• Wiege nur noch 43kg, brauche dringend Hilfe

    Guten Morgen, ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter. Mich nimmt das alles so mit, dass ich langsam die Hoffnung verlieren, und nicht weiss, was ich tun soll. Ich hatte als kleines Mädchen schon immer untergewicht,einer sehr zierlich. Aber bei mir wird es von Jahr zu Jahr immer schlimmer! Ich bin 23 Jahre alt, bin 1.67 groß und wiege nur 43 kg!! Ich…
  • 96 Antworten

    Naja, gut wie ich mir dachte. Von den Werten gibt es tatsaechlich keinen Hinweis auf eine ÜF. Allerdings fehlt trotzdem noch der fT3 Wert, den sollte man schon noch bestimmen lassen.


    An deiner Stelle würde ich erst mal bei dem AGS dranbleiben, weil das ja auch genetisch bedingt ist.


    Zudem gibt es autoimmune polyglanduläre Erkrankungen, die mit Unterfunktionen von verschiedenen Drüsen assoziiert sind.

    Dein leicht erhöhter TG Antikörper könnte (muss aber nicht) in dem Zusammenhang eines polyglanduläre Syndroms zu sehen sein, auch wenn wohl noch keine SD UF oder ÜF besteht. Insofern kann das Gewichtsproblem eher weniger mit der SD zu tun haben, sondern hat imho mehr etwas mit der Nebenniere zu tun.

    Die polygalnduläre autoimmunen Syndrome sind im übrigen auch vererbt bzw. zumindest genetisch begünstigt, und können neben Nebennieren-Unterfunktion und SD Unterfunktion auch z.b. Diabetes 1 und Zöliakie, die auch die Aufnahme von Nährstoffen im Darm behindert, verusachen.

    Zitat

    Hier mit der Psyche zu kommen halte ich fuer einen Witz.

    Ja, ich jetzt auch. Ich werds auch nicht mehr tun, versprochen. Davon abgesehen wollte ich eine mögliche Hilfestellung geben. Aber dafür bekommt man ja hier gelegentlich schon mal eine gewatscht. Macht gar nicht, ich kann ab. ]:D

    Mit 4 jahren hatte ich eine sehr starke nierenbecken Entzündung. Und lag 3 wochen auf der Intensivstation. Und ab 4 jahren wurde ich auch dünner. Wenn ich die Fotos von mir anschaue, wie ich noch mit 3 jahren aussah..da sieht man, dass noch alles in Ordnung war.


    Ich dachte eine zeitlang, dass es daran liegt. Ich habe auch rechts doppelnierenbildung. Ich werde meine nebennieren kontrollieren lassen.


    vielen dank für die Informationen!!


    Und nach einiger Zeit geht es einem auch psychisch nicht mehr gut. Weil man jeden tag schlapp ist, sich immer krank fühlt/sieht, nicht wie eine normale junge Frau lebt..man kann nichts mehr richtig geniessen. Und dieses Gefühl dass jedes Arzt eine andere Diagnosen geben und dann plötzlich fallen lassen..ist genauso belastend. Ich bin ein fröhlicher Mensch, aber diese Probleme ziehen mich runter.


    Danke für alles

    Ich habe mich über die Nebenniere informiert :


    Eine Schwäche der Nebenniere verursacht ähnliche Krankheitszeichen wie bei einer Magersucht. "Wenn die Störung der Hormonproduktion aber nicht rechtzeitig entdeckt und behandelt wird, drohen lebensbedrohliche Folgen, wie Kreislaufkollaps und Bewusstlosigkeit", warnt Prof. Otto-Albrecht Müller vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).


    Die Nebenniere ist eine wichtige Hormondrüse des Körpers und produziert unter anderem die Hormone Aldosteron und Kortisol. Produziert die Nebenniere nicht mehr genügend Hormone, verlieren die Betroffenen zunächst Gewicht und leiden unter niedrigem Blutdruck, Übelkeit und Erbrechen. Außerdem fühlen sie sich oft müde, schwach und antriebslos. "Magersüchtige Menschen weisen ganz ähnliche Symptome auf, daher werden beide Erkrankungen oft miteinander verwechselt", erklärt Prof. Müller. Zudem sei die als Addison- oder Nebennierenschwäche-Krankheit bezeichnete Hormonstörung selten und deshalb relativ unbekannt.


    Mein Cortisolwert: 50 referenz (70-250 pg/l)


    Ich habe die Uniklinik Abteilung Endokrinolgie angerufen und wollen mich als Notfall Patient mich einweisen.

    fragt sich warum das nicht damals mit getestet wurde. mein endo hat die nebenniere definitv mit im auge gehabt bei meiner untersuchung. kann ja nicht sein, dass DU als patient die hinweise gibst, was es sein könnt, darauf müssten die ärzte schon eigentlich selber kommen. naja, ich drücke dir in jedem fall die daumen, dass es daran liegt, denn dann hast du endlich eine diagnose und dir kann geholfen werden! ;-)

    Zitat

    kann ja nicht sein, dass DU als patient die hinweise gibst, was es sein könnt

    Und wie das sein kann – denn den Hypogonadismus meines Sohnes hatte ich aufgrund eigener Recherchen im Verdacht und dann beim Hausarzt die entsprechenden Blutwerte abnehmen lassen.


    Das macht echt Laune, mit einer eigenen Diagnose beim Endokrinologen vorzusprechen. Vor allem dann, wenn man sie exakt genau so bestäigt bekommt.


    ]:D


    Sunset,


    Du siehst also, wie wichtig es ist, alle verfügbaren Informationen bzw. sämtliche vorherigen Untersuchungsergebnisse genau aufzuführen. Denn auf Grund dessen, was Du eim Eingangsbeitrag geschrieben hattest, war ein Fehler bei der Ernährung das erste, woran hier jeder dachte.


