• Kampf gegen die Magersucht

    Hey! Ich hab mal eine Frage an Euch und vielleicht kennt sich da jemand mit der Sachlage etwas aus. Bei Google konnte ich nicht wirklich was Zutreffendes finden, weil es da meistens um die Verbeamtung ging. Also ich bin 18 Jahre alt, seit 4 Jahren magersüchtig und momentan leider in einem schlechten Zustand.. Rückfall :°( Naja, in der Schule wurde ich…
  • 4 Antworten

    Wie viel isst du denn momentan?


    Weil das

    Zitat

    obwohl ich seit Tagen nicht gegessen und am Tag nur maximal 300ml getrunken hatte

    klingt äußerst bedenklich!

    Manchmal bin ich aber auch größer.. und mein Gewicht schwankt eben sehr, weil ich sofort, wenn ich trinke, Wasser einlager, glaube ich. Zumindest schaffe ich es trotz Sport und geringer Kalorienzufuhr, dafür aber mit Trinken zuzunehmen. Also auch bleibend.. nicht so, dass das nach ein paar Tagen wieder weg ist, das bleibt wirklich.


    Z.B. auf der Klassenfahrt hab ich wie gesagt 5 Tage nichts gegessen oder am Tag mal 2 Nudeln und 2 Salatblätter, dafür aber etwas mehr getrunken als zu Hause, weil die Lehrer da hintendran waren (was auch eigentlich wohl ganz gut war) und hab trotz viel Bewegung zugenommen...

    Das mit dem Abi kann ich schon verstehen, da ich das gleiche Problem mit dem Studium hab (verschiebt sich immer mehr nach hinten). Trotzdem ist alleine schon die Sache mit den Sommerferien ein super Angebot. Und etwas darüber hinaus zu verlängern wäre sicher auch kein Problem. Deine Lehrer scheinen aufmerksam zu sein, ich denke, die würden dich unterstützen und dir die Materialien zukommen lassen und was mit den Klausuren deichseln. Und ja, man kann so kurzfristik Plätze kriegen. Als ich in die Klinik musste, vergingen 2 Wochen zwischen Kontaktaufnahme mit dem Psychiater und meiner Einlieferung. Davon hat die Bearbeitung bei der Kasse 1 Woche gedauert. Das funktioniert, wenn jemand Kooperationsvereinbarungen hat (die Klinik mit der Kasse und der Psychiater mit der Klinik). Wenn da was übers Schulamt läuft, ist da genug Druck dahinter, um dir einen zu besorgen – ich hatte nämlich niemanden in der Hinterhand, und es ging trotzdem. Bei deinem Gewicht halte ich es durchaus für lebensgefährlich noch 9 bis 10 Monate zu warten.

    Hmm.. also momentan bin ich essenstechnisch auch sehr durcheinander und erbreche ziemlich oft um mich nicht zu ritzen.. als Art Selbstbestrafung.


    Wenn ich aber mal das Essen drin lasse, dann esse ich ausschließlich leichte Sachen, also vom Gewicht her, z.B. eine Scheibe Brot oder selten mal Joghurt oder mal Salat.


    Einfach Dinge, die nicht viel wiegen, weil ich das danach sofort auf der Waage sehen würde. Deshalb fällt mir auch das Trinken so schwer, weil mein Körper echt komisch ist und sofort zunimmt (hab ich ja oben schon erklärt).


    Wenn man das hochrechnet, dann ist das wirklich wirklich sehr wenig, selten mal zwei Dinge am Tag..


    Zusätzlich mache ich ziemlich viel Sport.. am Tag mindestens 1 Stunde Ausdauer, manchmal aber auch 4 Stunden..

    Wuah, das überschneidet sich jetzt alles.


    Klinik, keine Ahnung.. momentan überfordern mich Entscheidungen ganz arg. Ich kann so etwas nicht entscheiden..


    Wenn ich jetzt so lese, wie ich lebe, dann denke ich mir auch, dass das unmöglich ist. So wenig Essen, Trinken, Schlaf (maximal 4 Stunden pro Nacht, eher weniger), dazu so viel Sport..


    Ich weiß nicht, wieso ich abnehmen will und wieso ich so an der Magersucht klammer, aber aus irgendeinem Grund tue ich es..


    Mit dem Gedanken Klinik kann ich mich nur ganz schwer anfreunden, eben weil damals alles so blöd gelaufen ist.

    Vielleicht alleine Mal zu der Trinkmenge: Damit dein Gehirn ordentlich funktioniert, musst du alleine schon genug Wasser trinken. Das machst du aber nicht, wie willst du dich da 4 Stunden in einer Abiprüfung konzentrieren können? Zumal du bei 300 ml Wasser in Kombi mit Sport und dem immer heißer werdenden Sommer riskierst, dass du dehydrierst. Das ist ebenfalls lebensgefährlich. Wenn du wartest, bis du mal umfällst (wegen trinken oder essen), dass kriegst du wohl sicher Schulunfähigkeit bescheinigt. Wenn du aber kooperierst und dir helfen lässt, ist man da sicher kulanter.

    Man, das ist doch alles sch***e.


    Ich mag einfach nur in mein Bett, die Decke über den Kopf ziehen und nicht mehr in die Schule.. aus Angst.


    Hier passiert gerade viel zu viel und das ist mir auch zu viel.


    Schule, Facharbeit, Liebe, Gerede von Mitschülern, Therapie und die Entscheidung, ob ich weiterhin bei dem Therapeuten bleibe %:|

    irgendwie fehlt immer noch das genaue gewicht und ich kann mir sehr schwer vorstellen, dass jemand mit einer so ausgeprägten magersucht sein gewicht nicht genau kennt ;-)

    äpfelchen, ich weiß eigentlich gar nicht genau, was ich noch sagen soll. Lies dir doch selbst mal deinen letzten post durch.


    Du isst nichts, du hast Angst vor dem Trinken, weil das in deinem Körper landet (das ist bei jedem so), du machst viel zu viel Sport – dein Körper hat dafür gar nicht die Kraft. Du erbrichst.


    Was hast du denn konkret HEUTE gegessen?


    Bzw., was erhoffst du dir denn von den kommenden Monaten? Du weißt, dass deine jetzige Therapie nichts bringt. Du dümpelst seit 4 Jahren mit der Erkrankung rum. Du hattest eine schlechte Klinikerfahrung – na und? Dann geh in die nächste! (Ich habe Probleme mit der Schilddrüse und da kann ich auch nicht einfach aufgeben, nur weil ich die ersten paar Mal bei den falschen dummen Ärzten saß.)


    Du solltest dir die Frage stellen, ob du leben möchtest. Wenn ja, dann kümmere dich gleich morgen um einen Klinikaufenthalt.


    Du musst dir bewusst werden, dass dein Körper auch jeden Tag schlapp machen könnte.

    Wie gesagt, es schwankt wahnsinnig. Am Tag bis zu mehreren Kilogramm, wenn ich denn mal trinke.


    Mein BMI ist allerdings nie unter 15 und nie über 16,1. So viel mal zum Gewicht, genauere Angaben kann ich nicht machen, tut mir leid..