Kampf gegen die Magersucht

    Hey!


    Ich hab mal eine Frage an Euch und vielleicht kennt sich da jemand mit der Sachlage etwas aus. Bei Google konnte ich nicht wirklich was Zutreffendes finden, weil es da meistens um die Verbeamtung ging.


    Also ich bin 18 Jahre alt, seit 4 Jahren magersüchtig und momentan leider in einem schlechten Zustand.. Rückfall :°(


    Naja, in der Schule wurde ich jetzt darauf angesprochen, dass sich mehrere Lehrer Sorgen machen und die Rede war irgendwie davon, dass ich wieder in die Klinik soll in den Ferien. Zumindest zum Stabilisieren für 6 Wochen. Geht aber nicht, weil es da schließlich Wartezeiten gibt und die so lang sind, dass ich es nicht bis in den Sommerferien schaffen würde einen Platz zu bekommen. In der Schule sagte man nur, dass man da vielleicht was regeln könnte und meine Frage, geht das?


    Naja, eigentlich hab ich nicht vor jetzt so kurz vorm Abitur in die Klinik zu gehen.. nach dem Abi, also März 2012 dagegen will ich lieber in eine Spezialklinik.


    Auch wurde in der Schule von Amtsarzt geredet. Ich weiß nicht mehr genau was, weil ich irgendwie total durch den Wind war, aber irgendwas mit Gutachten erstellen lassen, ob ich schulfähig bin?


    Kann ich von der Schule gezwungen werden zu einem Amtsarzt zu gehen?


    Einerseits finde ich es ja gut, wenn Lehrer auf ihre Schüler achten, aber ich bin ziemlich wütend, dass die Lehrer direkt zum Oberstufenleiter gegangen sind anstatt erstmal mit mir zu reden und ich in so eine Situation reinfalle..


    Wäre schön, wenn jemand was dazu weiß :)z


    *:)

  • 4 Antworten

    Achja, noch eine Ergänzung..


    Auf der Klassenfahrt hab ich wohl ziemlich Mist gebaut und nicht gegessen, was irgendwann auch aufgefallen ist. Der Lehrer hat aber nur gemeint, dass er auch nach der Kursfahrt mich weiter im Auge behält, mehr erstmal nicht. Klassenkameraden sagen mir, er hätte zu denen gesagt, dass er das so nicht stehen lassen kann.


    Ich frage mich echt, wem man hier glauben und trauen kann und bin sehr verwirrt..


    Ich würde gerne wissen, wer das dem Oberstufenleiter gesagt hat.. ich bin nicht sauer, das ist oben falsc ausgedrückt.. ich hab eher Angst.


    Und ich fühle mich einfach übergangen und würde zu gerne wissen, was hier los ist.. das kommt alles so plötzlich und überrennt mich, dass ich noch mehr unter Druck stehe :-(


    Ich vermute ja, dass es mein Klassenlehrer war, gerade nach der Fahrt, aber Gewissheit hab ich eben nich..


    Ich bin überfordert und will nicht in die Schule.. soll nochmal zum Oberstufenleiter kommen irgendwann.


    :°(

    Jetzt mal ganz ehrlich:


    Du hast jetzt einen Rückfall, der offensichtlich nicht zu übersehen ist – und willst in 9-10 Monaten erst in eine Klinik gehen?! Ist Dir klar, dass Du da mit Deinem Leben spielst? Abitur kann man ein Jahr später machen – später leben geht nicht, wenn der Körper irgendwann nicht mehr mitspielt.


    Das mal vorab.


    Ansonsten:


    Ja, die Schule kann den Amtarzt einschalten, wenn sie die Gefährdung für zu erheblich hält. Zuständig sind die Gesundheitsämter und dort höchstwahrscheinlich der Sozialpsychiatrische Dienst. Die sind aber nicht zwangsläufig eine Bedrohung, sondern könne Hilfsangebote machen. Das Amt spielt eine Rolle bzgl. der Schulpflicht (vielleicht denkt der Lehrer, dass weniger Schulstress helfen könnte?).


    Schade, dass bei Dir ein Lehrer sich Sorgen machen und den offiziellen Weg einschlagen muss – und nicht Deine Familie auf Deine Situation reagiert sondern zuschaut, wie Du Dich kaputt machst.


    Ich würde mir an Deiner Stelle weniger Gedanken machen, wer Dir etwas "Böses" will – sondern mir Gedanken machen, warum Du zulässt, dass die Krankheit Dein Leben zerstört. Warum Du erforderliche Hilfe nicht annehmen willst.

    Danke für Deine schnelle Antwort!


    Ich hab durch einen Klinikaufenthalt schon die 12. Klasse wiederholen müssen und so langsam möchte ich mein Abitur haben..


