Untergewicht - Extrem, möchte jetzt etwas ändern und suche Tipps

    Hallo,


    ich habe es nach vielen Gesprächen mit Freunden und auch körperlich in den letzten Tagen extrem (Muskelschmerzen) gemerkt, dass ich nun etwas ändern muss und suche Tipps wie ich von meiner bisher einseitigen Ernährung (Obst und Hänchen) nun einstiege in die Gewichtszunahme.


    Meine Ausgangslage


    1,70m groß und 36 KG leicht.


    Wie ist das zu bewerten? Ist das aktuell wirklich schon lebensbedrohlich?


    Wie soll ich nun am besten beginnen? Viel kleine Mahlzeiten? Direkt mal eine Tafel Schokolade oder eher Schonkost in den ersten Tagen? Vielleicht Maultaschensuppe, eine 5 Minuten Termine oder Kuchen vom Bäcker? Mein Vater hat mir eben auch Fresubin gebracht, soll ich das vielleicht mal nehmen um zumindest schnell wieder auf 40 oder 45 kg zu kommen? Mein Arzt meinte ich muss jetzt handeln sonst weisst er mich direkt ein.


    Würde mich riesig freuen wenn ihr mich durch die ersten Tage begleiten könnt und Tipps habt wie ich JETZT am besten anfange,ohne direkt die Organe weiter durch zu viel Nahrung oder das falsche weiter zu strapazieren.


    Danke vorab

  • 17 Antworten
    Zitat

    1,70m groß und 36 KG leicht.


    Wie ist das zu bewerten? Ist das aktuell wirklich schon lebensbedrohlich?

    Soll das ein Witz sein? So dämlich kann man doch gar nicht sein.


    Und was soll das heißen, "einseitige Ernährung"?


    Einseitige Ernährung ist gut, offensichtlich war das bei dem Gewicht eine hoch-restriktive Ernährung, denn gesundheitliche Gründe für diese Ernährung werden nicht genannt.


    Bei einer nur einseitigen Ernährung mit Gemüse und Hähnchenfleisch hat man zwar sicherlich irgendwann eine Mangelernährung, wird aber nicht schwerst bzw. lebensbedrohlich untergewichtig sein, wenn man ausreichende Mengen isst.


    Ich kann das Ganze auch nicht ganz glauben. Einen Arzt, der einem jungen Mann mit einer schweren Essstörung bei dem Gewicht erlauben würde einen Gewichtsaufbau-Versuch zu Hause zu starten, kann ich mir nicht vorstellen.

    Beim Arzt war ich heute mit meinem Vater.


    Ich habe mich bewusst dafür entschieden zu leben!


    Ich will dringend etwas ändern.


    Ich brauche jetzt nur Input wie man die ersten Tage am Besten beginnt.


    Viele kleine Mahlzeiten? Eher auch Alete-Brei und Freesubin oder direkt 2 Pizzen um hochkalorisch zu beginnen?


    Gibt es Nahrung die den Kreislauf anfangs nicht zu belastet?


    Wäre dankbar für jeden Tipp!

    Zitat

    1,70m groß und 36 KG leicht.


    Wie ist das zu bewerten? Ist das aktuell wirklich schon lebensbedrohlich?

    ja?!!!!!!!


    das ist ein akut gesundheitsgefährndendes untergewicht, bei dem du zwingend handeln musst.

    Zitat

    Wie soll ich nun am besten beginnen? Viel kleine Mahlzeiten? Direkt mal eine Tafel Schokolade oder eher Schonkost in den ersten Tagen? Vielleicht Maultaschensuppe, eine 5 Minuten Termine oder Kuchen vom Bäcker? Mein Vater hat mir eben auch Fresubin gebracht, soll ich das vielleicht mal nehmen

    ja, solltest du. fresubin ist gut.


    allgemein heisst es jetzt nicht "oder" sondern "und". du musst dringend so viel essen wie du irgendwie runterbekommst und 'drinbehalten' kannst. je gesünder, desto besser. dir fehlen sicher einige nährstoffe, daher sollte zumindest ein teil deiner nahrung hochwertig sein. fresubin und eine maultaschensuppe sind ein guter anfang. du musst aber auch für eine ausreichende menge an kalorien sorgen. nach möglichkeit nicht tafelweise schokolade oder kuchen, aber auch nicht ausschließlich suppe, schonkost und andere niedrigkalorische nahrung. im zweifelsfall hat bei deinem augenblicklichen gewicht "mehr" vorrang vor "gesund". über das "gesund" kannst du dir wieder mehr gedanken machen, wenn du bei 45kg oder so stehst.

