrt. Ingesamt habe ich schon fast 1,5kg zugelegt. Ich habe Angst, dass ich durch diese rasche Zunahme wieder rückfällig werde, da ich dachte, dass das Ganze etwas langsamer verläuft. Ich bin nur noch leicht untergewichtig und werde so wie es aussieht bald wieder Normalgewicht haben, obwohl ich nicht viel esse. Habt ihr Erfahrung damit? Werde ich nach dem Erreichen des Normalgewichtes weiterzunehmen? Momentan habe ich eben noch sehr große Angst vor dem Übergewicht....

  • 10 Antworten

    Bist du denn in therapeutischer Behandlung? Dein Körper klammert sich an jedes bisschen Kalorien, damit er überlebt! Natürlich wirst du nicht dauerhaft immer weiter zunehmen, schon gar nicht mit 200 kcal pro Tag. Bitte such dir schnell Hilfe!

    Zitat

    1,5kg

    das könnte einfach die Differenz zw. völlig leerem Verdauungsorganen sowie entleerten Kohlenhydratspeichern sein. Kohlenhydrate binden Wasser und wenn die Kohlenhydratspeicher voll sind, ist deshalb mehr Wasser im Körper gespeichert. Deshalb nimmt man am Anfang ja auch schnell mal 1- 2 kg ab bei irgendwelchen Diäten, die eine KH-arme Ernährung propagandieren. Das ist das Wasser, was der Körper ausscheidet.


    Der Körper kann seinen Stoffwechselverbrauch etwas senken z.B. durch Absenken der Körpertemperatur, aber das hat Grenzen. Mir ist da im Kopf, dass das aber nur recht wenig an Einsparung am Grundumsatz war. Und du müsstest ja ein Plus (!) von 7000 Kcal haben (nach Abzug deines Gesamtverbrauchs), um 1 kg an Körperfett zuzunehmen.


    Im Starving-Experiment haben die Teilnehmer ja auch im "Hungerstoffwechsel" gelebt und weiter abgenommen. Und die haben mehr als 200 Kcal gegessen/Tag. Der Körper kann seinen Verbrauch nicht auf 50 Kcal oder 0 oder so runterschrauben - auch nicht im "Hungermodus". Es gibt da viele Unwahrheiten zu bzgl. des ominösen Hungerstoffwechsels, lass dir da keine Angst machen. Dein Körper kann sich nicht "an jede Kalorie klammern" - nein auch nicht im Hungermodus, sodass du von 200 Kcal/Tag Fett zunimmst. Ich finde so einen Kommentar gesundheitlich überdies arg bedenklich, gerade wenn er sich an jemanden wie dich als essgestörte Person richtet.


    Krass zunehmen von sehr wenig Essen kann man vielleicht, wenn man ein Chushing-Syndrom hat o. ä., aber nicht als normaler Mensch, der lange zu wenig gegessen hat und überdies ein paar Nährstoffmängel haben dürfte durch die Mangelernährung.

    p.s.


    Da du Bulimie erwähnst:


    Durch das häufige Übergeben kommt der Elektrolythaushalt im Körper durcheinander. Das begünstigt Wassereinlagerungen. Besonders, wenn ein Kaliummangel entstanden ist, der überdies gesundheitlich gefährlich für die Herztätigkeit ist.


    Am besten wäre, wenn du das Übergeben so weit wie möglich einstellst und auf eine kaliumreiche Ernährung achtest - und für den Anfang vielleicht auch auf eine salzarme Ernährung, aber du musst Salz im essen nicht meiden. Nur dich nicht wundern, wenn du dann mal mehr wiegst (so im Bereich +1-2 kg) durch Wassereinlagerungen durch salziges Essen.


    Wenn du bisher nur Salat, Joghurt und Obst isst, wirst du bei normaler Ernährung durch das Salz in den Lebensmitteln auch etwas "zunehmen" im Sinne von schwerer werden durch gespeichertes Wasser. Das kann auch sehr schnell gehen von einem auf den anderen Tag. Wenn du praktisch kein Salz aufgenommen hast bisher (auch nicht nennenswert durch Mineralwasser), dann wird ein Teil des Wassers naheliegenderweise dauerhaft in deinem Körper sein, ebenso wie Gewicht durch die nicht mehr komplett leeren Verdauungsorgane. Damit müsstest du dich anfreunden, wenn du wieder normal isst und lebst. Das sind aber vielleicht 1-3 kg. Nur damit du dich dann nicht erschreckst wie bei den +1,5 kg wie jetzt. Einen Teil davon hast du dadurch ja schon aufgenommen, also kommt dann evtl. noch 1 kg oder so dazu. Das ist keine unendliche Zunahme durch das Essen und keine Zunahme an Körperfett.