    Rückfall ist vielleicht das falsche Wort, weil ich nie wirklich zugenommen habe, aber momentan auch nicht abnehme, was ich eigentlich theoretisch müsste, weil ich wie gesagt eigentlich nicht esse oder wirklich trinke, aber mein Stoffwechsel ist anscheinend so runter gefahren..


    Naja, die Lehrer meinen eher, dass ich immer müder aussehe, Augenringe, etc.


    Da gehts gar nicht so sehr darum, ob ich abgenommen habe..


    Und meine Mutter, ob die was merkt, das weiß ich nicht... momentan bin ich auch alleine zu Hause für die Woche und es ist erst seit knapp 2 Wochen wieder so schlimm und da hat mich meine Mutter auch kaum gesehen...


    Was passiert denn beim Amtsarzt?


    Ich hab nur Angst, dass der sagen könnte, dass ich nicht schulfähig bin, obwohl ich es eigentlich bin, meiner Meinung nach..


    Das Böse suchen.. ich weiß nicht, ob ich das tue, ich fühle mich eben nur total herabgesetzt, wenn man nicht mit mir redet, sondern direkt andere einschaltet ohne überhaupt zu wissen, was los ist..


    Keine Ahnung, ob herabgesetzt das richtige Wort ist.. eben übergangen und so, als könnte ich eh nichts mehr einschätzen..

    Achja, vielleicht noch als Information. Mein BMI ist zwischen 15 und 16, also schon Untergewicht, aber ja nicht lebensbedrohlich und das halte ich auch einigermaßen..


    Ich komm damit gut zurecht, mein Kreislauf ist auch ziemlich stabil (wenn ich bedenke, dass alle anderen kaum den Berg hochkamen auf der Klassenfahrt, während ich da regelrecht hochgehüpft bin, obwohl ich seit Tagen nicht gegessen und am Tag nur maximal 300ml getrunken hatte).


    Aber wie sieht das ein Amtsarzt?

    äpfelchen, 4 Jahre ist schon eine viel zu lange Zeit. Ich glaube, ich habe hier und da schon im Forum was von dir gelesen.


    Bitte nimm das jetzt in die Hand und kümmere dich um deine Gesundheit. Das Abitur rennt dir nicht weg!!!!!

    Ja, es ist sehr lange..


    Ich hatte mal einen Faden, aber den hab ich löschen lassen..


    Momentan seh ich in allem keinen Sinn mehr.. ich bin eigentlich in Therapie, aber hab mit dem Therapeuten schon über den Abbruch geredet und dass das alles keinen Sinn mehr macht..


    Keine Ahnung.. ich versuch immer wieder Therapie, aber es geht nur nach hinten los.. das macht doch dann gar keinen Sinn? Und es kann ja nicht immer sein, dass ich nur mit Therapeuten nicht klarkomme..


    :°(

    Ich sag ja auch, dass ich das eigentlich gut finde, aber momentan habe ich das Gefühl, ich werde überschüttet.


    Ich würde so gerne Hilfe annehmen, aber irgendwas in mir schreit immer Nein. Nein zum Essen, zum Trinken, zum Leben.. aber ich hab doch noch gar nicht aufgegeben, oder?

    Es wäre wohl wirklich das beste, du würdest in eine Klinik gehen.


    Ich weiß von vielen Therapeuten, dass Magersucht etwas schwierig zu behandeln ist. Aber es kann geholfen werden! Eine Besserung stellt sich oft nicht so schnell ein wie zB bei Angsterkrankungen. Wenn man aber dranbleibt, dann hat man auch Erfolg. Evtl hast du bisher tatsächlich noch nicht deinen Therapeuten "des Vertrauens" gefunden.


    Aber ich finde deinen Zustand schon ziemlich dramatisch – du isst nichst mehr und trinkst gerade mal 300ml? Wie lange soll dein Körper das noch mitmachen?


    Geh in eine Klinik. Wirklich! Abitur – ach, das ist doch im Moment unwichtig. Das wirst du nachholen. Gar kein Problem. Denk da an dich. Gesundheit geht immer vor. So hast du doch auch gar keine Kraft Prüfungen zu schreiben.

    Das Dumme ist, dass ich schon einmal in einer Klinik war und da alles schief gelaufen ist, was nur schief gehen kann..


    Und die Spezialkliniken haben meistens so lange Wartezeiten..


    Was meint ihr denn zu dem Gewicht? Ist das schon sehr bedenklich?

    Zitat

    aber momentan habe ich das Gefühl, ich werde überschüttet.

    Ich sehe das Problem, dass du selbst von dir aus nicht aktiv wirst. Du sagst ja: Eigentlich bin ich ja noch fitt. Ich komme den Berg hoch. Ich geh zur Schule. Alles kein Problem. Aber du hast ein Problem. Und daher ist es vielleicht nicht schlecht, wenn jetzt ENDLICH jemand eingreift. Du hast die Kontrolle wahrscheinlich schon längst verloren.