Magersucht, will zunehmen, hab aber Angst, dass es zu viel wird

    hallo ihr lieben!


    wie der titel schon sagt stand ich kurz vor der magersucht. also ich wog 45 kg bei einer größe von 1.67m. Wiege mitlerweile 51kg was mich auch freut. ich will so ungefähr 55kg werden aber ich habe angst dass ich dann immer mehr zunehme und dass nicht aufhört. Ich ernähre mich gesund also nicht mit fast food oder so.


    Ich denke eigentlich dass der körper ein natürlicher organismus ist und aufhört zuzunehmen wenn er sich gesund fühlt. (hört sich jetzt blöd an aber ihr wisst warscheinlich was ich damit sagen will :)) trotzdem hab ich angst und würde gerne ein paar meinungen und tipps hören.


    danke schonmal! *:)

  • 16 Antworten

    Ja, genau diese Angst habe ich auch zur Zeit :-|


    Aber dein Gewichtsziel hört sich doch gut an und überhaupt schonmal ein Gewichtsziel in diesem Bereich zu haben ist doch toll!


    Was isst du denn so am Tag? Auf wieviel kalorien kommst du so? und wie alt bist Du?


    LG


    Kekskrümmel @:)

    Man nimmt nicht unbegrenzt zu! Am Anfang geht es oft recht schnell, da der Organismus noch im Sparmodus ist und sich an alles klammert. Bei dauerhaft gesunder und ausreichender Ernährung passt der Stoffwechsel sich aber wieder an.


    Die ersten 2-4 kg (die eher schnell geschehen) sind im Übrigen oft gar keine echte Zunahme (im Sinne von Fett). Sondern resultieren lediglich aus einer Füllung des Magen-Darm-Traktes (der bei regelmäßigen Mahlzeiten halt voller ist und mehr transportiert, als wenn man ihn kaum füllt) und einem Ausgleich eines vorhandenen Flüssigkeitsmangels.


    Allerdings behandelt man eine Magersucht nicht nur durch Gewichtszunahme... Machst Du eine Therapie?

    @ kekskrümmel24:

    Ich bin 20. Weiss aber leider nicht wieviel kalorien ich zu mir nehme ich versuche einfach mehr zu essen was mir sehr schwer fällt. Zumal wegen dem schlechten gewissen. Ich esse am tag z.B:


    Morgens eine scheibe vollkornbrot mit belag, manchmal ein ei, dazu tee oder saft


    Als snack ne schale müsli


    Zum mittag was warmes also fisch, fleisch mit kartoffeln, nudel, etc.


    Snack Studentenfutter


    Abends wieder was warmes


    Snack kekse oder Obst


    Vor dem schlafengehen ne Tasse warmen Kakao oder Milch oder sowas...


    Was isst du denn so? Ich würde mich sehr freuen wenn du mir auch so als plan aufschreibst was du isst vielleicht kann ich mir bei dir was abgugucken :)

    @ Sunflower:

    Nein ich mache keine Therapie. Ich versuche grad selber damit klarzukommen, falls ich dies nicht schaffen sollte werde ich wohl eine machen :/

    Huhu,


    ich habe ja zur zeit auch gerade diese Angst vor zu viel zunehmen. Ich glaube nicht, dass ich dir gute Tipps zum essen geben kann, da ich selber gerade noch so ein Problem damit habe. Habe auch keinen speziellen Ernährungsplan oder so. Ich esse einfach was mir schmeckt momentan. Auch wenn vieles nicht so ganz gesund ist... %-|


    Kalorien weiss ich ungefähr auswendig, dass habe ich mir leider einfach schon wegen meiner bisherigen Esstörung so angewöhnt, immer automatisch zu zählen :-( Um zuzunehmen brauche ich ca. 2000 Kalorien, manchmal auch mehr, kommt drauf an ob ich mich viel bewege...Aber da ist auch jeder Körper anders. Manche haben einen extrem guten Stoffwechsel und die brauchen dann mal locker 2500 Kalorien um zuzunehmen oder noch mehr! So ist das bei mir aber schonmal nicht...


