Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    Sehr "witzig" waren auch meine dementsprechenden Beschimpfungen den Ärzten gegenüber. Ich weiß zwar nichts mehr davon, aber meiner Mutter treibt es heute noch die Schamesröte ins Gesicht, wenn sie sich an meine wirren Worte erinnert. Und geflucht habe ich ohne Unterlass, abgelöst von krampfhaftem Heulen und der festen Überzeugung, dass mein Partner sowieso bald abhaut. Das einzige was ICH noch von der Sache weiß, war, dass ich der festen Überzeugung war, dass die Uhr im Krankenzimmer manipuliert wurde: Weil es plötzlich immer viele Stunden später war. Ich habe um 12 auf die Uhr geschaut, gefühlte 5 Minuten später noch einmal und es war 18 Uhr. Dann habe ich die Schwester mal höflich drauf aufmerksam gemacht, dass niemand mir meine Zeit klauen könne, dafür sei ich zu schlau und sie sollten doch bitte ihre blöden Spielchen mit der Uhr lassen! Mann war ich sauer, und gleichzeitig fühle ich mich unheimlich "schlau", dass ich ihre miesen Uhr-Umstell-Spielchen durchschaut habe. Triumphierend schaute ich wieder auf die Uhr und es war plötzlich 20 Uhr. Hää? Es war doch gar keine Schwester da, die die umgestellt hat. Das fand ich dann schon etwas gruselig...


    Aber wie gesagt, nach 2 Tagen war der Spuk vorbei. Glücklicherweise. Und ich versichere dir: Das wird dir nicht passieren. Es wird alles ganz einfach, du schläfst ein, wachst wieder auf, bist hundemüde, schläfst weiter und bist wieder gesund!

    Du wachst eigentlich so auf, wie du eingeschlafen bist, sprich du denkst, wie schon vorbei? ;-)


    Ich werde nächsten Monat wieder operiert und werde mich auch wieder für eine Vollnarkose entscheiden

    ich bekomme nächste Woche einen KS und es ist noch nicht geklärt, ob ich Vollnarkose oder Spinale bekomme, aber wenn ich das so lese, was die Dipl. Physikerin hier schreibt, wird mir echt anders:-/


    auch wenn ich beim Lesen ein Grinsen im Gesicht hatte.

    ja ich will ja auch ne Spinale, schon alleine, weil ich viel zu viel Angst vor ner Vollnarkose hab, aber ich habe einen bandscheibenvorfall im Lendenbereich (deswegen auch der KS) und da muss ich erst mit dem Anästhesisten klären, ob da ne Spinale geht.


    Ich hoffe es ja:-/

    Ich hatte bis jetzt eine Vollnarkose. OP dauer war ca 15-20 Min. Ich wachte im Aufwachraum auf und mir war kalt. Der Pfleger deckte mich bis oben hin zu und brachte mir einen Becher Wasser, weil ich Durst hatte. Mir gings soweit ganz gut.


    Musste dann nach einer Weile auf die Bettkante sitzen (Mobilitätstest oder wie das hieß) und dann hat mich eine Schwester ins Zimmer gefahren. Nach 4 Std konnte ich gehen

    Hoffentlich geht es bei mir auch so schnell Gänseblümlein. Die Op geht im besten Fall 10min. und sonst kann es bis 30 min. dauern. Man muss mir ja nur ein Katheter schieben, weiter nix... sollte soweit alles gut laufen hoffe ich mal ...


    Hoffentilch kann ich auch schnell wieder nach Hause und erholen

    Also zunächst muss mal gesagt sein, jeder spricht anders auf eine Vollnarkose. Das erklärt die vielen verschiedenen Erfahrungen und Berichte aller hier schreibenden Mitglieder. Auch die Art der Narkose, venös oder Gas, entscheiden mit über Nachwirkungen. Letzt Endes nimmt auch der Anästhesist darauf einen Einfluss.


    Z.B. Wird nur eine Spritze gegeben, ist deren Wirkzeit begrenzt. 1/2 bis 1/1 Stunde sind hier normal. Längere Zeiten werden meist mit der Gasnarkose oder mit einer Dauerinfusion gesteuert. Durch die dabei notwendige, lückenlose Patientenüberwachung lässt sich die Tiefe der Narkose sehr gut steuern. Vorteil, die Nachwirkungen lassen sich auf ein gringes Niveau minimieren. Die einfache Spritze hingegen wird wohl etwas tiefer sein als nötig, aber die Nachwirkungen sind meist etwas unangenehmer.


