• Hilft einem der Arzt beim Abnehmen trotz Untergewicht?

    Guten Tag liebe Community, Hätte da mal eine Frage, vielleicht hat jemand damit Erfahrung. Hilft einem der Arzt auch beim Abnehmen, wenn man bereits leichtes Untergewicht hat (also in meinem Fall 52 kg bei 175 cm, BMI ca. 16-17). Würd gern auf 48 kg. Mein Freund meinte ich kann da ruhig hingehen. Ich glaube eher das mich der Arzt auslachen wird .. Wie…
  • 160 Antworten
    Zitat

    Mich wundert dieser Faden, wenn ich die Forenregelungen lese - geht er doch stark in Richtung Verherrlichung von Untergewicht. ":/

    Ich war auch schon mehrmals drauf und dran ihn zu melden. Auch, weil die TE eben keine Ansätze zeigt, ihr Denken zu überdenken. Das ist einfach verdammt gefährlich. Nicht nur für sie, das kann auch andere triggern.

    Zitat

    Das gefährliche an der Sache hier ist, dass man damit teilweise die Essstörung noch extrem anfüttert. Also hier in dem Gesprächsverlauf.


    Klingt vielleicht unlogisch, aber umso mehr man mir sagt, dass ich zu dünn bin, umso mehr stachelt mich das an. Eigentlich müsste man ja denken, dass man dadurch Betroffenen vielleicht die Augen öffnen kann, aber von mir und vielen anderen kenne ichs halt anders.


    Nur so ein Gedanke. Kann hier komplett anders sein, aber ich finde, liebe TE, du zeigst überhaupt nicht einmal Ansätze von einem Denken, dass wir vielleicht Recht haben könnten ":/ .

    Da hatte ich am 12.01. schon was ähnliches geschrieben :-) Ich sehe das ganz wie du!

    Zitat

    Mich wundert dieser Faden, wenn ich die Forenregelungen lese - geht er doch stark in Richtung Verherrlichung von Untergewicht. ":/

    Ich habe diesen Thread bereits vor einigen Tagen der Moderation gemeldet, damit diese den Thread und seine Entwicklung im Auge behält. Offensichtlich sieht man von der Forenleitung bislang keinen Bedarf zum Einschreiten?

    Zufriedenheit mit dem eigenen Aussehen hat wohl geradzu Seltenheitswert. Auch wenn die Medien ihren Teil dazu beitragen mit den für 99,9 % unerreichenbaren Idealbildern - dieses Andocken ist nicht normal. Gut, in wie weit ist unsere Gesellschaft noch "normal" zu nennen - das fragt es sich--- ??? Das alte Wort von den falschen Werten muss man leider aufgreifen.

    ---> "Ich habe diesen Thread bereits vor einigen Tagen der Moderation gemeldet, damit diese den Thread und seine Entwicklung im Auge behält. Offensichtlich sieht man von der Forenleitung bislang keinen Bedarf zum Einschreiten?"


    Vielleicht wartet man noch ab, ob die Fadenstarterin Einsicht zeigt?

    Zitat

    Da hatte ich am 12.01. schon was ähnliches geschrieben :-) Ich sehe das ganz wie du!

    Hab ich gesehen und deshalb hier nochmal aufgegriffen, weil ich fand, dass das ein bisschen unterging @:) .


    Ich sehe bisher halt keinen Meter Einsicht, sondern nur Ausflüchte und weiterhin Selbstbelüge. Kann sich nach dem Arzttermin ja vielleicht ändern, aber ihre Intention zum Arzt zu gehen, ist immer noch die falsche und es kommt nicht einmal ein "Vielleicht halte ich dann doch erst einmal mein Gewicht". Oder "Vielleicht habt ihr Recht". Das fehlt mir.

    Zitat

    Da ich davon ausgehe dass du männlich bist, gehe ich davon aus dass du mir eher nicht folgen kannst, da Männer ( nicht böse gemeint) sich in der Regel nicht solche seltsamen Gedanken machen :)

    Liebe RockIT,


    ja ich bin männlich ;-D . Und ich kann Deine seltsamen Gedanken nachvollziehen. Und ich weiß um die Gefährlichkeit des Perfektionismus und um die konkreten messbaren Ziele, die man sich setzt, weil man mit seinem Aussehen unzufrieden ist.


    Und ich bin folgender Ansicht (metaphorisch gesprochen): Du meinst, Du stehst am Abgrund, siehst nach unten und hast alles im Griff. Ich denke, Du bist schon einen Schritt weiter.


    Und das möchte ich Dir vermitteln. Und ich hoffe, dass Du es selbst siehst und Hilfe annimmst, um Dich von Deinem gefährlichen Gedankenmuster wegzubringen.