    Aber die gute Nachricht ist: Je normaler du dich ernährst und lebst, desto besser funktioniert dein Körper und kann dann zB zusätzlich gespeichertes Wasser durch sehr salzige Ernährung von alleine wieder binnen weniger Tage ausscheiden.

    Sorry hier gibt es leider keine Editierfunktion:


    Du bist doch bestimmt mal körperlich untersucht worden (großes Blutbild etc.) - gab es da Auffälligkeiten (zB Schilddrüse, Vitaminmängel etc.)? Über die Schilddrüse werden sehr viele Stoffwechselvorgänge beeinflusst bzw. gesteuert - da wäre es generell gut, wenn die Schilddrüse bei dir normal funktioniert und du keine Unterfunktion hast. Aber ich weiß nicht, inwiefern man nicht im Hungerstoffwechsel eine Art vorübergehende, "selbst herbeigeführte" Unterfunktion der Schilddrüse hat. Besonders wichtig wären deine ft3 und ft3 -Werte bei den Schilddrüsenwerten.

    Zitat

    Werde ich nach dem Erreichen des Normalgewichtes weiterzunehmen?

    Das hängt von deinem Lebensstil und deinem Körper insofern ab, als dass der menschliche Körper nicht so rechnet: "Oh jetzt bin ich leicht untergewichtig, jetzt muss ich zunehmen" und auch nicht so "oh jetzt habe ich Normalgewicht, jetzt muss ich Gewicht halten" oder "Oh jetzt habe ich leichtes Übergewicht, jetzt muss ich abnehmen."


    Ich schreibe das so flapsig, weil ich durchaus Ärzte erlebt habe, die das wirklich so behaupten, dass man auf magische Weise mit Erreichenden des Normalgewichts nicht mehr zunehmen würde. ... Mein Eindruck ist, dass es für das ordnungsgemäße Funktionieren des Körpers vielmehr darauf ankommt, sich über die Woche ausgewogen/ausreichend zu ernähren, und nicht darauf, ob man ein paar kg zu wenig wiegt oder nicht. ... Ein Zusammenhang mit sehr niedrigen BMI-Bereichen, also mittleren bis starkem Untergewicht besteht insofern, als dass kaum jemand mit ausreichender Ernährung dahin kommt (außer evtl. mal Jugendliche nach einem Wachsstumsschub).


    Gerade bei Essgestörten scheint aber auch bei Ärzten die Denke vorherrschend, dass der Patient mit Erreichen des Normalgewichts geheilt wäre und umgekehrt leichtes Untergewicht böse bzw. ein Krankheitszeichen wäre, weshalb versucht wird, den Patienten so schnell wie möglich wieder auf Normalgewicht zu bringen. Mein Rat wäre aber, dass du statt einer gezielten weiteren Gewichtszunahme erstmal versuchst zu einer normalen Ernährung zu kommen schrittweise und das wieder lernst, ebenso wie, dass man nicht auf magische Weise 5 kg zunimmt nur weil man überhaupt isst oder mal mehr gegessen hat; und dich auch an ein stabiles Gewicht mit den normalen Gewichtsschwankungen nach oben oder unten gewöhnst so wie jetzt mit den 1,5 kg. Dafür ist leichtes Untergewicht (also BMI über 17,5 bis 18,5/19) gut geeignet, wenn man essgestört ist bzw. noch etwas ist, weil du dann Luft nach oben zum oftmals abgelehnten Normalgewicht hast.

    Hallo auch, eine Zunahme an Fett halte ich bei 200Kcal für so gut wie unmöglich. Was bereits mehrfach erwähnt wurde, der Körper lagert dann gerne etwas Wasser ein. Ich würde einen Arzt aufsuchen und mich beraten lassen.

    Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten!


    Mittlerweile habe ich meinen Nahrungskonsum erheblich gesteigert.


    Meinen Gesamtumsatz habe ich noch nicht erreicht, aber ich bin auf einem guten Weg und auch gesundheitlich gehts mir wesentlich besser.


    Diese eineinhalb Kilos habe ich sehr schnell wieder verloren, ich habe sogar noch weiter abgenommen. Aber das ist in der Hinsicht gut für mich, so dass ich langsam ein Gespür für meinen Körper entwickle und dadurch auch weiß, wann ich wieder Kalorien erhöhen sollte.


    Die ärztlichen Untersuchungen finden nächste Woche statt, eine psychologische Beratungsstelle und Ernährungsberatung habe ich bereits, dafür leider noch keinen Therapieplatz.