    Ausserdem gibt es ja uch kalorientabellen im Internet, da kann man sonst mal so ausrechnen wieviel was hat...Oder auch deinen Grundumsatz kannst du ausrechnen ;-)


    Möchte es auch alleine schaffen und bis jetzt klappt es ganz gut, auch wenn ich immernoch im UG bin. Aber das dauert halt alles seine Zeit!


    Wie lange warst du denn im UG und warum bist du da rein geraten?


    LG


    Kekskrümmel @:)

    @ kekskrümmel24

    also die EG hab ich immernoch versuche aber da wieder rauszukommen, was mir nicht wirklich leicht fällt. Bei mir hats vor ungefähr 4-5 monaten angefangen. Bei mir wars Psychisch bedingt. Ich war immer etwas molliger und habe dann bewusst abgenommen. Ich wog ungefähr 55 kg und war sehr zufrieden. Danach kamen irgendwelche probleme dazu und ich fing an ganz von alleine abzunehmen. Hab dann angefangen kalorien zu zählen, habe sehr wenig gegessen und alles kontrolliert was ich esse und so. Habe hungergefühle unterdrückt. Habe sogar ein paar mal sachen gekaut und ausgespuckt nur um den geschmack zu bekommen aber nicht die nahrung an sich.


    Jetzt gehts einiger maßen wieder, ich versuche jetzt mehr zu essen und regelmäßige mahlzeiten einzuhalten.


    Seit wann hast du eine EG und wie bist du da reingeraten?


    Liebe Grüße @:)

    Hallo


    hier wurde ja schon länger nich mehr geschrieben


    habt ihr noch angst, wie ergeht es euch grad


    wie is die verteilung verlaufen, hat es lange gedauert bis es von bauch in den popo rutscht


    hört zunahme irgendwann von alleine auf?


    tausend fragen

    Zitat

    Ich war immer etwas molliger und habe dann bewusst abgenommen. Ich wog ungefähr 55 kg und war sehr zufrieden. Danach kamen irgendwelche probleme dazu und ich fing an ganz von alleine abzunehmen. Hab dann angefangen kalorien zu zählen, habe sehr wenig gegessen und alles kontrolliert was ich esse und so.

    ...da beschreibst du schon ziemlich genau, worum es eigentlich geht. Nur die Probleme kamen nicht als du 55kg gewogen hast, sondern sie waren schon früher (wahrscheinlich unbewusst) vorhanden.


    Unser Körper kompensiert das, was unser Geist zu verdrängen versucht... denn unser Körper kann fühlen, was ihm (und damit uns) nicht gut tut. Wer aber gegen seinen Körper ankämpft, verliert mit ihm auch sein Gefühl... und damit auch seine Fähigkeit, tiefe Freude und tiefe Liebe zu empfinden... oder tiefen Schmerz. Und darum geht es bei vielen Menschen... wenn sie sich ihrem Körper öffnen und beginnen, ihm zu vertrauen, dann werden sie mit ihrem verdrängten Schmerz konfrontiert. Wer sich diesem Schmerz stellt und ihn als Teil von sich anerkennt, der hat gute Chancen, auch wieder ein gesundes Verhältnis zu seinem Körper aufzubauen... und wenn sich der Körper wieder wahrgenommen und geachtet fühlen kann, dann muss er nicht mehr durch extreme Reaktionen auf Missstände hinweisen.


    Wenn du deinen Körper bewusst dazu zwingen musst, bis auf 55kg abzunehmen (was übrigens am unteren Ende des "gesunden" Gewichtsbereichs liegt), dann ist das bereits ein Angriff auf ihn und damit auf deine Gesundheit. Die entscheidende Frage dürfte lauten: Was kompensierst du durch diese "Kontrolle" über deinen Körper? Vor welcher (schmerzhaften) Konfrontation oder Erkenntnis läufst du davon? Und vielleicht die wichtigste Frage: Willst du überhaupt eine Antwort auf diese Frage finden?