    Zitat

    Da geht schon noch was bis es zu dünn wäre..

    Na dann hast Du das für Dich ja schon geklärt. Dein Körper, Deine Entscheidung.


    Deine Eingangsfrage wurde ja inzwischen ausführlich beantwortet. Wenn Du beim Arzt warst (falls Du überhaupt hin gehst) kannst Du ja gerne berichten, was dieser gesagt hat. Der Rest ist nur ein 'sich im Kreis drehen'.

    @ Horrorvibe :

    meine Definition von Magersucht wäre 1) man fühlt sich dick obwohl man rein faktisch nicht dick sein kann(okay ja das trifft zu)


    2)Ständiges Hungern ( ich habe keinen Hunger, auch wenn ich mal so zwei Tage nix esse)


    3)der Figur von Mädchen auf sog. Thinspos nacheifern ( mach ich nicht, weil es irgendwie dämlich ist)


    4)ständiger Sport ( viel zu faul, mache nur so etwa 1 h pro Tag; Sport ist gesund)


    5) ständiges wiegen ( hab mich seit einer Woche nicht mehr gewogen, hab viel zu viel Angst)


    Usw...

    @ Xirain:

    meine Klamotten sind 36/38, aber die sind mir alle zu groß und das find ich auch gut, dann sieht man die Figur nicht so genau :)

    Mädel, du bist schon mitten drin in ner ganz ganz ungesunden Denkweise und redest dir grad nur alles schön! Ich sehe auch keinerlei Einsicht, obwohl hier viele Leute auf wirklich liebe Weise versuchen dir die Augen zu öffnen. Schade eigentlich! Ich hoffe du bemerkst deinen Fehler rechtzeitig ":/

    Das was du beschreibst klingt für mich nach einem Paradebeispiel für Magersucht!


    Also meine Alarmglocken schrillen grell und laut. Ich hoffe, deine tun es auch, bevor es zu spät ist!

    Okay, RockIt, dann geb ich dir mal Kontra:


    Punkt 1. Hast du ja selbst schon gesagt, dass das zu trifft!


    Punkt 2: Hungergefühl hast DU dir schon wegtrainiert, wenn du es schaffst, 2 Tage am Stück nichts zu essen. Mir wird schlecht, wenn ich mal 2 Mahlzeiten hintereinander ausfallen lasse. Und ich liege im normalen BMI-Bereich.


    Punkt 3: Du hast bei deiner Größe und deinem Gewicht garantiert einen dünnen Hintern, was soll das sonst sein!


    Punkt 4: ständiger Sport betreibst auch du, in dem du täglich 1 Stunde trainierst. Das ist ein "ständiger Zustand"!


    Punkt 5: naja, ständiges wiegen.... .....ich hab nicht mal ne Waage zuHause! Aber dass du nur 1 mal in der Woche drauf stehst: Das glaub ich dir schlicht weg nicht! ;-)


    Ich ergänze noch um Punkt 6: Magersucht macht auch aus, dass man sich selbst nicht darin sieht und die eigene Definition, die bereits zu 100% auf einen selbst passt.


    Auch das trifft auf dich zu.


    Aber eine "Sucht", ja, eigentlich ist das schon selbst-erklärend. Egal ob Drogensucht, Kaufsucht, Spielsucht oder einfach nur die Magersucht, dass du ohne nicht kannst, dir alles schön redest und du glaubst, alles im Griff zu haben.


    nur leider ist man mit diesem Glauben allein.


    Dein Freund scheint wohl auch schon aufgegeben zu haben, dir das irgendwie klar zu machen. Der schiebt nun die Verantwortung weg von sich, an dich zurück. (Gott sei Dank, als Angehöriger eines Suchtkranken kann man sich selbst ganz schön kaputt machen!)


    Naja, auch ich habe zumindest meine Frage gestellt, ich habe die Antworten darauf bekommen, die ich erwartet habe.


    Ich wünsche dir dennoch alles Gute. Vielleicht war der Termin beim Arzt heute hilfreicher als wir alle denken/dachten.

    Zitat

    Punkt 5: naja, ständiges wiegen.... .....ich hab nicht mal ne Waage zuHause! Aber dass du nur 1 mal in der Woche drauf stehst: Das glaub ich dir schlicht weg nicht! ;-)

    Mit dem Punkt tu ich mich auch schwer... ;-) Allerdings schreibt sie, dass sie nicht auf die Waage geht, weil sie Angst davor hat. Also kann es gut sein, dass sie tatsächlich nicht so oft auf die Waage geht. Aber Angst davor zu haben, ist natürlich absolut nicht normal liebe RockIt.