• Hilft einem der Arzt beim Abnehmen trotz Untergewicht?

    Guten Tag liebe Community, Hätte da mal eine Frage, vielleicht hat jemand damit Erfahrung. Hilft einem der Arzt auch beim Abnehmen, wenn man bereits leichtes Untergewicht hat (also in meinem Fall 52 kg bei 175 cm, BMI ca. 16-17). Würd gern auf 48 kg. Mein Freund meinte ich kann da ruhig hingehen. Ich glaube eher das mich der Arzt auslachen wird .. Wie…
  • 161 Antworten

    Irgendwie kommt mir das alles etwas komisch vor.


    RockIT [...]: spätestens wenn dein Körper nicht mehr mitmacht und dein Kreislauf regelmäßig schlapp macht, kann mich sehr wohl "zwingen", zumindest dich zwangsernähren. Eine Therapier macht natürlich nur Sinn bei Krankheitseinsicht.


    Höre auf die Menschen, die dich lieben. Wie dein Freund. Du bist anscheinend noch nicht lange in der Essstörung. Lass dir nicht dein Leben von ihr kaputt machen.


    Ich wünsch dir alle Gute *:)


    Ich bin hier jetzt auch raus.

    Der Punkt ist ja vorallem, liebe RockIT, dass du nicht an bestimmten Stellen abnehmen kannst. Dh selbst, wenn du 4kg weniger hättest, wären die Beine vermutlich immer noch genauso und du immer noch um äußerst ungesunden Untergewicht.


    Das Problem sind wirklich nicht deine Muskeln, das muss man einfach offen so sagen...

    Das ist ja egal. Wenn ich am ganzen restlichen Körper abnehm ist das auch gut :)


    Und ja ich werde am Donnerstag mal zum Arzt gehen. Kann ja wieder gehen wenn der Sachen machen will die mr nicht passen.

    Man Mädchen, wenn ich das lese, geht mir die Hutschnur hoch, ich weiß, dass du vermutlich meinen Rat ebensowenig ernst nehmen wirst, wie alle anderen, aber ich muss grad mal einiges loswerden.


    In deinem Alter hatte ich einen ähnlichen BMI wie du ihn mit 48kg hättest, nicht gewollt sondern durch Leistungssport, Schilddrüsenüberfunktion und von Hause aus guter Futterverwerter. Ich muss aber gestehen, gestört hat es mich auch nicht. Heute könnte ich mich dafür Ohrfeigen, den ganzen Tag und Abends mit Beleuchtung. Die Tatsache, dass ich meine Periode nicht mehr bekam, hat mir zwei Ausschabungen eingetragen, nicht wirklich lustig, zum Glück konnte ich trotzdem noch Schwanger werden. Ich habe mit Ende dreißig fast keine eigenen Zähne mehr, da die durch den Nährstoffmangel nach und nach kaputt gegangen sind, zwei Schwangerschaften haben ihnen den Rest gegeben! Meine Knochen sind nicht besonders gut in Schuss, mein Magen ist dank dem Mist immer noch Superempfindlich. Und, was richtig blöd ist, den Mangel an VitaminB12 merkt man erst, wenn es schon fast zu spät ist und der ist mal so richtig Mist! Kann unter anderem Nervenschädigungen auslösen, mich hat's irgendwann einfach umgehauen, ich bin schlicht zusammengeklappt und mit nem HB Wert unter aller Kanone im Krankenhaus gelandet!


    Tu dir selbst nen Gefällen und lass dir helfen!

    Das steht in erster Instanz gar nicht im Raum, aber du solltest herausfinden, was dein eigentliches Problem ist. Du hast ein extrem gestörtes Körperbild, gehe wirklich zum Arzt und sprich mit ihm darüber.

    Nun gut, objektiv gesehen bist du zu dünn. Subjektiv gesehen fühlst du dich zu dick. Meine Frage wäre, was für dich so schlimm daran ist, wenn du dich dick fühlst? Oder anders gefragt: Was würde dir durch den Kopf gehen, wenn du 5-10 kg mehr auf den Rippen hättest?

    @ parvati:

    ich persönlich finde es schlimm sich dick zu fühlen, da ich mich (ihr könnt mich jetzt verbal steinigen)so gleichzeitig ekelhaft fühle. Folglich würde ich mich mit 10 kilo mehr noch viel schlechter als jetzt fühlen. Allerdings würde ich es nicht nochmal zu einer derartigen Zunahme kommen lassen..

    Aber schon nur die Tatsache, dass du dich dick fühlst obwohl du effektiv (zu) dünn bist, erklärt doch wo dein Problem liegt und es liegt weniger in deinem Gewicht als in deinem Kopf und deinen Gedanken... Und da fängt die Magersucht schon längst an.

    Ich finde es gut, dass du am Donnerstag zum Arzt gehst. Ein erster Schritt in die richtige Richtung ;-)


    Es geht im ersten Schritt gar nicht um's zunehmen. Es geht darum zu erkennen, warum du mit aller Macht superdünn sein möchtest, warum du dich mit Normalgewicht eklig und abstossend finden würdest und vor allem um die Einsicht, dass dein Körpergefühl und deine Wahrnehmung an dieser Stelle nicht in Ordnung sind.


    Würde man dich jetzt zur Zunahme zwingen, hätte das fatale Folgen.


    Erst wenn du selbst erkannt hast, dass da etwas nicht richtig läuft und du verstanden hast, dass du dir immensen Schaden zufügst, erst dann wirst du bereit sein etwas an deienr Situation zu verändern. Und ich denke, erst dann kannst du dich auch mit Normalgewicht irgendwann wohlfühlen, auch wenn das jetzt für dich unvorstellbar ist. Dafür braucht es einen guten Arzt und einen guten Therapeuten.


    Ich wünsche dir von Herzen, dass es JETZT Klick macht und nicht erst, wenn es 5 Sekunden vor 12 ist... @:)

    Ich kann mich der Meinung meiner Vorschreiber nur anschließen.


    Irgendwo scheibst Du, dass Deine Beine zu muskulös sind. Es seien "Stampfer" und Dein Ziel sei es, hier gezielt abzunehmen. Andere haben Dir geantwortet, dass gezielt abnehmen dort nicht einfach möglich ist. Deine Reaktion darauf war, "egal, Hauptsache abnehmen".


    Bitte lasse Dich ärztlich untersuchen und höre auf Ratschläge. Ich bin ganz auf der Seite Deines Freundes - du solltest mehr auf Deinen Körper hören und nicht auf Deinen Geist.


    Übrigens, ich finde Frau sehr ansprechend, die körperlich fit und sportlich sind. Trainiere den Oberkörper, dann sehen die Beine dazu super aus :-) .