    Aber vielen Dank für eure Ratschläge, für mich war es eben gerade am Anfang schwer zu verstehen, was in meinem Körper passiert. Ich habe auch noch einen langen Weg vor mir, aber ich kann bereits behaupten, dass es mir gut geht.

    Hallo, ich kann dich sehr gut verstehen... ich habe zwar keine Bulimie aber eine Anorexie. Ich war auch schon in einer Klinik und hatte später ein sehr gutes Gewicht und wieder mehr Kraft und Energie.


    Leider hatte ich dann zuhause wieder einen Rückfall und stecke wieder voll drin.


    Ich bin aber jetzt dabei wieder zuzunehmen, weil ich immer wieder feststellen muss wie viel eigentlich auch daran kaputt geht: Freunde, Familie, Beruf..... Ich möchte das einfach alles nicht mehr!


    Jetzt mal ehrlich, wen hat es eigentlich zu interessieren was ich für eine Figur habe oder wie viel ich gerade wiege? Ich interessiere mich ja auch nicht für das Gewicht meiner Freunde! Warum also sollten diese anders denken? Wichtig ist doch das man zufrieden ist, und das erreicht man auch nur wenn man wirklich satt ist!!!


    Es heißt nicht umsonst auch LEBENSmittel... das muss uns klar werden!!!


    Wo ich dich beruhigen kann: Jeder Mensch hat seinen Set Point, man ist satt und zufrieden und nimmt nicht weiter zu. Wo der liegt kann ich nicht sagen, da es von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist. Aber lies doch man selber die Set Point Theorie durch.


    Vielleicht hilft es dir auch, dass man wenn man erstmal satt ist auch nicht mehr über Essen nachdenkt, denn man denkt nur die ganze Zeit daran, weil man nicht genügend Kalorien zu sich nimmt! Und hör auf sie zu zählen ;-) ich weiß das es sehr hart und schwer ist, aber du wirst dich auf Dauer einfach besser fühlen und das weiß ich jetzt auch alles! :)= Mir ist es jetzt auch (fast) egal wo es hinführt, aber SO wie jetzt bin ich nicht zufrieden!!!!!! Ich möchte endlich aussehen wie eine Frau und auch meine Menstruation zurück! (das ich sowas mal sagen werde hätte ich vor 15 Jahren auch nicht gedacht)


    Komm schon! Hau rein! Gönne es dir und deinem Leben. Es wird aufhören mit der Zunahme wenn du DEIN Idealgewicht erreicht hast und nicht das was die Medien einem einreden. Werde zufrieden und glücklich, dann ist die doofe Zahl auf der Waage auch irgendwann egal!


    Liebe Grüße :-)

    Danke für die liebe Antwort!


    Ich bin nach wie vor auf dem Recovery Weg und es ist mühsamer als ich dachte.


    Für meinen Nahrungskonsum entsprechend habe ich nämlich bisher nicht allzu viel zugenommen, mit vielen Schwankungen nach unten. Aber ich kämpfe weiter!

    Nicht aufgeben. Ich weiß wenn man mal in so einer Spirale drinnen ist (Essstörung) fällt es mehr als schwer da wieder raus zu kommen.


    Der ganze Tag wird davon bestimmt, man denkt ständig an dieses Thema.


    Erst jetzt wo ich das viele Jahre hinter mir habe, denke ich gelegentlich :" was für eine zeitverschwendung, sich selbst wegen so etwas unwichtigen derart fertig und vor allem unglücklich zu machen ".


    Das Leben kann so schön sein,man muss sich selbst nur gestatten es zu genießen.

    Was ich noch anmerken möchte, auch wenns ein langer Weg ist es gibt die Möglichkeit wieder gesund zu werden!


    Ich erinnere mich an einen Tiefpunkt im Leben da habe ich mich abends auf die Waage gestellt und (lächerliche) 0,5 kg mehr oben gehabt als am Vortag. Ich war so fertig und frustriert, dass ich für nen Moment überlegte aus dem Fenster zu springen .


    Heute ist das so unwichtig. Ich wiege mich vielleicht einmal im Monat, bei mir Zuhause hab ich nicht mal ne Waage.


    Und nein meine Befürchtung ist nicht eingetroffen, bin nicht ganz fett geworden. Ging am Anfang immer mal ein paar kg rauf und runter hat sich dann aber super eingependelt. Betreibe Sport und ernähre mich gesund, da kann man auch mal Naschen ohne sich darüber Gedanken machen zu müssen.