    Letztendlich entscheidet nicht das Gewicht darüber, wie liebenswert ein Mensch ist. Und du zeigst es in deiner Beschreibung sehr schön: Du hast abgenommen, aber bist dadurch nicht glücklich geworden. Denn die Probleme haben sich nur auf eine andere Ebene verschoben... man kann durch (reines) Abnehmen keine Probleme lösen. Das ist der Teufelskreis und die Illussion, in der Menschen mit Essstörung stecken... sie stellen sich nicht ihrem wahren Problem. Sondern projezieren es auf ihren Körper und kämpfen stellvertretend gegen ihn an. Und ein Mensch, der dies in seiner tiefsten Grausamkeit erkannt hat und sich entschieden hat, zu leben, der macht sich keine Sorgen mehr um sein Gewicht und seine Figur... oder darum, was irgendwelche anderen Menschen darüber denken oder sagen könnten. Denn er braucht deren Meinung nicht mehr... weil er sich für sich entschieden hat.

    @ schaetzchenef:

    Ich hab vorhin ein wenig im Faden von dir gelesen, über die Verhältnisse in deiner Familie. Hängst du sehr an deiner Familie? Ist die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit und nach Anerkennung groß? Hast du deine Eltern lieb und möchtest ihnen das zeigen? Möchtest du auch von ihnen liebgehabt werden? Bei dir denke ich zum Beispiel, dass deine Gefühle gegenüber deinem Körper stark damit in Verbindung stehen... und dass es in dem Moment besser werden wird, wo du deine Eltern loslassen kannst... ohne Wut und ohne Erwartungen anerkennen kannst, dass sie dir nicht die Aufmerksamkeit und Liebe geben konnten, die du eigentlich gebraucht hättest...


    Indem wir Menschen nah sein wollen, nehmen wir ihre Gefühle wahr und gleichen uns ihnen an. Wenn diese Menschen uns dann ignorieren oder respektlos behandeln, dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wir gleichen uns ihnen an und werden genau so kalt und verständnislos (und kommen ihnen dadurch in unserer Lebensweise näher), oder wir richten diese Gewalt, die wir wahrnehmen, gegen uns selbst... behandeln uns (beziehungsweise unseren Körper) selbst so (im übertragenen Sinne), wie uns die anderen behandeln. Eine mögliche Lösung: Uns bewusst werden, dass wir diese Art von Kontakt nicht leben wollen... dass wir einen rücksichtsvollen, achtungsvollen und liebevollen Kontakt wünschen. Und dass wir den bei diesen Menschen nicht finden.


    Die Sorge ums Zunehmen kann sich auf ähnliche Weise auflösen... denn nur oberflächliche Menschen machen ihre Sympathie daran fest, ob jemand irgendwelchen (unrealisitschen und ungesunden!) Schönheitsidealen entspricht... einem achtungsvollen Menschen wird dagegen die Gesundheit des Anderen (und seines Körpers) viel wichtiger sein als ein Gewicht, das an der Grenze zum Untgergewicht liegt. Wahre Liebe und Freundschaft kann man sich niemals durch sein Aussehen erkaufen... aber man kann sie dann finden, wenn man mit sich selbst (und seinem Körper) Frieden schließt...


    Hoffe, ich konnte ein wenig helfen...

    Das weiß ich... Worte sind auch nicht dazu geeignet, dir die Angst zu nehmen. Und ich hab nirgends gesagt, dass es ganz von alleine oder ohne Anstrengung gehen würde...


    Die Worte können dir aber einen Ansatzpunkt zeigen, an dem du arbeiten kannst, wenn du wirklich etwas in deinem Leben verändern möchtest... doch wie es aussieht bist du dazu noch nicht bereit...

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    mich würde mal interessieren, WARUM ihr so angst vor dem zunehmen habt? also was genau wäre denn daran sooooooo schlimm? ":/


    ist es ein dünn-sein-wollen-um-anerkannt-zu-werden? oder weil ihr es selbst hübsch findet? oder warum?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Auch wenn ich hier wohl dann auch gesperrt werde... bzw Faden geschlossen


    Wie gesagt, ich habe Angst dass es zu schnell geht mit der Zunahme, dass ich damit nich klarkomme.


    Gesund zunehmen ohne FA´s am Abend


    Nur das wie macht mir Angst, wenn du weist was ich meine.


    Natürlich is es wahnsinnig komisch, auf der Waage zu stehen, und sie zeigt eine höhere Zahl.


    Schliesslich habe ich n Jahr immer versucht, das die Waage weniger zeigt, um stolz zu sein


    Nun muss ich Spieß umdrehen, und stolz sein, wenn es mehr ist.