    Dir alles Gute!

    @ :)

    Neben dem Endo würde ich auch mal einen Gastroenterologen aufsuchen. Es gibt Krankheiten, bei denen der Darm nicht in der Lage ist die Nährstoffe zu verwerten, dadurch nimmt man einerseits immer mehr ab und fühlt sich natürlich auch immer schlpaaer, weil extrem wichtiege Vitamine wie B12 etc. fehlen.

    Nun ja, nach Morbus Addison habe ich schon auf Seite 2 grefragt ;-)


    Der ist zwar schon eher selten, aber bei weitem nicht so unbekannt wie andere Störungen, so auch das polyglanduläre Syndrom etc.


    Einen Morbus Addison, der ja viele versch. Ursachen haben kann, müsste eigentlich jeder Arzt als DD von Gewichtsabfall und endokrinologischen Störungen kennen, und noch dazu in einem Fall, wo es eigentlich klar ist, dass eine genetische Komponente vorliegt und die Präsentation und sogar Laborwerte recht typisch sind. Klar sagt ein einzelner Cortisolwert nicht so viel aus, aber in der Gesamtschau der Symptome ergibt das ein stimmiges Bild.


    Und ja, nach meiner Erfahrung sind die meisten Ärzte einfach nur noch inkompetent, und können nur noch 0815 Erkrankungen erkennen, bei etwas selteneren wird's schicken sehr schwierig und bei hochkomplexen, seltenen Multisystemerkrankungen hast du hier in Deutschland keine Chance. Die Ausbildung ist hierfür nicht mehr gemacht, und auch die Strukturen sind kontraproduktiv.


    Alles in allem kann und muss man als halbwegs intelligenter Patient selbst FUNDIERTE Recherche betreiben. Damit meine ich NICHT Dr google, sondern Recherche mittels wissenschaftlichen Artikeln und Krankheitsvorstellungen, case studies etc etc.

    Zitat

    Neben dem Endo würde ich auch mal einen Gastroenterologen aufsuchen. Es gibt Krankheiten, bei denen der Darm nicht in der Lage ist die Nährstoffe zu verwerten, dadurch nimmt man einerseits immer mehr ab und fühlt sich natürlich auch immer schlpaaer, weil extrem wichtiege Vitamine wie B12 etc. fehlen

    Ich sagte ja, ein polyglanduläres Syndrom würde echt gut passen, da


    - es vererbt ist


    - u.a. Diabetes 1, Morbus Addison (Nebennieren UF) , und SD UF verursacht


    - oft mit anderen Autoimmungeschehen , auch im Darm, z.b. in Form von Zöliakie, auftritt , was eine (noch nicht nachgewiesene , siehe Glucose h2 Atemtest) Malabsorption und voluminösen Stühle erklären würde.

    @ TE

    Melde dich mal, wenn du eine Diagnose hast. Würde mich echt interessieren, ob ich richtig lag.

    Ich werde das dort ansprechen! Aber alle Symptome passen zu mir!! Ich bin gerade wirklich geschockt. Weil ich mich noch nie mit der Nebenniere spezialisiert habe. Ich war schonmal dort als ambulant Patient..und der Arzt meinte, dass ich später Probleme mit der Nebenniere kriegen könnte.. das war vor 2 jahren. Ich bin oft umgekippt. Und seit kurzem merke ich richtig, dass ich mich auch als Mensch langsam ändere. Ich bin oft neben der Spur, benehme mich auch so.


    Meine Freunde und Klassenkameraden lachen immer und finden mich witzig, weil die denken, dass mein Verhalten etwas mit meinem Charakter zutun hat. Ich benehme mich ungewollt tollpatschig! Meine Haut ist oft gelblich und manchmal sehe ich extrem krank aus. Dunkle Augenringe. Wenn ich mittagesse dann muss es sehr salzig sein, meine mutter musste mich immer warnen, es gibt tage wo ich 2 tafel schokolade esse und viel süßes.. eine zeitlang habe ich an brühe gelutscht bis die alle waren, weil ich diesen drang hatte habe seit kurzem herzrasen und schwindelgefuhl in Stresssituationen. Und jedes mal hab ich das gefühl, dass ich eine grippe bekomme, weil ich mich jeden tag so fühle, als würde ich jeden moment krank werden!


    Habe auch plötzliche Probleme in der Klasse was vorzulesen..weil ich panikattacken kriege..ohne einen Grund. Weil ich noch nie Probleme mit den Schülern hatte, auch nicjt in der Vergangenheit..ich war immer ein offener und lebensfroher Mensch. Mein Wesen hat sich plötzlich verändert. Ich konnte es mir nie erklären!! Und wenn ich mir die Symptome durchlese , weiss ich, dass mit meiner nebenniere etwas nicht stimmt!!


    Energiemangel, UnterzuckerungenMüdigkeit, wie bei einer Grippe – besonders nach StresssituationenVerdauungsprobleme, Colitis, Übelkeit, AppetitlosigkeitSucht nach Süßigkeiten oder Salzigem, Würzigem, PfefferNiedriger Blutdruck und Schwindel besonders in aufrechter PositionSchneller Herzschlag bei geringster Anstrengung, Nervosität, kalter SchweißKurzfristig besseres Befinden nach einer MahlzeitLeichte Depression, schlechte LauneSchmerzen im oberen Rücken- bzw. NackenbereichNeigung zum Zittern, wenn man unter Druck gerätMuskelschwäche besonders in den BeinenAuffallende Blässe, eingefallene Wangen, oft UntergewichtNeigung zu Angst- und PanikattackenEkzeme, Psoriasis, Urtikaria, Allergien, Vitiligo