• Zwangsunterbringung

    Hallo Wie lange darf der Arzt einen zwangsunterbringen bei Magersucht? Ab einen bestimmten bmi ist es ja nicht mehr selbstgefährdend Was einer Unterbringung ausschließt Und zur Therapie zwingen können die einen ja nicht
  • 18 Antworten

    Die Zwangsunterbringung ist nur bei akuter Lebensgefahr oder der Gefahr schwerer gesundheitlicher Schäden gerechtfertigt, wenn zuvor alle anderen milderen Möglichkeiten ausgeschöpft worden sind.


    Eine rasche Gewichtsabnahme in einen lebensgefährlichen Bereich könnte z.B. eine Zwangsunterbringung rechtfertigen, wenn der Patient nicht kooperiert.


    onodisep schrieb:

    Wenn derjenige sich eine vernünftige Ernährung angewöhnt hat, auf Erbrechen dauerhaft verzichtet und den krankhaften Schlankheitswahn aufgegeben hat.

    Nein, es geht nach dem objektiven körperlichen Gesundheitszustand. ... Wenn eine vernünftige Ernährung Kriterium wäre, müsste man konsequenterweise ca. 2/3 der Bevölkerung zwangstherapieren.

    Vernünftige Ernährung ist bei einer Esssörung/Magersucht aber etwas anderes, als die in der Normalbevölkerung vorkommenden Fehler...

    "Vernünftige Ernährung" meint hier: Keine Vermeiden essentieller Lebensmittel, halbwegs regelmäßige Mahlzeiten, normales Esstempo (statt ene Stunde vor einem Apfel zu sitzen). Und Abgewöhnung div. anderer rein essbezogener Symptome, die bei Magersucht vorkommen.