1.untersuchung beim Urologen was wird alles gemacht?

    Kurz zu mir bin 36 und will bzw. meine Frau sagt soll mal ne Routine Check machen lassen.denke es ist alles in Ordnung.


    Frage was wird er alles machen bzw. was stellt er für Fragen vor der Untersuchung???


    Danke an alle die mir antworten.


    Marcel

  • 8 Antworten

    Ne gewagte Aussage TMS...


    Frag mal Leute, die betroffen sind und nicht bei einem Urologen waren.


    Sicherlich kann man nicht alles per Vorsorgeuntersuchung abfangen, dass ein oder andere geht dort aber schon ins Netz und somit ist das ganze nicht ganz so unnütz wie du das darstellst.

    Zitat

    Sicherlich kann man nicht alles per Vorsorgeuntersuchung abfangen, dass ein oder andere geht dort aber schon ins Netz und somit ist das ganze nicht ganz so unnütz wie du das darstellst.

    Natürlich, aber wenn man das so betrachtet dann müsste Man(n) im Endeffekt jeden Tag zu einem anderen Facharzt, weil theoretisch kann überall irgendwo was sein.

    Zitat

    aber wenn man das so betrachtet dann müsste Man(n) im Endeffekt jeden Tag zu einem anderen Facharzt,

    Das wären dann mehr als 200 Fachärzte pro Jahr,

    Das wäre natürlich unsinnig.


    Eine männerärztliche Vorsorgeuntersuchung im Abstand von 1 bis 2 Jahren ist jedoch sinnvoll, weil dabei Vielerlei untersucht wird, nämlich Nieren, Harnwege, Prostata (Verhärtung, Größe, Form), Hoden, Penis (Verhärtungen Hauterkrankungen), etwaiger Leistenbruch, Urin (Eiweiß, Blut, Bakterien). Je eher eine Unnormalität oder Erkrankung festfestellt wird, umso größer sind die Heilungschancen.

    Soo, soo, die GKV also die gesetzlichen Krankenversicherer empfehlen eine Vorsorge beim Mann ab 45 Jahren.


    Das ist zunächst eigentlich kein riesen Ding, da Dein Hausarzt, die auch machen wird. Wenn der dann einen Verdacht hat, wird er Dich an einen Facharzt überweisen. Dabei bleibt es Dir überlassen, zu welchen Arzt der entsprechenden Fachrichtung du gehst. Wenn du einen Urologen zum ersten mal aufsuchst wird der eine Bestandsaufnahme machen, natürlich auf urologische Auffälligkeiten hin. Befragung ob es Veränderungen gibt, z.B. beim Wasser lassen, irgendwelche Schmerzen auftreten, Dir optische oder Tastbare Änderungen aufgefallen sind, vlt. hat ja Deine Frau irgend einen vielleicht subjektiven Eindruck, dass etwas anders ist als sonst. Frag sie mal. Wenn die sogenannte Anamnese abgeschlossen ist, wird der Doc vermutlich eine allgemeine Untersuchung Deines Genitalbereiches vornehmen wollen. Bedeutet für Dich, unten rum frei machen und dann Sieht der Doc Dich an und tastet die Hoden und die Prostata auf Auffälligkeiten ab, letzteres, in dem er in den Anus reinfingert. Findet er etwas, kann er dass mit Ultraschall weiter abklären.


    Schmerzen verursacht die Grunduntersuchung soweit nicht. Also musst Du nichts fürchten. Ich hatte meine erste Untersuchung beim Urologen mit gut 20 Jahren. Bei der Musterzng Bundeswehr war eine Nierenentzündung aufgefallen.


    Also :)_:)D