    Zitat

    um zumindest schnell wieder auf 40 oder 45 kg zu kommen? Mein Arzt meinte ich muss jetzt handeln sonst weisst er mich direkt ein.

    beantwortet das nicht ohnehin deine frage von oben nach der gefährdungslage? auch dein beitrag hier zeigt doch, dass du selbst schon realisiert hast, dass es so wie bisher nicht weitergeht. hör auf deinen vater und deinen arzt. bitte.

    Zitat

    Ich habe mich bewusst dafür entschieden zu leben!


    Ich will dringend etwas ändern.

    das ist gut!

    Zitat

    Ich brauche jetzt nur Input wie man die ersten Tage am Besten beginnt.


    Viele kleine Mahlzeiten? Eher auch Alete-Brei und Freesubin oder direkt 2 Pizzen um hochkalorisch zu beginnen?

    ich würde sagen: fang mit fresubin an sowie einer selbst gekochten, hochwertigen mahlzeit bei deinen eltern. danach kannst und solltest du später am tag, wenn du es noch reinbekommst, pizza, brote und co essen. je mehr du zusätzlich zu einer "gesunden" grundlage reinbekommst desto besser. dich jetzt auf teufel komm raus mit junkfood vollzustopfen wäre kontraproduktiv, da wäre auch das risiko größer, dass dein magen rebelliert. und da wäre auch das risiko größer, dass du doch wieder in die muster deiner essstörung zurückfällst.


    über schonkost und gezielt kleine mahlzeiten würde ich mir an deiner stelle erst gedanken machen, wenn du eine ernährung mit "normalen" portionsgrößen wirklich nicht verträgst.

    Lieber kettlas,

    bei einem BMI von 12,5 hast Du - wie Du ja selbst weißt - akut lebensbedrohliches Untergewicht.


    Damit:

    Zitat

    Würde mich riesig freuen wenn ihr mich durch die ersten Tage begleiten könnt und Tipps habt wie ich JETZT am besten anfange,ohne direkt die Organe weiter durch zu viel Nahrung oder das falsche weiter zu strapazieren.

    ...ist es leider nicht getan.

    Zitat

    Ich habe mich bewusst dafür entschieden zu leben!


    Ich will dringend etwas ändern.


    Ich brauche jetzt nur Input wie man die ersten Tage am Besten beginnt.

    Das ist schön, jedoch wird Dir das nicht so einfach gelingen.


    Was du brauchst jetzt brauchst ist:


    1) Eine stationäre Aufnahme in einem Krankenhaus, um dein Gewicht (mit der passenden Ernährung für Deinen speziellen Gall und Infusionen) erst mal aus dem lebensbedrohlichen Bereich zu bekommen.


    Heute noch.


    In deinem derzeitigen Zustand kannst du jederzeit einschlafen und nicht mehr aufwachen, beziehungsweise bist akut gefährdet den Tag nicht zu überleben.


    Weshalb dein Hausarzt dich nicht sofort eingewiesen hat, finde ich absolut unverständlich und fahrlässig. :|N


    2) Eine längere stationäre Therapie in einer Einheit beziehungsweise Klinik für Essgestörte.


    Du brauchst professionelle Hilfe.


    Um hier noch mit Tipps aus einem Forum dein Leben zu retten bist du in einem zu weit fortgeschrittenen Stadium der Krankheit, bist körperlich zu sehr gefährdet.


    Das Falsche/zu viel/unpassende Essen könnte ebenso gefährlich für Dich sein jetzt.




    Wie alt bist Du, kettlas?


    Wenn Du wirklich leben willst, musst Du stationär.


    :)*

    Zitat

    ich würde sagen: fang mit fresubin an sowie einer selbst gekochten, hochwertigen mahlzeit bei deinen eltern. danach kannst und solltest du später am tag, wenn du es noch reinbekommst, pizza, brote und co essen.

    Bitte keine solchen Tipps! >:(


    Das könnte sein Leben gefährden.


    Werde den Faden melden.