Keinen Hunger, Schlafprobleme,verliebt -Was hilft?

    Hallo, ich 21(w)


    hab ein Problem, schon jetzt ist mein BMI bei 16,2. Und nein ich bin damit nicht zufrieden und würde gerne zunehmen.


    Das ganze zunehmen hat bei mir irgendwie noch nie wirklich funktioniert, wird aber gerade erschwert/schlechter:


    denn ich bin in einen Kollegen verliebt, weiß dass er nicht mehr möchte, dass wir uns aber gut verstehen und er auch gern etwas mit mir unternimmt. Da ich mich ja auch gut mit ihm verstehe bin ich auch gern in seiner umgebung, kann dann aber im Prinzip nichts essen, weil mir dann sofort schlecht wird und teilweise auch aufs Klo rennen muss und mich übergebe. Selbst wenn ich nur etwas trinke kann es ähnlich sein.


    Auch so sind meine Gedanken nicht abstellbar und ich bin froh, wenn ich in der Nacht 4 Stunden gut schlafen kann.


    Hinzukommt, dass ich nicht mehr zuhause lebe und ich die Personen, mit denen ich über solche Sachen sprechen könnte nicht in meiner Nähe sind - wenn ich sie dann einmal sehe möchte ich dann aber auch nicht mich bei ihnen ausheulen müssen.


    Ging es jemanden schon ähnlich und hat Tipps?


    Ps.: selbst wenn ich versuchen würde Abstand zu ihm aufzubauen, wäre es nicht möglich, da wir uns täglichim Studium sehen müssen.

  • 3 Antworten

    Hallo Malcomina,


    willkommen im Club. :-/


    Offenbar geht es uns zurzeit ganz ähnlich, auch wenn wir unterschiedlich alt sind und ich mich nicht im Untergewicht befinde. Dennoch kann ich deine Situation nachvollziehen. Mir ging es vor mehreren Jahren auch mehrfach so wie dir:

    Zitat

    , kann dann aber im Prinzip nichts essen, weil mir dann sofort schlecht wird und teilweise auch aufs Klo rennen muss und mich übergebe. Selbst wenn ich nur etwas trinke kann es ähnlich sein.

    Interpretiere ich das richtig, dass du an einer Art Bulimie leidest?


    Als ich damals so schwer anorektisch und bulimisch war, hatte ich meinen Magen darauf trainiert, alles sofort "herzugeben", egal wie klein die Portion gewesen war. Irgendwann unterschied mein Magen nicht mehr zwischen Nahrung oder Getränk, ab da hatte ich, sobald etwas im Magen landete, Brechreiz, konnte an nichts anderes mehr denken, war ganz unruhig, fühlte mich auch körperlich schlecht. - Mein Weg da raus: ich habe mich gezwungen, nicht mehr sofort k…. zu gehen, die Qual, den Ekel auszusitzen. Es war keine schöne Zeit, es wurde aber besser.


    Zum Thema Zunehmen: da hilft nur ganz bewusst essen, die Portionen zu steigern. Auch wenn es schwerfällt.

    Zitat

    …denn ich bin in einen Kollegen verliebt, weiß dass er nicht mehr möchte, dass wir uns aber gut verstehen und er auch gern etwas mit mir unternimmt. Da ich mich ja auch gut mit ihm verstehe bin ich auch gern in seiner umgebung,

    Auch hier sind wir gerade in derselben Situation, ich bin wohl auch unglücklich verliebt. :°(


    Sehe ich das richtig, er weiß um deine Gefühle zu ihm? Da verstehe ich sein Verhalten nicht ganz…wie kann er dir einen Korb geben und dann dennoch deine Gesellschaft zulassen (dass du das "toll" findest, kann ich ja verstehen…)? Das ist ja die reinste Qual! Weil du jedes Mal daran erinnert wirst, dass du mit ihm zusammen sein willst, auch über das hinaus, was er dir geben kann/will.


    So hart und schwer es ist, wenn du möchtest, dass es besser wird, musst du den Kontakt so weit es geht unterbinden; wenn das nicht von ihm kommt, musst du das machen. Ich habe gut reden, lebt mein "Schwarm" ja hunderte Kilometer von mir entfernt, sodass ich ihn nicht zwangsläufig sehen muss. Aber in der heutigen Zeit ist ja eigentlich nichts mehr "weit"…ich gebe zu, ich schaue auch ständig, ob er sich gemeldet hat. Ich mache komische, sentimentale Sachen, die mich an ihn erinnern. Und es tut mir ganz und gar nicht gut. :°(

    Zitat

    Auch so sind meine Gedanken nicht abstellbar und ich bin froh, wenn ich in der Nacht 4 Stunden gut schlafen kann.

    Ich schlage mich zurzeit mit "Schlaf-gut-Tees" und, wenn es gar nicht geht, mit einer Schlaftablette durch. Und warte, dass es "vergeht".

    Zitat

    Hinzukommt, dass ich nicht mehr zuhause lebe und ich die Personen, mit denen ich über solche Sachen sprechen könnte nicht in meiner Nähe sind - wenn ich sie dann einmal sehe möchte ich dann aber auch nicht mich bei ihnen ausheulen müssen.

    Wie sieht es in deiner Studienstadt mit z. B. UniSport oder sonstigen Veranstaltungen aus? An meiner Uni gibt es z. B. auch ein Online-Schwarzes-Brett, wo man Anzeigen aufgeben kann, in denen man Leute für gemeinsame Interessen/Unternehmungen sucht. Wäre das vielleicht für dich eine Option, wenn du keine Partygängerin sein solltest?


    Ja, deine Situation kenne ich nur zu gut. Ich wünsche dir das Beste, dass du da rauskommst! @:) :)*