    Ich hatte eine BandscheibenOP und die wurde unter Vollnarkose ausgeführt. Da während der OP eine kurze Halbwachsequenz nötig ist, kam nur die Gasnarkose in Frage. Die gesamte OP dauerte knapp50 Minuten.


    Da ich vor der OP schon angesagt hatte, dass ich eine gewisse Resitens gegen Narkotika habe, wurde eben etwas mehr Gas gegeben. Die Folge, ich brauchte nach der OP fast 4 Stunden bis ich begonnen habe, meine Sinne wieder zu sortieren. Erst nach 6 Stunden, konnte ich wieder quasi geradeaus denken.


    Viel Erfolg bei Deiner OP wünscht....

    Also dadurch das die Narkosemittel heute so präzise verabreicht werden können, ist das nicht wirklich schlimm und 30 Min sind auch nicht lange:-)


    Du wirst bestens überwacht und bist in guten Händen!


    Es ist was die körperliche Belastung betrifft, nicht schlimmer als eine durchgefeierte Nacht;-)


    So sagt es zumindest der Anesthetist :)z


    Mach Dich nicht verrückt, wenn ich selber eine Narkose hatte ( die längste knapp 3 Stunden, insgesamt schon 9 ) war ich immer relativ fit und hab an der Infusion gespielt, damit es schneller durch ist und ich aufstehen kann (ich bin eine schrecklich ungeduldige Patientin).


    Es kann sogar passieren das ich mich selber abstöpsel, wenn schon alles parat liegt |-o


    Meistens war der anschließende Heißhunger das schlimmste ;-D

    mein bruder, der sonst ein sehr distanzierter, höflicher mensch ist hat beim aufwachen aus der narkose zu der schwester, die gerade im zimmer rum werkelte in absolut aggressivem ton "komm sofort her, du alte schlampe" gesagt ;-D. eine geschichte, die meine ebenfalls da gewesene mutter seitdem immer wieder gerne auf familienfeiern auspackt.

    30 min? ein Klacks Naja hast ja hoffentlich überlebt.


    Ich hatte mal 8 (acht) Stunden. Da ist das erwachen nicht so angenehm. Alles über 2 Stunden (hatte ich auch schon einige) sind unangenehm. Ok vielleicht heutzutage nicht so schlimm wie vor 34 Jahren???

    was man im aufwachraum bzw kurz nach ´m aufwachen im op als personal da so zu hören bekommt ist schon schön. von heiratsanträgen über beschimpfungen bis zu den seltsamsten ansagen.


    bob: nee, also die narkosen sind heut wesentlich angenehmer,somit auch das aufwachen ;-)

    Mir ging´s nach einer kurzen OP, ich glaube höchstens 30 min, danach ganz gut, ich war einfach nur unendlich müde und durstig. Ich hatte lustigerweise aber das Gefühl, dass mehrere Stunden vergangen waren.


    Allerdings hatte ich monatelang (!!) danach Probleme mit der Konzentration und meiner Leistungsfähigkeit. Die ersten 4 Wochen danach bin ich spätestens gegen 21 Uhr schlafen gegangen, hab mich abends immer so gefühlt als ob mir einer eins mit nem Gong verpasst hätte und morgens brauchte ich viel länger, um in die Gänge zu kommen...


    Das war ziemlich unangenehm, ging aber auch vorbei.

    Zitat

    was man im aufwachraum bzw kurz nach ´m aufwachen im op als personal da so zu hören bekommt ist schon schön. von heiratsanträgen über beschimpfungen bis zu den seltsamsten ansagen.

    das glaub ich gerne;-D

    Also ich hatte Oktober letztens Jahres eine Nasen-OP, ging so wie ich glaube vllt 2 Stunden.


    Ich hatte ein bloedes Aufwachen, denn ich hatte nach der OP Tampons in der Nase. ]:D Aber ansonsten fand ich es nicht weiter schlimm. Ist vielmehr, als haettest du dich betrunken.


    Mir war nach der ganzen Sache ziemlich schlecht, was aber wohl mehr daran lag, dass waehrend der OP Blut in meinen Magen geflossen ist (machte im Nachhinein Sinn) und es mir dann erst besser ging, als ich das Blut wieder erbrochen hab (zum Entsetzen meiner Mutter. ]:D Ich werde ihren Blick nie vergessen. ]:D )


    Aber alles in Allem ist es nicht schlimm... Hoffe du hast deine gut ueberstanden. :)D

    Es hängt aber immer von jeder Narkose einzeln ab. Die letzte war fast 2h und ich war überhaupt nicht müde danach. Die davor etwa 30 Minuten und ich hab den ganzen Tag gepennt. Nächsten Monat hab ich wieder eine und mal sehen wie es da ist